Garry's Mod auf neuem Server

  • Ich habe auf meinem alten Root-Server M SATA v6 einen Garrys Mod Game Server betrieben. Als Host kommt Arch Linux zum Einsatz. Der Garrys Mod Server lief in einem Docker Container. Das Dockerfile sieht so aus:


    Die entrypoint.sh regelt noch ein bisschen Setup und startet am Ende den Server:

    Code
    1. /gmod/srcds_run -game garrysmod +map ttt_mc_dolls_v3 +maxplayers 16 +gamemode terrortown +host_workshop_collection "2106226675" -authkey "..." +ttt_minimum_players 1

    Den Container habe ich dann gestartet mit:

    Code
    1. docker run --restart=always --net=host -t -d -v /root/ttt/gmod:/gmod --name ttt armagetron/steamcmd

    Nun habe ich mir kürzlich einen neuen Server zugelegt: RS 2000 G9 a1 ebenfalls mit Arch Linux. Ich habe die gesamte Konfiguration übertragen und wollte den Server jetzt auf meinem neuen Server starten. Er fährt auch hoch, die Ausgabe meldet, er sei bereit, nur kann ich mich von meinem Rechner zu Hause nicht zu dem neuen Server verbinden. Weder via "connect <hostname>" noch via "connect <ip>". Hat dort jemand änhliche Erfahrungen gemacht und kann mir evtl. einen Tipp geben, woran es liegen kann?


    Viele Grüße

  • Sind vielleicht noch irgendwo in deinen Scripten hardcoded IP-Adressen von deinem alten Server welche noch angepasst werden müssten?


    Wie kommt dein docker Container ins öffentliche Netz? Eventuell blockiert da auch noch ne Firewall die ausgehenden/eingehenden Verbindungen.

  • Stichwort Firewall...

    Ich verwende eigentlich das Arch Linux Image von netcup. Arch Linux selbst konfiguriert soweit ich weiß von Haus in die Richtung zunächst nichts. http, mail, etc sind auch offen.


    Sind vielleicht noch irgendwo in deinen Scripten hardcoded IP-Adressen von deinem alten Server welche noch angepasst werden müssten?


    Wie kommt dein docker Container ins öffentliche Netz? Eventuell blockiert da auch noch ne Firewall die ausgehenden/eingehenden Verbindungen.

    hardcoded IPs habe ich nicht im Einsatz. Der Befehl --net=host sorgt dafür, dass die Anwendung im Container eigentlich direkt das Netzwerk des Host-Systems nutzt. Die Ports müssten auch offen sein.

  • Hey ich kenne Das mit denn IP

    wir sind ein sehr Großes minecraft netzwerk Und wenn sich neue IP ändert müsstes du Mal nachschauen ob Dort noch die Neue ip Umgeändert werden muss es kann Auch meist ein Fehler Passieren mit Arch Linux Ich nutze Debain 10 und Bin damit Zufrieden


    Kleiner tipp Schau nach Wogenau fehler liegt evt an Der ip Adresse

    oder auch An das Betriebssystem

  • Google sagt mir Gmod horcht auf Port 27015 und laut deinem Netstat Ausschnitt hast du die 45.83.106.255. Ist das die korrekte IP des neuen Servers?


    Wenn ich ein Telnet auf diese IP und dem Port mache, dann kann ich mich auch verbinden. Möglicherweise liegt es dann doch am Gameserver? Was für eine Meldung bekommst du denn, wenn du dich mit dem Client verbinden willst?

  • der Server meldet auch keinen Verbindungsversuch


    Meinst du damit das Gmod Log? Das klingt dann wirklich so, als würde es vorher schon hängen bleiben.

    Ich kann dir leider nicht direkt mit iptables helfen, aber du könntest mal das Logging davon aktivieren (-j LOG?), ob deine Pakete nicht doch verworfen werden.



    An der IP sollte es nicht liegen. Das müsste dann schon echt doofe Software sein.

  • Code
    1. Jun 09 13:55:38 kernel: IN=eth0 OUT= MAC=0a:d8:6b:9e:3a:0c:2c:6b:f5:a0:77:c0:08:00 SRC=68.134.97.72 DST=45.83.106.255 LEN=53 TOS=0x00 PREC=0x00 TTL=117 ID=41530 PROTO=UDP SPT=63674 DPT=27015 LEN=33
    2. Jun 09 13:56:21 kernel: IN=eth0 OUT= MAC=0a:d8:6b:9e:3a:0c:2c:6b:f5:a0:77:c0:08:00 SRC=167.114.219.233 DST=45.83.106.255 LEN=53 TOS=0x00 PREC=0x00 TTL=50 ID=20244 DF PROTO=UDP SPT=44212 DPT=27015 LEN=33
    3. Jun 09 13:56:22 kernel: IN=eth0 OUT= MAC=0a:d8:6b:9e:3a:0c:2c:6b:f5:a0:77:c0:08:00 SRC=167.114.219.233 DST=45.83.106.255 LEN=53 TOS=0x00 PREC=0x00 TTL=50 ID=20461 DF PROTO=UDP SPT=44212 DPT=27015 LEN=33
    4. Jun 09 13:56:23 kernel: IN=eth0 OUT= MAC=0a:d8:6b:9e:3a:0c:2c:6b:f5:a0:77:c0:08:00 SRC=167.114.219.233 DST=45.83.106.255 LEN=53 TOS=0x00 PREC=0x00 TTL=50 ID=20612 DF PROTO=UDP SPT=44212 DPT=27015 LEN=33

    Die scheinen evtl. doch nicht durch die Firewall zu gehen. Es kommen aber Pakete an.

  • Liegt es ggf. daran, dass die IP Adresse auf 255 endet. Das Netwerk ist ein 45.83.106.255/22 Netzwerk. Damit ist "meine" IP keine Broadcast-IP Adresse.

    Nein, in diesen Netzwerk ist die Broadcast Adresse folgende: 45.83.107.255



    Ich schätze das die IP Pakete nicht in den Docker Container geleitet werden oder der Container nicht ins Internet kommt.

    Kannst du vom Container in der Shell das Internet per IPv4 und IPv6 erreichen?

    War früher beim alten Server was in Iptabel oder andere Firewall für die Weiterleitung aktiv gewessen?


    Ansonsten kann ich @Bensen nur Zustimmen, wenn es das nicht sein sollte, falsche IP Adresse in Script oder Konfig.

  • Problem war tatsächlich die IP mit 255 am Ende. Ein UDP-Proxy hat funktioniert. Ich habe den Server jetzt über die Zufriedenheitsgarantie gekündigt und nochmal bestellt. Jetzt habe ich eine andere IP und die selbe Konfig funktioniert out of the box.