Nextcloud mit aktuellen Webhosting-Tarifen

  • Guten Morgen,


    ich wollte mal fragen ob jemand Erfahrung mit Nextcloud und den aktuellen Webhosting Tarifen hat.

    Ich finde zum Teil ältere Beiträge oder Beiträge welche sagen da sind Fehler welche man ignorieren kann.

    Im prinzip bin ich am schwanken zwischen Nextcloud auf Webhosting oder HiDrive / StorageBox.

    Im Prinzip möchte ich auch größere Daten für z.b. <3GB Uploaden ohne eine Limitierung zu haben.

    Weiß jemand ob dies mit den aktuellen Tarifen möglich ist?


    Gruß

  • Hi,

    Ich nutze ein Webhosting 8000 und meines Wissens gibt es derzeit keinen offiziellen Support für File-Sharing Dienste wie Nextcloud. Du kannst versuchen es manuell zu installieren. Das sollte funktionieren - einfach eine Subdomain dafür einrichten, die Zip auf dein Webspace hochladen, entpacken. Aber spätestens wenn du Dateien größer als 256 MB hochladen möchtest, wirst du leider an die Grenzen des Webspaces stoßen, da das PHP Memory-Limit sowie das Upload Limit mit maximal 256 MB eingestellt sind.


    Du solltest dir überlegen eventuell einen RootServer wie den RS 2000 SSDx4 G8 zu hohlen. Dieser war zwar mal ein Sonderangebot und ist auch nicht mehr direkt auf der Seite gelistet, er lässt sich aber immer noch bestellen.

    https://www.netcup.de/bestellen/produkt.php?produkt=2432



    Gruß

    HOSTING42 - Eine "Container as a Service" Plattform - Work in Progress - Tester gesucht

    Mehr auf www.hosting42.at | Anfragen gerne an office@hosting42.at

  • Die Nextcloud zerstückelt uploads, ich hatte da bisher keinerlei Probleme mit Dateien größer als Memory-Limit und Upload Filesize.

    Vllt. kann das noch jemand aus dem Forum bestätigen.


    Ich nutze aber auch seit ca 10 Monaten keinen Webspace mehr für die Nextcloud.

  • Die Nextcloud zerstückelt uploads, ich hatte da bisher keinerlei Probleme mit Dateien größer als Memory-Limit und Upload Filesize.

    Vllt. kann das noch jemand aus dem Forum bestätigen.

    Der offizielle Nextcloud Client für Windows/Linux/Android ja. Aber wenn man Dateien über die Weboberfläche hochladen möchte, wird das meines Wissens nach nicht in mehrere kleinere Uploads unterteilt. Da greift dann wirklich das PHP Upload Limit.

  • Die Nextcloud zerstückelt uploads, ich hatte da bisher keinerlei Probleme mit Dateien größer als Memory-Limit und Upload Filesize.

    Vllt. kann das noch jemand aus dem Forum bestätigen.

    Den Client würde ich ja benutzen und mit diesem könnte ich also Dateien größer als das Limit hochladen? :/

  • Der offizielle Nextcloud Client für Windows/Linux/Android ja. Aber wenn man Dateien über die Weboberfläche hochladen möchte, wird das meines Wissens nach nicht in mehrere kleinere Uploads unterteilt.

    Doch, wird es. Ein Blick in die Entwicklertools des Browsers zeigen das sehr deutlich. Es werden 10 MB Schnipsel hochgeladen.


    Edit:

    Betreibe hier selber Nextcloud auf einer EiWoMiSau und selbst Dateien > 10 GB kann ich über die Weboberfläche hochladen. Lediglich das Zusammenführen der Schnipsel überschreitet manchmal die Execution Time. Der nächste Run vom Cron-Job erledigt das dann aber.

  • Ich habe nun auch Nextcloud auf meinem Webspace eine weitere Chance gegeben.

    Dabei sind mir kurz nach der Installation über den Web-Installer (setup-nextcloud.php) einige Warnungen aufgefallen:

    z.B.

    Quote

    In der Datenbank fehlen einige Indizes. Auf Grund der Tatsache, dass das Hinzufügen von Indizes in großen Tabellen einige Zeit in Anspruch nehmen kann, wurden diese nicht automatisch erzeugt. Durch das Ausführen von "occ db:add-missing-indices" können die fehlenden Indizes manuell hinzugefügt werden, während die Instanz weiter läuft. Nachdem die Indizes hinzugefügt wurden, sind Anfragen auf die Tabellen normalerweise schneller.

    Daraufhin habe ich den OCC Befehl ausgeführt, sowohl mit dem Standard PHP als auch mit PHP 7.4 (ist auch die PHP Version der Subdomain). Leider funktioniert es nicht wie erwartet. Es treten mehrere Fehler auf.



    Hatte jemand bereits ähnliche Erfahrungen gemacht?

    HOSTING42 - Eine "Container as a Service" Plattform - Work in Progress - Tester gesucht

    Mehr auf www.hosting42.at | Anfragen gerne an office@hosting42.at

  • Danke. Ich habe die Indizes manuell angelegt und die entsprechenden Spalten via PhpMyAdmin auf BigInt umgestellt. Somit komme ich derzeit noch gut ohne OCC aus. Der letzte verbliebene Punkt in der Warning Liste ist der PHP Cache.

