Beiträge von CmdrXay

    Hay,


    bei mir gehts sogar im privaten Modus vom Firefox - sollte da der referrer nicht sogar zwangsabgeschaltet sein? Laut kurzschau in die autologin-Seite wird es als Formular mit einem hidden Feld übermittelt. Also mE eher etwas à la cross origin posting von einer Domain auf die andere. Weiß aber jetzt nicht, ob es da eine Einstellung gibt :)


    CU, Peter

    Hay,

    Also so harmlos finde ich den Code of Conduct nicht:


    Netiquette-Sachen sind immer auch ein bisserl politisch und da wird seit zig Jahren darum gestritten. Ich kenne es seit dem Z-Netz/Fido & all und dem ganzen Kram, bei dem die meisten hier Mitleser vermutlich nicht mal wissen, was das war :D


    Es gibt halt Leute, die verbal komplett aus dem Ruder laufen, selbst wenn es sachlich richtig ist... und es noch nicht einmal bemerken. Aber ist schon klar, dass sowohl die Benennung mit den Bezeichnungen von Geschlechtsteilen als auch Tiernamen keine professionelle Kommunikation ist. Gleichwohl ist keine professionelle Kommunikation, wenn man das herumgendern übertreibt und jede Bezeichnung komplett "neutralisiert"... rundum alles, was ideologisch wird, ist unprofessionell.


    Wenn nun jemand von sich sagt, dass er weniger wie ein Arsch agieren will, sondern eher wie ein Mensch, dann ist das ok. Das ändert nur die Art und Weise der Kritik, aber nicht den Inhalt der Kritik. Und durch eine solche Verhaltensweise kann man sogar das Endergebnis für alle besser machen, denn ich kann natürlich jemanden vergraulen, der im Quellcode einen Fehler macht oder ich kann ihn ermutigen, den Code besser zu machen. Wenn letzteres dann gelingt, wird die Basis von guten Codelieferanten größer.


    Alles andere (und gerade auch die persönlichen Animositäten) sind... gusto!


    CU, Peter

    Hay,

    Quot licet bovi qod licet mihi.

    Nachkorrektur: Jetzt fang ich selbst schon an Mist zu schreiben. Da zieht mein anderer Lieblingsspruch mit Tieren: "Die schärfsten Kritiker der Elche  waren früher selber welche" (F.W. Bernstein)


    QuoD licet bovi qUod licet mihi.


    CU, Peter

    Hay,

    licest

    licet.

    Richtig geschrieben würde Deins sinngemäß bedeuten: Was der Kuh erlaubt ist ist Jupiter nicht erlaubt (was überhaupt keinen Sinn ergibt).

    Richtig formuliert hieße das, was Dein sinngemäßes auf Latein hieße: Quot licet bovi qod licet mihi.


    CU, Peter

    Hay,

    momentan ist ja UK/GB noch Teil der EU

    ok - hab nicht richtig hingeschaut und dachte aufgrund der domain, es wäre eher ein Chinateil. Nu, wenn es schon in der EU ist, sollte es in der EU zugelassen sein und dann mache ich mir da auch nicht mehr Gedanken darüber :D


    CU, Peter

    Hay,

    ist des bei uns auch erlaubt?

    ich teile H6G Einschätzung, sofern es durch den Zoll kommt. z.B. CE-Zeichen drauf oder nicht? Ich habe auch einige Sachen eingeführt (auch Kleinigkeiten) und in 50% aller Fälle musste ich mit Rechnungen und Überweisungsbelegen zum Hauptzollamt und unter Aufsicht auspacken und erklären, was das ist.


