Das längste Thema

  • Ich dachte wir haben eine gesetzliche Pflicht, dass Bargeld akzeptiert wird?

    Nur weil wir gesetzliche Zahlungsmittel haben, heisst das nicht, dass nicht manche auch in Naturalien zahlen wollen würden oder mit Spielgeld oder eben mit Plastik. BTW: Plastik soll abgeschafft werden.

    Wer verpflichtet Dich, bei einem bestimmten Bäcker einzukaufen?

  • gerade im Handel gibt es einige Jobs, die auch von einfacher gestrickten Menschen übernommen werden können. Jede Automatisierung in diesem Sektor, jedes Aufblähen durch komplexe IT gestützte Prozesse gefährdet diese Jobs. Wenn es stimmt, daß jede Streichung von Aktivitäten im Einfach-Job-Sektor zur Aufblähung des Backend-Bereichs führt (wovon wir alle hier profitieren), und wenn das wirklich ein Nullsummenspiel ist (am Ende wird nicht mehr Milch und Butter je Kunde verkauft, der Profit wird nur anders verteilt), stellen sich einige volkswirtschaftlichen und sozialen Fragen neu.

    Wir sind in die falsche Richtung unterwegs. Menschen durch Automation im Arbeitsprozess überflüssig zu machen, Automatenkassen, Bankgeschäfte am Automaten etc. sind letztlich Irrsinn. Allein, wenn ich daran denke, wie viel Zeit es kostet, in der Parkgarage oder an der Tankstelle den Rufknopf zu nützen, wenn wieder etwas nicht funktioniert... (Rechnungsdrucker defekt, Beleg fehlt aus anderen Gründen gänzlich, Rabattkarte wird nicht akzeptiert, ...). Früher haben Menschen diese Jobs gemacht - und es war gut so.

  • eripek Du sprichst hier eine Problematik an, deren Ursache aber genaugenommen hausgemacht ist;

    sprich wer wäre denn bereit f. den Tankwart 20 cent Extra - pro Liter versteht sich - zu bezahlen?

    (nur um das als Beispiel zu nehmen)


    bei Banken sieht das etwas anders aus; gesetzl. Auflagen die so nach und nach kamen, verpflichten

    die Banken ihre Kunden immer deutlich Über Risiken in Zshg. mit diversen Veranlagungen aufzuklären;

    und diese dafür notwendige Manpower erwirtschaftet damit aber genau nichts, und so kommt es dass

    die einfachen Sachen man gebeten wird am Automaten selbst zu tun;


    ich hab gleich nur noch eine Online Bank und bin sehr zufrieden;


    die sogenannten Selbsbbedienungskassen in manchen Supermärkten sind der nächste Schritt ...

    wozu in der Schlange anstellen, wenn ich damit schneller durch bin;

  • mainziman Ich weiß jetzt nicht, um welchen Grad Onlinebank es sich handelt, aber was machst du bei N26 und Co., wenn plötzlich Guthaben fehlt oder sonst irgendetwas mit deinem Konto ist? Eine Filiale gibt es nicht, der Mailsupport sei gnadenlos überfordert und man warte Wochen auf eine Antwort...

    In vielen Bereichen lässt sich das verschmerzen, nicht aber bei der Bank. Ohne Geld bist du aufgeschmissen.

  • Hay,

    aber was machst du bei N26 und Co., wenn plötzlich Guthaben fehlt

    und genau da liegt der Hund begraben...

    "Die Bank eröffne momentan mehr als 10.000 Konten am Tag, sagt ihr Gründer. Das scheint allerdings auf Kosten des Kundensupports zu gehen. Das Startup-Magazin Gründerszene berichtet von einem N26-Kunden, dem in einem Betrugsfall 80.000 Euro gestohlen wurden und der daraufhin fast zwei Wochen erfolglos versuchte, jemanden bei der Bank zu erreichen – während in der Zwischenzeit seine Firmenexistenz durch den Diebstahl akut gefährdet war."


    https://www.heise.de/newsticke…ueberfordert-4355970.html


    Jetzt könnte man natürlich den Kunden die Schuld geben... wenn die nicht immer so viel sparen wollten...