    Ich verwende PHP 7.4 mit FastCGI, und soweit es mir ersichtlich ist, ist OPcache aktiviert, aber es wird von Nextcloud nicht korrekt erkannt.

    HOSTING42 - Eine "Container as a Service" Plattform - Work in Progress - Tester gesucht

    Mehr auf www.hosting42.at | Anfragen gerne an office@hosting42.at

  • Der letzte verbliebene Punkt in der Warning Liste ist der PHP Cache.

    Ich verwende PHP 7.4 mit FastCGI, und soweit es mir ersichtlich ist, ist OPcache aktiviert, aber es wird von Nextcloud nicht korrekt erkannt.

    Netcup hat zwar opcache u.a. bei dieser PHP Version aktiv, jedoch mit anderen Parameter als nextcloud sie verlangt. Sprich diese Fehlermeldung wirst du auf einem shared Webspace nicht beheben können.

  • Ja, der OPcache erfüllt die Anforderungen nicht komplett, allerdings ist die Fehlermeldung selbst schlicht falsch, sie sollte dann eben auch so lauten und nicht "Es wurde kein PHP-Memory-Cache konfiguriert. ...". Und nein, die Fehlermeldung bekommst du hier bei netcup nicht weg, weil man die Parameter nicht selbst ändern kann. Auf manchen anderen shared Webhostings kann ich die Parameter ändern und damit die Fehlermeldung wegbekommen. Die Nextcloud läuft auf dem Webhosting, wo ich das mal passend eingerichtet habe und zwischenzeitlich alle Fehlermeldungen weg hatte, auch nicht wirklich flüssiger als hier. Mein persönlicher Eindruck ist, dass die Anforderungen von Nextcloud wohl auch immer höher werden und ich mit Nextcloud auf Webhostingsso nicht besonders glücklich werde. Alternative wäre ein vServer, den will ich mir aber dafür nicht ans Bein binden. Wer mehr Erfahrung mit der sicheren Konfiguration von vServern hat und auch die Zeit dazu, das System dann auch sicher zu halten, der kann diesen Weg gehen. Ich habe für mich beschlossen, ein Nextcloud Hosting zu testen, falls ich mal wirklich eine Cloud brauchen sollte. Vielleicht gibt es bis dahin ja auch was Besseres. Bisher ist sie eher ein Spielzeug für mich. Mittlerweile auch eine "Eierlegende Wollmilchsau" der anderen Art. Für meine momentanen Bedürfnisse überdimensioniert.

  • Ich hatte Nextcloud auch mal auf einem Webhosting Paket (8000) am laufen. Lohnt sich nicht. Die Performance war unterirdisch schlecht. Selbst ganz normale Datenzugriffe dauern ewig, dabei war die cloud nicht mal gefüllt.

    Jetzt macht den Job ein vServer, das läuft um Welten besser.

  • ich habe nun Nextcloud seit rund einer Woche am Webspace 8000 WSV2020 im testweise im Einsatz. Mit der Performance bin ich derzeit zufrieden. Ich hatte Nextcloud zuvor auf einem RS 4000 4xSSD via Docker am laufen. Im vergleich dazu kann ich keine signifikanten Performance Verlust feststellen.


    Allerdings habe ich Probleme mit den Cron-Jobs am Webspace. Sowohl die cron.php als auch ein eigenes PHP Cronscript werden nicht planmäßig ausgeführt.

    HOSTING42 - Eine "Container as a Service" Plattform - Work in Progress - Tester gesucht

    Mehr auf www.hosting42.at | Anfragen gerne an office@hosting42.at

  • Allerdings habe ich Probleme mit den Cron-Jobs am Webspace. Sowohl die cron.php als auch ein eigenes PHP Cronscript werden nicht planmäßig ausgeführt.

    Werden sie denn ausgeführt, wenn du bei den "geplanten Aufgaben" auf "jetzt ausführen" klickst? Ansonsten ist eventuell deine Zeitangabe falsch.

  • Allerdings habe ich Probleme mit den Cron-Jobs am Webspace. Sowohl die cron.php als auch ein eigenes PHP Cronscript werden nicht planmäßig ausgeführt.

    Klappt bei mir mit "php httpdocs/nextcloud/cron.php" (Cronjob ist auf "Befehl ausführen" anstatt "PHP-Skript ausführen" eingestellt) in Plesk und mit folgender zusätzlicher Datei ("datadirectory.config.php") im config-Verzeichnis (von nextcloud):

    PHP
    1. <?php
    2. $CONFIG = array (
    3. 'datadirectory' => ((php_sapi_name() != 'cli') ? '/var/www/vhosts/hostingXXX.xxx.netcup.net' : '') . '/httpdocs/nextcloud/data',
    4. );

    Die Pfade müssen natürlich noch angepasst werden. Seitdem läuft der Cron bei mir durch.

  • Bei mir läuft er auch mit "PHP-Skript ausführen".

