Posts by tab

    der Hersteller ist der Verk. im Amazon Shop; also Amazon ist mal nicht f. Gewährleistung zuständig;

    und mit dem Hersteller wirds seltsam, da aus China

    Schreibe einfach eine wahrheitsgemäße und damit schlechte Bewertung und warte auf die Angebote des Verkäufers. Zumindest ein Ersatzgerät sollte da eigentlich drin sein.

    Ja, sorry, mit 5.3 verwechselt, keine Ahnung warum, hab ja sogar selbst noch 7.3 geschrieben :rolleyes:. 7.3 ist natürlich nicht veraltet, jedenfalls noch nicht. Und Update sollte auch möglich und sinnvoll sein. Jedenfalls würde ich mich dann um ein Update der fraglichen Tippsoftware kümmern, bzw einfach mal nachfragen, ab welcher Version es zu MySQL 8 kompatibel ist. Die sollten das ja eigentlich wissen. Beim Forum ist wohl auch bekannt, dass sogar 3.2.8 nicht kompatibel ist, da sollte es aber mittlerweile auch eine kompatible Version und eine funktionierende Updateprozedur geben.

    Was, die TLS-Verschlüsselung oder generell die Remoteanbindung?


    Die Verschlüsselung ist meiner Erfahrung nach relativ egal, wenn man z.B. gleich persistente Verbindungen nutzt.


    Die Remoteanbindung an sich ist da schon eher kritisch. Selbst innerhalb des gleichen RZ ist das bei sehr DB-lastigen Dingen kein Vergleich zu localhost. ^^

    Ja, das letztere hatte ich gemeint. Da kommen halt bei jeder Anfrage gleich noch (mindestens) ein paar Zehntelsekunden obendrauf. Kann man machen, wenn man z.B. zuhause Daten aufbereitet, die man dann direkt in die Remote-Datenbank einspielt. Die Konstellation macht ja an sich auch nicht viel Sinn, wenn man nicht die Datenbank gleichzeitig z.B. im Webhosting nutzt, um die Daten auf einer Website auszugeben. Wenn eigentlich alles lokal stattfindet, ist die Lösung mit einer lokalen Datenbank sicher wesentlich performanter und über XAMPP, WAMP, oder was auch immer, auch unproblematisch machbar.

    ALso PHP 7.3.29 ist schon sehr, SEHR veraltet (ca 2014) und sehr wahrscheinlich auch nicht sicher. Außer netcup hat noch eine Quelle, die selbst dafür noch Sicherheitsupdates liefert. Wenn du jetzt ein neues Webhosting 2000 buchen würdest, dann wäre das nicht mehr unterstützt. Du würdest auch sonstwo lange suchen müssen, um einen Webhoster zu finden, der das heutzutage noch für Neukunden unterstützt. Ich würde eher mal den Entwickler des Tippspielskripts einen Blick drauf werfen lassen. Bei der Variablendefinition wird schon ein Wert mitgegeben, falls man in der Definition der Spalte einen Defaultwert angegeben hat. Wenn nicht, dann halt nicht, dann steht da halt im Zweifel ein NULL drin, was sich bei darauf basierenden Berechnungen dann bestimmt gut macht, falls man es nicht abgefangen hat. int(5) heisst auch nicht, dass da z.B. ein Defaultwert von 5 benutzt wird. Es heißt nur, das bei irgendwelchen Ausgaben der Variable 5 Stellen ausgegeben werden sollen und der Rest nach links mit Leerzeichen aufgefüllt wird. Am Wert der Variablen/Spalte ändert das gar nichts. Da kann trotzdem auch 123456 reingeschrieben werden. Immerhin, es zeigt, dass sich seit deiner benutzten Version vermutlich eine ganze Menge an der Datenbankstruktur verändert hat.

    Wieviel ist ein wenig? Es ist natürlich klar, dass Software, die seit Jahren nicht mehr gepflegt wird und keine Updates erhält, irgendwann nicht mehr funktionieren wird. Wenn sie z.B. PHP 5.3 benötigt, dann läuft sie heutzutage halt auch kaum mehr bei irgendeinem Hoster. MySQL 8 ist bereits mehrere Jahre alt, stammt aus dem Jahr 2018. Bei den allermeisten Hostern wird auch nur eine MySQL oder MariaDB Version angeboten. Es ist einfacher, mehrere PHP-Versionen anzubieten als mehrere MySQL-Versionen.


