RAID 1 im NAS - sinnvoll oder nicht?

  • Hi,


    ich will bzw. werde mir demnächst ein NAS Marke Eigenbau zusammenbasteln. Dabei bin ich mir beim Aufbau noch leicht unschlüssig.


    Und bevor jetzt (nach lesen des Thread-Titels) jemand vorschnell antwortet "Natürlich macht das Sinn, sonst sind ja bei einem Festplattenausfall deine ganzen Daten weg!!11!!elf!11" - Ruhe bewahren und weiter lesen. So weit habe ich selbstverständlich auch schon gedacht. ;)


    Fakt ist, da dass System ja 24/7 läuft, werde ich mir primär eine WD Red 3TB Platte kaufen und verbauen. Entscheidend ist jetzt, wie ich für Ausfallsicherheit bzw. Schutz vor Datenverlustbei einem Festplattenausfall sorge.

    Da gäbe es Variante A, die da wäre, eine zweite WD Red zu kaufen und diese dann einfach im RAID 1 zu schalten.

    Und dann gäbe es Variante B, die erste WD Red zwei mal am Tag per Script mit einer normalen 3TB Festplatte zu spiegeln (hab ich noch rumkullern). Die läuft dann halt einfach nicht 24/7 mit, sondern sollte sich der Theorie nach nach der Spiegelung wieder herunterfahren.


    Nach Adam Ries bezahle ich aber, wenn ich mir eine zweite WD Red kaufe, statt nur 100€ schnell mal 200€ für meine Platten.

    Ich bin zwar nicht arm, aber mein durchschnittliches Azubi-Gehalt lässt mich einfach etwas mehr über meine Ausgaben nachdenken. ^^


    Frage also: macht meine Variante B Sinn, oder ist das eher eine halbrussische Lösung der man nicht vertrauen sollte?


    Ich will mich da irgendwie einfach nicht festlegen, daher wäre es nett, wenn ihr mir mal eure Meinungen und Erfahrungen dazu geigen würdet. :)

    Vielen Dank!


    MfG

    whoami0501

    RS Rentier 2019 | CX11-CEPH | CX21


    Wer im Netz Anstand und Respekt verliert, der ist auch im realen Leben für nichts zu gebrauchen! ;)

  • Hay,


    zweimal am Tag zu spiegeln lässt die Ausgangsplatte viel schneller altern als nur mitlaufen zu lassen. Und im schlimmsten Fall (bzw. ist die Wahrscheinlichkeit, dass DANN etwas passiert, höher als ohne tägliche Spiegelung) passiert etwas WÄHREND der Sicherung und Du hast eine kaputte Platte und ein kaputtes Backup.


    Damit provozierst Du Dir den Ausfall. Ich würde schon eher auf Raid 1 gehen.


    CU, Peter

  • Fakt ist, da dass System ja 24/7 läuft, werde ich mir primär eine WD Red 3TB Platte kaufen und verbauen.

    Nach Adam Ries bezahle ich aber, wenn ich mir eine zweite WD Red kaufe, statt nur 100€ schnell mal 200€ für meine Platten

    Für mein Zuhause-RAID bin ich dieses Jahr von uralten 2TB- auf 8TB-Platten umgestiegen, WD80EZAZ aus WD MyBooks, gabs dieses Jahr mehrmals zu einem TB-Preis deutlich unter 20€. Gehäuse und Netzteil noch gratis obendrauf. ;)


    100€ für eine 3TB-Platte (30€+/TB) ist doch der helle Wahnsinn. Die teuren Festplatten gehen auch kaputt, davon kann man sich nicht freikaufen.


    Das 0815-RAID zuhause ist auch kein 24/7 Betrieb sondern 24/7 idle.


    Spiegelung ist okay solange diese auf Dateibasis erfolgt (rsync, borgbackup o.ä.)

  • Ein RAID erhöht nur unmerklich die Datensicherheit.

    In erster Linie erhöht ein RAID die Verfügbarkeit.


