Posts by eripek

    Was kann man eigentlich mit alten SSDs anfangen? Getauscht habe ich die jetzt aus Kapazitätsgründen bzw. Geschwindigkeit. Zum Wegwerfen sind die zu Schade


    Wenn Sie noch nicht allzu viele Schreibzyklen hinter sich haben, dann als Wechselplatte in ein USB3.x-Gehäuse packen.

    Ansonsten für den Banana PI oder sonst einen Einplatinen-Computer mit SATA-Anschluss verwenden.

    *Als VÜ-Recorder verwenden.

    *Für eine Audiostation/Home Entertainment-System verwenden.

    *Als Logserver-Storage verwenden.

    In den Sat-Receiver einbauen.

    Als Ersatzteilspender aufheben.


    ...

    Meine erste Idee war natürlich, dass die SSD defekt ist, sie wurde auch nicht mehr erkannt und beim Start mit dem Systemreparatur-Datenträger erscheint dann auch in der Komanndozeile die zweite Festplatte als C-Laufwerk.

    Von welchem Modell sprechen wir da? Die Sache mit dem „nur Strom anstecken“ funktionierte bei einer Samsung EVO860 bei mir etwa gar nicht. Das Device wird nicht einmal im BIOS erkannt.

    Lasst mich noch einmal zusammenstellen, was ich gemacht habe, um von der Liste zu kommen:


    1. SPF+DKIM(+DMARC) waren bereits aktiv. Die IP war in SNDS bereits registriert und ein Feed in JMRP angelegt.

    2. Mails an outlook.com/live.com/hotmail.com und die .at-Varianten schlugen fehl mit der Fehlermeldung „S3150“. Dieser Fehler steht nicht in den Troubleshooting-Seiten von MS ¹,²

    3. Aufruf von https://sender.office.com/ - ausgefüllt, E-Mail abgerufen, Link geklickt. IP wurde aus der Liste entfernt.

    4. Nach einigen Stunden geht es von vorne los - erneuter Aufruf wie in 3. Diesmal erscheint unten ein Link, den man klicken soll, wenn es um live.com oder hotmail.com geht. Dieser Link ist offenbar individuell. Angeklickt.

    5. Formular ausgefüllt - IP-Adresse in CIDR-Notation ("/32" am Schluss), dedizierter Server, Kontaktadresse, X-Header aus dem abgewiesenen Mail samt Fehlermeldung mit S3150 hineinkopiert ... abgesendet.

    6. Nach Stunden dann die Antwort: "Our investigation has determined that the above IP(s) do not qualify for mitigation."

    7. Auf diese Mail antworten und erläutern, dass man die Punkte in 1. ohnedies erfüllt. Beten.

    8. Auf das ablehnende E-Mail des Frontmannes erneut antworten, erneuter Hinweis auf die Punkte in 1.

    9. De-Listing wird bestätigt mit "We have implemented mitigation for your IP: (****************) and this process may take 24 - 48 hours to replicate completely throughout our system."

    1: https://sendersupport.olc.prot…oubleshooting.aspx#errors

    2: https://sendersupport.olc.prot…m/pm/troubleshooting.aspx

    Das Problem ist immer noch aktuell? Hatte das Problem "nur" im ersten halben Jahr mit meinem Ryzen 1600. Irgendwann gab es dann ein AGESA und Linux-Update, welches das Problem bei mir behob. Ist bei Dir beides auf dem aktuellen Stand?

    Ich habe das Ubuntu und das BIOS auf dem aktuellen Stand. Wir sind mittlerweile beim sechsten oder siebten BIOS, seit das Board auf den Markt gekommen ist, und das Board hat bei eingeschalteter C-State-Control jedenfalls bis zum fünften Update immer noch Probleme gemacht. Irgendwann hat man keine Lust mehr auf Experimente, wenn man von unterwegs auf das System zugreifen möchte, es aber längst wieder „abgekekst“ ist.