    Insofern ist die Mehrzahl der Hoster schlicht gezwungen, irgendwann einfach mal einen Schnitt zu machen. Das macht sicher auch keiner aus Jux und Tollerei zu einem beliebigen Zeitpunkt. Da wird geschaut, wie es bei den wichtigen Anwendungen aussieht mit der Unterstützung der neuen Version. Mittlerweile unterstützen die meisten Anwendungen MySQL 8, also kann man jetzt den Schnitt machen, auch wenn man vielleicht noch ein Jahr Zeit gehabt hätte. Insofern wirst du auch bestimmt noch ca ein Jahr lang kein Problem haben, einen Webhoster zu finden, bei dem dein Skript noch läuft.


    Kritik an netcup ist m.E. nur deshalb angebracht, weil es hier eben relativ kurzfristig angekündigt wurde. Man hätte zumindest mal die Kunden auf die Problematik früher aufmerksam machen sollen, auch wenn der genaue Termin noch nicht feststand. Wenn allerdings ein Softwarepaket jetzt noch in der neuesten Version kein MySQL 8 unterstützt, dann hätte ich sowieso erheblich Bauchschmerzen, das zu benutzen. Um kompatibel zu sein reicht es meist, ein paar neue geschützte Namen der neuen Version in der eigenen Software zu vermeiden bzw. ggf. zu ersetzen. Das mag bei MySQL 8 jetzt etwas mehr sein, aber es waren ja auch drei Jahre Zeit für die Vorbereitung.

    Ist halt die Frage, was du dann überhaupt noch als Zahlungsmittel akzeptieren willst. Am besten nur noch solche, die man nicht widerrufen kann. Also Überweisungen. Und erst freischalten, wenn das Geld auf deinem Konto ist. Ansonsten könnte er ja auch per Überweisung bestellen und einfach nicht überweisen. Dann wärst du auch nicht besser dran. Die nächste Frage ist dann halt, wieviele Kunden dich das kostet. Kommt halt drauf an, welche Art Kunden du hast. Bekannte/ Verwandte/Vereine oder ob du grundsätzlich alle als Kunden akzeptierst. Falls du alle, auch dir unbekannte, Kunden bedienst, musst du damit rechnen, dass sowas passieren kann und du Mahnungen schreiben und notfalls rechtliche Schritte einleiten musst - oder halt mit den Verlusten leben.

    Valkyrie warts ab, in kürze haben Traktoren einen eingebauten Webserver über den man die Dinger fernsteuern kann :D
    (fragt sich nur mit was sich die Dinger in der Pampa verbinden sollen, vlt. Elon Musks komisches Internet vom Himmel;))

    Außer in Deutschland kein Problem, da gibts auch in der Pampa Mobilfunk. Aber es ist sicher leichter, Bilder vom Mars zu übertragen, als aus manchen Gegenden Deutschlands. Wurde letztens wieder im Fernsehen gezeigt, wie eine Frau aus dem Dorf raus lief auf den nächsten Hügel, weil das der einzige Ort im Umkreis von ein paar Kilometern ist, wo man Netz hat. Da hat sichs was mit der NINA Warn-App, sollte man vielleicht besser wieder Sirenen aufbauen. Wenn die Sirene losgeht erst mal auf den nächsten Hügel, dass die Warn-App einem mitteilen kann, dass gleich eine Flutwelle kommt. Praktische Sache, auf dem Hügel ist man dann auch gleich in Sicherheit vor dem Wasser.;(;)

    des is a logik, weil die stecker nicht passen, muss es kürzer sein ...:D

    Achso, die Kabel müssen nur eingesteckt werden, ich dachte die Kabel müssen komplett in das Kästchen rein. Da hätte man freilich auch alternativ einfach ein größeres Kästchen nehmen können :D;(

    Der war Kandidat für den CDU Vorsitz und verspricht sich einen Posten in der nächsten Regierung.

    Zumindest will er wieder in den Bundestag.



    Er war im Vorstand von Black Rock

    Der wollte Kalif werden anstelle des Kalifen :D und schmollt jetzt mal wieder ein wenig. Er ist auch der Erfinder der Steuererklärung die auf einen Bierdeckel passt. :thumbup: Naja, wenn man klein genug schreibt ...

    Naja, irgendwann bekommen wir sicher noch ein neues, dediziertes Zeichen speziell dafür. Von mir aus auch gar keins, dann sind wir halt alle Bürgerinnen, so wie es an einigen Unis auch schon mit den Professorinnen war. Dass damit grundsätzlich immer alle 35 Geschlechter gemeint sind schreiben wir dann ins Grundgesetz, damit sich niemand vergessen fühlt. Als ob wir keine anderen Sorgen hätten ... Wäre ja schon wenn es so wäre, dann könnten wir uns um die Afghan:innen kümmern. Upps, vergessen die Taliban zu fragen ob ich das gendern darf =O.

