Posts by tab

    Das heißt 256MB reicht nicht? Vielleicht kann man post_max_size und upload_max_filesize in einer .user.ini erhöhen. Glaube ich aber eher nicht und über 1GB geht sowieso nicht wegen memory_limit. Falls das nicht geht oder immer noch nicht reicht wirst du an einem Server nicht vorbeikommen, im Shared Hosting sind das schon sehr, sehr große Werte.

    Keine Ahnung, warum dein Verzeichnis Datenbank heißt, die Wordpress Datenbank betrifft das jedenfalls nicht. Die liegt auf einem anderen Server und kann vom User nicht verschoben werden. Jedenfalls im Webhosting hier bei netcup ist das so. Wenn das ein Server ist, nehme ich alles zurück, aber auch dann wäre das ein ziemlich ungewöhnlicher Pfad ;).

    Okay dann danke ich euch für die Infos, dann muss ich einen Cronjob laufen lassen der die Seite am Leben :D hält. Und wenn es bei den anderen Produkten, zumindest im eigenen Vserver Bereich besser läuft, dann kann man doch über einen Vserver bei Netcup nachdenken.


    Du hast ja in den Geplanten Aufgaben die Option URL abrufen, das liefert das gleiche Ergebnis wie Curl oder irre ich mich jetzt ?

    Ja, hilft hier zumindest genauso gut. Nur die Zeiten bekommst du natürlich von curl mitgeliefert. Die sind ja aber für deine Zwecke nicht erforderlich.

    mir tun die Anwender mehr leid, weil die oft mittlerweile immer mehr zu Beta-Testern degradieren;

    und den Job des Programm-Debuggens f. lau machen müssen;

    So manches verkaufte Produkt namhafter Hersteller war noch nicht mal eine Beta-Version wenn man die Fehler anschaut, offiziell natürlich Release.

    Gab es da nicht mal eine Version von Word oder Excel, mit der man seine erstellten Dokumente nicht speichern konnte?

    Ja, der Nextcloud Cronjob wird wohl nicht viel bringen, weil da die Weboberfläche nicht aufgerufen wird. Websites überwache ich normalerweise stündlich per Cronjob durch Abruf der Startseite per curl von meiner EiWoMiSau aus. Dafür taugt die wirklich gut, die hat nämlich genug Cronjobs. Damit ist bei den Websites das Problem weg. Da hatte ich teilweise nach 24 Stunden ohne Aufruf auch 20 Sekunden Startzeit in einem Webhosting 8000. Bei produktiven Seiten mit nennenswertem Traffic sollte es aber eh nicht passieren, weil man üblicherweise keine so langen Pausen zwischen den Aufrufen hat. Aber sicher ist sicher und ich speichere bei den Cronjobs auch gleich die Wartezeiten (TTFB) und Ladezeiten mit ab.


    Nextcloud läuft bei mir auf einem Shared Hosting mit eigenem Apache und auf einem netcup VPS, beides sehr flott.

    Im Shared Hosting wird der OPCache dort eben nicht mit anderen Kunden geshared und APCu ist auch verfügbar. Ebenso ist open_basedir disabled, was auch noch einiges bringt, z.B. ist da dann NICHT der Realpath-Cache disabled, was bei aktivem open_basedir automatisch der Fall ist. Dafür kostet es aber auch gut das Doppelte einer EiWoMiSau. Da gilt halt der uralte Grundsatz: You get what you pay for. Oder halt jedenfalls nicht mehr als das. Nirgendwo. ;)

    Ich habe Shopware und Nextcloud auch bei einem anderen shared web hoster laufen und da kenne ich sowas gar nicht, alles beides lädt sofort. Das ganze kostet nicht wirklich mehr wie bei netcup, daher meine Frage wie Performance dann andere Produkte sind zb der vserver ?

    Und da wird auch so selten darauf zugegriffen? Und da läuft auch nicht z.B. ein Cronjob für regelmäßige Verwaltungsaufgaben?

    Das kann auch mit den regulären Angeboten passieren. Allerdings hat die EiWoMiSau keine garantierten RAM-Ressourcen, aber daran dürfte es höchstens zum Teil liegen. Das Paket hat sicher andere Qualitäten. Da steht auch nichts von 512 MB RAM, nur memory_limit. Du kannst also theoretisch 512 MB RAM bekommen, wenn genügend zur Verfügung steht. Der OPCode-Cache beschleunigt schon, aber nur wenn deine Daten noch in dem Cache drin sind. Beides, Nextcloud und Shopware sind relativ riesige Brocken Software, die beim Aufruf benötigten Skripte wollen erst mal gefunden, geladen und kompiliert werden, wenn sie nicht (mehr) im OPCode Cache sind.

    Hmm, wenn du mir sagst, wo ich die mail.log oder whatever finde im Webhosting, dann gern. Ich kann in der Richtung (Mail) da nichts finden.

    Ich schliesse es halt daraus, dass ich in Thunderbird für den SMTP-Server Port 25 und Verbindungssicherheit "Keine" eingegeben habe.

