Posts by tab

    Also das mit dem ping über IPv6 habe ich mit allen meinen ca 10 netcup Webhostings. Nichtsdestotrotz kann ich mich mit putty per SSH auch verbinden, wenn ich nur die IPv6-Adresse angebe. Das gilt natürlich nur für die Webserver. Bei denen klappt der IPv6 Ping aber auch nicht. Wie sehen denn die DNS-Einträge für die Absenderdomain aus (insbesondere MX und SPF) und und wann wurden sie eingetragen? Ist für die Domain der Mailservice aktiviert? Ok, die letzte Frage kann ich mir sparen, wenn per Webmail alles funktioniert ;). Welche Empfängeradressen hast du probiert? Mit Microsoft gibt es leider des öfteren mal Probleme. Gelegentlich auch mit Googlemail.


    Ah so, hast du das hier schon mal probiert? https://github.com/PHPMailer/PHPMailer/wiki/SMTP-Debugging

    Sie haben sich ja schon Mühe gegeben, uns Laien das Webhosting näherzubringen. An manchen Stellen konnte ich mir das Lachen nicht verkneifen.

    Besonders der Abschnitt "Was ist Webhosting und wozu benötigt man es?" hat schon was.

    Also die 5 Euro würde ich dafür in Kauf nehmen, weil auf normalem Weg, also AUTH Code erzeugen und beim Zielregistrar den Code eingeben, ein Domainumzug von einem Webhosting zum anderen nicht möglich ist, weil die Domain ja eigentlich gar nicht umgezogen wird. Sie ist bei netcup registriert und bleibt es auch. Alternativ bliebe nur der Umweg über einen externen Registrar, also die Domain von netcup weg und dann wieder zurück umziehen. Die ca 4 Euro, die sich damit sparen liessen, sind den Aufwand nicht wert. Zumal der zweite Umzug bei manchen Domainendungen auch gar nicht so schnell möglich ist.

    Hmm, da hat netcup gerade nochmal Glück gehabt. Gerade habe ich den äußerst kompetenten Webhosting-Vergleich des Stern gelesen. Danach sollte die Mindestanforderung an ein Webhosting eine Verfügbarkeit von mindestens 99,9% sein. Dank des Service-Level A+ erreiche ich das gerade mal so, das ist natürlich grenzwertig! Mir hätte das ja locker gereicht, aber wenn die Experten vom Stern das sagen, dann wird es schon stimmen. Das kann ich halt nicht ignorieren. Habe ich eigentlich auch einen FTP-Zugang? Der ist wichtig! SSH-Zugang braucht man wohl nicht, wird da noch nicht mal erwähnt.


    Vielleicht steige ich um auf VPS, laut Stern ist dafür nur ein "Mindestmaß an technischem Know-how nötig". Dagegen braucht es für einen dedicated Server schon "Fachwissen, um das System sicher betreiben zu können". Beim VPS also wohl nicht, der ist halt nur virtuell. Vielleicht setze ich auch lieber gleich auf Cloud-Hosting, weil mir da unbegrenzte Ressourcen zur Verfügung stehen.

    Mit Wordpress kenne ich mich nicht so gut aus. Besteht das Problem auch bei einer frischen Wordpress-Installation, also ohne irgendwelche Plugins? Wie hast du das Wordpress installiert? Mit dem Wordpress-Toolkit oder manuell?

    Ich will eigentlich den umgekehrten Weg gehen. Inklusivdomains aus dem Paket herauslösen. ;)

    Das geht genauso. Allerdings ist der "Slot" für die Inklusivdomain danach nicht wieder frei. Kündigen kannst du die Inklusivdomain nicht ohne das gesamte Webhostingpaket zu kündigen. Aber du kannst sie woanders hin umziehen, du kannst dir ja jederzeit einen Auth-Code generieren.

    Ah OK. Dann habe ich das verwechselt.

    Hmm.... Könnte ich evtl. auch mal testen. :)

    Am besten macht man das gleich, sonst vergisst man es evtl. ;)

    Ja, zumal es nach 12 Monaten zu spät ist wegen Kündigungsfrist. Will aber mal fair sein und dazusagen, dass es bei der Konkurrenz aus Montabaur rechtzeitig vor Ablauf der Kündigungsfrist eine E-Mail Benachrichtigung gibt, in der die bevorstehende Verlängerung der Domain angekündigt wird. Wie der 6-malige Service-Weltmeister das handhabt weiss ich nicht. Dürfte aber ähnlich sein, ist ja eh alles mehr oder weniger ein Laden :rolleyes:.