    Für Datensicherheit ist immer noch ein Backup nötig, wenn Du also kein hochverfügbares NAS benötigst, dann verzichte auf RAID und investiere das gesparte Geld lieber in Backup.

  • Wenn

    zweimal am Tag zu spiegeln lässt die Ausgangsplatte viel schneller altern als nur mitlaufen zu lassen.

    Und nicht nur die Ausgangsplatte. WD red ist für NAS und RAID Dauerbetrieb ausgelegt. Die Platten reagieren auf Dauer vielleicht nicht so gut darauf mehrfach am Tag anlaufen zu müssen. Das war zumindest „früher“ ein ernsthaftes Problem.

  • Vielen Dank erstmal für die Ratschläge! :)


    Für Datensicherheit ist immer noch ein Backup nötig, wenn Du also kein hochverfügbares NAS benötigst, dann verzichte auf RAID und investiere das gesparte Geld lieber in Backup.

    Was de facto in etwa meine Variante B von mir trifft, liege ich da richtig?


    Mir ist ja klar, dass RAID nicht wirklich die Datensicherheit erhöht, sondern mehr die Verfügbarkeit.

    Aber auf dem NAS werden primär Medien liegen. Da brauche ich halt nicht wirklich z.B. den Stand bzw. das Backup von übergestern oder sonstwann, sondern will einfach nur sicherstellen, dass meine Daten nicht weg sind, wenn mal eine Platte abraucht. Mit RAID 1 (Variante A) könnte ich sicherstellen, dass immer noch eine Platte da ist, die ich dann sozusagen zurückspiegeln kann. Oder halt mit Variante B auch.


    Vielleicht reden wir von der Taktik her gerade auch aneinander vorbei - vielleicht kannst du deine Vorstellungen ja nochmal genauer ausführen. :)

    RS Rentier 2019 | CX11-CEPH | CX21


    Wer im Netz Anstand und Respekt verliert, der ist auch im realen Leben für nichts zu gebrauchen! ;)

  • Wenn

    Und nicht nur die Ausgangsplatte. WD red ist für NAS und RAID Dauerbetrieb ausgelegt. Die Platten reagieren auf Dauer vielleicht nicht so gut darauf mehrfach am Tag anlaufen zu müssen. Das war zumindest „früher“ ein ernsthaftes Problem.

    Da hat mich wohl jemand missverstanden. 8|


    Die WD Red ist die Platte die immer läuft, nicht die auf die gespiegelt wird. Gespiegelt wird wenn dann auf eine normale Toshiba Platte die ich noch rumliegen habe.

    RS Rentier 2019 | CX11-CEPH | CX21


    Wer im Netz Anstand und Respekt verliert, der ist auch im realen Leben für nichts zu gebrauchen! ;)

  • Da hat mich wohl jemand missverstanden. 8|


    Die WD Red ist die Platte die immer läuft, nicht die auf die gespiegelt wird. Gespiegelt wird wenn dann auf eine normale Toshiba Platte die ich noch rumliegen habe.

    Okay, das hatte ich wirklich falsch verstanden. Wenn Du nicht ständig neue Daten ablegst, kannst Du ja gezielt ein Backup auf die zweite Platte machen. Ggf. wäre die Platte auch nicht immer eingehängt, wenn ein Krypto-Trojaner mal sein Unwesen treiben sollte.

  • Okay, das hatte ich wirklich falsch verstanden. Wenn Du nicht ständig neue Daten ablegst, kannst Du ja gezielt ein Backup auf die zweite Platte machen. Ggf. wäre die Platte auch nicht immer eingehängt, wenn ein Krypto-Trojaner mal sein Unwesen treiben sollte.

