Posts by tab

    Also wenn ein externes Wiki, dann nicht auf netcup beschränkt. Ansonsten reicht wirklich auch das netcup-Wiki, wo man ja auch Beiträge einreichen kann. Aber auch da sieht man ja, dass es relativ leicht ist, ein Wiki zu erstellen, aber es ist schwieriger, es auch aktuell zu halten. Ich kenne mich auch nicht mit jeder Neuerung beim Webhosting aus, aber im Wiki steht z.B. immer noch was von "Plesk Onyx Panel Webhosting". Plesk Onyx? Ach ja, da war doch mal was ;).

    Dann würde es sich doch eigentlich anbieten, den von einer Verschiebung betroffenen Kunden eine entsprechende Mail zukommen zu lassen und ebenso auch nach erfolgreicher Durchführung eines Upgrades. Dann weiss man zu jeder Zeit, wie der Status des Webhostings ist. Bei meinem Webhosting ist mir das egal, aber andere mögen an diesem Tag eigentlich anstehende Arbeiten an ihrer Software/Website auf einen späteren Termin verschoben haben, weil man ja am fraglichen Tag nichts einplanen kann ohne zu wissen, wann man wieder zuverlässig mit dem Webhosting arbeiten kann. Wenn ihr dann nach nochmaliger Prüfung merkt, dass ihr das Upgrade an dem Tag nicht durchführen könnt, könnte der restliche Tag und auch die folgenden Tage bis zum neuen Termin ggf. noch genutzt werden. Ebenso, wenn ihr morgens um 10 Uhr bereits mit dem Upgrade fertig seid. Nicht jeder Webhosting-Kunde hat ein Monitoring, das sofort merkt, wenn sich die MySQL-Version geändert hat ;) und das Webhosting wieder verfügbar ist. Manche mögen noch nicht mal wissen, wie sie die MySQL-Version überprüfen können.

    Ich habe eine Mail bekommen, dass mein Webhosting am 9.9 umgestellt werden soll. Es läuft allerdings immer noch 5.7.33 und ich habe noch keine weiteren Ankündigungen bekommen.
    Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht?

    Das ist freilich lustig :rolleyes:^^. Da denkt man, MySQL sei umgestellt, aber man sollte vielleicht erst mal nachschauen, ob das auch tatsächlich so ist. Ich habe das gerade an meinem Webhosting 4000 (a2e4f) verifiziert. Das hätte auch am 9.9. umgestellt werden sollen, zeigt aber ebenso weiterhin 5.7.33. Das war auch das erste Webhosting von mir, das umgestellt werden sollte. Auch bei den anderen angekündigten Umstellungen habe ich keine Vollzugsmeldung. Allerdiings sind drei davon tatsächlich auf MySQL 8.0.25 umgestellt und eins auf 8.0.26. Dabei war die Umstellung auf 8.0.26 allerdings einige Tage früher als die bisher letzte Umstellung auf 8.0.25 ?(. Also hat bei a2e4f die Umstellung entweder nicht stattgefunden oder sie hat nicht funktioniert. Wie bei den anderen die Auswahl der neuen MySQL-Version erfolgt ist erschliesst sich mir erst einmal nicht. Der (geplante) Tag der Umstellung scheint jedenfalls nicht das Kriterium gewesen zu sein.


    Edit: Das sollte doch ein Ticket an den Support wert sein, jedenfalls das nicht umgestellte Webhosting. Wegen der unterschiedlichen Versionen mache ich mir erst mal keinen Kopf, das scheint mir eher eine Kuriosität am Rande zu sein und nicht weiter tragisch..

    In meinem Bekanntenkreis gibt es jemanden mit einem uralten Mac. Für den wird also das Internet kaputt gehen. ^^

    Es ist kein Problem wenn das Internet kaputt geht, ich habe noch einige Backups rumliegen.

    Naja, Dateien und Datenbank da rauskopieren geht ja notfalls immer, bevor man dann die Wordpress-Instanz im Toolkit löscht. Ich bin kein Freund irgendwelcher Toolkits, die magisch im Hintergrund Sachen machen, von denen ich im Detail nichts weiss. Da brauche ich lieber einige Minuten länger um ein Wordpress - oder eher andere Dinge - aufzusetzen und weiss dann, wer es wie verpfuscht hat. Solange man nicht jeden Tag >10 neue Blogs aufmacht, hält sich der Zeitverlust ja in Grenzen ;).

