Posts by KB19

    Wenn man die API auch sonst nicht braucht, spart man sich den Resellervertrag, der das Betriebsrisiko des Accounts ja doch erheblich ansteigen lässt, weil man über die API auch Domains bestellen oder auch wegtransferieren kann.

    Für die DNS-API braucht man keinen Resellervertrag. (Den man sowieso nur als Firmenkunde bekommen würde.)

    In RIPEstat sieht man auch oft einige historische Infos. ;)

    tab Um das nochmals zu präzisieren, weil ich gerade über meinen alten Beitrag gestolpert bin…


    Kostenlos bzw. öffentlich afaik gar nicht. Aber das Routing History Tool bei der RIPE ist immer ganz praktisch, um ein paar Rückschlüsse ziehen zu können: https://stat.ripe.net/widget/routing-history


    Edit:Bei Shodan bekommt man auch ein paar historische Details. Vollständiges Whois ist es aber auch nicht.

    Damit erfährt man immerhin das AS, worüber es in der Vergangenheit geroutet wurde. Was in vielen Fällen identisch mit dem damaligen Besitzer des Subnetzes ist. :)


    Anderes Thema, noch ein Schmunzler nebenbei:


    pasted-from-clipboard.png

    Erinnert mich an das: https://thinkpad-forum.de/thre…mit-maus-tastatur.240265/


    :D


    Ich scheine der weltweit Letzte zu sein, der noch nie für ein Videostreamingabo bezahlt hat und das auch nicht vorhat…?

    *aufzeig*


    Nur einmal vor ca. 10 Jahren eine einzelne Folge bei Amazon zum Streamen gekauft, sonst noch nie (kostenpflichtiges) Streaming genutzt. Mein persönliches Streaming liegt am NAS, in Form von zig TiB an alten VDR-Aufnahmen, Downloads der Mediatheken und ISO-Dateien von (gebraucht) gekauften DVDs. :)

    Ich würde mich hier mal ran hängen. Ich suche auch ein Asset Management womit ich Locations, Netze, IPs, Server und Anwendungen dokumentieren kann. Anwendungen sollten ein eigenes Objekt sein wo man Versionen und involvierte Server hinterlegen kann.

    RackTables ist keine Option? Das ist relativ mächtig und gut konfigurierbar, wenn man sich ein wenig damit beschäftigt.


    Anwendungen kann man damit (afaik) standardmäßig zwar nicht abbilden, aber mir würde ein Workaround einfallen: Jede Anwendung ist einfach eine "VM" auf einem "Server". Das könnte man problemlos einfügen und der zweckentfremdeten VM beliebige neue Felder zuweisen. Eine VM kann man praktischerweise auch mit mehreren Servern verknüpfen ;)

    Du musst in Plesk bei der jeweiligen Domain den open_basedir bei den PHP-Einstellungen wahrscheinlich ändern. Da gibt es eine Auswahloption mit WEBSPACEROOT. Das sollte den ersten Fehler womöglich beheben. Andernfalls stimmt der Pfad zu den "assets" nicht...


    (Oder hast Du ein anderes Produkt? cPanel wird beim Webhosting von netcup nämlich nicht verwendet.)

    Eine Inklusivdomain kann bei netcup nicht neu belegt werden. Der Slot ist immer nur einmalig für eine Registrierung verwendbar, der füllt sich nicht wieder auf. Wenn die Inklusivdomain nicht z.B. aus rechtlichen Gründen zwingend weg muss, würde ich persönlich sie vorerst einfach behalten. Kostet eh nichts :)


    Du kannst aber jederzeit (kostenpflichtig) beliebig viele Zusatzdomains bestellen und einem Webhosting-Paket zuweisen. Entweder direkt im CCP oder über den Shop: https://www.netcup.de/bestellen/domainangebote.php

    Ich bleibe dabei: Aktuell gibt es bei netcup keine dedizierten Server zu mieten sondern ausschließlich virtuelle Server mit dediziert zugewiesenen Ressourcen. […]


    Wobei ich nicht weiß ob netcup früher mal echte dedizierte Server vermietet hat. In diesem Fall wäre das eine gerechfertigte Altlast in den AGB für die Bestandskunden. […]

    Die gab es früher (B2B) aber tatsächlich, vor der Übernahme durch Anexia. ;)


    Ich bin jetzt aber zu faul extra dafür die Wayback Machine zu quälen…

    Im netcup-Kontext verstehe ich RS als Server mit dedizierten Ressourcen.