    So war mein Plan. Aushängen ja sowieso, damit sie auch nicht andauernd von irgendeinem Prozess, der sie gerade lustig findet "aufgeweckt" wird. Weil ich denke das wäre ungesund, wenn die andauernd hochfährt - mal ganz abgesehen davon würde mich das auch ungemein nerven, da diese Platte recht laut ist. ;)

    RS Rentier 2019 | CX11-CEPH | CX21


    Wer im Netz Anstand und Respekt verliert, der ist auch im realen Leben für nichts zu gebrauchen! ;)

  • Ein Backup unterscheidet sich von einem RAID dadurch, dass das Backup nicht den gleichen physischen und logischen Gefahren ausgesetzt ist, wie das Original.

    Es muss daher getrennt aufbewahrt werden, darf logisch nicht (dauernd) vom Quellsystem aus angesprochen werden können und sollte nur solange die Quelldaten sicher noch in Ordnung sind und dennoch automatisiert periodisch durchgeführt werden.


    Dein Plan 1x täglich die Daten zu synchronisieren ist in Bezug auf Datensicherheit daher einem RAID vorzuziehen.

    Den angesprochenen Befürchtungen das könnte der Platte schaden kann ich nichts abgewinnen, es wird ja ohnehin nur ein inkrementelles Backup gezogen (oder hast Du vor täglich ein Voll-Backup zu machen? denke nicht, denn Du solltest ja mehrere Revisionen aufbehalten, da bräuchtest Du bei einem Voll-Backup viel zu viel Diskspace). Bleibt noch die Frage, wie Du das Backup möglichst getrennt lagerst und es dennoch periodisch zwecks Aktualisierung des Standes mit dem Quellsystem verbindest.

  • Erzeugst Du so viele Daten pro Tag, dass du die platten zweimal am Tag spiegeln musst?

    Wenn Du schon kein RAID 1 einsetzen willst, dann kannst Du ja über ein Backup mit Inkrementellen Stufen nachdenken. Wenn die Platte voll ist, dann sind 3 TB mal nicht so eben von A nach B kopiert, also würde ich mir eine vernünftige Backup-Strategie zusammenstellen.

  • Bei meinen NAS zu Hause habe ich mich für zwei unterschiedliche Varianten entschieden:

    • Das Haupt NAS hat zwei getrennte RAID 1. Hauptsächlich deswegen, weil ich nicht tagelang ohne NAS auskommen möchte, wenn eine Platte ausfällt. Zusätzlich ist es ein minimaler Schutz, dass die neuen Daten zwischen letztem Backup und Ausfall nicht gleich weg sind. Dieses System sichert sich automatisch auf ein anderes System, zusätzlich gibt es externe Backups, die ich regelmäßig manuell anstoße.
    • Das zweite NAS ist mein Storagesystem für nicht so kritischen Kram. Das Ding läuft nicht 24/7 und wird mittels WOL aufgeweckt. Dort habe ich auf jegliches RAID verzichtet. Hauptsächlich aus Kostengründen, das gebe ich zu. Dieses NAS hat nämlich vier mal so viel Speicherplatz, wie das andere Gerät. Dort gibt es nur manuelle Backups alle paar Wochen. Sollte dazwischen etwas verloren gehen, werde ich es überleben.

    Du solltest Dir zuerst überlegen, wie wichtig die Daten sind. Wie lange kannst Du einen Ausfall verkraften?


    Außerdem nicht unwichtig: Wird das lokale Backup die einzige Sicherung sein? Planst Du irgendeine Sicherung außerhalb des Hauses? Egal ob online oder auf einem Datenträger, der zu 99% der Zeit woanders lagert.

  • Wieviele Festplatten kannst du denn einbauen (interne) und machst du die 2. Platte intern oder extern?

    RAID1 würde ich grundsätzlich nur mit baugleichen HDDs intern machen.

