Das längste Thema

  • Also ich habe erhebliche Zweifel, dass diese vorübergehende Mehrwertsteuersenkung einen positiven Einfluss auf die Konjunktur haben wird, bei dem ganzen Aufwand, den sie überall verursacht. Großenteils wird die Steuersenkung ja an die Endkunden durchgereicht. Die Firmen haben also zunächst mal nichts davon außer dem erheblichen Aufwand. Dann sollen die paar Prozent Preissenkung den Endkunden in Kauflaune bringen. Für jemanden, der gerade von Kurzarbeitergeld leben muss, ist das jetzt natürlich die Gelegenheit seines Lebens, mit dieser unerwarteten Geldflut im Portemonnaie allerlei größere Anschaffungen zu machen, die er sich bisher nicht leisten konnte (Ein Schelm, der dabei an neue Autos denkt). Hm, ich denke, die haben jetzt andere Sorgen, müssen ihr Geld zusammenhalten und freuen sich höchstens, dass ihre allgemeinen Lebenshaltungskosten geringfügig sinken und somit vom in Wirklichkeit knapper werdenden Geld etwas leichter/länger tragen lassen. Das ist ja immerhin positiv, ein großer Konjunkturanreiz ist es aber wohl eher nicht.

    Ich frage mich, ob es nicht einfacher und weniger aufwändig gewesen wäre, einfach jedem Bürger einen Betrag x auszuzahlen, wie es andernorts teilweise gemacht wird. Klar, das ist auch Aufwand, aber den hat man jetzt halt einfach den Gewerbetreibenden. Und den Finanzämtern natürlich, die hätten sich mit einem festen Einmalbetrag wahrscheinlich auch leichter getan oder jedenfalls auch nicht schwerer als jetzt.


    Naja, was verstehe ich schon ... ich bin kein Jurist (ähh Politiker), habe also keine Ahnung von sowas.

  • Also ich habe erhebliche Zweifel, dass diese vorübergehende Mehrwertsteuersenkung einen positiven Einfluss auf die Konjunktur haben wird, bei dem ganzen Aufwand, den sie überall verursacht. Großenteils wird die Steuersenkung ja an die Endkunden durchgereicht. [...]

    Bin ich ganz bei dir. Ich muss da einfach nur mal auf mich selbst schauen. Ich bin mittlerweile so Rabatt-verwöhnt, dass mich die ~2,5%, die jetzt die Preise teilweise sinken, nicht wirklich vom Hocker hauen. Ich selbst kenne im Grunde nur 2 Kaufsituationen. 1. Ich möchte das Produkt jetzt haben und kaufe es jetzt. Der Preis ist dann weitestgehend egal. 2. Ich bin mir unsicher und warte auf eine günstige Gelegenheit. Dann müssen es aber schon mind. 15% sein, die ich dann spare, eher sogar 20-30%, dass ich es überhaupt in Erwägung ziehe.


    Und sind wir mal ehrlich. Rabatte gibt es immer irgendwo. Sei es, weil die Lager geräumt werden müssen für die nächste Saisonware oder man den Umsatz steigern und sich gegenüber Konkurrenten besser stellen möchte. Das haben wir sowohl im Einzelhandel als auch im Online Handel. Selbst im Supermarkt. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal eine Butter zum "Normalpreis" gekauft hätte. Die ist, wie vieles andere auch, so oft reduziert, dass man fast schon dauerhaft günstiger einkaufen kann. Und ich bezweifle jetzt einfach mal, dass die 2,5% jetzt noch bei den Rabatten zusätzlich drauf kommen.


    Diese 3% USt. Senkung können sie sich echt schenken. Eine 3%ige Lohnsteuersenkung, das wäre mal was und wäre auch bitter nötig :)

  • Diese 3% USt. Senkung können sie sich echt schenken. Eine 3%ige Lohnsteuersenkung, das wäre mal was und wäre auch bitter nötig

    genau das ist aber der Widerspruch; oder anders: wenn eine Tarifstufe statt z.B. 25% nur noch 20% Lohnsteuer kostet, bringt das nur dem was, der auch entsprechend verdient;

    senkst Du die USt. um 5% und wird diese an den Endverbraucher weitergegeben, dann hat der Kleinstverdiener das meiste davon;


    immer in Relation das Ganze betrachten; und bei Rabatten bin ich vorsichtig;

    was nützen Dir 20% od. 30% Rabatt, wenns damit ohnehin nur ein marktüblicher Preis ist?

    die Zeiten wo es bei Lebensmitteln so richtig zum Schleuderpreis hergeht sind - der Krise sei Dank - beim Endverbaucher vorbei;

    ob der Landwirt davon irgendetwas sieht, wage ich aber stark zu bezweifeln;

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; S 1000 G7; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%

  • genau das ist aber der Widerspruch; oder anders: wenn eine Tarifstufe statt z.B. 25% nur noch 20% Lohnsteuer kostet, bringt das nur dem was, der auch entsprechend verdient;

    senkst Du die USt. um 5% und wird diese an den Endverbraucher weitergegeben, dann hat der Kleinstverdiener das meiste davon;

    Ein Widerspruch wozu? :-)

    Aber ja, es stimmt natürlich schon, dass davon nicht alle profitieren würden. Das wäre auch meine Intention. Ich würde vor allem diejenigen entlasten, die die Wirtschaft und damit die Gesellschaft insgesamt stützen. Unsere Wirtschaft steht und fällt mit den KMU, sprich dem Mittelstand. Aber die sind es auch, die die höchsten Abgaben und die meisten Steuern zahlen müssen. Denen bleibt von ihrer Arbeit am wenigsten. Hier müsste man die größten Anreize schaffen.

