Posts by Lukay

    Bei der Konkurrenz hab ich einen dedi Server zum testen und spielen.

    Irgendwann brauchte ich da mal ne zusätzliche IP. Die war auch schnell dazu gebucht.

    Vor kurzem ist mir dann aufgefallen, dass ich die IP ja nicht mehr brauche, und ich die mal los werden sollte, da die 2.50€! pro Monat kostet.


    Das hab ich dann versucht.. nur im Webpanel hab ich keinen Weg gefunden?.. den Server mit allen "Add-ons" kann ich kündigen, aber nicht ein "add-on" einzeln.


    Antwort des Supports "We usually do not allow IP removal before service cancellation."


    Halte ich schon irgendwie für eine komische Nummer..

    Bin ich von der Kundenfreundlichkeit der deutschen Provider so verwöhnt? :/

    Immerhin ist schon mal froxler und der ganze andere klimbim nicht mehr dabei

    Also wird jetzt Buster im "minimal" Image ausgeliefert?

    Falls ja, finde ich das ein Schritt in die richtige Richtung :D

    per heute werden die Server mit folgendem Image ausgeliefert: debian 8 (jessie) - Froxlor

    D.h. ein Anfänger, der sich nun einen Server bestellt, keine Ahnung davon hat, was er da tut, bekommt bereits bei einem "apt update" Fehler, die er nicht versteht..

    Selbst wenn er sich eine Anleitung "wie bekomme ich meinen Server sicher" anschaut, kommt er wahrscheinlich nicht weit.. das würde mich schon sehr frustieren.


    Klar, sollte sich so jemand keinen Server holen, aber Realität ist ja bekanntlich was anderes :/

    Das meinst du ironisch, oder?

    Nicht unbedingt. Vielleicht etwas überspitzt, aber es klang für mich nach einer "Angst" vor dedicated Servern (dem scheint ja nicht so zu sein) und ich wollte hauptsächlich wissen, wieso es denn unbedingt eine VM sein muss.



    Meine Erfahrungen gehen halt dahin, dass die Ausfallzeiten auf virtuellen Systemen geringer sind

    In einer Statistik wahrscheinlich, weil die meisten günstigen Dedi's keine echte Serverhardware einsetzen. Aus meiner persönlichen Sicht (Erfahrung mit meinen privaten Servern und denen der Firma) sehe ich keine großen Unterschiede in der Ausfallzeit (vorausgesetzt die VServer laufen NICHT auf einem HA Cluster)


    Es ist am Ende eine Frage der Anforderung.

    Das stimmt, ich war lediglich verwundert, dass du scheinbar bereit bist, jeden Preis für einen entsprechend großen VServer zu zahlen. Da stellt sich mir die Frage ob BareMetal nicht irgendwann günstiger wäre.

    Aber wenn sich das für dich lohnt, ist das ja gut.

    Ob Netcup solch große Server anbietet bezweifele ich allerdings.

    Aber welcher Admin will sich heute noch wirklich mit BareMetal herumschlagen?

    Ich kann schon verstehen, wenn du unbedingt alles bei einem Anbieter haben möchtest (obwohl das ja auch Nachteile mit sich bringt), aber das Argument gegen BareMetal verstehe ich nicht so ganz.


    Privat habe ich seit über 4 Jahren BareMetal UND VServer. So einen großen Unterschied sehe ich dabei nicht?

    Ausser, dass ich im Monitoring halt Temperaturen von CPU und HDDs zusätzlich drin habe, unterscheidet sich das bei mir nicht weiter.


    Backups muss ich für beide Arten von Servern anfertigen, Monitoring ist ebenfalls auf beiden eingerichtet.. und Ausfälle/Probleme mit Hardware hatte ich 3 mal in 4+ Jahren.

    Was zusammen gerechnet eine Downtime von ca 20 Stunden ausgemacht hat.

    wenn man ein weiteres Produkt (z.B. 16 oder 18 Kerne, 128GB RAM) anbietet

    Macht es bei dieser Größe nicht eher Sinn direkt einen dedicated Server zu nehmen?


    Über die Arbeit hatte ich schon mehrmals Kontakt zu größeren Hosting-Providern, da wir von dedicated Servern in die "Cloud" umziehen wollten.

    Doch jeder Provider meinte, dass sie keine VMs machen, die mehr als 8 Kerne und 32 GB RAM haben. Die genauen technischen Details haben wir nicht erfahren, aber uns wurde gesagt, dass das nicht mehr "sinnvoll" oder "rentabel" sei.