    CentOS 7 / nginx / php-fpm / postfix / rspamd / clamav / dovecot / nextcloud running on RS 1000 SSDx4 G8 / VPS 500 G8 / VPS 2000 G8 Plus

  • ich würde Variante B machen, und hier z.B. mittels rsync auf die 2te - wie oben bereits genannt die Toshiba Platte - backupen;

    ob Du das nun 2 mal am Tag machst oder on Demand, wenn sich wieder hinreichend Daten geändert haben, ist dann Geschmacksache;


    wobei zum Thema Backup:


    man muss sich folgende Fragen stellen:


    (a) soll das Backup rein nur dazu dienen einen etwaigen Hardware-Ausfall abzusichern oder

    (b) soll mit dem Backup evtl. auch mehere Generationen gesichert werden, um auf ältere Versionen zurückgreifen zu können?


    bei (a) genügt ein Backup-Medium welches genau das umfasst wie die Ausgangsplatte;

    bei (b) sollte man hier noch etwas Reserve einplanen, da die erste Sicherung eine Komplettsicherung ist,

    und Änderungen zusätzlichen Platz benötigen; im worst case braucht man hier eine 6 TB Platte (das doppelte der Ausgangsplatte);

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; S 1000 G7; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%

  • Nunja, ein entferntes Backup Ziel wäre auf jeden Fall schwierig.


    Ich möchte mich ja auch nur grundlegend absichern, eben falls die erste Platte einmal ausfällt, das nicht gleich und sofort alles weg ist.

    Ein physisch richtig getrenntes Backup Ziel, dass all meine Daten immer aktuell z.B. bei einem Brand oder so beschützt, kann ich nicht realisieren.

    Für den Fall habe ich nur meine allerwichtigsten Daten auf einer externen Festplatte (die ich unregelmäßig aktualisiere) und in einem feuerfesten Behältnis aufbewahre.

    Wie gesagt: auf dem NAS sollen Filme, Musik und Co. rumkullern - ich will nicht mit Raketen auf Spatzen schießen. ^^


    Ein richtiges (Profi-)Backup will und brauch ich in diesem Fall auch nicht wirklich, denke ich zumindest.

    Ich möchte eher, so wie es mainziman beschrieben hat, einen Hardware-Ausfall absichern. Deswegen sollte es dann auch reichen, wenn die 3TB der WD Red den 3TB der Toshiba Platte gegenüber stehen.



    sdellenb Ein Gehäuse gibt es so genau nicht mal. Mein ganzer Kram was Mikroelektronik etc. betrifft hat ein eigenes Regal unter meinem Schreibtisch. Und da kommt das NAS mit rein. Sowas wie z.B. Festplatteneinschübe und so bau ich mir selber, habe Zugriff auf eine Schlosserei.

    Aber um es kurz zu machen: Das wird alles im selben Regal sein.

    Und dass ein richtiges RAID 1 nur mit baugleichen Platten Sinn macht, ist mir natürlich bewusst. ;)

    RS Rentier 2019 | CX11-CEPH | CX21


    Wer im Netz Anstand und Respekt verliert, der ist auch im realen Leben für nichts zu gebrauchen! ;)

  • Wenn man rsync nehmen will und verschiedene Versionen aufheben will, könnte rsnapshot helfen.

    Mit rsync war das auch geplant. Aber wie bereits mehrmals erwähnt, will ich nicht mehrere Versionen haben. ^^

    RS Rentier 2019 | CX11-CEPH | CX21


    Wer im Netz Anstand und Respekt verliert, der ist auch im realen Leben für nichts zu gebrauchen! ;)

  • Gehäuse gibt es so genau nicht mal. Mein ganzer Kram was Mikroelektronik etc. betrifft hat ein eigenes Regal unter meinem Schreibtisch. Und da kommt das NAS mit rein. Sowas wie z.B. Festplatteneinschübe und so bau ich mir selber, habe Zugriff auf eine Schlosserei.

    Aber um es kurz zu machen: Das wird alles im selben Regal sein.

    Jetzt hast du den Bastler in mir neugierig gemacht. Kannst ja dann ein Bild posten, wenn du fertig bist. 8)

    CentOS 7 / nginx / php-fpm / postfix / rspamd / clamav / dovecot / nextcloud running on RS 1000 SSDx4 G8 / VPS 500 G8 / VPS 2000 G8 Plus