Windows 10 auf vServer?

  • Für die Installation brauchst du Treiber von der Virt-io disk. Da man aber nur ein "DVD-Laufwerk" an seinem Server "hat", geht das nur mit einem Trick:


    • Du musst im SCP die Windows .iso auswählen, dann eben so weit gehen, bis du die Disk auswählen sollst.
    • Dann im SCP auf die virt-io Disk (oder so ähnlich) wecheln.
    • Dann in Windows auf "treiber laden" klicken und eben den richtigen Treiber auswählen
    • (Der "richtige" Treiber ist abhängig davon, was im SCP bei "Disk" eingestellt ist)
    • Wenn der Treiber geladen ist, siehst du die Disk dann
    • Dann am besten noch den Netzwerk treiber mit installieren (dann musst du es nachher nicht mehr machen)
    • Dann im SCP wieder auf die Windows .iso wechseln.


    (Die genauen Bezeichnungen kann ich gerade nicht nennen, ich komm leider nicht in mein SCP, da das Autologin vom CCP nicht funktioniert....)


    Mit freundlichen Grüßen

    Meine (Netcup) Produkte: VPS 1000 G7 SE, S 1000 G7, VPS 200 G8 Ostern 2019, IPs, Failover..

  • Windows scheint nur dank KlickiBunti einfacher zu sein. Unter der Haube ist es aber dank seinem ganzen 32 Bit, WinSxS und sonstigen kompatibel machenden Shims einfach nur aufgebläht und wahnwitzig kompliziert. Da ist Linux deutlich einfacher und logischer.


    Klar: Alles imho - aber ich bin sicherlich nicht der einzigste der so denkt!

  • Windows scheint nur dank KlickiBunti einfacher zu sein. Unter der Haube ist es aber dank seinem ganzen 32 Bit, WinSxS und sonstigen kompatibel machenden Shims einfach nur aufgebläht und wahnwitzig kompliziert. Da ist Linux deutlich einfacher und logischer.


    Klar: Alles imho - aber ich bin sicherlich nicht der einzigste der so denkt!

    Klar, aber wenn man 0 Erfahrung mit Linux hat ist das sehr kompliziert :( apt- iwas hier sudo da...

  • Man kann leider die Treiber nicht ändern während der installation? :(

  • Man kann leider die Treiber nicht ändern während der installation? :(

    Nicht den Treiber ändern, die Installations-Disk ändern.

    Im Vergleich zum echten Laufwerk: Windows-CD raus, viro-io (oder so) rein. Danach wieder wechseln.


    beim Treiber ist, glaube ich, SCSI am besten.

    Meine (Netcup) Produkte: VPS 1000 G7 SE, S 1000 G7, VPS 200 G8 Ostern 2019, IPs, Failover..

  • Nicht den Treiber ändern, die Installations-Disk ändern.

    Im Vergleich zum echten Laufwerk: Windows-CD raus, viro-io (oder so) rein. Danach wieder wechseln.


    beim Treiber ist, glaube ich, SCSI am besten.

    Also wenn ich die CD für die Windows Installation herausnehmen will gibt es dort kein virtio. Diese gibts nur in der Kategorie "Medien" "Festplatte" "Treiber" "SCSI; VIRTIO; SATA; IDE"


    Dann noch bei "Netzwerk" "Einstellungen" "Treiber" virtio; e1000; rtl8139"


    Könnte es daran liegen das ich selber ein Windows.iso in Filezilla eingestellt habe?

  • Mhhhh... Ich habe jetzt "Windows Treiber" bei der DVD eingestellt. Nun zeigt er mir "no bootable device" :(

    Du musst das WÄHREND der Installation machen, wie von mir beschrieben.



    Du musst im SCP die Windows .iso auswählen, dann eben so weit gehen, bis du die Disk auswählen sollst.
    Dann im SCP auf die virt-io Disk (oder so ähnlich) wecheln.
    Dann in Windows auf "treiber laden" klicken und eben den richtigen Treiber auswählen

    Meine (Netcup) Produkte: VPS 1000 G7 SE, S 1000 G7, VPS 200 G8 Ostern 2019, IPs, Failover..

