Das längste Thema

  • Kann wer von euch eine gute SSD für ein Thinkpad T460s empfehlen. m.2, nvme theoretisch möglich - aber keine Ahnung ob das überhaupt Sinn macht, da in der Regel wärmer und höherer Stromverbrauch


    edit: müssen die SSDs immer noch erst aktiviert werden oder geclont etc? Hatte früher mal immer was in der Art gelesen - hatte sonst eigentlich geplant einfach die SSD zu tauschen und alles neu zu installieren 😅

  • ich kann die Kingston A2000 wärmstens empfehlen;

    gibts als ¼ TB, ½ TB od. 1 TB

    (z.B. https://geizhals.at/kingston-a…000m8-1000g-a2112846.html)


    in einem Notebook hat eine M.2-SSD den Vorteil, dass Du eine große Datenplatte (eine SATA) zusätzlich

    dabei haben kannst - kann natürlich auch eine SSD sein;


    wenn Du des ganze clonest, kannst Dir das neu Installieren sparen;

  • das funktioniert nur wenn man den passenden Platz dafür hat 😂 das T460s hat nur einen M.2 Slot - sowohl für SATA als auch 4xPCI ansprechbar.


    Dachte das clonenen würde man mitunter machen weil die SSDs sonst nicht erkannt werden - wie gesagt lange her dass ich mich damit beschäftigt habe.

  • In meinem kleinen Test sehen sich die Manager und unterhalten sich (Swarm steht, Aufgaben werden verteilt usw.), aber die Container sehen sich im overlay-network nicht.

    Liegt definitiv an Wireguard. Nehm ich den Tunnel aus dem Setup ist alles gut. Möchte nur verstehen warum

    Das overlay-network darf kein Multicast und kein Layer2 benutzen. Wireguard ist Layer3 only.

    Ggf. spielt hier auch die MTU eine Rolle, Wireguard reduziert die MTU, weil es ein Tunnel ist - ergo muss das overlay-network mit noch geringerer MTU an den Start gehen.


    Wie sieht es mit dem allowed-ips bei dir in der Wireguard Config aus? Die sind sehr wichtig für das Routing im Tunnel.

    Wie sieht ansonsten das Routing bei dir aus?


    (Mach für das Thema mal ggf. ein neues Thema auf)

  • Kann wer von euch eine gute SSD für ein Thinkpad T460s empfehlen.

    Wichtiger als eine SSD in seinem Thinkpad T460s sind die richtigen Sticker auf dem Deckel.


    20210223_1005231.jpg


    Da geht prinzipiell jede SATA m.2 - ob es NVMe sein muss, sei mal dahin gestellt.

    Nicht die billigste nehmen - Finger weg von QLC.


    Samsung geht immer, Micron / Crucial geht immer, Trancent geht immer.

    WesternDigital kann (keine Erfahrung damit. Soll aber brauchbar sein.)


    Kingston ist unterstes Preissegment, hat also keine guten Caches etc.


    Alles andere: Finger weg - insbesondere TCSunbow und andere asiatische No-Name Marken.

  • Dank dir für die ausführliche Antwort. Ich bewege mich gerade eh zwischen Samsung und WD.


    Also Nvme macht keinen wirklich Sinn oder? Kann man denn die Platten mittlerweile einfach einbauen und los legen, oder müssen die erst noch „aktiviert“ werden oder was man früher immer gelesen hat?


    Bzw. sollen Nvme Platten einen leicht erhöhten Stromverbrauch haben, ist das wirklich so? Ich weiß nicht, ob ich zu dumm bin, aber irgendwie finde ich bei den Herstellern meist nur den idle Verbrauch - das ist natürlich gering 😅


    Sticker muss ich mal gucken, habe sicher noch irgendwo welche! 😂

  • Also Nvme macht keinen wirklich Sinn oder? Kann man denn die Platten mittlerweile einfach einbauen und los legen, oder müssen die erst noch „aktiviert“ werden oder was man früher immer gelesen hat?

    Ich denke nicht, das UEFI ist aber relativ zugänglich.

    Bei früheren Thinkpads musste man dort nichts machen.


    Es kann natürlich sein, dass du das EFI-Executable vom Bootloader im NVRAM registrieren musst, das ist aber halb so wild.



    Bzw. sollen Nvme Platten einen leicht erhöhten Stromverbrauch haben, ist das wirklich so?

    NVMe SSDs haben eine höhere Abwärme und daher auch einen höheren Stromverbrauch. Immerhin können sie bis zu Faktor 10 schneller sein.