    CU, Peter

    Hay,


    also ich habe (fast) nichts gemerkt, obwohl ich bis ca. 02:30 noch auf dem Server störungsfrei programmiert und getestet habe. Dann gings mal kurz langsamer und meine dynamisch generierten Grafiken kamen zwar mit etwas Verzögerung, aber trotzdem hat alles weiterhin funktioniert. CCP und Forum gingen nicht, aber meiner war immerhin noch ansprechbar. Ich habe anscheinend eine gute Leitung an meinem Server liegen. Bis dann das Forum wieder ging und ich wußte, dass was vorgefallen war. Also kann ich die ganze Aufregung irgendwie gar nicht nachvollziehen :D Aber auch wenn... so spät nachts lungere nur ich auf dem Server herum und ich kann es aushalten.


    CU, Peter

    Hay,

    Mein Wissen beschränkt sich eigentlich tatsächlich darauf, dass eine ipv6-Adresse 4-mal (?) so lang ist wie eine IPv4 und Doppelpunkte statt einfache Punkte benutzt

    zuerst einmal danke für die Frage, die Antworten helfen mir auch weiter.


    Das was ich an der IPv6 am meisten hasse ist, dass ich sie mir nicht mehr merken kann. Ich habe alle meine IP-Adressen (insbesondere die internen) alle im Kopf - was bei anderen immer einen verklärten Blick und ungläubiges Staunen auslöst, wenn sie mir beim Troubleshooting über die Schulter schauen. Mit anderen Worten: Mein Karate wird schwächer.


    Ich glaube, ich sollte tatsächlich mehr mit DNS arbeiten statt mit den numerischen Adressen. Oder ich nenne meine Hosts 192-168-1-1, 192-168-1-2 u.s.w. dann kann ich die alten Adessen irgendwie weiterverwenden und ich muss mich kaum ungewöhnen 8)


    CU, Peter

    Hay,


    ich hatte etwas ähnliches bei Windows Server 2008. Ursache war, dass aus irgendeinem Grund SCSI-Devices nicht per plug und play erkannt wurden. Ich habe mir leider die Quelle nicht archiviert, aber mir damals die Arbeitsschritte rauskopiert - vielleicht ists ja dasselbe bei Dir & Windows Server 2012. Da aber regedit im Spiel ist KEINE Garantie :saint:und backup vorher empfiehlt sich sowieso, falls schon produktive Dinge auf dem Server sind...


    Danach wurde der neue Treiber dann in echt gesucht, gefunden und eingebunden.


    CU, Peter

    Hay,

    Warum auch immer.

    dies ist der entscheidend verfassungsgebende Satz von Neuland.


    Ist so wie mit den Rechnungen per PDF. Zuerst nur mit qualifizierter Signatur und weil den unnötigen Vorgang niemand machen wollte (also gleichwertig wie wenn man jede Papierrechnung von einem Notar beglaubigt würde) hat man sich schließlich dazu durchgerungen, ein einfaches PDF als Rechnung zuzulassen.


    Hier die Neuland-Glosse aus 2007 (und ich wette, das hat damals in DIESER Form kaum jemand gewusst): https://www.handwerksblatt.de/…wird-nicht-anerkannt.html


    Was viele aber immer noch nicht wissen, stimmt aber trotzdem noch: Rechnung, die man auf elektronischem Weg erhält müssen elektronisch archiviert werden und ein Ausdruck ist streng genommen nicht zulässig - obwohl mein Steuerberater ausgedruckte Rechnungen seit 15 Jahren bekommt, keine Betriebsprüfung deswegen gescheitert ist und mein Steuerberater mich bis heute noch nicht über diese Anforderung informiert hat :D


    CU, Peter

    Hay,


    hatte ich auch so. Habe beim ersten Boot zugeschaut, ging quälend langsam hoch und nach gefühlten 10 Minuten war zumindest Plesk über die Standarddomain verfügbar, aber keine Webseiten (auch die ohne Wordpress). Nach einem Shutdown mit Poweroff und Reboot ging es blitzschnell und alles war wieder verfügbar.


    Cu, Pete

    Hay,


    kommt mir spanisch vor. Vor allem inkonsistent. Warum soll ssh auf 443 testweise funktionieren, aber auf 22 nicht?