  • Ein Widerspruch wozu? :-)

    weil Dich eine USt. od. MwSt. Senkung von 5% nicht juckt, Du aber gerne eine Lohnsteuersenkung von 5% gerne hättest ...

    oder anders: was bringt Dir das mehr an Netto, wenn es dennoch nicht ausreicht,

    eine durch eine USt./MwSt. Senkung gemilderte Inflation auszugleichen?


    soll heissen, wenn die Preise sich überproportional erhöhen, die Leute aber weniger haben als vor der Krise,

    wirst damit die Wirtschaft kaum bis gar nicht ankurbeln;

    im Gegenteil, wenn bei den Kleinstverdienern die Masse zunimmst hast obendrein auch noch ein anderes Problem;


    Unsere Wirtschaft steht und fällt mit den KMU, sprich dem Mittelstand. Aber die sind es auch, die die höchsten Abgaben und die meisten Steuern zahlen müssen.

    eine Frage der Perspektive, je niedriger die Löhne desto gröber fallen die Steuern und Abgaben ins Gewicht;

    und falls hier jemand den Vergleich bei den Lohnabgaben eines Mitarbeiters einer großen Firma mit denen eines Angestellten eines KMUs macht, dort aber die Lohnnebenkosten ebenso mitrechnet; der vergleicht halt Äpfel mit Birnen;

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; S 1000 G7; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%

  • weil Dich eine USt. od. MwSt. Senkung von 5% nicht juckt, Du aber gerne eine Lohnsteuersenkung von 5% gerne hättest ...

    oder anders: was bringt Dir das mehr an Netto, wenn es dennoch nicht ausreicht,

    eine durch eine USt./MwSt. Senkung gemilderte Inflation auszugleichen?

    Ja, ich würde nämlich gerne selbst entscheiden wo und wie ich das gesparte Geld ausgeben möchte. Ich könnte das z.B. auch viel besser in eine sinnvolle Altersvorsorge stecken, weil dort der Staat schon gescheitert ist. Dort bringt mir eine reduzierte USt. nämlich nichts, weil ich im Moment vielleicht gar kein neues Auto oder andere Produkte benötige.

    Außerdem ist es ja so, dass ein großer Teil der Firmen, die geringere USt. gar nicht an die Kunden weitergibt, weil sich die Preise gar nicht so einfach ändern lassen. Andere geben die geringe Steuerlast weiter und wieder andere geben sie zwar weiter, haben dafür aber die Preise in den letzten Tagen/Wochen nochmal nach oben angehoben.


    Die Wirtschaft kurbelt man an, indem man für einen gewissen Wohlstand in der Bevölkerung sorgt. Die Menschen müssen sich sicher und optimistisch fühlen. Dann steigt auch der Umsatz. Eine temporäre USt. Senkung sorgt doch bei niemanden für ein besseres Wohlbefinden. Dann lieber gleich Helikopter Geld an alle Haushalte.

  • Für jemanden, der gerade von Kurzarbeitergeld leben muss, ist das jetzt natürlich die Gelegenheit seines Lebens, mit dieser unerwarteten Geldflut im Portemonnaie allerlei größere Anschaffungen zu machen, die er sich bisher nicht leisten konnte (Ein Schelm, der dabei an neue Autos denkt).

    Naja selbst bei nem Maybach sparst jetzt gerade mal 5 bis 8k 😂

  • Also am besten fand ich das ja vorhin, als ich mir in einem Kaufhaus in der Stadt eine Mappe für die Berufsschule gekauft habe.

    Preisschild: 1,99€ - spitze, nimmste mit.


    Ich bezahle an der Kasse mit einem 2€ Stück und bekomme 6 Cent zurück. Erst habe ich versucht, dieses Wunderwerk der alternativen Mathematik zu verstehen - bis ich dann irgendwann irgendwie auf die Idee kam, dass da ja noch diese Mehrwertsteuersenkung war. Fazit: die Preisschider waren alle noch veraltet. Super! :pinch:



    Doch, scheinbar schon. Ich habe heute die Bestätigung von Netcup erhalten, dass in meinem VPS Karneval 2020 ebenfalls "nur HDs mit SSD Cache" anstelle von SSDs arbeiten. Meine Werte für den VPS Karneval 2020 decken sich so ziemlich mit deinem VPS Eierpower 1.


    Warum dann allerdings beim Karneval 2020 "mit SSD" und nicht korrekt mit "SSD Cache" geworben wurde, ist ein andere Thema...