  • Kingston ist unterstes Preissegment, hat also keine guten Caches etc.

    das kann man so nicht sagen;

    man erlebt auch von den hochpreisigen Herstellern so seine Überraschungen

    (die da kannst wegwerfen: https://geizhals.at/intel-ssd-…eknw020t8x1-a1859205.html)


    geekmonkey schau Dir auf jeden Fall die Spezifikation an;

    wenn Du an was mit 1 TByte od. mehr denkst, dann sollte sie schon mal mind. ½ PByte TBW haben;


    H6G was soll der Cache auf der SSD bringen?

    des erinnert mich an des SSHD Zeug;

  • Danke für den Input bzgl. M2 SSD! Werde mir noch mal in Ruhe die 500GB Modelle angucken, 1TB brauch ich glaube ich nicht wirklich im Thinkpad nvme wahrscheinlich auch nicht. Zum Video schneiden etc dürfte die CPU (i5 6th) schon das Problem sein 😅

  • Das gleiche was auch die paar MB Cache bei einer HDD oder einem RAID-Controller bringen.

    sprechen wir hier vom gleichen - bei HDDs und RAID-Controllern ist der Cache ja ein RAM;

    bei SSDs liest man aber was von SLC-Cache;

    der ist ja nur Notnagel, weil die eigentlichen QLC/TLC Chips zu langsam sind;


    ich würde hier meinen dass dies eher im billigen Preissegment zu finden ist,

    sind die Chips schnell genug braucht es auch keinen SLC-Cache, oder nicht?:/


  • bei SSDs liest man aber was von SLC-Cache;

    Man oder du? :/


    Ne SSDs haben normal einen RAM Cache sowie normale HDDs eben auch. SSDs werden je nach Füllstand auch langsamer (beim schreiben) und der Cache kompensiert das ganze nicht unerheblich.

    Ich weiß auch nicht warum du meinst, dass SSDs mindestens 500TBW haben müssen (bei 1TB Platten ist das aber eh ziemlich Standard inzwischen)


    geekmonkey

    Wenn dein Notebook nur einen m2 Anschluß hat, würde das ja bedeuten, dass du bereits eine m2 im Einsatz hast.

    Falls diese noch läuft könntest du dir einmal anschauen wieviel TB in der Zeit wo diese im Einsatz war darauf geschrieben wurden und anhand dessen siehst du auch wie dein Nutzungsverhalten so ist.

    Meine OS SSD läuft jetzt etwas über 2.5 Jahre in meinem PC und ich habe jetzt knapp 7TB auf die Platte geschrieben und mein Desktop PC rennt wirklich fast durchgehend tagsüber.

    Ich habe eine Samsung 950 Pro mit garantierten 500TBW - kann sich ja jeder selber ausrechnen wie lange ich die Platte demnach noch verwenden kann (alleine anhand der geschriebenen Daten)


    Deswegen halte ich den TBW Wert auch wirklich eher als Sekundär, außer die Platte wird wirklich intensiv für andere Dinge verwendet.


    Für dein Notebook würde ich mir da ehrlich gesagt nicht einen allzugroßen Kopf machen - ich hab mir vor kurzem z.b. eine ADATA XPG SX8200 Pro 512GB gekauft, weil sie in Amazon kurzeitig für 51.90€ zu haben war (is ne NVMe) und die Platte ist wirklich ziemlich gut und hat 5 Jahre Garantie (in meinem Anwendungsbereich ist die Dauer sehr viel wichtiger als die TBW)

    In einem Notebook mit SATA3 wirst du eh kaum einen wirklich messbaren Unterschied feststellen selbst wenn du dir eine QLC nimmst.

    Falls du wider erwarten auf deiner jetzigen SSD z.b. in 1 Jahr 200TB geschrieben hast, würden für dich natürlich andere Faktoren eine Rolle spielen und eine WD Black oder Samsung Pro wären gute Kanidaten.

  • der ist ja nur Notnagel, weil die eigentlichen QLC/TLC Chips zu langsam sind;


    ich würde hier meinen dass dies eher im billigen Preissegment zu finden ist,

    sind die Chips schnell genug braucht es auch keinen SLC-Cache, oder nicht?


    https://geizhals.de/samsung-ss…thala-00007-a2202077.html

    Komisch, die hat ja einen DRAM Cache.


    Die Enterprise SSDs setzen auch nur auf 3D NAND TLC Chips und ein Cache ist hier immer von Vorteil.