    Bitte mal /var/log/boot.log hierher pasten (Code-Tags). Ich würde ja noch dmesg plus Output vorschlagen, aber dazu bitte erst den Server neu booten, sonst gibt es da nur neue Meldungen und die vom Boot stehen ev. nicht mehr drin. Und sobald die Maschine hoch ist, ein netstat -nulpe


    Nur mal um ein bißchen Übersicht zu bekommen was läuft und was nicht...


    CU, Peter

    Hay,


    grundsätzlich gibt es hier ja noch sehr viel Interpretationsspielraum.

    den gibt es auch am anderen Ende - da ich einen eigenen Root-Server und damit auch Mailserver habe, archiviere ich per catch-all. Doch selbst das (und viele weitere übliche Verfahren) kann man streng genommen nicht als rechtssicher = revisionssicher auslegen, da die Archivierung zuerst auf veränderbare Datenträger erfolgt - ein veränderer Datenträger ist vom Grundsatz her schon nicht revisionssicher, man kann sich annähern, indem die schreibende Datei mit einem geheimen Schlüssel codiert wird (also echt geheim -> man kann nur mit einer bestimmten Software wieder entschlüsseln und ein Dokument kann man nicht neu hinein schreiben, nur als neue Version ablegen). Es gibt Unternehmen, die zur rechtssicheren Archivierung WORM-Devices mit Terabyte an Festplatten einsetzen. Das sind Systeme, die man nur einmal beschreiben kann und ab dem Zeitpunkt Read-Only sind. Die sind wirklich revisionssicher.


    Insofern - ist fast alles angreifbar bis auf letzteres. Auf der anderen Seite ist jede Prüfung eine Ermessensfrage durch den Prüfer. Sind die normalen Unterlagen an sich in Ordnung, wird idR ohne besonderen Anlaß nicht weiter gesucht. Durch eines meiner Produkt (ein elektronisches Fahrtenbuch zum Festeinbau zur Umgehung der 1%-Regelung - welches selbstverständlich ebenfalls revisionssicher sein muss) habe ich zu diesem Thema sehr viel mit Steuerberatern, Finanzämtern und Nutzern zu tun. Gerade hier wird auch sehr genau nachgeschaut.


    Ich bin selbst schon oft geprüft worden und noch nie hat das Finanzamt tatsächlich andere Vorgänge verlangt, als was nicht schon in der Buchhaltung abgelegt war - erst recht keine E-Mails. Bei einer Buchprüfung gab es mal zwei Fragen, die mit einer einfachen Antwort erledigt waren. Ich vermute, weil bei mir schon in der Buchhaltung jederzeit auch in der Vergangenheit alles in Ordnung und zweifelsfrei aufklärbar war.


    Aber bei Geschäftspartnern, deren Geschäft ungefähr so alt ist wie meines, war das sehr wohl anders. Da ging es runter bis auf E-Mails und bei denen war die Buchhaltung definitiv zweifelhaft, auch schon historisch. Ich musste MEINEN E-Mail-Ausgang bemühen um denen Mails von mir an sie erneut zur Verfügung zu stellen, weil bei diesen die E-Mails noch nicht einmal mehr im Outlook-Archiv abgelegt waren. Der Buchprüfer hatte 57 SEITEN mit Fragen zur Buchhaltung mit dem Ergebnis, dass manches schließlich nicht aufklärbar oder höchst dubios war und geschätzt werden musste.


    (Jetzt kommt die sensationelle Spitze: Damit sie aus dieser Erfahrung heraus ihre E-Mails rechtssicher archivieren können, sind sie zu einem Dienstleister gewandert, der das über die Microsoft-Cloud bzw. Exchange aus der Cloud erledigt. Die Mailserver stehen jetzt bei Microsoft, welche - siehe andere Threads - einfach manche E-Mails korrekt annehmen, aber nie ans Postfach zustellen.)


