IT-Unterstützung für Klima-Mitbestimmung JETZT - der Initiative für Klima-Bürgerräte mit erfolgreicher Bundestagspetition

  • Hallo liebes Foren-Mitglied,


    ich bin Enno Rosinger, Mitglied von Klima-Mitbestimmung JETZT und Koordinator der AG IT. Wir engagieren uns für bundesweite Bürger*innenräte zur Klimapolitik in Deutschland ein. Ein Beteiligungsformat bei dem ca. 100-150 zufällig ausgewählte Menschen über mehrere Wochenenden zusammen kommen und respektvoll miteinander diskutieren. Sie überlegen gemeinsam, wie Deutschland die Klimakrise zukünftig bewältigen soll. Ergebnis sind klare Handlungsempfehlungen an die Politik.


    Wir suchen aktuell Verstärkung für unser wachsendes Team und freuen uns auf tatkräftige motivierte Menschen wie euch, die unsere AG IT unterstützen. Sie ist unsere Schaltzentrale, um unser Anliegen in die Gesellschaft zu bringen. Wir betreuen die internen Tools für unsere Zusammenarbeit und stellen den öffentlicher Auftritt im Internet sicher – wir sind die Schnittstelle zwischen Aktiven und IT.


    Spricht dich das an? Dann lass uns direkt hier im Forum, auf Social Media oder per E-Mail an enno.rosinger@klima-mitbestimmung.jetzt in den Austausch kommen.


    Diese 3 Themenfelder beschäftigen uns aktuell besonders:

    1. Stellenanzeige AG IT – Betreuung – Klima-Mitbestimmung JETZT

    2. Stellenanzeige AG IT – Wiki – Klima-Mitbestimmung JETZT

    3. Stellenanzeige AG IT – Nextcloud – Klima-Mitbestimmung JETZT


    Was du mitbringen kannst:

    1. Interesse an IT-Anwendungen und erste Grundkenntnisse (du musst kein Profi sein und bekommst Unterstützung von unserem Team)

    2. Zuverlässigkeit und Spaß im Team (digital) zu arbeiten

    3. Lust, dich zu engagieren und Verantwortung zu übernehmen

    4. Motivation, dich in neue oder bereits bekannte Sachverhalte einzuarbeiten

    5. Zeit, auch mal an unseren Zoom-Meetings (max. 1-2 Stunden/Woche) teilzunehmen

    6. Bereitschaft, mit digitalen Kommunikationstools zu arbeiten – d.h. z.B. Slack, Trello, Zoom (das bringen wir dir dann aber gern alles bei)


    Was wir dir bieten:

    1. Ein harmonisches Team aus jungen motivierten Menschen – und potentiell ein neuer Freundeskreis und Couchsurfing-Optionen deutschland- und sogar weltweit

    2. Freiheiten, deine Ideen und Kreativität bei uns einzubringen

    3. Zahlreiche Möglichkeiten, Neues zu lernen und über dich hinauszuwachsen

    4. Du wirst Teil eines Netzwerks mit bundesweit-aktiven NGOs, lokalen und nationalen Politiker*innen, Personen des öffentlichen Lebens und Profis aus verschiedensten Branchen und Bereichen des Aktivismus

    6. Je nach Art und Umfang deiner Tätigkeit besteht die Möglichkeit auf eine finanzielle Vergütung in Form einer Aufwandsentschädigung von insgesamt bis zu 840 €.


    Ich bin gespannt auf deine Nachricht und die Reaktionen des Forums und freue mich über Fragen und Anregungen.


    Besten Gruß

    Enno

  • Ich weiß ja nicht ob du hier in einem Kundenforum richtig bist. Und ich weiß auch nicht in wieweit politische Themen hier erlaubt/gestattet sind.

    Danke für den Hinweis. Ich hatte mich in die Regeln eingelesen und bin der Ansicht, dass es hier unter Sonstiges / Jobs am ehesten gut aufgehoben ist. Wenn dem nicht so ist, habe ich dafür vollstes Verständnis und entferne oder verschiebe den Beitrag gerne.