  • Bin leider neu in Sachen Servern (Linux und co.) Deswegen will ich Windows verwenden ist das einfachste :D

    Sorry, aber tu dir selbst nen Gefallen und teste, wie andere bereits auch schon erwähnt haben, daheim auf ner VM, oder installier dir nen fertiges Linux Image von netcup mit nem passenden webinterface.


    Ich weiß ja nicht, was du mit der Kiste vor hast, aber am Ende haftest du persönlich für allen Schaden, der davon ausgeht.


    Um es mal überspitzt zu sagen, stehst du für alles grade, von Spammails, über DDos Atacks bis hin zu Kinderpornos, die über deinen Server verteilt werden, ...

  • Sorry, aber tu dir selbst nen Gefallen und teste, wie andere bereits auch schon erwähnt haben, daheim auf ner VM, oder installier dir nen fertiges Linux Image von netcup mit nem passenden webinterface.


    Ich weiß ja nicht, was du mit der Kiste vor hast, aber am Ende haftest du persönlich für allen Schaden, der davon ausgeht.


    Um es mal überspitzt zu sagen, stehst du für alles grade, von Spammails, über DDos Atacks bis hin zu Kinderpornos, die über deinen Server verteilt werden, ...

    Was heißt ich stehe dafür grade?

  • du bist juristisch für deinen Server verantwortlich, wenn sich da jemand rein hackt und Schindluder treibt bist du voll Verantwortlich.

    Abmahnungen, Schadensersatzklagen, Urheberrechtsklagen bis hin zu Unterlassungsklagen könnten möglicherweise auf dich zu kommen.


    Bei einem guten Freund hatte der Windows Server eine schlecht konfigurierte Firewall und der Server wurde für DNS Amplification Attacks missbraucht. Das Ergebnis war eine Abmahnung vom DDoS Opfer und Unterlassungserklärung die Netcup danach immer fordert.

  • Was heißt ich stehe dafür grade?

    D.h. du haftest für alle Schäden, die durch deinen nicht abgesicherten Server entstehen.


    Das können, wie oben bereits angemerkt eben Geldstrafen, Schadensersatzansprüche bis hin zu Haftstrafen sein, ... je nachdem, was die Leute quasi in deinem Namen mit dem Server anstellen.


    Was viele vergessen, ein Server ist kein Spielzeug, ...

  • Was willst Du denn genau mit dem Server machen?


    Es kann sogar gut sein, dass manche Dinge dann schwerer unter Windows sind, weil es weniger Tutorials dazu gibt, oder man gewisse Sachen erst umständlich compiliern muss (genau umgedreht zum Treiberchaos, das man oft mit Desktoplinux hat ;) ).


    Wenn Du wirklich Windows auf dem Server einsetzen willst, dann verwende ein Serverbetriebssystem und kein Desktop OS wie Windows 10.


    Eigentlich ist Linux nicht mal so schwer, wenn man nicht den Anspruch hat, sofort alles begreifen zu wollen, was da so abläuft, zu beliebten Distributionen wie Ubuntu gibt es unzählige Anleitungen zu allen möglichen Sachen.


    Es gibt auch für Linux diverse grafische Konfigurationstools, z. B. Webmin (wobei ich nicht weiß, ob das noch aktuell ist, verwende ich seit Jahre nicht mehr ;) ).

  • Kann man so unterschreiben, gerade Ubuntu bzw. Debian sind auf Grund der klaren Struktur, gut dokumentierten Paket Manager und unzähliger Tutorials wirklich anfängerfreundlich.


    Google spuckt eigentlich zu allen gängigen Topics wirklich gute Ergebnisse aus - wobei Kenntnisse in der englischen Sprache von Vorteil sind.


    Basics zum Absichern und Einrichten von einem Webserver hatte ich mal auf meinem blog, bzw. sogar vor einigen Tagen mal wieder geupdatet.


    https://geekmonkey.de/der-perfekte-server/


    Wenn ich mal wieder Zeit habe, folgen überarbeitete HowTos für Wordpress, Nextcloud etc.


    Bin aber gerade irgendwie aber auf dem oldschool Trip und spiele mit bouncern und eggdrops rum 😂


    Bzw. wäre es wirklich toll mal zu erfahren, was du vor hast.