    Ja, aber ein "dedizierter Server" ist es trotzdem nicht. Dieser Begriff ist meiner Ansicht nach unmissverständlich echtem Blech zugeordnet. ;)


    VPS/RS bei netcup sind alles "virtuelle Server", egal wie sie die Marketing-Abteilung nennt. Denn Du hast keinen vollständigen Zugriff auf die Hardware, das Hostsystem steht (hoffentlich :D) nicht unter der Kontrolle des Kunden.

    ich habe bereits das Webhosting Ice Cream Paket. Dort sehe ich, dass ich ca. 80Gbyte Speicher habe. Darf man diesen denn als Backup Speicher nutzen und ist das überhaupt dafür vorgesehen? Ich würde mir ein ftp Zugang einrichten.

    Solange Du dabei keinen Verstoß gegen die AGB begehst (insbesondere "Pflichten des Kunden") und die Daten außerhalb des Dokumentenstamms liegen (damit kein HTTP-Zugriff möglich ist), sehe ich da prinzipiell kein Problem. Du könntest Dir ebenso z.B. eine Nextcloud Instanz installieren, falls Dir der FTP-Zugriff nicht reicht. Aus technischer Sicht spricht da nichts dagegen.


    Aber gibt es da nicht dedizierte Pakete von netcup?

    Nein, gibt es meines Wissens nicht. Aber bei der Konkurrenz bekommt man reine Storage-Pakete. Quäle die Suchmaschine Deiner Wahl z.B. einmal mit dem Begriff BX11. ;)


    Ich hab was von "Local Block Storage" gelesen..nur kann man dort auch sftp einrichten?

    LBS ist nur für VPS/RS als Addon gedacht, das ist für Deinen Einsatzzweck somit eher ungeeignet. Denn ich schätze mal, aufgrund der Fragestellung, dass die Administration eines eigenen (v)Servers Deinen aktuellen Wissensstand geringfügig übersteigen könnte. Günstiger würde es mit einem vServer auch nicht werden.

    Hmm, irgendwo hatte ich mal eine Seite gefunden, wo man die Vorbesitzer einer IP oder eines Subnetzes feststellen konnte, finde es aber gerade nicht mehr.

    In RIPEstat sieht man auch oft einige historische Infos. ;)


    Dein genanntes Subnetz gehörte bis Februar in die ARIN Region.

    tab Bei dieser Ursache wird das Listing doch sowieso innerhalb von wenigen Minuten automatisch entfernt? Vollkommen egal, was man angibt...


    Ist das ein neuer Server? Oder passierte das plötzlich bei einer IP-Adresse, die Dir schon länger zugewiesen ist?

    Wenn die Produkte dann weiterhin so wie bisher (*) in den Shop eingepflegt werden müssen, tun mir die zuständigen Mitarbeiter jetzt schon leid. :D


    Je Standort und Produkt braucht man immer jeweils ein 12M und ein kürzeres (0M/1M) Produkt. Das alles jeweils einmal als DE und EN ("iv") Version. Zusätzlich die Querverweise der Produkt-IDs bei allen Standorten. Bei 4×Webhosting, 8×VPS, 6×ARM, 6×RS und 9×Erweiterungen kommt da einiges zusammen. Und das bei jeder Generation bzw. allgemeinen Aktion ("a1", …) erneut...


    (* Sonst käme es beim Release nicht zu andauernd zu solchen Inkonsistenzen. Das wird offenbar nach wie vor manuell über ein Formular in den Shop eingepflegt, oder?)


    Welchen Standort würdet ihr bevorzugen, und warum?

    Amsterdam, weil es ebenfalls in der EU liegt und gut angebunden ist.


    Hab ich auch schon einmal gemacht, damit ein Bug nachvollzogen werden konnte :S

    Lustigerweise funktionierte es dann wie durch ein Wunder plötzlich von alleine wieder. Nachdem mehrere Stunden gar nichts mehr reagierte :D