    Ich habe vor ein paar Tagen eine andere Pressemitteilung gelesen, wonach N26 wirklich auch ein Problem am anderen Ende hat. Die Betrüger nehmen nicht nur N26-Kunden aus, sondern haben auch Ihre Konten selbst dort...


    https://www.presseportal.de/pm/6561/4247704


    Wir sind in die falsche Richtung unterwegs. Menschen durch Automation im Arbeitsprozess überflüssig zu machen


    Früher™ gab es die gesellschaftliche Vereinbarung, wenn es zu einem Arbeitsvorgang Alternativen gab, sollte immer die personalintensivste Alternative gewählt werden, um Leute in Arbeit zu halten. Das hat sich seit flächendecker Einführung von Robotern Ende der 70er geändert und geht mittlerweile so weit, dass man versucht, Arbeit ohne Leute zu erledigen. Wer soll aber die Produkte kaufen, wenn niemand für deren Herstellung bezahlt wird? Sollen wir jetzt alle Aktionäre werden, also Anteilseigner am Firmenerfolg? Sollen wir alle Unternehmer werden (Airbnb, Uber)? Bedingungsloses Grundeinkommen (wobei "bedingungslos" natürlich eine Illusion ist, irgendwelche Bedingungen werden auch daran geknüpft sein, sei es auch nur die Geburtsurkunde)?


    gerade im Handel gibt es einige Jobs, die auch von einfacher gestrickten Menschen übernommen werden können. Jede Automatisierung in diesem Sektor, jedes Aufblähen durch komplexe IT gestützte Prozesse gefährdet diese Jobs.


    Demnach ist die richtige Richtung erstmal, die Leute zu qualifizieren. Die Agentur für Arbeit in D will sich in Zukunft dahin entwickeln, nicht mehr als primäre Aufgabe zu haben, die Leute in Jobs zu vermitteln, sondern ihnen Qualifikationen zu verschaffen. Das ist schon schwierig, niemand kann alles und es wird ein langer Anpassungsprozess. Aber früher konnten die Leute auch kein Auto fahren, jetzt beinahe jeder.


    CU, Peter

  • eripek Du sprichst hier eine Problematik an, deren Ursache aber genaugenommen hausgemacht ist;

    sprich wer wäre denn bereit f. den Tankwart 20 cent Extra - pro Liter versteht sich - zu bezahlen?

    (nur um das als Beispiel zu nehmen)

    Ich habe, solange es hier eine Bedienungstankstelle gegeben hat, immer Trinkgeld gegeben. Allein schon dafür, dass der Tankwart mich an Ölstand, Scheibenwasser und Reifendruck erinnert hat, war ich ja dankbar. Heute gibt es Tankstellen, die dienen ausschließlich der Betankung: Kein Pneumat, keine Gießkannen. Und an jenen, wo es einen Shop gibt, beschränkt sich „Service“ auf die Leberkässemmel in Bedienung.


    Was Banken anbelangt: Wenn Banken Filialen schließen, und Kunden passendes Online-Konto umstellen, hat das den Effekt, dass man von dort keine oder weniger Veranlagungsprodukte von dort mehr bezieht. D.h. aber auch, sie verdienen an Depotgebühren und Provisionen nichts mehr.


    Selbstbedienungskassen: Da steht eine „Wachlerin“ und betreut Kunden beim Versuch, die Automatenkassa zu bedienen. Ich habe, seit es die gibt genau einmal bei Merkur und einmal bei Spar so etwas versucht. Jedesmal gab es irgendein Problem: falscher Preis oder doppelt gescannt. Da gehe ich lieber gleich zur herkömmlichen Kassa, denn das ist weniger Stress, und man bekommt für ein Lächeln meist auch ein Lächeln zurück.

  • Die Agentur für Arbeit in D will sich in Zukunft dahin entwickeln, nicht mehr als primäre Aufgabe zu haben, die Leute in Jobs zu vermitteln, sondern ihnen Qualifikationen zu verschaffen.

    Ich erkenne das heimische Modell?

    https://diepresse.com/home/wir…n-streicht-sinnlose-Kurse

    https://derstandard.at/2000072…ie-mit-AMS-Kursen-gemacht

    https://www.krone.at/1716348


    Arbeitslose als Dauerkonsumenten für Dauerschulungen...


    Aber etwas anderes... kann jemand einen 13"-14"er Laptop mit wechselbarem Akku zu einem geringen Preis empfehlen? Das was ich in etwa suche, kostet von der Stange nun ~1500 statt früher nicht einmal ~600/700. Gibt es Erfahrungen mit Refurbished-Laptop-Programmen?

  • Wer soll aber die Produkte kaufen, wenn niemand für deren Herstellung bezahlt wird?

    hier passt dann wohl das: "wer sagt denn, daß das Preisschild an der Ware auch nur im geringsten etwas mit den Herstellungskosten zu tun habe"


    Beispiel: Tesla Model X vs. Volvo XC 90

    nimm den Verkaufspreis jeweils in Dtl. und jeweils in Norwegen;

    mehr muss man dazu nicht sagen, oder?


