Das längste Thema

  • Wieso sprecht ihr von Snapshots einer VM und nicht einfach einer Kopie?

    der Aufwand da lang was mit Snapshots rumzuwerken lohnt sich doch meist gar nicht;

    einfach den vmdk, qcow oder sonst was auf eine andere Platte kopiert und fertig;

    und wenn man es braucht dann einfach wieder d'rüberkopieren;
    geht um Häuser schneller :D


    Ja die Windows Updates, hab ich seit 2015 abgestellt

    f. ein ordentliches XP x64 gibts keine mehr:D


    ThomasChr Du hast es angesprochen, und das verrückte dabei daß seit Win7 die Updates mittlerweile

    schon fast größer sind als das ganze Windows zuvor;

    das will halt Zeit zum installieren:D


    zu meinem Arbeitskollegen sagte ich mal, das schau ich mir an,

    wie Du einen 64 GB USB Stick binnen einer Minuten anfüllst;

    bei Floppy Disks kein Problem :D


    Du kannst doch einen genauen Zeitraum angeben, wann die updates gemacht werden sollen.

    das erinnert mich an wen, dem ich mal bei der Installation von diversen Dingen geholfen hatte,

    und dabei feststellte, daß er 2017(!) noch immer an den Builds von 2016 'rumhängt;

    der Grund war einfach der, es kam nie soweit daß da was in Gang gesetzt wurde,

    weil das Notebook immer vorher wieder abgedreht wurde;:D

    (die GBs an Installationssourcen wollen ja auch mal downgeloadet werden)

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; S 1000 G7; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%

  • Du kannst doch einen genauen Zeitraum angeben, wann die updates gemacht werden sollen. :/

    Dass ich meinem Computer angeben muss in welchen 16 Stunden des Tages ich gedenke ihn zu verwenden und er die restlichen Stunden macht was er für richtig und wichtig hält, finde ich ehrlich gesagt eine Verarschung des Users...


    (Aber ja, ich hab meinen Update Ärger bei einem Windows 7 ohne SSD, welches ich mich nicht neustarten traue weil sonst schnell mal ne Stunde Arbeitszeit dahin ist)

  • der Aufwand da lang was mit Snapshots rumzuwerken lohnt sich doch meist gar nicht;

    einfach den vmdk, qcow oder sonst was auf eine andere Platte kopiert und fertig;

    und wenn man es braucht dann einfach wieder d'rüberkopieren;
    geht um Häuser schneller

    Trollversuch? IMHO sind Snapshots in Sekundenschnelle erstellt.

  • Meinst Du mit "Ausführen Dialog" Windows-Taste & R? Wenn Alt-Tab geht, geht das normalerweise auch noch. Dann explorer.exe eintippen und es geht wenigstens ein bißchen. Starten mit F5 & abgesicherter Modus möglich? Reparaturkonsole? However, alles Scheiße.

    Ja. Aber keines der ausgewählten oder gestarteten Fenster war je im Vordergrund. In den abgesicherten Modus kam ich per Boot nicht rein. Habe mir sagen lassen, dass ich die Kiste 5x abstürzen lassen muss, damit ich diese Option bekomme. Reparatur war nur im System selber möglich, hier konnte ich aber keine Shell öffnen. Wiederherstellungspunkte gab es laut CD auch keine.


    Harware: virtualisiert auf einem i5 - 4. Generation. 16 GiB Host, 8 GiB VM RAM. Grafik über PCI Device. qcow2 liegt auf einer gescheiten HDD mit ext4 FS.

    Wieso sprecht ihr von Snapshots einer VM und nicht einfach einer Kopie?

    Die Nutzdaten des Images sind 320 GB groß. Da es alles downloadbare Dateien habe ich schlicht nicht den Platz dafür. Deswegen.

  • IMHO sind Snapshots in Sekundenschnelle erstellt.

    sicher?


    Snapshot einer VM,

    dann in der VM als root ein 'rm -rf /...' (soll nur andeuten daß da gröberes gelöscht wird)

    und Deine paar Sekunden haben wirklich ausgereicht,

    die Datenmengen (können z.B. 20 GByte sein) irgendwohin zu kopieren?

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; S 1000 G7; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%

  • Kurzerklärung für die, die hier mitlesen und es nicht verstehen:

    Bei einem Snapshot wird nichts weiter gemacht als die aktuelle Platte der VM einzufrieren (sie ist dann READ ONLY) und eine neue Platte zu erstellen auf die alle veränderten oder neuen Daten geschrieben werden.


    Das heißt das Snapshot erstellen ist eine Sache von wenigen Millisekunden. Wenn aber viele Daten geändert wurden ergibt sich auch eine enstprechend große Änderungsdatei (die neue Platte eben) und wenn man hier wieder aufräumen wollte muss man die Änderungen zurück in die originale Festplatte überführen damit man diese wieder auf READ und WRITE schalten kann. Das kann einige Zeit dauern und Last erzeugen.

  • Dass ich meinem Computer angeben muss in welchen 16 Stunden des Tages ich gedenke ihn zu verwenden und er die restlichen Stunden macht was er für richtig und wichtig hält, finde ich ehrlich gesagt eine Verarschung des Users...

    Der maximale Zeitraum beträgt derzeit 18 Stunden. Außerhalb dieser 18 Stunden kommt aber auch immer eine Benachrichtigung, wenn gerade ein User aktiv ist. Dann kann man den Neustart noch immer hinauszögern.