    Dass daran hier und jetzt was geändert wird, darf man wohl fairerweise auch nicht erwarten. Ich weiss zwar nicht, was das genaue Prozedere für Änderungen an den Webservern Apache und nginx im Detail ist. Die Ergänzung einiger Zeilen in den Konfigurationsdatei der Webserver ist auf einem einzelnen Server manuell sicher sehr schnell durchführbar, aber dank der ISO-Zertifizierung hängt an so etwas sehr wahrscheinlich noch ein ganzer Rattenschwanz dran. Inklusive Test des Servers nach der bei der Zertifizierung spezifizierten Testprozedur. Will man es sinnvoll machen, also auf allen existierenden und zukünftigen Servern ausrollen, bedeutet das - ISO sei Dank - dann sicher schon eine ganze Menge Aufwand und kann nicht mal so eben nebenbei in der Mittagspause erledigt werden. Das wird man wohl wegen einer kleinen Verbesserung, die 99% der Kunden wahrscheinlich gar nicht betrifft, nur im Rahmen anderer, sowieso geplanter Änderungen dann miterledigen.


    Gut wäre aber, für netcup meines Erachtens ebenso wie für die betroffenen Kunden, wenn man das seitens netcup schon mal für die nächste passende Gelegenheit vormerken und im Hinterkopf behalten würde. Denn ein betroffener Kunde hat ja nur wenige Möglichkeiten.


    1. Den Workaround über die Einstellungen für Apache und nginx
    2. Auf einen VPS/RS umsteigen
    3. Auf einen managed Server umsteigen
    4. Den Anbieter wechseln

    1.) macht die Geschichte langsamer als sie sein müsste und belastet zusätzlich den Apache mit Dingen, die eigentlich der nginx-Proxy erledigen könnte.

    2.) ist sicher nicht jedermanns Sache, bringt einiges an einmaligem und dauerhaftem Aufwand mit sich, auch wenn man fürs gleiche Geld dann mehr Leistung hat.

    3.) ist nicht ganz billig, wird wegen sowas wahrscheinlich kaum ein Kunde machen.

    4.) ist mit (relativ) wenig einmaligem Aufwand und eventuell etwas höheren Kosten möglich.


    Da wird bei den meisten Kunden die Entscheidung zwischen 1.) und 4.) getroffen werden.

    War eventuell beim Abschicken die Session bereits abgelaufen? Das würde man aber auch daran erkennen, dass man dann im Login landen würde, sobald versucht wird, eine andere Seite aufzurufen. Aber ansonsten habe ich da auch schon auf irgendeiner Seite rumgeklickt, weil irgendwas einfach nicht funktioniert hat.

    Was hier übrigens abscheißt ist mit hoher Wahrscheinlichkeit FPM. Ich weiß nicht wie netcup das ganze konfiguriert hat, aber womöglich sind nicht genug Server frei.

    FPM gibts nicht derzeit im netcup Webhosting mit PHP >= 7.3. Die letzte verfügbare Version mit FPM ist 7.2. Deswegen sehe ich das als relativ unwahrscheinlich an. Falls das hier wider Erwarten doch noch im Einsatz sein sollte, vielleicht einfach mal eine neuere PHP-Version wählen. Wobei wahrscheinlich einfach die Server überlastet sind. Immer mehr Kunden drauf oder die Software wird immer fetter. Was die genaue Ursache auf den einzelnen Servern ist wird wohl nur netcup sagen können.


    vServer ist natürlich eine Alternative, aber da stehst du natürlich unter Dauerbeschuss, derzeit ist wieder die Hölle los mit Kiddies, Hackern und Botnetzen. Gefühlt doppelt so viel wie noch vor ein paar Monaten. Und für die Sicherheit bist du halt selbst verantwortlich.

    Ja, steht ja auch bei den Optionen dabei. Wenn du die intelligente Bearbeitung statischer Dateien deaktivierst, wird alles vom Apache bearbeitet. Was hier für dich wohl sinnvoll ist, aber grundsätzlich sicher nicht optimal ist, weil Kapazitäten des Apache in Anspruch genommen werden, die vielleicht anderswo dringender gebraucht würden. Vielleicht kann man ja via Support die Technik davon begeistern :), diese Einstellungen in die Webserver-Konfiguration von Apache und nginx zu integrieren. Dann würde es ohne .htaccess Einträge funktionieren, die ja nur den Apache beeinflussen und man könnte dann den nginx seinen Job sowohl als Proxy als auch als alleiniger Webserver wieder machen lassen und damit den Apache entlasten. Das sollte ja eigentlich auch im Interesse von netcup sein.