    Das AGESA-Update war meines Wissens im vierten dieser Updates und es hat sich nichts geändert.

    Also die Herren bei Microsoft können augenscheinlich auch nicht lesen: Ich schreibe in der Antwort auf das Mail mit dem altbekannten „Our investigation has determined that the above IP(s) do not qualify for mitigation.“ also hinein, dass ich im SNDS und JMRP angemeldet bin, ich noch nie eine Meldung über den JMRP-Feed bekommen habe, aber trotzdem gesperrt bin.


    Antwort von Microsoft: melden Sie sich für SNDS und JMRP an, außerdem soll ich mich bei "Sender Score Certified Mail program" anmelden...Unnötig zu sagen, dass das SSCM auch nicht viel mehr tut als die uns bekannten Mail-Test-Seiten... Und sie empfehlen mir die Lektüre von ihrem Best Practices Handbuch (http://download.microsoft.com/…272fb/enhance_deliver.pdf), wo die Hälfte der Link auf Seite 5 nur noch auf eine Startseite ohne Infos führt... Ansonsten steht da im wesentlichen wieder dasselbe drin, was auch in dem Mails steht: SPF+DKIM+SNDS+JMRP und etwas Eigenwerbung für MS-Mailprodukte und deren Best Practices - an diesem Punkt könnte ICH zwar lesen, WILL es aber nicht mehr. Zwei Stunden gestern verschwendet, weil Microsoft lieber ein ganzes /22 sperrt, als sich einen Filter zuzulegen, der nicht nur akkurat, sondern auch präzise arbeitet.


    Gut, mittlerweile haben sie mir mitgeteilt: „We have implemented mitigation for your IP: (****************) and this process may take 24 - 48 hours to replicate completely throughout our system.


    Aha...


    Als lästiger Mensch habe ich übrigens auch den Outlook.com Support angeschrieben und mich beschwert, dass meine Website mir keine Kontaktformulardaten an meine outlook.com-Adresse schickt, weil die Server blocken. Antwort von einer Dame dort, die zwar lesen kann, aber das Gelesene falsch assoziiert: ob es sich um ein Problem mit der installierten App oder der Website outlook.com handelt...


    Limbo! Immer, wenn Du denkst der Tiefpunkt ist erreicht: „Limbo!!!“


    BTW, ich habe die von Euch geposteten Links in https://grundsoli.de/links/ unter „Validierungs-Websites“ eingepflegt.

    zum Thema Kraut da ist was passiert:

    auf der Verpackung steht Rotkraut, landläufig wird es aber Blaukraut genannt;

    aber tatsächlich ist es weder blau noch rot, nämlich violett

    Das ändert sich mit dem PH-Wert, denn die im Brassica oleracea enthaltenen Cyanidin-Glycoside sind natürliche Säure-Basen-Indikatoren.

    Der Wikipedia-Artikel hat dazu auch eine Tabelle:


    2 sauer rot

    4 sauer lila

    7 neutral blauviolett

    8 alkalisch blau

    10 alkalisch blau-grün

    12 alkalisch grünlich gelb

    Woher weiß ich, ob die C-States korrekt funktionieren?

    Wenn der Rechner nicht alle 6 Stunden bis 7 Tage komplett einfrieren, würde ich das vermuten.

    Eines meiner Boards hat diesen Fehler in Kombination mit einem AMD Ryzen 7 1700

    Manufacturer: ASUSTeK COMPUTER INC.

    Product Name: PRIME A320M-K

    Version: Rev X.0x

    Seit froh, wenn Du davon verschon geblieben bist. Der Fehler wird in etlichen Foren diskutiert. Meist berichten User, dass das System im Leerlauf oder in einem Energiesparmodus schlicht einfriert.

    Wenn ich eine VM meistens alleine, also ohne weitere VMs auf einem Host betreibe, soll ich dann alle verfügbaren Threads zuweisen oder nur eine bestimmte Anzahl?

    Hab einen Ryzen mit 6 Kernen und 12 Threads.