    Der Unterschied ist, dass Windows innerhalb der Nutzungszeit gar nicht nach einem Neustart fragt.


    Ich hatte hier bei Windows 10 noch nie Probleme - im Gegensatz zu Windows 7.

  • Der maximale Zeitraum beträgt derzeit 18 Stunden.

    Ich bin jemand, der gerne selbst bestimmt, wann sein PC was macht.

    Egal ob Linux oder Windoof 7, damit hatte ich nie ein Problem.


    Nur bei Windoof 10 missfällt mir das sehr, dass er sich plötzlich selbstständig macht..

    (Ich weiß, dass ich da vllt eigen bin, aber mein PC soll das machen, was ich will. Nicht was er denkt.)

    Meine (Netcup) Produkte: VPS 1000 G7 SE, S 1000 G7, VPS 200 G8 Ostern 2019, IPs, Failover..

  • mein Mailserver hatte heute das da im Log ...


    Code
    1. Oct 25 07:40:43 vhost01 postfix/smtpd[23634]: NOQUEUE: reject: MAIL from a1i401.smtp2go.com[43.228.185.145]: 554 5.7.1 <info@fbi.gov>: Sender address rejected: TLD (.gov) blocked; from=<info@fbi.gov> proto=ESMTP helo=<a1i401.smtp2go.com>

    find ich spannend, was da manche pfuschen ...

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; S 1000 G7; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%

  • Der maximale Zeitraum beträgt derzeit 18 Stunden. Außerhalb dieser 18 Stunden kommt aber auch immer eine Benachrichtigung, wenn gerade ein User aktiv ist. Dann kann man den Neustart noch immer hinauszögern.

    Der Unterschied ist, dass Windows innerhalb der Nutzungszeit gar nicht nach einem Neustart fragt.

    Das meinte ich. Wenn das richtig eingestellt ist hat man keine Probleme.

  • mein Mailserver hatte heute das da im Log ...


    Code
    1. Oct 25 07:40:43 vhost01 postfix/smtpd[23634]: NOQUEUE: reject: MAIL from a1i401.smtp2go.com[43.228.185.145]: 554 5.7.1 <info@fbi.gov>: Sender address rejected: TLD (.gov) blocked; from=<info@fbi.gov> proto=ESMTP helo=<a1i401.smtp2go.com>

    find ich spannend, was da manche pfuschen ...

    Warte nur bis dir wirklich mal das FBI schreibt ;-)

  • mein Mailserver hatte heute das da im Log ...


    Code
    1. Oct 25 07:40:43 vhost01 postfix/smtpd[23634]: NOQUEUE: reject: MAIL from a1i401.smtp2go.com[43.228.185.145]: 554 5.7.1 <info@fbi.gov>: Sender address rejected: TLD (.gov) blocked; from=<info@fbi.gov> proto=ESMTP helo=<a1i401.smtp2go.com>

    find ich spannend, was da manche pfuschen ...

    Der Pfusch, eine ganze TLD zu sperren? Wenn man Jung, nicht vernetzt ist und nichts wichtiges per Mail macht, kann man das ja so "lösen" ... ;)

    Effektiver wäre es aber, alles zu blocken und die 5 Korrespondenzpartner per Whitelist zu erlauben.

  • vmk genau das ist der Pferdefuß ...


    (a) smtpd_sender_restrictions = ..., check_sender_access hash:/etc/postfix/sender_access, permit

    (b) smtpd_recipient_restrictions = ..., check_policy_service unix:private/policy-spf, check_recipient_access hash:/etc/postfix/recipient_access, reject


    wenn (a) bereits rejected kommt (b) gar nicht mehr zum Tragen, wozu auch ...,

    und check_policy_service funktioniert nicht bei smtpd_sender_restrictions ...

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; S 1000 G7; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%

  • Machst du es dir nicht einfach viel zu kompliziert? Erlaube doch einfach nur noch TCP-Verbindungen von IP-Adressen auf einer Whiteliste. Alles andere einfach pauschal per Firewall blocken.

  • Hey, sagt mal, kennt wer von euch eine Plattform dieser Art zum selber hosten:


    • Registrierung
    • Anfrage stellen (öffentlich und registriert)
    • Registrierten Mitgliedern die Möglichkeit geben geben auf die Anfrage zu antworten


    Ich weiß, klingt eher nach Forum, ... Suche aber eher eine Mischung aus gutefrage.net und einem Ticket System, ... schwer zu beschreiben.


    Also registrierte Mitglieder sollen in der Lage sein eine Anfrage zu stellen, so etwa wie bei ebay kleinanzeigen ... A erstellt Anfrage: "Wer von ech kann mir beim Thema Jahresabschluss und Steuern helfen?"


    Die Anfrage können sich alle angucken, aber nur registriere Nutzer können sich direkt an den Fragesteller A wenden und z.b. sagen "jop ich kann dir helfen"


    Fragesteller bekommt dann die ganzen Antworten von B, C, D, .. und kann sich entscheiden, bei wem er sich meldet


    Bewertung wie beim Shopping wären nett, so ala "Hilfreiche Beiträge: xx"


    Mir persönlich ist keine passende Software bekannt.


    Wenn wer von euch was passendes kennt! Wäre ich echt dankbar. Muss nich für wahnsinnig große Projekte ausgelegt sein, Ist quasi nur nen privates projekt zum Testen.


    Danke schon mal!