Posts by CmdrXay

    Hay,


    meine persönliche Meinung aus Erfahrung seit PHP3 (als ich im Jahr 2000 damit angefangen habe) ist, dass man solche spezifische Dateiendungen mit eingeschriebener PHP-Version vermeiden sollte. Am Anfang habe ich schön die Dateien .php3 genannt, dann beim Wechsel auf PHP4 .php4 und musste alle Quellcodes von .php3 auf .php4 "refactoren". Bzw. in der .htaccess den Handler für .php3 - Dateien auf PHP4 gestellt. Wirklich hilfreich war das nicht, damals schnell die Übersicht verloren...


    ... insbesondere ...


    ... bei PHP5 ist mir dann der Kragen geplatzt und seitdem heißt alles nur noch .php und


    a) ich muss einfach nur meine .php Dateien auf das neue Reglemenent der aktuellen PHP Version anpassen und nicht jedem include / require / fileopen usw. nachgehen (abgesehen von den Webseiten-Links). Und nur um es anzumerken: rewrite-Rules helfen da auch nicht viel weiter.

    b) außerdem hilft (zwingt) es einen, bei seinem Code aktuell zu bleiben.

    c) keinen Trouble mehr mit der Auffindbarkeit in Suchmaschinen und vor allem externen Links auf meine Scripte, nur weil es eine neue PHP Version gibt.


    Ich habe noch so ein Problemkind, dass ich bei jeder Apache-Version neu lösen muss... ein altes Perlscript, welches topp in jeder Suchmaschine gefunden wird und ich will nicht, dass das abbricht, deswegen muss ich da jedesmal mit mod_rewrite rummurksen, weil sich beim Apache der Standard bezüglich handling und Ordnerstruktur fürs cgi-bin geändert hat und öfers mal gerne nochmal ändert.


    CU, Peter

    Hay,

    ---

    spf=softfail (sender IP is 177.73.8.130) smtp.mailfrom=studies@pegacore.de smtp.helo=177-73-8-130.hipernet.inf.br

    ---


    "Sender Policy Framework

    Hast Du bereits spf (oben) ist gleich Sender Policy Framework. Aber Du musst es bei Deiner Domain schärfer einstellen. Du hast einen spf=softfail, d.h. irgendwo muss in Deinen DNS-Einstellungen (die Du im CCP bei der Domain verwaltest) einen TXT Eintrag mit dem Inhalt ungefähr


    v=spf1 +a +mx +a:pegacore.de ~all


    mach aus dem ~all hinten ein -all und es sieht schon besser aus. Damit kann hipernet.inf.br keine Mails mehr für Dich einliefern.


    CU, Peter

    Hay,

    Ich habe jetzt soweit mal wieder ein Cache-Plugin aktiviert. Läuft es bei dir damit jetzt auch besser?

    grad mal getestet, deutlich besser (auch gefühlt im Browser). Speedtest gibt sogar 94% bei Desktop (was super ist). Zumindest mal im Moment :D vielleicht sind alle User beim Abendessen...


    CU, Peter

    Hay,


    Plesk Ex- und Import geschieht auch wunderbar mit dem eingebauten Tool Server zu Server (auch schon gemacht), obwohl der Umzug mit dem Snapshot natürlich recht geil ist - habe ich (innerhalb Netcups) mal mit einem Windows 2008R2 Server gemacht, war eher ein "duplizieren" des Rechners für Failover. Ist sofort hochgefahren, korrekte IP eintragen und fertig. Oder mit anderen Worten: GEHT SOGAR MIT WINDOWS :D


    CU, Peter

    Hay,


    tja, letztendlich bleibt sogar die Ungewissheit, ob es doch "der falsche" war, der das Problem verursacht hat.


    Vielleicht wurde der Server ja von jemand anderem gekapert, gerade Windows lädt mit seiner Einfachheit dazu ein, Mist zu konfigurieren. Ist ja schnell aufgesetzt und Windows kennt man ja von zuhause. Klick hier, klick da, Hacker freuts, wunderbar.


    CU, Peter

    Hay,

    Das kann doch nicht normal sein?

    doch, das ist leider EUR 4,76/Monat normal... ich habe mit meinem billigem Webhosting mal getestet (ist mir eingefallen, dass ich auch noch sowas habe) und da sind es 2 Sekunden TTFB. Beim zweiten Test war er allerdings viel schneller (90 ms).


    Ein normales Webhosting ist ein bißchen unberechenbar.


    CU, Peter

    Hay,


    laut google speed insight ist in Summe eine 74% bei einem Test, 68% bei einem zweiten Test. Gibt bessere, aber auch wesentlich schlechtere. Auf meinem RS8000 (welcher sich nicht über Ressourcen beschweren kann) liegt mit einer Wordpress-Seite auch nur bei 79%, beim zweiten Test bei 80% - sie ist ingesamt aber schneller.


    Also lautet die Antwort teils-teils.


    Bei dem Produkt ist bereits bekannt, dass die Auslieferung des ersten Bytes (TTFB) recht lang ist - in Deinem Fall zwischen 2 und 4 Sekunden, bei meinem RS8000 120ms. Außerdem merkt man, dass es ein shared Hosting ist. Sind gerade Leute auf den anderen Seiten (anderer Kunden) unterwegs, wird es bei Dir langsamer. In dem Fall liegt es am Produkt.