    Also wie auch immer: Ich bin da mittlerweile ziemlich abgeklärt... wollen sie einem am Zeug flicken, finden sie was und da ist die E-Mail-Archivierung idR letzter Zugriff. Wenn ich per E-Mail was Wichtiges bekomme, drucke ich es tatsächlich aus und notiere manuell noch einmal Datum und Unterschrift. Nicht umweltfreundlich, aber geht auch :D und kommt bei mir auch nur drei/viermal im Jahr vor.


    CU, Peter


    Hay,


    wenn der Plattentreiber nicht eingebunden ist, dann gibts (über Windows) auch kein Zugriff per ftp.


    Ja, es ist nervig. Ich habe von einem Kunden einen Server als vhdx-Datei seiner Platte bekommen. Die vhdx musste ich herunterladen, in vhd konvertieren, in virtualbox zum Laufen bekommen, Partition verkleinern (230-> 118 GB), Festplatte mit einer Unix live-CD starten, per dd auf eine kleinere vhd kopieren, anschließend den virtio-Treiber injecten und dann die 118GB zippen (ca. 13 Stunden-> 16GB), splitten in 1GB chunks, damit auch mal eine Übertragung abbrechen konnte ohne dass ich alles verliere, und hochladen (über 1,5 Tage), wieder zusammenfassen, unzippen und dann endlich konnte ich die vhd auf dem windows 2016 Server starten.


    Es gibt also für alles eine Lösung... auch wenn man nicht das Gefühl hat, man käme voran.


    Viel Erfolg!


    CU, Peter

    Hay,

    6 Jahre alten Code

    tut mir leid. Ich habe gerade soooo lachen müssen. 6 Jahre... 2012 also... ich habe gerade ein Softwareprodukt (Client/Server) übernommen, das aus der Zeit stammt und es handelt sich um (undokumentierten) Code eines Schweden, der seine Variablen auch teils schwedisch benannt hat. Und es sind große Fehler drin. Das zählt für mich noch als "neuer Code".


    Ich habe die letzten drei Tage (plus die nächsten drei) mit Code gearbeitet, den ich 1990 in Turbo Pascal geschrieben habe, 2003 auf PHP3 umgesetzt habe (dann PHP4 und PHP5) und ich bin gerade dabei "alles" zu modernisieren und auf PHP7 umzusetzen (d.h. lief natürlich schon unverändert unter PHP7, aber ohne dessen Neuerungen zu nutzen). Fehler kamen nur durch Versionswechsel des Unterbaus (parallel dazu kams ja noch zu neuen Versionen von HTML, CSS, Javascript inkl. der teilweise harten Dogmenwechsel).


    Ein paar zentrale Teile sind immer noch original 1990 (nur auf die andere Sprachsyntax umgestellt) und die fasse ich einfach nicht mehr an :D Sogar das mega-effizente (Kern-)Datenformat, was ursprünglich flat-file auf Diskette (!!) vorlag, blieb bis auf die Umwandlung von sequenziellem File zu relationaler MySQL Datenbank gleich und liegt (ein Items pro Datensatz) in einem großen Textfeld. Das Textfeld ist schneller in PHP dekomprimiert als in entsprechende relationale Datenbankaufrufe umgesetzt und von Datenbank geladen. Das Handling im Client ist kompliziert, wenn Daten verändert werden müssen.Wirklich nicht modern, das darf ich eigentlich keinem zeigen... aber mir kam gerade der Gedanken, dass ich es mittlerweile als json-Objekt ablegen könnte (um es mal so zu sagen: jetzt gebräuchliche Datenformate nähern sich meinen alten an), dann siehts wenigstens "stat-of-the-art" aus. Wäre aber dann schon langsamer 8o


    An anderer Stelle arbeite ich mit Visual-Basic Code, der frisch war, als Access 97 auch noch neu war - und musste deswegen für den Kunden Access 97 jetzt auf Windows 10 lauffähig bekommen, statt dass er einmal richtig Geld in die Hand nimmt und es auf ein aktuelles Access umsetzen lässt (oder nach meinem Wunsch auf eine originäre Webanwendung).


    CU, Peter