    Doch, das sind 0,08 Euro/Monat für die ersten 12 Monate, danach dann freilich 0,80 Euro/Monat. Das sind genau diese Lockvogelangebote, die eigentlich gnadenlos ausgenutzt werden sollten, damit das vielleicht mal aufhört. Vergisst du da rechtzeitig zu kündigen und umzuziehen, hast du nach 2 Jahren schon mehr gezahlt als bei netcup im regulären Tarif. Bei der Konkurrenz aus Montabaur das selbe Spiel, nur dass nach 12 Monaten die Sache nochmal deutlich teurer wird. Dafür hast du dann aber auch den persönlichen Berater, eine E-Mail Adresse und ein SSL-Zertifikat mit im Paket ;). Blöd nur, dass ich das alles nicht brauche.

    Gibt es noch immer keine einfachere Lösung? Stehe auch vor dem problem das ich 3 einzeln gebuchte Domains umwandeln möchte in inklusivdomains. Und NEIN ich möchte mein geld nicht zurück haben oder sonst was sondern einfach nur alles zusammen und abgeschlossen damit man nicht mehr dran denken muss.

    Nein, es gibt immer noch keine einfache Lösung. Schade eigentlich. Vielleicht sollte netcup mal eine solche Lösung entwickeln, damit der Kunde das selbst über das CCP machen kann. Natürlich finanziell immer so, dass netcup dabei nicht draufzahlt, sondern etwas dran verdient. Müssen ja dann nicht gleich 20 Euro sein für die Umwandlung einer Zusatzdomain in eine Inklusivdomain, die Entwicklung dieser Lösung amortisiert sich auch bei einer moderaten Umwandlungsgebühr, also vielleicht in etwa in Höhe der Einrichtungsgebühr, die ja bei Aktionen meist zu zahlen ist, meinetwegen 3-5 Euro. Zusätzliche Kosten bei der Registry müssten dabei eigentlich nicht anfallen, da die Domain ja bereits bei netcup registriert ist. Ich lasse mich aber gern eines Besseren (naja, eher Anderen) belehren. Und natürlich wäre eine solche Umwandlung nur möglich, wenn das entsprechende Webhosting noch freie Inklusivdomains hat und die Domain auch passt. Also nicht etwa eine Zusatz at-Domain in eine Inklusivdomain umwandeln, wenn das Webhosting nur de-Domains beinhaltet. In der Gegenrichtung bleibt der Platz, den die Inklusivdomain belegt hat auch weiterhin belegt und kann nicht von einer neuen Domain eingenommen werden. Somit würde für die dann nicht mehr vorhandene Inklusivdomain weiterhin der beim Webhosting dafür kalkulierte Preis bezahlt, völlig egal ob der auf 1 oder 100 Jahre kalkuliert ist, da ginge netcup jedenfalls sicher nichts verloren.


    Einmal implementiert, entfällt fortan der manuelle Aufwand für das Übertragen. Und alle freuen sich und niemand muss sich mehr aufregen. Der Support muss sich nicht mehr mit empörten Kunden rumärgern und nicht mehr manuell Domains transferieren. Und die Kunden können sich den zwar möglichen, aber völlig unnötigen Umweg über einen externen Registrar schenken und für ihren eingesparten Aufwand stattdessen eben an netcup die Umwandlungsgebühr zahlen. Und alles per Knopfdruck im CCP. Die Welt könnte so schön sein ... :);). Das könnte für Umwandlungen in beide Richtungen finanziell so gestaltet werden, dass beide Seiten zufrieden sein können und netcup an jeder Umwandlung noch Geld verdient.

    Genau, also exp(exponent) = pow(e, exponent), abgesehen von vermutlich auftretenden Rundungsfehlern. Wobei für e natürlich der Wert von e eingegeben werden müsste, was vielleicht die maximale Länge des Funktionsparameters übersteigen könnte. Ich glaube es gibt auch eine vordefinierte Konstante M_E, die natürlich nur ein Näherungswert für e ist.

    Nach der Erfahrung der letzten Tage werde ich wohl noch etwas weiter gehen und ab jetzt E-Mails von hotmail/outlook/life/msn mit einem Filter aktiv ablehnen. Mit der entsprechenden Erklärung in der Reject-Mail natürlich. Über die passende Formulierung muss ich noch nachdenken.


    Ich dreh den Spieß jetzt um. :)

    Machs doch genau wie die. Eine Seite, auf der sie sich informieren können was sie tun müssen. Dann ein paar Wochen E-Mails hin und her und dann, vielleicht, ... oder auch nicht!