    Ich weiß jetzt nicht, um welchen Grad Onlinebank es sich handelt, aber was machst du bei N26 und Co.

    N26 als Bank zu betrachten ist eher ein Scherz ...

    zur Erinnerung wenn Du eine Einlage tätigst glaubst Du Dein Geld wieder zu bekommen;

    einem Startup vertraue ich mein erspartes sicher nicht an;

    und nein meine Onlinebank ist nur die Online-Schiene einer normalen Bank;

    und eripek zwischen keine Depotgebühren und meinen hier etwas gierig zulangen zu müssen sind dann auch zwischenabstufungen;


    von daher ging bei einer Bank auch das vor ein paar Jahren auch kräftigst in die Hose;

    die versprach ein Startkapital von 500 EUR wenn man 50 000 EUR veranlagt ...

    ich fragte mal nach wie hoch denn die Depotgebïhren wären ...

    die Antwort sagte dann alles; die 500 EUR reichten nichtmal f. das erste Jahr ...

  • Demnach ist die richtige Richtung erstmal, die Leute zu qualifizieren. Die Agentur für Arbeit in D will sich in Zukunft dahin entwickeln, nicht mehr als primäre Aufgabe zu haben, die Leute in Jobs zu vermitteln, sondern ihnen Qualifikationen zu verschaffen. Das ist schon schwierig, niemand kann alles und es wird ein langer Anpassungsprozess. Aber früher konnten die Leute auch kein Auto fahren, jetzt beinahe jeder.


    CU, Peter

    Da sollte aber erst einmal jemand die Agentur für Arbeit qualifizieren. Bisher laufen ja die Qualifikationsmaßnahmen so ab, dass man Leute irgendwo hinschickt, wo sie etwas lernen sollen, das sie in vielen Fällen einfach von ihren Fähigkeiten her nicht lernen können. Hauptsache sind machen erst mal eine Qualifizierungsmaßnahme, dann sind sie fürs erste raus aus der Statistik, bis sie dann nach Beendigung der Maßnahme wieder bei der Agentur aufschlagen. Da gibt es Leute, die haben Dutzende solcher Maßnahmen hinter sich. Mehr oder weniger sinnfrei, weil keine davon sie einem Job irgendwie näher gebracht hätte.


    Wie du geschrieben hast, das ist schon schwierig. Ob heutzutage wirklich beinahe jeder Auto fahren kann, das kann man sicher so oder so sehen. ;) Bei vielen wäre ich schon froh, wenn das autonome Fahren schon praxistauglicher wäre. Jedenfalls stelle ich es mir wirklich schwierig vor, einem Bandarbeiter aus der Automobilindustrie die Erstellung komplexer Software zur Digitalisierung beizubringen. Das waren und sind noch (noch!) gut bezahlte Jobs, die werden großteils im Lauf des nächsten Jahrzehnts wegbrechen, was besonders Deutschland schwer treffen wird. Von den Zulieferern mal gar nicht zu sprechen, wird man auch nicht mehr alle brauchen. Eins ist jedenfalls klar, Schüler mit Schulabschluss, die trotzdem funktionale Analphabeten sind, wird man sich zukünftig nicht mehr leisten können. Da ist großer Handlungsbedarf, Patentlösungen sehe ich da aber auch nicht. Sonst driften die bei der heute vorherrschenden Anspruchshaltung halt notgedrungen in die Illegalität ab. "Job kriege ich eh keinen, ein schickes Handy, ein Auto und 2-3 Mal im Jahr in Urlaub will ich aber trotzdem. Da ist Hartz 4 sicher nicht die Lösung. Höchstens als "Nebenerwerb" zur illegalen "Arbeit".


    Was man in großer Zahl braucht sind Pflegekräfte, das können aber 50-55 jährige körperlich und mental auch nicht mehr unbedingt leisten. Und ein wenig mehr Geld als heute wird man schon auch in die Hand nehmen müssen, um die Pflegeberufe attraktiver zu machen. Fragt sich halt nur, wo das Geld dafür dann wieder herkommen soll. Es bleibt schwierig.

  • Was man in großer Zahl braucht sind Pflegekräfte, das können aber 50-55 jährige körperlich und mental auch nicht mehr unbedingt leisten. Und ein wenig mehr Geld als heute wird man schon auch in die Hand nehmen müssen, um die Pflegeberufe attraktiver zu machen. Fragt sich halt nur, wo das Geld dafür dann wieder herkommen soll. Es bleibt schwierig.

