Frage an die Windows-Experten

  • Hi,


    meinen ersten Server RS2000 hab ich ja gekündigt. Da der aber noch bis Mitte Juni bezahlt werden will, dachte ich mir - mach mal testweise das Windows 2019 Server drauf, das von Netcup bereitgestellt wird.


    Das läuft erschreckend gut..derzeit per Standard-RDP, weil nomachine und Parsec nicht wollen. aber mit Audio/Video und 4k


    Bleiben nur 2 Fragen:


    - Server-Lizenz auf VM ist teuer (laut Forum), wie sieht es bei Win 10 oder 11 aus?

    - Was muss ich machen, um ganz sicher zu sein und meine Host-Nachbarn nicht zu ärgern? Ich hab bisher nur den Administrator-Account deaktiviert und den rdp-port verschoben

    RS 3000 G9.5 SE auch genannt OST22 L - 24 GB RAM, 8 Kerne, AMD Epyc, 960 GB SSD

    Webhosting 8000 SE BF22

  • Als Admin habe ich mal meine Gedanken aufgeschrieben:

    Nachteile von win10/11:

    • Problematisch unter BIOS
    • Clientsystem (Keine Serverdienste)

    Vorteile Win10/11:

    • Einfaches beschaffen
    • vieles kann funktionieren

    Nachteile Serverlizenz:

    • Schwere Beschaffung als Privatperson von neuen Lizenzen, Secondhandlizenzen können schnell zu Problemen führen
    • Teuer (Essentials ist mit $500 ~475€)

    Vorteile Server:

    • Serverdienste verfügbar


    DISCLAIMER: Ich habe nur medium-kenntnisse in Windows, mein Fachgebiet ist Linux.

  • Die reichlich ungeklärten Fragen sind doch:

    a) Darf man Windows 10 überhaupt als Server betreiben? Da gibts ne unklare Klausel bei M$ die irgendwie besagt dass Windows 10 nicht "nur remote" verwendet werden darf.

    b) Kann man Windows Server bei netcup überhaupt lizensieren? Man muss wohl (eigentlich?) die Cores des Hostsystems lizensieren. Und die weiß man ja nicht…


    Kurzum: Es ist kompliziert.


    Hinweis: Manch anderer Hoster bietet Windows VMs gleich fertig lizensiert an. Ist aber dann halt nicht das coole netcup!

  • Ich betreibe auch Windows auf meinen Root Servern, aber wegen der Lizenzfrage nur zur Entwicklung von Datenbanken und Reporting Lösungen.


    Für den Betrieb kann ich dir nur raten einen zweiten RS und VPS zu holen, OPNSense als Firewall zu installieren und über ein VLAN beide Rechner zu verbinden, eigentlich reicht hierfür die FREE Version eines VLANs. Dann auf dem Windowsrechner bei der Netzwerkkarte ins Internet DHCP zu deaktivieren und eine nicht öffentliche IP-Adresse einzutragen und dann das Netzwerk-Interface zu deaktivieren. Dann kann nichts passieren, sollte die Netzwerkkarte sich durch ein Windowsupdate aktivieren.
    Auf der OPNSense Firewall kann man z. B. über Zerotier ein VPN einrichten und sich dann darüber über RDP auf den Windows Rechner verbinden. Das funktioniert bei mir seit Jahren völlig reibungslos.

  • Hinweis: Manch anderer Hoster bietet Windows VMs gleich fertig lizensiert an. Ist aber dann halt nicht das coole netcup!

    Deswegen frag ich ja . will schon bei netcup bleiben


    und nichts öffentliches, nur für mich..

    RS 3000 G9.5 SE auch genannt OST22 L - 24 GB RAM, 8 Kerne, AMD Epyc, 960 GB SSD

    Webhosting 8000 SE BF22

  • https://download.microsoft.com/download/3/D/4/3D42BDC2-6725-4B29-B75A-A5B04179958B/Licensing_brief_PLT_Licensing_Microsoft_server_products_for_use_in_virtual_environments.pdf


    Nicht-Server Editionen werden da mMn gar nicht angesprochen. Und wenn man dann weiter das Kleingedruckte auf der eigenen Lizensierungswebseite liest, wird man irgendwie nicht schlau, und bekommt das Gefühl vermittelt, man solle doch einfach ein paar teure fertig lizensierte VM's auf MS Hatschur mieten.

  • und nichts öffentliches, nur für mich..

    Die Meinung ist vielleicht kontrovers, aber wenn du das ganze nur für dich und vielleicht Freunde zum rumspielen betreibst, dann ist die Lizenzierung reichlich egal. Du könntest dir bei Ebay billig einen Key holen, damit die Lizenzmeldung weg ist, (siehe nachfolgende Beiträge) aber Mikroweich wird dir niemals auf die Pelle rücken. Insofern vernünftig abgesichert, macht es eh keinen Unterschied, ob man den jetzt in der "Cloud" betreibt oder auf dem Heimserver Zuhause, der auch nicht korrekt lizenziert wird...


