Posts by Steini

    (you get what you pay for ....)

    Die angegebene Anbindung ist die deiner virtuellen Netzwerkkarte. Es gibt keine Garantie, dass du die Bandbreite bis zum Endpunkt xyz bekommst (wäre mir auch nicht bekannt, dass jemand in dem Preissegment so etwas bieten kann). Du teilst dir die Bandbreite (1 GBit bei G8; 2,5 GBit bei G9) mit anderen VMs auf der Hardware. Über die genaue Topologie gibt es soweit ich weiß keine Angaben. Es lohnt sich aber für solche Anwendungen das Kleingedruckte (und die Infokästchen) zu lesen. Wenn du jetzt einen "Kollegen" auf der VM nebenan hast, der immer schön Speedtests über Minuten macht, dann kommt bei dir nicht mehr viel an. Das ist also Glückssache. Bei neuer Bestellung kommst du (gefühlt?) immer auf einen neuen Host und hast tolle Ergebnisse. Mit der Zeit wirds voller und wenn du komplett umgezogen bist wird die Performance mit der Zeit immer schlechter (zumindest meine Erfahrung). Bleibt aber immer über den garantierten Werten (wie du sagtest, you get what you pay for).

    Man hat bei Netcup auch die Möglichkeit sich eine eigene NIC zu mieten, dann bekommst du immer die volle Bandbreite: https://www.netcup.de/vserver/…rweiterungen.php#hardware

    An den Kosten sieht man aber schon wie da normalerweise kalkuliert werden muss um die günstigen vServer Preise zu erreichen ;)

    Hallo!! Ich habe nun ein Mac Mini zum Entwickeln und auch Webseiten testen. Schönes Teil und bereits erste Probleme auf Mac Darstellung gefunden :o

    Verbinde mich damit von meinem PC über RealVNC. Funktioniert gut aber doch wesentlich langsamer als erhofft.
    Benötige es nur zum Entwickeln, aber es ist eine merkbare Latenz da.
    Gibt es für Mac nicht auch etwas performanteres? Vielleicht hat jemand von euch Erfahrungen.

    Apple Remote Desktop ? :-P

    https://support.apple.com/de-de/guide/mac-help/mh11851/mac


    Wenn es Systemübergreifend sein soll bietet sich eigentlich NoMachine an.

    Abgesehen von der (zu bevorzugenden Variante) mittels DNS challenge könntest du auch die Subdomain zu dem Hauptzertifikat hinzufügen und auf den Nextcloud-Server kopieren (zum Beispiel automatisch per after-renew-hook)


    Rein aus Interesse: Normalerweise ist der Datenverkehr per VPN verschlüsselt. Wenn(?!) dein Nextcloud-Server dein VPN Server ist, wieso brauchst du zusätzlich noch HTTPS?

    Aus der Rubrik "unnützes Wissen":

    Wusstest du, dass Enten mit zwei Augen um die 320° Sichtfeldabdeckung haben? Da bleibt (fast) nichts unentdeckt!

    Quote

    [19.08.21 16:13:06] <ueberall> Wobei ich sagen muss, dass Rspamd in der Vergangenheit keine erinnerungswürdigen großen Probleme bei Updates bereitet hätte.

    Was wären denn "große" Probleme gewesen? Ich hatte irgendwie in Erinnerung, dass du da öfters mal geflucht hattest? :/


    Wer am Wochenende noch nichts vorhat: Rspamd 2.0 ist erschienen. Ich habe in zwei Antworttweets mal eine Statistik über geänderte Konfigurationen angehängt. Und nach erster sehr oberflächlicher Durchsicht haben sich hier unter anderem Vorgabewerte für die (ARC-)Signierung von Nachrichten geändert. Man sollte neben den kurzgefassten Migrationshinweisen also gegebenenfalls wirklich einmal einen Blick auf die diff-Ausgabe werfen. Und/oder vor dem Wochenende kein Update einspielen, da die neue Hauptversion im selben stable-Zweig liegt wie die vorhergehende. [I think also that I spider…]


    FYI: Wer Rspamd nutzt und u.a. Mails von Google Groups empfängt, sollte ein Aufge auf Issue #3090 haben und ggf. Rspamd 2.1 abwarten, bevor er von 1.9.x wechselt. Ein Blick auf die Mailingliste lohnt sich hier immer…

    Es gibt von SEH recht gut funktionierende Produkte: https://www.seh-technology.com…ukte/usb-deviceserver.htm

    Haben wir bei uns seit einigen Jahren für Dongles aller Art im Einsatz.

    Danke! Schaue ich mir auch an. Kannte bisher die USB Device Server von Silex, aber die haben nur Treiber für Windows/Mac. Dann habe ich erst erfahren, dass Linux sowas im Kernel hat und ein PI das auch tut und deutlich günstiger ist (zumindest für den privaten Bereich). Für die Arbeit scheint der SEH Device Server aber deutlich besser zu sein, danke!