    Was spricht dagegen? Wenn Dein Ryzen so wie meiner Probleme mit der C-State-Control hat, kannst Du die Kerne ohnehin nicht in den Tiefschlaf schicken, ohne, dass der Rechner einfriert, oder Du die C-State-Control im BIOS gänzlich ausschaltest. Ansonsten hängt es wohl davon ab, was die VM macht, und, ob sie mit den Threads die Aufgaben schneller abarbeitet. Ich würde aber stets einen Kern mit zwei Threads für das Hostsystem freihalten, auch, wenn's im Grunde nur eine esoterische Maßnahme ist. Im Worst Case Szenario könnte es aber ein Mindestmaß an I/O retten - aus dem Bauch heraus wegen Erfahrungen auf einem Atom-Wohnzimmer-Rechner geraten.

    Da ich gerade sechs Domains mit ähnlicher Konfiguration aktualisiere, möchte ich das Thema „Templates“ erneut in die Runde werfen.

    • Es wäre wirklich praktisch, wenn die Einträge einer Domain als Template gespeichert und bei einer anderen Domain geladen werden könnten.


    Weiters fallen mir in letzter Zeit zwei Dinge unangenehm auf:

    1. Bei einem Session-Timeout bewirkt der Klick auf die Lupe nicht etwa einen Re-Login-Request, sondern es wird eine Leerzeile anzeigt. Man muss erst einen Link im Menü anwählen, damit man auf das Timeout hingewiesen wird.
    2. Dass man für eine Änderung der Zonendaten keinen Direktlink wie das Lupensymbol hat, mit dem man gleich auf Reiter Nr. 3 landet.


    Wären das akzeptable Projekte für die kommenden langen Winternächte?

    Irgendwann wurde das Vorgehen so erkärt, das nested mehr CPU Last am Node verursacht. Glaube ich, bin ich mir nicht mehr sicher.

    Vor etlichen Servergenerationen mag das noch gestimmt haben, allein ich glaube es nicht so wirklich:

    https://blogs.technet.microsof…2016-technical-preview-4/

    Ich hab das jetzt nur überflogen und da ist die Rede von I/O degradation - die Tests wurden auf HyperV gemacht. Inwieweit das KVM bei Netcup da besser oder schlechter ist, habe ich keine Infos.

    Benchmarks von MS zu KVM und Hyper-V:

    https://blogs.msdn.microsoft.c…or-openstack-performance/


    Die Diskussion ist eröffnet ;-)

    des is kein Wörterbuch

    dot Mainzelmännchen gibts eben auch net

    Atrust...Ahust...Afrust ich habe entgegen meiner querulantischen Veranlangung längst aufgegeben, Behörden und ihre Zulieferer auf Lücken und Widersprüche hinzuweisen. Spätestens nach der 10 Seiten langen Korrespondenz wegen ELGA... Allein dem Hauptverband klarmachen zu wollen, dass auch eine Datenbank die Meta-Daten enthält, und die eine Verknüpfung zwischen schutzwürdigen Daten herstellt, eine Datenanwendung im Sinne des damaligen DSG war, war schlicht aussichtslos. Was Atrust als Signaturanbieter anbelangt ... habt es deren CA inzwischen in irgendeine Browserliste außer die des IE6 geschafft? Ich habe auch da vor 10 Jahren aufgegeben, weiter nachzufragen.

    Die sogenannte Handysignatur steht und fällt mit SIM-Cloning, es ist schlicht eine Webapp mit TAN/TAC-Verfahren. Dementsprechend ist vermutlich auch die App dazu nur eine 2FA-Anwendung mit demselben Backend und einer weiteren Schnittstelle. Täusche ich mich?

    Diese E-Mails sollten nur aufschlagen, wenn Ihr einen Catchall-Alias habt. In aller Regel sendet der an generierte Adressen der Form /^[0-9a-f]{8,8}.[0-9a-f]{7,7}\@domain\.tld$ ...