Posts by florian2833z

    Debian basierte Distros meide ich wie die Pest, genau wie Windows.

    Darf ich fragen, wieso?

    Ubuntu ist und bleibt mir persönlich zu Überladen.

    Jedes Mal, wenn ich Ubuntu eine Chance geben möchte, hab ich direkt beim Installer keine Lust mehr. Der ist in meinen Augen totaler Müll. Überladen ist das System auch, da geb ich dir Recht.

    Großteil läuft CentOS

    Ich glaube, das werd ich auch mal probieren. Versuche aktuell noch herauszufinden, wie man die Stream ISO überprüft. Nutzt du CentOS Stream?

    FTP ist auch kein Protokoll, welches einen SSL/TLS Tunnel vorsieht;

    Du meinst wohl FTPS und das ist was anderes als SFTP, welches Teil vom SSH ist;

    Wo zum Teufel habe ich bitte von SFTP gesprochen? Und das FTP per se kein TLS anbietet, ist mir auch klar. Dann korrigier immerhin richtig und schreib "FTPES", "FTPS" bietet netcup gar nicht an. Schreib keine Beiträge, wenn du nichts sinnvolles zu sagen hast.

    Kann man irgendwo den SHA256 Fingerabdruck des netcup image FTP servers einsehen, um das Zertifikat mit dem in WinSCP angegeben prüfen zu können? Bei FTP ist es leider bei den meisten Programmen keine vollautomatische Prüfung. Des Weiteren muss man sich ja eh mit der IPv4-Adresse verbinden, was so oder so in einem Fehler endet.

    wie wäre es damit ?

    Code
    1. tar -cf - / |ssh entfernter_rechner 'tar -xf - -C ./serverbackup'

    man könnte das auch noch zippen, hängt aber davon ab wie gross die Daten wirklich sind

    das Zippen und entzippen dauert ja auch einige Zeit

    Ich wollte es am Zielrechner gar nicht entpacken, daher nutze ich jetzt folgendes Kommando (funktioniert):


    Code
    1. tar -cf - sda2 sda3 | ssh flo@192.168.176.44 "cat > /mnt/hgfs/tmp/recovery.tar"


    Der Grund, warum mit Tar über SSH immer alles im Arsch war, ist, weil ich es gewagt habe, das von Windows mitgebrachte SSH zu nutzen.

    Macht das nicht, das ist Mist.

    Von wie viel Prozent voll reden wir?


    Für die Zukunft, oder andere User die mitlesen wäre es eventuell interessant auf btrfs oder zfs zu setzen, die können beide nativ das Dateisystem komprimieren was besonders auf kleinen VPS sehr hilfreich ist.

    Meinst du die Festplattenauslastung? Ich habe zwei Windowspartitionen mit jeweils 250 GB, davon sind um die 180 GB auf beiden Partitionen belegt.

    wie wäre es damit ?

    Code
    1. tar -cf - / |ssh entfernter_rechner 'tar -xf - -C ./serverbackup'

    man könnte das auch noch zippen, hängt aber davon ab wie gross die Daten wirklich sind

    das Zippen und entzippen dauert ja auch einige Zeit

    Das mit dem tar pushen auf nen entfernten server hab ich bisher versucht, zu vermeiden, da ich ja keinen zweiten linuxrechner habe, auf dem ein openssh server läuft

    Aber bei dem versuch, den tar inhalt über powershell zu pullen, ist das nur in mist und beschädigten archiven geendet

    Vielleicht muss ich mir echt mal ne linux vm aufsetzen ...

    Tar.xz habe ich nicht probiert, allerdings ist das größte Problem eine eingehängte Windows-Partition, die ich auf nur lesen gesetzt hab, um beim sichern nichts zu beschädigen.


    Rsync habe ich noch nicht in Betracht gezogen. Das müsste ich mal ausprobieren ...

    Hallo,


    Hat jemand eine Idee, wie ich einen Linuxserver mit tar sichern kann, wenn die Festplatte weit über 50% voll ist? Ich habe schon versucht, den tar-output über ssh streamen zu lassen, die Dateien waren am Ende aber alle beschädigt. Wie bekomme ich das hin, meinen Linux-Server mit tar über das Netzwerk auf meinen Windows-Rechner zu sichern?

    Folgende Beispielconfig:

    Code
    1. [Interface]
    2. PrivateKey = xxx
    3. Address = 172.23.0.2/32
    4. [Peer]
    5. PublicKey = xxx
    6. Endpoint = xxx.xxx.xxx.xxx:xxxxx
    7. AllowedIPs = 172.23.0.0/16, 172.20.0.0/16, 172.22.0.0/16, 172.21.0.0/16
    8. PersistentKeepalive = 15


    Das bei AllowedIPs sind alle Netzbereiche, die durch Wireguard getunnelt werden. So hab ichs verstanden und so funktioniert es auch. ^^

    Wenn du den kompletten Traffic tunneln willst, packst du dann halt z.B. 0.0.0.0/0 rein.

    Wenn ich da nur gewisse Subnetze reinklatsche, werden die anderen dann geblockt oder geht das über das "normale" Internet? Moment, trage ich da nicht die IPs ein, die der Client selbst nutzen darf? Ich hab da gar nicht 0.0.0.0 drin stehen und trotzdem kommt der Client ins gesamte Internet.


    Das ist meine Serverkonfig: https://pastebin.com/1VyUizFr

    Hallo,


    Ich bin auf der Suche nach einem Tutorial, das mir zeigt, wie ich WireGuard so konfigurieren kann, dass nur bestimmte IP-Ranges über das VPN laufen. Ich möchte ein kleines LAN aufbauen, ohne dabei immer den gesamten Internettraffic über den Wireguardserver zu leiten, lediglich andere Clients im LAN und der Server sollen über das VPN erreichbar sein.

    It means there is an outage at the node hosting your vps, therefore it's not reachable at the moment. They are aware of it and work to resolve it as quickly as possible. When that's done, they will reboot the node and all vps on it.

    Ich bin mir sicher, er ist in der Lage, den Text durch einen Übersetzer zu jagen.