Das längste Thema

  • Ist dann nicht im Grunde jeder Vertrag hier (inklusive der regulären Produkte) eine Kulanzleistung?

    Nein, weil ein Vertrag ein Vertrag ein Vertrag ist. Was Vertragsinhalt ist, schließt per se Kulanz aus, da Kulanz nach der Definition ein außervertragliches Entgegenkommen ist. Auch über das, was unter dem Tresen angeboten wird, kommt bei Annahme ein Vertrag zustande.

    Gäbe es keinen Vertrag gebe es auch keinen synallagmatischen Anspruch auf das Entgelt. So gesehen freut mich eine Kulanz im Wortsinn, denn für die muss ich ja auch nichts zahlen... Alles klar?!

  • Nein, weil ein Vertrag ein Vertrag ein Vertrag ist. Was Vertragsinhalt ist, schließt per se Kulanz aus, da Kulanz nach der Definition ein außervertragliches Entgegenkommen ist. Auch über das, was unter dem Tresen angeboten wird, kommt bei Annahme ein Vertrag zustande.

    Gäbe es keinen Vertrag gebe es auch keinen synallagmatischen Anspruch auf das Entgelt. So gesehen freut mich eine Kulanz im Wortsinn, denn für die muss ich ja auch nichts zahlen... Alles klar?!

    Das Entgegenkommen kann sich aber in vielerlei Hinsicht äußern. Man könnte auch aus Kulanz einen Vertrag anbieten, den man normalerweise nicht anbieten würde. Das ist auch ein Entgegenkommen. Nach erfolgreichem Abschluss ist dieser natürlich bindend. Kulanz dient in erster Linie der Kundenbindung und Zufriedenheit, hier muss nicht zwangsläufig etwas geschenkt werden.

  • Wie macht ihr es fürs gaming? Midrange PC alle 1-2 Jahre neu oder High-END dafür nur alle 5-6 Jahre.


    In Geld

    1500-2000€ oder 3500-4000€ ausgeben.

    Ich habe vor 6 Jahren einen für ~1300€ gekauft :) Vor kurzem habe ich die GPU zu einer Vega 56 geupgradet und es laufen auf 1080p alle Spiele super. Ich würde aber eher öfter upgraden als einen PC für mehr als 1500€ zu kaufen.

  • Das Entgegenkommen kann sich aber in vielerlei Hinsicht äußern. Man könnte auch aus Kulanz einen Vertrag anbieten, den man normalerweise nicht anbieten würde. Das ist auch ein Entgegenkommen. Nach erfolgreichem Abschluss ist dieser natürlich bindend. Kulanz dient in erster Linie der Kundenbindung und Zufriedenheit, hier muss nicht zwangsläufig etwas geschenkt werden.

    Das sehe ich aus folgendem Grund nicht so: Einem Vertrag, der „aus Kulanz“ angeboten“ würde, würde selbst Bindungswirkung anhaften, und die Vertragsanbahnung auf diesem Weg entfaltet selbst schon vorvertragliche Pflichten, während das Entgegenkommen ja gerade keine Rechtspflichten nach sich ziehen soll. Entgegenkommen, wie Du es offenbar im Kontext meinst, ist schlichtweg eine Vertragsanpassung, also eine im beiderseitigen Einvernehmen getroffene, rechtlich bindende und vom ursprünglich getroffenen, bindenden Vertrag abweichende Vereinbarung.


    Was hier gemeint ist, ist schlichtweg ein neuer Vertrag. Ein Retention-Offer, wie es in der Telekombranche üblich ist, ist ja auch keine Kulanz, sondern (dem Grunde nach) ein Individualangebot, das eben nicht allen Kunden offensteht, sondern nur denen, die bereits eine Kündigung ausgesprochen haben. Die Telco macht das ja nicht, weil sie so ein lieber Unternehmer ist, sondern, weil sie für Cashflow sorgen möchte.


    Ist dann nicht im Grunde jeder Vertrag hier (inklusive der regulären Produkte) eine Kulanzleistung? Weil einen wirklichen Rechtsanspruch, dass der Vertrag zustande kommt, man ja im schließlich nicht.