    Bei den Leistungsanforderungen sollten wir doch weiterhin dedicated Server einsetzen, hies es.


    Es hat scheinbar neben der Nachfrage noch einen technischen Grund, weshalb kein Provider so große VMs macht?

    Umgestellt auf PHP 7.4 und fastcgi habe ich bereits - nach Cache Löschen kann ich auch meine Seiten wieder erreichen.

    Achja, hier noch was dazu: Einstellungen im WCP werden nicht sofort übernommen. Das kann teilweise 5-10 Minuten dauern.



    Und plötzlich war da 5.X ausgewählt...

    Falls es dich wirklich interessiert, kann dir der Support höchstens vllt verraten, ob heute dein Server dran war mit der php5 Umstellung.

    Dieses Verhalten hab ich auch mal gehabt. Da lag es allerdings (wie bereits vorgeschlagen) an einem utf8-mb4 zeichen, in einer nicht-mb4 Datenbank.

    Dann schneidet er das einfach so ab.. aber das hattest du ja bereits ausgeschlossen?

    (Nicht die Collation der connection, sondern der der Tabelle)

    Hat noch jemand mit den IPs aus 192.145.44.0/22 Probleme mit den Telekom-Mailservern? Ich habe so eine bei den Osteraktionen zugewiesen bekommen, seitdem gehen keine Mails mehr zur Telekom.


    Meine IP steht laut mxtoolbox auf keiner Blacklist, aber die Telekomserver werfen mich sofort mit

    wieder raus, noch vor jedem helo. tosa hat eine Lösung innerhalb 24h versprochen, die sind aber inzwischen um...

    Gleiches Problem hab ich mit einem Server eines Mitbewerbers.

    Zwar auf keiner Blacklist aber wird direkt abgelehnt.

    Da hatte ich noch nicht die Lust mich mit zu befassen..

    Nein, das ist beim TS3 Client kein Zufall

    Meine Aussage bezog sich auf die Erfahrungen meines Clans, dessen Admin auch schon seit vielen Jahren verschiedene Server administriert.

    Laut unserem Admin ist unser Ts korrekt konfiguriert und aktuell scheint es bei uns Zufall zu sein, welche Adresse her genommen wird. Laut ihm ist das in anderen Foren wohl auch bekannt, dass Ts und Tsdns Probleme mit ipv6 hat.


    Da von uns jeder auch noch ipv4 hat, haben wir uns aber nicht weiter drum gekümmert, weil wir den Server so oder so noch erreichen können.

    Eingebe zeigt der mir auch Noch immer die Normale ip Adresse an

    Wenn du eine ipv4 Adresse ping'st, verwendet dein System natürlich seine ipv4 Adresse dafür.

    Bei ipv6 ebenso. Du musst also eine ipv6 Adresse pingen. (dafür gibt es ping6)


    Welche IP Version verwendet wird, ist von Fall zu Fall unterschiedlich und kann auch von der Application abhängig sein.

    (Z.b. ist TS ja wohl recht schlecht drin, da ist es eher Zufall, ob dein Ts Client per ipv4 oder v6 verbindet.)

    Pinguin-Betriebssysteme können da erstaunlich schnell und grausam sein.

    Solch eine Erfahrung hat wohl fast jeder in seinen Anfängen gemacht.. irgendwas "schnell" mit einem Befehl aus dem Internet fixen wollen und schon ist alles am Sack.. :wacko:

    Aber wenn man daraus lernt, war es ja was wert xD


    PS: Hab ein neues Servertool gefunden, das test ich mal kurz. Ist auch schnell installiert:

    So was ähnliches hab ich schon mal auf Twitter gelesen.. :D

    Seitdem lade ich das Script immer erst runter und überfliege es zumindest mal, bevor ich es in bash haue!..

    dd if=/dev/zero of=/dev/sda bs=1G count=1 oflag=direct

    Mit dem Befehl hast du die ersten 1GB deiner virtuellen Festplatte mit nullen überschrieben.

    Ich bin ja kein Profi, vielleicht kannst du Tools zur Datenrettung noch was holen, aber ich vermute eher nicht.

    Vermutlich ist dein Bootloader weg, die Partitionstabelle und eben was noch alles auf den ersten 1GB deiner Festplatte gespeichert waren.


    Mehr als ein Backup einzuspielen wird dir nicht übrig bleiben..