    Skriptpfad: httpdocs/cloud.meinedomain.de/cron.php

    mit Argumenten:

    (leer, keine Argumente)

    PHP-Version: Wie Nextcloud selbst, bei mir 7.2

    Ausführen: Cron-Stil

    */15 * * * *


    Der läuft dann pünktlich alle 15 Minuten.

  • Die von mir 2016 vorgeschlagene Konfigurationsänderung hat im Forum ja viele Abnehmer gefunden… :huh:


    Die Sache hat aber einen Haken: Cronjobs ("Geplante Aufgaben") funktionieren so nicht korrekt, außer man nutzt die URL-Methode.


    Bildschirmfoto_2020-03-05_12-36-30.png


    Cronjobs werden nämlich ebenfalls über CLI ausgeführt, aber nicht innerhalb der Chroot-Umgebung! Wer AJAX oder Webcron verwendet, ist davon nicht betroffen


    Ein neuer Anlauf für die Konfigurationsdatei:

    PHP: config/config.php
    1. 'datadirectory' => realpath(__dir__ . '/../data'),

    Damit sollte es dann ohne Probleme funktionieren…


    Bildschirmfoto_2020-03-05_19-45-43.png


    Für den occ Befehl kann man sich übrigens ein Bash-Alias anlegen oder man erstellt eine symbolische Verknüpfung in /home/bin, falls man einen angepassten $PATH verwendet. Bei Letzterem muss man aber noch kurz mit chmod +x occ nachhelfen!


    Bei occ heißt es trotzdem vorsichtig sein: Wenn ich das richtig verstanden habe, werden Teile des Pfades mit in die Datenbank aufgenommen. Siehe z.B. oc_storages Tabelle. Führt man Wartungsaufgaben rund um die Dateien über SSH aus, könnten Einträge somit doppelt in der Datenbank landen bzw. die falschen bereinigt werden. Abhilfe schafft hierbei eventuell die App OCC Web.


    Und für Entwickler eigener Scripts oder Programme eventuell sehr interessant: https://docs.nextcloud.com/ser…apis/WebDAV/chunking.html

  • Ich habe mir für meine finale Nextcloud Installation nun übrigens zwei eigene Wrapper in einem anderen Ordner angelegt:

    Shell-Script: occ.sh
    1. #!/bin/bash
    2. /home/etc/php/host/xyz.bin \
    3. -c /home/etc/php/host/xyz.ini \
    4. -f /httpdocs/nextcloud/occ \
    5. -- $@
    6. exit $?
    Shell-Script: cron.sh
    1. #!/bin/bash
    2. /home/etc/php/host/xyz.bin \
    3. -c /home/etc/php/host/xyz.ini \
    4. -f /httpdocs/nextcloud/cron.php \
    5. -- $@
    6. exit $?
    • /home/etc/php/host/xyz.bin ist ein Symlink auf /usr/local/php74/bin/php.
    • /home/etc/php/host/xyz.ini enthält eine angepasste PHP-Konfiguration, damit es sicherheitstechnisch den Restriktionen eines FCGI-Aufrufs entspricht.
    • cron.sh lasse ich durch Plesk alle 5 Minuten als Befehl ausführen. (Pfad muss mit /httpdocs beginnen!)
    • Für occ.sh habe ich mir ein Bash-Alias angelegt: alias occ="/foo/bar/occ.sh"

    Sonst keine erwähnenswerten Anpassungen. Dürfte einwandfrei laufen… :love:

  • Mein letzter Beitrag, mit dem ich in diesem Thread nerve… ;-)


    Ich habe meine ganzen Nextcloud-Anpassungen nun in einem Git-Repository zusammengefasst, inkl. der Anpassungen für das CMS Pico: https://github.com/froonix/web…master/httpdocs/nextcloud


    Alle Patches (inkl. der config.php) sind automatisiert und sauber in Shell-Scripte verpackt. Der Cronjob patcht die Konfiguration nun automatisch, bevor occ ausgeführt wird. Die Nextcloud-Sourcen sind bei den Beispielen in /httpdocs/nextcloud/nextcloud abzulegen. Sollte ich noch was ändern oder erweitern, kündige ich das in diesem Thema nicht mehr an. Ein kleines PHP-Chunk-Upload-Tool für Nextcloud, das von den Argumenten als Drop-In-Replacement für cp gedacht ist, sollte auch bald fertig werden. Das landet in einem eigenen Repository.

  • Doch noch eine Kleinigkeit… ;)


    Die Änderung in der config.php kann man sich übrigens sparen. Es geht auch anders, völlig ohne Gefahr, dass Nextcloud die Änderung wieder von selbst überschreibt! Einfach eine neue Datei data.config.php im config Ordner anlegen und befüllen: https://github.com/froonix/web…ud/config/data.config.php


    Die Zeile mit datadirectory kann man danach getrost aus der regulären config.php entfernen, wobei drinnen lassen auch nichts machen sollte. Das sollte keine (neuen) Nebeneffekte haben. Weitere Informationen dazu gibt es in der Dokumentation: https://docs.nextcloud.com/ser…#multiple-config-php-file