    Und zudem aus den Nachrichten-Quelltexten der empfangenen Mails:

    Code
    1. Received: from mx2xxx.netcup.net (unknown [10.243.xxx.xxx])
    2. (using TLSv1.2 with cipher ECDHE-RSA-AES256-GCM-SHA384 (256/256 bits))
    3. (No client certificate requested)
    4. by policy01-mors.netcup.net (Postfix) with ESMTPS id 4Fgsg16dstz8t5B
    5. for <meinuser@example.com>; Thu, 13 May 2021 15:18:37 +0200 (CEST)
    6. Received: from [IPv6:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx] (unknown [IPv6:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx])
    7. by mx2xxx.netcup.net (Postfix) with ESMTPA id 5272C1C0065
    8. for <meinuser@example.com>; Thu, 13 May 2021 15:18:37 +0200 (CEST)

    Mittlerweile habe ich die SMTP-Einstellungen wieder zurückgestellt auf Port 587 und STARTTLS. Da sehen die letzten 3 Zeilen dann so aus:

    Code
    1. Received: from [IPv6:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx] (unknown [IPv6:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx])
    2. by mx2xxx.netcup.net (Postfix) with ESMTPSA id 415461C0065
    3. for <meinuser@example.com>; Thu, 13 May 2021 19:40:19 +0200 (CEST)

    Man beachte die zweite Zeile. Beim unverschlüsselten senden "ESMTPA id", beim verschlüsselten "ESMTPSA id".

    Der Reseller-Webhosting-Mailserver ist in jedem Fall anders konfiguriert als die Mailserver der normalen Webhostings. Wie gesagt, ich habe vorhin eine Mail unverschlüsselt mit Port 25 an den Webhosting-Mailserver geschickt und das ist angenommen und weitergeleitet worden. Oder ist es wichtig, dass es unverschlüsselt an den Empfänger weitergeleitet wird? Und ja, bei einem Server auf dem ich selbst einen Mailserver aufsetzen kann, sollte es sowieso problemlos möglich sein.

    Also ich habe mal in Thunderbird für den SMTP-Server (Netcup Webhosting Mailserver) Port 25 und Verbindungssicherheit "Keine" eingegeben. Eine Testmail konnte ich damit jedenfalls verschicken. Was freilich die Mailserver (Sender und Empfänger) untereinander machen weiss ich nicht, bzw es sieht für mich so aus, dass hier gesicherte Verbindungen genutzt wurden. Ich kann also die Nachricht zwar unverschlüsselt zum Postausgangsserver schicken, aber der schickt sie per TLS weiter.

    Try typing the password as user name, just to see what you type. If you type the password in, is it displayed correctly? Often enough, the setting for the VNC keyboard layout is not correct - doesn't match your real keyboard layout - and you will have to change this setting first to get things running.

    Klar, du kannst eine Inklusivdomain zu jeder Zeit mittels AuthCode zu einem Anbieter deiner Wahl transferieren. Wenn du bei der Domain den Reiter "Kündigung" anklickst, dann siehst du einen Button "Authcode anfordern". Aber bitte beachte dann den Hinweis, was im Falle eines solchen Domaintransfers passiert, was also alles in dem Webhosting gelöscht wird. Da ist Ruckzuck die fertige Onlinepräsenz im Datennirwana verschwunden, Dateien und Datenbanken. Und auch Mails. Also diese Dinge bei Bedarf unbedingt vor dem Domaintransfer sichern ;).

    Kannst ihn ja als Windows 3.11 Bootdiskette verwenden :D:D. Sowas hatte ich glaube ich auch mal zu seligen Zeiten von Windows XP.. Der hat da irgendeine APP (wie man heute sagen würde) geladen. die wurde dann auf dem Desktop angezeigt und man konnte unter anderem damit den Stick auswerfen. Ich glaub ich habe den irgendwann umpartitioniert, so dass alles eine Partition war. Die zwei Laufwerke haben mich irgendwie genervt.

    Doch die Domain hast du erworben, indem du ein Webhosting gekauft hast. Ist visitalps-fewo.de eine Inklusivdomain in deinem Webhosting oder ist das eine zusätzliche oder gar externe Domain? Siehst du die Domain im WCP (Plesk Übersicht)?

    Habe gerade festgestellt, dass ich mir im Zuge der Umstellung meiner Email-Konten ein Problem erzeugt habe. Meine im CCP hinterlegte Kontakt-Email liegt jetzt auf einem Netcup RS. Das wollte ich eigentlich immer vermeiden, weil so z.B. bei Störungen oder Sperrungen - aus welchem Grund auch immer - ich nicht benachrichtigt werden kann =O. Leider habe ich das aber im Eifer des Gefechts nicht berücksichtigt. Ich könnte dort nun eine andere Adresse eintragen, aber da steht im CCP bei den Stammdaten, dass diese auch für Admin-C und Inhaber bei den registrierten Domains hinterlegt wird. Da hätte ich die momentan hinterlegte Adresse allerdings weiterhin gern drin, ebenso als Rechnungsadresse. Die Rechnungsadresse kann man separat angeben, aber leider nicht die für die Domainregistrierung. Das wäre jetzt wirklich ein praktisches Feature :rolleyes:.