    Früher haben nicht selten Angehörige gepflegt und der Staat hat weggeschaut. Jetzt, wo die Angehörigen oftmals selber in Lohnarbeit stehen, weil der Staat (hier wie in D) das so wollte, kommt man plötzlich auf Probleme drauf?! Wer die Gesellschaft neu ordnen möchte, sollte sich der Konsequenzen bewusst sein - aber auch das ist ein Geschäftsmodell: Probleme schaffen und hinterher aufräumen. Ergebnis: Arbeitslosigkeit in einigen Sektoren, Überangebot an Arbeitskräften anderswo - Stilblüten: „bullshit jobs“ https://orf.at/stories/3001781/

  • Aber etwas anderes... kann jemand einen 13"-14"er Laptop mit wechselbarem Akku zu einem geringen Preis empfehlen? Das was ich in etwa suche, kostet von der Stange nun ~1500 statt früher nicht einmal ~600/700. Gibt es Erfahrungen mit Refurbished-Laptop-Programmen?

    Thinkpad. T420 z.B.

    Zu kaufen auf Luxnote.de - super Teil, gereinigt, frisch bedruckte Tastatur, Akku hatte 8 Ladezyklen runter.

  • Hier in D haben wir ja Fachkräftemangel. Das stimmt so aber nicht unbedingt. Wir haben reichlich Fachkräfte, die mittlerweile keiner mehr braucht, aber es mangelt eben an denen, die heute gebraucht würden. Insbesondere auch an 20-jährigen mit abgeschlossenem Studium und mehrjähriger Berufserfahrung ;), die bereit sind zum Gehaltsniveau von Billiglohnländern zu arbeiten.


    Die immer wieder pauschal zu hörende Geschichte vom Fachkräftemangel krankt ja auch daran, dass sich der Bedarf an Fachkräften heute teilweise so schnell ändert, dass man die Ausbildung gar nicht vernünftig steuern kann. Wer zu Studienbeginn noch einen Studiengang wählt, der angeblich beste Berufschancen verspricht, der macht oft einen Abschluss in einem Studiengang, der mittlerweile eher schlechte Chancen auf dem Arbeitsmarkt bietet. Also kam man dann in D auf den Trichter, dass das Studium einfach zu lange dauert. Die Industrie wollte die Leute schneller zur Verfügung haben, also hat man den Bachelor eingeführt. Heute allerdings macht ein sehr großer Prozentsatz dieser Bachelors (nein, nicht die aus dem Fernsehen :D) danach gleich weiter in Richtung Masterabschluss, was dann dem früheren Diplom entspricht. Und das nicht etwa deshalb, weil die Studenten noch ein paar Semester das Studentenleben geniessen wollen, sondern weil sie in der Industrie mit Bachelor-Abschluss kaum Chancen auf einen Job haben. Ungenügende Qualifikation hört man dann dazu von Seiten der potenziellen Arbeitgeber. Ja was soll es denn nun sein? Eierlegende Wollmilchsäue gibt es nur bei netcup - und auch mit denen sind wir dann nicht immer ganz zufrieden ^^.

  • Wer verpflichtet Dich, bei einem bestimmten Bäcker einzukaufen?

    Wenn es am Ende 99% gibt, die nichts Anderes mehr anbieten, wäre es halt unschön. Ich habe jedenfalls keine KK und nutze die Bankomatkarte nie zum Bezahlen, außer vielleicht einmal im Jahr... ;-)


    Erinnert mich an die Raucherdiskussion: "Es zwingt Dich ja niemand, dass Du in dieses Lokal gehst!" -- Eh nicht, nur blöd wenn das nächste Nichtraucherlokal 30 Kilometer entfernt ist.

  • Hay,

    nein, das passt nicht hier.


    CU, Peter

    dann war Deine Aussage falsch; weil nur wenige bis kaum jemand überhaupt einen Bedarf an dem haben,

    was sie selbst produzieren und nicht Landwirt heissen ..., und was der bekommt weißt ja ...

  • Hallo,


    ich habe einen Vodafone Kabelanschluss und erreiche aktuell meinen Server und das CCP nicht, kann deshalb auch leider den Support nicht kontaktieren.

    Hat hier jemand ähnliche Probleme und ist da etwas bekannt?

    Auf meinem Server läuft unter anderem ein Gameserver, dort beklagen sich ebenfalls einige, dass sie diesen aktuell nicht erreichen.

    Ich bin mal so frei und markiere [netcup] Felix P.