    Auf der anderen Seite, hast Du Javascript eingebunden, das sich gegenseitig blockiert - Script 1 lädt Script 2, Script 2 lädt Script 3, Script 4 läd nicht, bevor 2 geladen ist usw. Da lässt sich sicher auch noch etwas tun - es sieht so aus, als ob Du die jquery-Geschichten in viele kleine Teile geteilt hast, das könnte die Ursache sein. Bei mir habe ich nicht aufgeteilt und das komplette jquery kommt in einem Rutsch rüber. Gut bei http1.1, schlecht bei http2 :) Insofern - einen Tod muss man hier sterben.


    Vielleicht (wenn es Wordpress ist), mal mit einem Cache arbeiten, z.b. wp fastest cache ist ganz gut.


    CU, Peter

    Hay,

    türkise Schriftfarbe

    hell-petrol :D


    Aber ja, ich würde den reinweißen Hintergrund gegen etwas neutral eingefärbtes tauschen. Und immer den Sinnspruch berücksichtigen: "Hat der Designer gar nichts drauf, macht er einen Farbverlauf!" also vorsicht :)


    CU, Peter

    Hay,


    was die Upload Filter - über die man im Moment nur spekuliert - ausrichten werden, kann man jetzt schon am praktischen Beispiel tumblr beobachten, welche ja freiwillig (damit sie im Apple Store bleiben können) bestimmte Inhalte nicht mehr zulassen.


    Es gibt zwei Probleme:


    1 - Die Inhalte, weswegen sich tumblr früher ge"brüstet" (;)) hat (und versprach, das nienienie zu ändern ... also à la "Facebook wird immer für Dich kostenlos bleiben"), sind einfach nicht mehr erlaubt.


    2 - Die Filter arbeiten saumäßig. Zum einen sind aufsässige Inhalteanbieter geblieben und posten ziemlich aggressiv verbotene Inhalte - und das seit über drei Monaten und es werden knapp 5% deren Beiträge geflaggt. Dafür werden Inhalteanbieter geflaggt, die nicht nur nach tumblr erlaubte Inhalte zur Nacktheit anbieten, sondern auch wirklich harmlose Beiträge - tumblr wurde ja auch "normal" Instagram-mäßig oder als normales Blog benutzt. Das vergrault natürlich diese Inhalteanbieter und die Nutzer auf anderen Plattformen. Ja, man könnte mit jedem einzelnen Beitrag mit tumblr in die Diskussion gehen. Aber irgendwann wird man einfach müde (siehe unser Problem mit dem Microsoft-mail-blackhole).


    Ergebnis liest man hier sehr schön: https://www.n-tv.de/technik/Tu…t-ab-article20907810.html


    Problem 1 ist einfach "Gang der Dinge". Plattformen verändern sich, Gesetze verändern sich, Eigentümer wechseln. Gabs früher, gibts heute, wird es immer geben.


    Problem 2 wird mit dem Uploadfiltern aber EU-weit ausgerollt. Youtube wird sich nicht daran stören (die haben schon jetzt den besten Uploadfilter überhaupt - der aber auch versagt). Es wird ausgewichen werden, denn die Inhalte verschwinden ja nicht - sie wandern in einen Raum, der die EU einen Scheiß kümmert.


    Für das, was das Gesetz erreichen wollte, hätte es sicherlich andere Möglichkeiten gegeben (an die Digitalsteuer hat man sich ja nicht wirklich getraut...). Dieses Gesetzt hat jetzt jede Menge nebenläufige Seiteneffekte, die man noch nicht abschätzen kann (aber man wird sich daran gewöhnen... wie man sich an vieles gewöhnen kann, wie Orwell in 1984 schön beschrieben hat). Die Entscheidung ist nun mal so gefällt worden, wir haben jetzt zwei Jahre Zeit, zumindest für Deutschland eine moderate Lösung zur Umsetzung in nationales Recht zu finden.


    CU, Peter

    Hay,


    ich gehe davon aus, Du hast ein Webhosting.


    Direkt "nur" als DNS-Eintrag auf die IP vom Netcup Webmailer wird wohl nicht funktionieren, aber Du kannst


    a) Dir z.B. den Roundcube in Deinen Webspache installieren und Deinen eigenen Webmailer betreiben

    b) Dir die Domain anlegen und einen Redirect auf den Netcup Webmailer einrichten. Das tauscht dann zwar die URL wieder aus, aber das Merken fällt einfacher


    CU, Peter

    Hay,

    Das gibt dem Begriff „selbstgestrickte Software“ eine völlig neue Bedeutung. Auf einmal sitz ich wie auf Nadeln. Die totale Verstrickung.

    so lange wir uns nicht in die Wolle kriegen, schert es mich kein bißchen.


    Cu, Peter

    Hay,


    man fstrim



    und falls als filesystem btrfs im Einsatz ist, alte Snapshots löschen...


    CU, Peter

    Hay,

    Solche Limits gelten aber afaik für den ganzen Server und nicht je Account.

    ich kannst nur für Plesk sagen: Da sind rate-limits gestuft einstellbar für Kunden, Domains und Mailadressen. Da insbesondere Kunden davor steht, tippe ich eher auf eine Plesk-Lösung.


    CU, Peter