    If this wasn't your Windows device who "restored" things via the Nextcloud client and you also don't know whose Windows device it is, it might be wise to start over from scratch.

    Jetzt wollte ich den Dokumentenstamm für 222.de ändern >> funzt nicht

    Support sagt: Durch meine Aktion ist die 222.de jetzt mit der Wordpress-Installation verknüpft >> ich kann den Dokumentenstamm erst ändern, wenn ich die Wordpress-Installation komplett lösche


    WTF? Wirklich? Es ist nicht möglich (wie bei allen andern Hostern, die ich kenne) eine Domain einfach auf ein beliebiges Verzeichnis auf dem Server zeigen zu lassen? Ich kann das fast nicht glauben...

    Das muss ein "Feature" des Plesk Wordpress-Toolkits sein. Wenn man das nicht verwendet, dann kann man selbstverständlich - wie fast überall sonst - den Dokumentenstamm jederzeit ändern.

    Oder sie wollen sich mit dem vergleichsweise großen Anbieter nicht anlegen bzw haben mit dem eine Vereinbarung. Welche Anforderungen stellt denn so ein Relay-Server an den vServer? Was ich da gefunden habe für 1,-€ war naturgemäß nicht so sehr beeindruckend. 1 vCore und 512MB RAM. Andererseits muss der ja nicht unbedingt ClamAV laufen haben.

    Du meinst die Zugangsdaten zum CCP? Da gibt es doch eine "Passwort-vergessen" Funktion. Mit Klick auf diese Schaltfläche beim Login-Formular kannst du entweder deine Kundennummer oder die angegebene Kontakt E-Mail-Adresse eingeben und bekommst dann Informationen zum Ändern des Passworts per Mail zugeschickt.


    Edit (Claudia M.): aus anderem Thread hierher verschoben

    Das ist jetzt was für Presale, aber müsste man nicht vor Vertragsabschluss darauf hinweisen? Oder habe ich es in den AGB überlesen? :D

    Hast du in den AGB nicht überlesen. Und schon gar nicht im Angebotstext. Klar, es wird das Verbot von Massenmails meines Wissens irgendwo erwähnt, aber klare Zahlen dazu findet man nicht. Und selbst wenn man es an der Aussage von Felix Preuss festmacht, dass Massenmails bei zwei Mails beginnen, dann passt das und die Mail-Limits nicht mit den beim Webhosting 8000 beworbenen 2000(!) Postfächern und E-Mail-Adressen zusammen. Da muss man schon aufpassen, dass man täglich die Postfächer durchrotiert, die dann an diesem Tag eine Mail schreiben dürfen. Man muss sich also so organisieren, dass eine Mail pro Tag im Schnitt auf 4 Postfächer verteilt wird. Da sieht man ja schon, die Zahlen passen nicht zueinander und es wird nur die Zahl klar kommuniziert, die werbewirksam ist. Klar, 2000 Postfächer klingt halt schon gut, wer will das dann schon kaputtmachen mit dem Hinweis, dass man doch als Postfachinhaber bitte nur alle 4 Tage eine Mail schreiben sollte. Hrmpf! Dann macht doch lieber maximal 100 Postfächer, so dass wenigstens 5 Mails pro Tag und Mailbox versendet werden können. Aber so wie es ist, ist es halt einfach nicht praktikabel, das kann ich keinem Kunden vermitteln. Auch die 5 Mails pro Postfach und Tag übrigens immer noch nicht. Das ist einfach für gängige Nutzungsszenarien völlig unrealistisch und unzureichend. Auch wenn das Problem der Mailserver mit den Deny-Lists (Blacklists geht ja gar nicht mehr) tatsächlich real besteht. Das Problem relativiert sich in der Praxis aber für "normale" Verwendung, also nicht zur Bestellbestätigung für einen großen Online-Shop, sondern individuell erstellte Mails zur Kommunikation mit Kunden. Allerdings steht netcup mit dem Problem auch durchaus nicht allein da, ich kenne da noch andere, die prima Webhostings anbieten, aber E-Mail? Naja, E-Mail gehört bei einem Webhosting-Paket auch irgendwie dazu, packen wir halt ne ordentliche Menge Postfächer mit ins Paket, wirklich genutzt werden können sie ja eh nicht alle.