    Bis dahin will ich es aber stehen lassen, weil es ja doch vielleicht jemanden gibt, der an so einem Ehrenamt interessiert ist.


    Der politische Austausch ist übrigens auch für mich hier fehl am Platz. Das ist nicht die Intention. Wir suchen / freuen uns über ehrenamtlichen Support.

  • Hallo zusammen,

    An dieser Stelle hat enosinger nichts falsch gemacht, denn Postings dieser Art sind aufgrund der derzeit recht rudimentär gehaltenen Nutzungsbedingungen und Regeln dieses Forums weder verboten noch unerwünscht.

    Wir werden prüfen, wie wir künftig mit Postings dieser Art allgemein umgehen wollen.

    Liebe Grüße,
    Claudia M.

  • Ich hab bei Bürger*innenräte aufgehört zu lesen. Klima retten gerne, aber Gendersternchen? Muss das sein?

    Stimmt, es gibt besser Lösungen als das Gendersternchen, z. B. das generische Femininum oder eine Umschreibung, in der gar keine maskuline oder feminine Wortform als Beschreibung für Menschen zustande kommt. Guter Punkt!

  • Ich hab bei Bürger*innenräte aufgehört zu lesen. Klima retten gerne, aber Gendersternchen? Muss das sein?

    Klimaschutz bekommt man heutzutage leider nicht mehr ohne linke Identitätspolitik. Schade und traurig, aber Fakt. Der Klimaschutz ist da nur das Zugpferd für linke Propaganda, nicht anders als bei den Rechtsradikalen, die sich mit einem harten Vorgehen gegen Kinderschänder Zustimmung verschaffen wollen.

  • Gendersternchen? Muss das sein?

    Die aktuell präferierte Variante ist der Gender-Doppelpunkt. Beispiel: Bürger:innen. Vorteil daran: Screenreader überlesen das Sternchen, machen aber bei einem Doppelpunkt eine Sprachpause, weil dieses Zeichen auch im normalen Sprachgebrauch so verwendet wird.

  • Naja, irgendwann bekommen wir sicher noch ein neues, dediziertes Zeichen speziell dafür. Von mir aus auch gar keins, dann sind wir halt alle Bürgerinnen, so wie es an einigen Unis auch schon mit den Professorinnen war. Dass damit grundsätzlich immer alle 35 Geschlechter gemeint sind schreiben wir dann ins Grundgesetz, damit sich niemand vergessen fühlt. Als ob wir keine anderen Sorgen hätten ... Wäre ja schon wenn es so wäre, dann könnten wir uns um die Afghan:innen kümmern. Upps, vergessen die Taliban zu fragen ob ich das gendern darf =O.

  • Die aktuell präferierte Variante ist der Gender-Doppelpunkt. Beispiel: Bürger:innen. Vorteil daran: Screenreader überlesen das Sternchen, machen aber bei einem Doppelpunkt eine Sprachpause, weil dieses Zeichen auch im normalen Sprachgebrauch so verwendet wird.

    Diese Sprachpause finde ich nicht gut. Da fährst du durch Berlin und hast ein Radiosender, der in den Nachrichten gendert, und musst das Lenkrad gut festhalten, weil einen das total durcheinander bringt.


    Stell dir vor du rufst im Restaurant an:

    "Dürfen bei Ihnen geimpfte Bürger:innen sitzen" vs. "Dürfen bei Ihnen geimpfte Bürger innen sitzen", wenn man danach fragt, ob man im Innenbereich sitzen darf.

    Einfach die Langform Bürgerinnen und Bürger und gut ist. Durch den Doppelpunkt fühlen sich nämlich auch schon erste Randgruppen angegriffen, weil der Doppelpunkt wieder die eigene Randgruppe angeblich ausschließt (siehe Anhang)


    Siehe: https://www.dbsv.org/gendern.html

  • Und zu 99% reden nur die "Erpel" darüber, wie lästig, unnötig, überflüssig, unpraktisch und anstrengend das ist.
    Der Begriff Erpel ist lt. Wikipedia erstmalig im späten Mittelalter aufgetaucht. Die Denkmuster gibt es aber schon wesentlich länger.