    Auch diese Frage, der ein Smiley anhaftete, ist damit beantwortet: Du verwechselst Privatautonomie mit Vertragsanpassung und Invididualangebot.

  • weil sie für Cashflow sorgen möchte.

    wobei hier das nur in eine Richtung bedeutet: Einnahmen;

    ob die damit in Zshg. erbrachten Leistungen diese Einnahmen rechtfertigen steht woanders;

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; S 1000 G7; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%

  • Natürlich nur die, die für einen selbst in Frage kommen... :/

    ich dachte an sowas wie eine, die nicht produktspezifisch ist;

    z.B. eine allgemeine, die über jegliche Sicherheitsprobleme berichtet ...:/

    (und das nicht auf BILD-Niveau)


    ich scheine was gefunden zu haben:

    https://lists.cert.at/cgi-bin/mailman/listinfo/daily :)


    wer da reintappt hat ein Layer 8 Problem ...:D

    https://www.watchlist-internet…osms-fuehrt-in-abo-falle/

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; S 1000 G7; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%

  • Kann es sein, dass eure Cronjobs zur vollen Stunde laufen?


    Bildschirmaufnahme vom 2019-10-16 16:11:59.png

    also stelle für meine immer eine zufällige Minute ein :saint:

    Code
    1. shuf -i 5-55 -n 1

    gibt eine zufällige Minute zurück, wobei neun Minuten um die volle Stunde ausgelassen werden (der Rückgabewert ist inklusive der angegebenen Zahlen)

  • Wer da reintappt, der ist bestimmt auch für den manuellen Virus anfällig. :D;(

  • Liebe Leut, danke dafür, daß Ihr solche Dinge hier anbringt, bevor Heise&Co wach werden.

    Wobei das ja auch ein bisschen arg Markschreierisch aufgemacht ist. Vernünftige User betrifft der Bug ja garnicht. Mit einer selten dämlichen Konfiguration ist es möglich mit sudo Rootrechte zu bekommen, obwohl das in genau diesem Sonderfall nicht gewünscht war. Ich weiß nicht, wie euch das geht, aber ich benutze sudo entweder um als unprivilegierter User Dinge als root auszuführen, oder um als root Dinge als unpriveligierter Nutzer auszuführen. Wieso man als Nutzer unbedingt Dinge mit einem anderen (beliebigen) Nutzer (außer root) ausführen will erschließt sich mir nicht. Und dafür in der Konfigdatei eine Whitelist an Usern hat in der pauschal alle(!) stehen und der Rootuser dann wieder explizit ausgenommen ist.

    Wer seine Konfiguration so aufsetzt hat es auch verdient von dem Bug betroffen zu sein.

  • Wieso man als Nutzer unbedingt Dinge mit einem anderen (beliebigen) Nutzer (außer root) ausführen will erschließt sich mir nicht.

    Ein Daemon läuft über ein Non-Root User. Dritte sollen diesen Daemon verwalten können oder Dateioperationen durchführen können. Deswegen sudo für diese Nutzer, die aber kein Root bekommen sollen.


    Eine andere Möglichkeit ist das Logging. Mit Root kann ich im Prozessbaum springen, mir eine RShell öffnen und meinen Elternprozess löschen. Schon ist nicht mehr ersichtlich, woher dieser Prozess kommt und welcher Nutzer ihn gestartet hat.


    Erzwingst du hier sudo, kann alles gelogt werden und auch die effektiven Nutzerrechte sind noch nachvollziehbar. Hier gilt dann: ich vertraue allen Nutzern des Systems, möchte aber trotzdem ein Logging der eingegebenen Kommandos.


    Marktschreierisch? Nein. Selber Schuld wenn die Software einen Bug hat? Nein.

    Windows hat mal wieder einen Bug? Selber Schuld, was nutzt du auch Windows?

  • Kann jemand hier eine Agentur oder Einzelperson empfehlen für einen Relaunch einer Webseite von einem Verein welche am besten in ein Wordpress soll (Wartbarbeit, evtl. günstiger im Design da nur "Anpassungen" im Design notwendig) zu einem fairen Preis?