    Du hast Recht, das habe ich schlicht überlesen! Sobald das bei mir irgendwann mal mit PHP8 laufen sollte, gebe ich hier laut!

    Na, ist ja immerhin auch schon gut zu wissen, dass wenigstens beim normalen Versionsupdate, ohne auch noch gleich die PHP-Version zu ändern, keine besonderen Probleme aufzutreten scheinen. Auch das ist bei Nextcloud nicht unbedingt selbstverständlich.

    PHP8 habe ich natürlich auch auf dem RS zur Verfügung, ich will aber nicht die ganze Instanz übers Netz ziehen, aber notfalls muss ich das dann eben machen. Jedenfalls weniger Aufwand als mir lokal eine neue Entwicklungsumgebung einzurichten und mir die zig GBs an Daten über meinen Internetzugang runterzuladen. Eine neue, völlig leere Instanz ohne Daten würde wohl manche Fehler gar nicht bringen. Ok, man könnte die Daten natürlich nur teilweise runterladen.


    Könnte ja sein, jemand hat das Update einer produktiven Nextcloud von 21.0.4 auf 22.1.1 schon hinter sich und mit PHP 8 mal wieder einige Tonnen Fehler in der Logdatei gefunden. Dann könnte ich mir die Tests mit PHP 8 zwecks etwaiger Umstellung der produktiven Nextcloud gleich sparen.

    Ich hoffe wirklich, dass /var/www/vhosts von open_basedir blockiert wird, ansonsten könnte man open_basedir besser gleich komplett deaktivieren, was dann wenigstens einen Performance-Schub bringen würde. Eine Freigabe von /var/www/vhosts, was sämtliche Verzeichnisse aller Webhosting Kunden auf dem Server umfasst, würde auch das letzte bisschen zusätzlicher Sicherheit durch open_basedir ad absurdum führen. Das wird hier sicher auch nicht passieren und du selbst hast keine Möglichkeit dazu. /var/www/vhosts/.svn hat, falls die Datei oder das Verzeichnis überhaupt existiert, keine Auswirkungen auf die Funktion von Wordpress selbst. Warum das Plugin meint auf diese Datei zugreifen zu müssen weiss ich nicht. Sie gehört zu "TortoiseSVN" bzw "SubVersioN, einer Software zur Versionsverwaltung. Vermutlich existiert sie hier gar nicht oder das Plesk Wordpress-Toolkit erzeugt und benutzt sie.

    Wie sehen denn die aktuellen Erfahrungen mit Nextcloud 22 aus? Kann man PHP 8 verwenden, ohne dass die Logdatei vollläuft oder man den Loglevel auf Error setzen muss um das zu vermeiden? Ich will - nicht hier bei netcup - eine Nextcloud updaten auf Version 22.1.1(?). Die läuft bisher noch mit Version 21 und eben mit PHP 7.4, weil mir beim letzten Versuch mit PHP 8 beim Versions-Upgrade vor längerer Zeit (zumindest mehrere Monate) die Logdatei Fehlermeldungen gezeigt hat, die ich noch nicht mal von einer Beta-Version akzeptieren würde. Eigentlich möchte ich aber schon endlich auf PHP 8 gehen, bevor es sein EOL erreicht ;). Ich würde es ja an einer Kopie ausprobieren, aber ich bin dort gezwungen, für alle Projekte die selbe PHP-Version zu verwenden. Die anderen Projekte würden mit PHP 8 gut klarkommen. Aber nur einfach umschalten ist da halt nicht, da müsste dann bei den anderen Projekten überall ein Update gemacht werden, damit von Composer die richtigen Pakete für PHP 8 geladen werden. Und wenn es die Cloud nicht packt auch alle wieder zurück "upgedatet" werden auf PHP 7.4. Notfalls muss ich wohl die Kopie für den Test woanders aufsetzen (z.B. netcup RS), sonst wird mir der Aufwand doch zu groß.