    Wenn du das ganze gewerblich (oder allgemein professionell ;)) betreiben willst, dann solltest du dich schon darum kümmern. Der Lizenz Wahnsinn ist aber so schlimm, gefühlt kann man das nie 100% richtig betreiben ^^


    Davon abgesehen, dass sowieso die 180 Tage Evaluation laufen, wenn du die ISO von Netcup genommen hast. Das reicht ja dicke bis Mitte Juni :)

  • Die Meinung ist vielleicht kontrovers, aber wenn du das ganze nur für dich und vielleicht Freunde zum rumspielen betreibst, dann ist die Lizenzierung reichlich egal. Du könntest dir bei Ebay billig einen Key holen, damit die Lizenzmeldung weg ist, aber Mikroweich wird dir niemals auf die Pelle rücken. Insofern vernünftig abgesichert, macht es eh keinen Unterschied, ob man den jetzt in der "Cloud" betreibt oder auf dem Heimserver Zuhause, der auch nicht korrekt lizenziert wird...


    Wenn du das ganze gewerblich (oder allgemein professionell ;)) betreiben willst, dann solltest du dich schon darum kümmern. Der Lizenz Wahnsinn ist aber so schlimm, gefühlt kann man das nie 100% richtig betreiben ^^


    Davon abgesehen, dass sowieso die 180 Tage Evaluation laufen, wenn du die ISO von Netcup genommen hast. Das reicht ja dicke bis Mitte Juni :)

    Stimmt das mit den günstigen Lizenzen bzw. ist das anderes als bei den Win10 Lizenz, dar hat doch Staatsanwaltschaft Hausdurchsuchung wegen günstiger Keys durchgeführt.

    Und in vielen Fällen auch Strafanzeige erstattet.

    Kann dies bei den Server Keys (auch wenn nur Privat genutzt - die Win10 Nutzer waren ja auch Privatleute) nicht auch passieren?

  • Hier ein Video von Solmecke zu den Keys:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    (gibt da wohl noch ein paar mehr zu dem Thema von Solmecke...)


    Ich würde also behaupten: Hausdurchsuchung könnte durchaus anstehen wenn du von einem Händler einen (günstigen) Key kaufst und dieser Händler dann von der Polizei hochgenommen wird. Egal ob Server Lizenz oder nicht.


    Aber abgesehen von der (sehr ärgerlichen!) Hausdurchsuchung sollte man die Klage wohl relativ einfach abschmettern können.


    Ich persönlich bin aber sehr glücklich dass ich kein Programm habe welches Windows benötigt und somit auch kein Windows mehr benutzen muss.

  • Stimmt das mit den günstigen Lizenzen bzw. ist das anderes als bei den Win10 Lizenz, dar hat doch Staatsanwaltschaft Hausdurchsuchung wegen günstiger Keys durchgeführt.

    Musste gerade nochmal googlen, weil ich irgendwie im Hinterkopf hatte, dass das noch eine andere Bedingung hatte. Du hast aber recht, reicht wohl einfach der Key Kauf selber und dann die Beschlagnahmung der Kundenlisten des Anbieters. Damit ist das wohl leider auch keine Methode mehr ^^

  • Musste gerade nochmal googlen, weil ich irgendwie im Hinterkopf hatte, dass das noch eine andere Bedingung hatte. Du hast aber recht, reicht wohl einfach der Key Kauf selber und dann die Beschlagnahmung der Kundenlisten des Anbieters. Damit ist das wohl leider auch keine Methode mehr ^^

    Müsste man wohl mit Monero (Flux ^^ )etc. bezahlen + wegwerf Addresse ...

    Das ist aber auch ein wenig X/


    Am besten einfach wenn möglich Linux 8)

    • Official Post

    Wir möchten uns von jeglichen Postings, welche nicht-ordnungsgemäße Lizenzierungen empfehlen oder gutheißen ganz klar distanzieren.
    Da Lizenzierung in jedweder Ausprägung jedoch nun mal ein Thema ist, wollen wir nicht jeden Beitrag zur Diskussion einfach löschen.
    Die Rechtslage mag unklar sein, doch würden wir es begrüßen, wenn Rechtstexte hier nicht interpretiert bzw. relativiert werden.

    Unsere klare Empfehlung: Jede:r, der/die lizenzpflichtige Software nutzen möchte, sollte sich bei dem Publisher oder bei dessen Partner informieren. Zudem sollten keine Lizenzen gekauft werden, welche deutlich unter dem Preis des Publishers liegen, da hier oft zwischen illegalen und legalen Angebote nicht unterschieden werden kann.

    Danke für euer Verständnis!

  • Hay,

    Wir möchten uns von jeglichen Postings, welche nicht-ordnungsgemäße Lizenzierungen empfehlen oder gutheißen ganz klar distanzieren.


    Als aufgeklärter Nutzer sollten wir™ wissen, dass eine Hausdurchsuchung nicht immer im Haus des bösen Nutzers durchgeführt werden muss, sondern auch dort durchgeführt werden kann, wo der Server wohnt... ist mal bei einem Hoster passiert, bei dem ein ehemaliger Mitarbeiter von mir gearbeitet hat, als dort ein paar TByte böse Filme lagen.