    Ach deswegen ist die Möhre so langsam... und ich habe da meinen Mailserver draufgepackt und mir wegen des guten Preises gleich noch nen zweiten ergattert. Na geile Meile... werde ihn trotzdem behalten. Aber jetzt kenne ich wenigstens den Haken für den kleinen Preis...

    RS Rentier 2019 | VPS 200 G8 | VPS Karneval 2020


    Wer im Netz Anstand und Respekt verliert, der ist auch im realen Leben für nichts zu gebrauchen! ;)

  • rerdmann Der Teufel beim VPS Karneval 2020 liegt übrigens im Detail...


    Da steht nichts von SSD, sondern SSD-Performance. Und genau so wurde das bei den vorigen Optane Angeboten auch bezeichnet.

    Ich sag ja - irgendwo musste der Haken bei dem Preis sein. Aber der Preis macht das halt immer noch weg, den finde ich auch mit der Tatsache echt top. ^^


    Auf dem einem (Mailserver) kann ich entspannt damit leben, auf dem anderen... och mal schauen, was ich daraus mache. Aktuell steht er eh noch auf Halde und wird ganz brav gehortet... ^^

    RS Rentier 2019 | VPS 200 G8 | VPS Karneval 2020


    Wer im Netz Anstand und Respekt verliert, der ist auch im realen Leben für nichts zu gebrauchen! ;)

  • Quote

    Ihr bestellter Server ist bereitgestellt.

    [...]


    Installationsinformationen / Daten automatisch installierter Software:

    debian 10 (buster) - minimal


    Sicherlich etwas länger gedauert aber anhand dessen das Jessie gestern "erst" EOL gegangen ist und ab heute schon direkt Buster ausgeliefert wird, absolut in Ordnung. :thumbup:


    Schade das die Server nach wie vor im hochgefahrenen Zustand ausgeliefert werden aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. :saint:


    Immerhin ist schon mal froxler und der ganze andere klimbim nicht mehr dabei^^

  • Sicherlich etwas länger gedauert aber anhand dessen das Jessie gestern "erst" EOL gegangen ist und ab heute schon direkt Buster ausgeliefert wird, absolut in Ordnung. :thumbup:


    Schade das die Server nach wie vor im hochgefahrenen Zustand ausgeliefert werden aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. :saint:


    Immerhin ist schon mal froxler und der ganze andere klimbim nicht mehr dabei^^

    Bei mir war es heute morgen noch Debian 8, Froxlor und der ganze andere Klimbim:


    Installationsinformationen / Daten automatisch installierter Software:

    ---------------------------------------------------

    #####################################################################

    # debian 8 (jessie) - Froxlor #

    #####################################################################

  • Ja, ich würde nämlich gerne selbst entscheiden wo und wie ich das gesparte Geld ausgeben möchte.

    das hat aber nichts damit zu tun, ob die MwSt. gesenkt oder die Lohnsteuer reduziert wird;


    Ich könnte das z.B. auch viel besser in eine sinnvolle Altersvorsorge stecken, weil dort der Staat schon gescheitert ist. Dort bringt mir eine reduzierte USt. nämlich nichts,

    auch eine Lohnsteuersenkung bringt hier nichts; weil das was Du da mehr am Konto hast, nicht reicht, um die tatsächliche Teuerung zu kompensieren;


    und Ja, ein Wohlstand kurbelt die Wirtschaft an, aber dazu braucht es erstmal einen Wohlstand, der bei vielen

    - wegen Kurzrarbeit

    - wegen Arbeitslosigkeit

    - ...

    dahinschwindet;


    was schlagst als Lsg. vor dieser Misere entgegen zu wirken;

    übrigens Willkommen in Industrie 4.0, bei der nochmal Arbeitsplätze gröberen Ausmaßes verloren gehen;

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; S 1000 G7; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%

  • Kann mir hier wer was zu geeigneten Grafikkarten für deep learning sagen?


    Wir suchen für meine Verlobte ein passendes Notebook zum Arbeiten von unterwegs und daheim. Der Mac Pro ist auf Grund der Radeon Karten eher ungeeignet.


    Bei ihrem Rechner auf der Arbeit ist aktuell eine Nvidia RTX 2070 Super verbaut mit 8GB RAM bzw. 16 zur Verfügung (? Keine Ahnung ob da zwei Karten drin sitzen oder wie die eine RTX an 16GB RAM kommt - Einkaufspreis lag wohl aber bei 1,5k)


    Jetzt ist die Frage sind die RTX 2070/80 besser für deep learning geeignet, oder die Quadro RTX? Tendieren aktuell zu einem Notebook mit einer Quadro RTX 4000 oder 5000. Bei der 6000er ist der Preissprung relativ hoch.


    ThinkPads mit ner Quadro RTX 4000 nem i9 und 32GB RAM gibt's ab ca. 3,5k€ lohnt der Aufpreis hier für ne RTX 5000?

    Notebook sollte generell nicht mehr als 5k kosten. Gerne weniger. 😂