Das längste Thema

  • Ja, es geht nur um das hochladen von Datein und das Sharen. Nextcloud kam mir bislang zu komplex vor, aber würde zumindest von den Serveranforderungen passen. Vielleicht installiert ich das mal testweise um die Performance vergleichen zu können. :)

  • Ich habe hier zig VOB-Dateien (geteilt bei jeweils ~1 GB) von DVDs, die von einem Bekannten vor einigen Jahren mit einem HDD/DVD Standalone Rekorder über DVB-T in SD aufgenommen wurden. Ich soll die in halbwegs standardkonforme MPEG-Dateien umwandeln, ohne sie neu zu enkodieren. Die Datei darf so groß bleiben und es soll explizit Interlaced bleiben! Mittlerweile bin ich soweit:


    Shell-Script
    1. cat *.VOB | ffmpeg -i - -c:v copy -ab 256k -ss $START -t $END output.mpg

    Das Video wird dabei einfach kopiert, den AC3 Ton muss ich als MPG2 neu kodieren, weil ffmpeg das anmeckert und es sich ansonsten auch teilweise nicht abspielen lässt. Ich denke 256 kbit/s sollten reichen. Der Timecode wird dabei offenbar korrekt neu geschrieben, die Gesamtdauert stimmt und man kann problemlos an beliebige Stellen springen.


    Habe ich da irgendetwas wichtiges vergessen, oder kann man das so machen?


    Update: Ich komme ums rekodieren wohl nicht herum. Dieser Rekorder hat so einen Datenmurks erzeugt, das ist ein Horror…

  • Sind in einem Verein mit mehreren hundert GB Daten erfolgreich von pydio zu seafile gewechselt - eine der besten Softwareentscheidungen seit langem! ;)


    Seafile kann zudem auch AD/ldap und hat einen super Client (auch für mobile Endgeräte). Wenn es um die reine Synchronisation von Daten geht wäre mein Tipp eindeutig Seafile, wenn auch Kontakte und Kalender gesynct werden sollen nextcloud

  • Sind in einem Verein mit mehreren hundert GB Daten erfolgreich von pydio zu seafile gewechselt - eine der besten Softwareentscheidungen seit langem!

    Kann mich absolut der Seafile-Empfehlung anschließen. Haben eine Seafile-Maschine in einem LXD Container laufen, absolut problemlos! Zumindest minor upgrades sind bis jetzt auch problemlos durchgelaufen. Mit Major Versionssprüngen habe ich noch keine Erfahrung..

  • Ich kann es echt verstehen, wenn manche Kunden es wollen, dass jeder "Node" Ausfall auch auf der Statusseite gezeigt wird.


    Auf der Statusseite ist man einfacher schneller drauf als mal im E-Mailpostfach zu schauen. So erlebe ich es gerade beim Ausfall eines Nodes

  • Was sollen wir denn dort schreiben? Folgende vServer haben einen Ausfall:


    v123489217858555

    v123489217858556

    v123489217858557

    v123489217858558


    ?


    vServer sind nicht dauerhaft fest an einen Node gebunden.


    Was möglich wäre, ist eine persönliche Statusübersicht im CCP. Das bedarf allerdings ein wenig Arbeit bei uns.


    LG Felix

  • Da gebe ich dir vollkommen recht, einzelne Server aufzulisten macht keinen Sinn.



    Es wäre möglich:


    • im VCP den zuletzt genutzten Node anzuzeigen und über den Ausfall vom Node XXX zu berichten.

    • Allgemein über den Ausfall eines Nodes zu informieren mit der korrekten Startzeit (hätte mir schon gereicht im letzten Fall) mit dem Hinweis, dass es auch eine E-Mail an die betroffenen Kunden gab

    • die persönliche Statusübersicht anzuzeigen wie von dir vorgeschlagen

    • eine persönliche Statusabfrage nur durch die Eingabe der Serverbezeichnung auf der Statusseite (ohne Einloggen)
  • Und die versprochenen Bilder vom Aufzug gab es nie zu sehen... ;(


    Aber war eine schöne Zeit, als es noch aktiver zuging hab ich mich über jeden neuen Beitrag gefreut um auch mal etwas hinter die Kulissen sehen zu können. Zum Glück ist der "Blog des Indianers" noch aktiv 8)

  • Und die versprochenen Bilder vom Aufzug gab es nie zu sehen... ;(


    Aber war eine schöne Zeit, als es noch aktiver zuging hab ich mich über jeden neuen Beitrag gefreut um auch mal etwas hinter die Kulissen sehen zu können. Zum Glück ist der "Blog des Indianers" noch aktiv 8)

    Erzähl mir mehr. Auch gerne per PN :P

  • Vielen Dank für euer Feedback!


    Ich habe es mir mit der Schließung des Hostblogs nicht einfach gemacht. Dennoch musste ich mir eingestehen, dass die Zeit der damaligen Weblogs vorbei ist.


    Quote


    Und die versprochenen Bilder vom Aufzug gab es nie zu sehen...

    Das tut mir sehr leid. Das ist irgendwie bei mir untergegangen. Ich verspreche das wir das auf Facebook nachholen werden. Mittlerweile gibt es ja deutlich mehr von unserem Büro in Karlsruhe und Nürnberg zu sehen,


    Viele Grüße


    Felix

  • Habe ich gerade einen Denkfehler?


    Ich will alles auf Port 5160 UDP via iptables sperren, jedoch den gesamten internen Verkehr davon ausnehmen, aber irgendwie haut es nicht hin.


    Code
    1. iptables -A INPUT -p udp --dport 5160 -j DROP
    2. iptables -A OUTPUT -p udp --dport 5160 -j DROP
    3. iptables -A INPUT -p udp --source 192.168.178.0/24 --dport 5160 -j ACCEPT
    4. iptables -A OUTPUT -p udp --destination 192.168.178.0/24 --dport 5160 -j ACCEPT