    Gibt es eigentlich irgendeine (Low-Profile) USB-Erweiterungskarte, die bei PCIe-Passthrough keine Probleme macht?

    Wenn es nicht unbedingt Passthrough sein muss: Ich habe leider erst jetzt von USB/IP erfahren, was wohl generell recht unbekannt zu sein scheint (vielleicht aus gutem Grund?) aber das könnte was für dich sein:

    https://www.linux-magazine.com…/2018/208/Tutorial-USB-IP

    https://www.heise.de/select/ix/2016/2/1454730392228766

    Vom Host zur VM sollte das über Ethernet auch gehen. Je nach Gerät und nötiger Geschwindigkeit wird das aber keine Option sein ;)

    Ich benutze das mit einem PI als USB-Server für langsame Geräte (Plotter/Drucker).

    Das Kaseya-Problem betrifft ja (wieder mal) nur Windowssysteme. Ernsthafte IT-Dienstleister kann das also nicht betreffen ;-)

    Beim BSI hat sich anscheinend "ein" deutscher IT Dienstleister gemeldet: https://www.zdf.de/nachrichten…erangriff-kaseya-100.html

    Insgesamt scheint es ja auch nur 40 Firmen erwischt zu haben. Kann natürlich sein, dass am Montag einige dazu kommen, wenn sie ihre PCs nach dem Wochenende wieder einschalten ...

    Kann hier jemand einen guten Password-Save zum selber Hosten empfehlen außer Bitwarden?

    Bin mit Keepass(XC) ganz zufrieden. Überprüfen kann ich die Versprechen nicht, in der C't hat er aber auch ganz gut abgeschnitten. Du hast deinen Safe halt in einer Datei und musst (darfst!) dich selbst um die Synchronisation kümmern. Bisher mit Nextcloud und Syncthing erfolgreich getestet (Linux, Mac, Android).

    Hallo zusammen,


    ich habe einige kleine Wetterstatiönchen auf ESP8266 basis, die in eine InfluxDB2 schreiben. Jetzt würde ich gerne einige der Kurven (aber nicht alle) öffentlich zugänglich machen (also, ohne einloggen). Ich stelle mich aber etwas dappich an, das richtige Tool zu finden. Mit Grafana scheint das zwar möglich zu sein, es wird aber an jeder möglichen Stelle davor gewarnt sowas öffentlich zu betreiben, wenn man nicht alle Daten freigeben möchte.

    Die eingebauten Dashboards lassen sich auch nicht einfach veröffentlichen (oder ich habe das nicht gefunden?).


    Ursprünglich wollte ich was interaktives, responsives. Aber mittlerweile bin ich schon so weit runter gekommen, dass ich mir wohl selbst etwas mit plotly.js bastel, obwohl ich da eigentlich echt allergisch gegen bin <X


    Jemand eine Idee? :/

    dann kannst ja mal durch probieren

    die v### hast Du ja, und die verdächtigen Domains sind z.B.

    Der DNS-Eintrag von netcup bleibt ja gesetzt, man kann also auch einfach die fraglichen Domains durchpingen und schauen, wo die eigene IP antwortet. Oder ein einfaches dig. Das ist mal deutlich ungefährlicher als das mit dem Image einspielen und zurücksetzen und schneller sollte es auch sein ;)



    happysrv.de

    megasrv.de

    powersrv.de

    quicksrv.de

    Ich hätte aktuell noch einen supersrv beizusteuern :/

    Netdata fand ich damals (für mich) zu groß. Da waren auch so viele Warnungen per Default eingestellt, die mir dauernd Nachrichten geschickt haben, dass ich es dann wieder abgedreht habe oO. Aber wenn man sich damit beschäftigt sicher ein gutes Tool!

    Kannte ich noch nicht, danke für den Tipp! Erst hat mich abgeschreckt, dass das letzte Release von 2015 ist, aber das Panel überzeugt. Es gibt einen schönen live-Überblick hat aber keine History. Aber da das in den Anforderungen ja nicht definiert wurde, passts ;-)

    Hat jemand von euch schon Erfahrung mit ZeroSSL? Momentan benutze ich überall Letsencrypt aber ich habe gerade gelernt, dass acme.sh ab 1.8.2021 zeroSSL als Standard für neue Zertifikate nimmt (https://github.com/acmesh-offi…nge-default-CA-to-ZeroSSL). Gut, dass das frühzeitig kommuniziert wird und man das ändern kann: Da ich als CAA Letsencrypt angegeben habe würden neue Zertifikate dann nicht mehr gehen und ich stelle mit schon das Drama beim Debuggen vor... Anyway, mich würde mal interessieren, ob es Vorteile von ZeroSSL gegenüber LetsEncrypt gibt (ich kenne bisher nur die offizielle Seite, die nach viel Marketing klingt). Setzt das schon jemand ein und hat Erfahrung? Eigentlich stört mich an LetsEncrypt gerade nichts Dramaisches, weswegen ich wechseln wollen würde...