    CU, Peter

    Peter Kleemann // https://www.pkleemann.de // +49 621 1806222-0 // Kann Programme, Internet, Netzwerke und Telefon.

  • Die hier (netcup.de) bereitgestellten Windows-Iso's sind allesamt 'Evaluation-Edition's', die nach Installation für 180 Tage ohne Einschränkungen nutzbar sind.


    Je nach Windows Server-Edition wird nach Ablauf dieser 180 Tage der Windows-Server entweder rebooted und / oder heruntergefahren.

    Windows Server 2012 Standard; Windows Server 2012 Datacenter; Windows Server 2012 R2 Standard; Windows Server 2012 R2 Datacenter

    • The following warning appears on the Desktop: Windows License is expired
    • When you log on to Windows, you are prompted with the following options: Activate now oder Ask me later
    • The system shuts down every hour.
    • The only updates that can be installed are security updates.
    • Event ID 100 from source WLMS “The license period for this installation of Windows has expired. The operating system will shut down every hour.” appears in the Application log.

    Windows Server 2012 Essentials; Windows Server 2012 R2 Essentials:

    • You receive warnings on the Desktop and on the dashboard, but the server does not shut down.

    Der Zeitraum von 180 Tagen kann bei allen Windows Server Versionen zurückgesetzt werden, so dass sich der Windows Server erneut 180 Tage nutzen lässt. In früheren Versionen (Windows Server 2008, Windows Server 2008 R etc,) war das bis zu drei Mal möglich, so dass insgesamt bis zu 720 Tage intensives Testen möglich waren.

    Code: Eingabeaufforderung als Administrator starten (cmd.exe)
    C:\Windows\System32>slmgr /rearm

    slmgr /rearm - setzt den 180-Tage-Zähler zurück

    Code: Eingabeaufforderung als Administrator starten (cmd.exe)
    C:\Windows\System32>slmgr /dlv

    und nach erfolgtem Neustart beginnt der 180-Tage -Countdown erneut runterzuzählen . . .


    In den neueren Versionen, Windows Server 2016 (evtl. auch 2012 R2 . . . ?) und aufwärts, gibt es (wohl / meines Wissens nach . . .) keine Beschränkung mehr und der Server kann quasi ewig als Evaluation-Edition laufen - ob das Sinn macht, lasse ich mal dahingestellt . . :saint:

    Code: Eingabeaufforderung als Administrator starten (cmd.exe)
    C:\Windows\System32>slmgr /dlv

    zeigt unter anderem an, wie oft ein System noch zurückgesetzt werfen kann, wie in den folgenden Screenshots zu sehen ist


    Windows Storage Server 2012R2 Essentials


    slmgr -rearm Windows Storage Server 2012 Essentials.png


    Windows 11 Enterprise


    slmgr -rearm Windows 11 Enterprise.png


    Es bleibt also immer genug Zeit zum Testen . .

    . . . hat man sich dann nach vielen umfangreichen Test's für ein Windows entschieden und alles ist zufriedenstellend verlaufen, können die Evaluation-Editionen mittels gekauftem Produkt-Key legal und ohne Datenverlust in Retail-Versionen konvertiert werden,


    Dazu startet man wieder die Eingabeaufforderung als Administrator und gibt folgendes ein:

    Code
    C:\Windows\system32>DISM /online /Get-CurrentEdition <Return>
    
    Tool zur Imageverwaltung für die Bereitstellung
    Version: 6.3.9600.19408
    
    Abbildversion: 6.3.9600.19397
    
    Aktuelle Edition : StandardEval (soweit ich weiß . . .?)
    
    Der Vorgang wurde erfolgreich beendet.
    Code
    C:\Windows\system32>DISM /online /Set-Edition:<edition ID> /ProductKey:01234-56789-01234-56789-01234 /AcceptEula <Return>

    <edition ID> ersetzt man durch ServerStandard gemäß dem erworbenen Produkt-Key, Windows installiert die entsprechenden Editionsabhängigen Dateien und startet ein oder mehrere Male neu . . . :thumbup:


    Bei eventuellen Fragen . . . kontaktiert mich einfach ;)

    Der nächste Satz ist eine Lüge.

    Der vorherige Satz ist wahr.

    Happy Duck 1
  • Ich denke mit dem ganzen Testen und Evaluation ist das große Problem dass man kein Produktivsystem im Testmodus betreiben darf.


    Sobald man da also irgendeinen Production-Workload betreibt (also sobald der Ark-Gameserver wirklich genutzt wird…) verstößt man gegen die Lizenzbedingungen.


    Leider überwacht Microsoft das nicht besonders gründlich und das Risiko erwischt zu werden ist eher gering für einzelne Personen. Das Internet wäre definitiv ein besserer Ort wenn jeder Serverbetreiber der Windows nicht richtig lizensiert zügig aus selbigem entfernt wird…