reines Mailhosting / mehrere Domains / externe Domainverwaltung

  • Hallo zusammen,


    ich möchte ein reines Mailhosting einrichten. Das heißt, eine möglichst wartungsarme, zuverlässige einmal-einrichten-und-vergessen-Lösung.


    Der Rahmen:


    Mehrere externe TLDs, die bei einem reinen Domain-Hoster seit mehr als 10 Jahren von mir verwaltet werden.


    Mmehrere E-Mail-Adressen sollen auf diesem Server für verschiedene Domains eingerichet werden.


    Die Homepages laufen auf einem V-Server mit eigener IP-Adresse, der über den Domain-Hoster adressiert wird.


    Ich möchte jetzt ausschließlich die Mails unabhängig von diesem V-Server auf dem Netcup-Server abrufen und speichern, mit mehreren Mailboxen, eben mit mehreren TLDs über den MX-Record, während der A-Record den V-Server adressiert. Die Mailboxen sollen obendrein mit mehreren Aliases erreichbar sein. Ich suche eine solche Lösung bei netcup, weil meine mailhosting bald eingestellt wird und weil ich mit meinem nextcloud-Server gute Erfahrungen mit netcup gemacht habe.


    Bei allem anderen: Don't touch a running system.


    Danke für die Hilfe im Voraus


    nocheiner

  • Bitte dabei beachten, dass es beim E-Mail-Versand über die Webhostings bei netcup ein (relativ niedriges) Versandlimit gibt (100 Empfänger pro Stunde und 500 pro Tag) Diese Werte gelten für das gesamte Hosting (Also alle eMailadressen zusammen) und pro Empfänger (alle ccs) und nicht pro verschickter eMail

    Massenemails erlaubt netcup hier nicht.

  • Alternativ gibt es auch Mail-Anbieter, wo du eigene Domains nutzen kannst. Da Mail deren Kerngeschäft ist, sollte diese Lösung sehr zuverlässig funktionieren. Aber auch da muss man natürlich genau darauf achten, dass die gewünschten Leistungen im Produkt enthalten sind.

  • Sehe ich genauso, da bleibt bei Netcup eigl nur ein Webhosting inkl. Mail oder Groupware.

    Alternativ könnte man einen eigenen Mailserver betreiben, aber diesen Aufwand möchtest du nicht betreiben (für mich auch völlig nachvollziehbar, den Schuh ziehe ich mir mittlerweile auch nicht mehr an). Ansonsten muss man sich mal bei der Konkurrenz umschauen für eine eine mailbox. Gibt ja da diverse spezialisierte Anbieter und Organisationen. ;)

  • Wobei hier die Anforderungen etwas unklar definiert sind.

    Eine "einmal-einrichten-und-vergessen-Lösung" ware eigentlich "wartungsfrei", es steht da aber auch "wartungsarm". Insofern wäre eine Serverlösung eventuell möglich, wobei eben so viel wie möglich automatisiert werden müsste (z.B. Updates) und auch eine effektive automatische Überwachung (zumindest) der Logins und der Logs eingerichtet werden müsste, die im Ernstfall zuverlässig(!) Alarm schlägt.


    Bei Webhostingpaketen wäre zu beachten, dass hier Mail-Aliase der selben Mailbox auch der selben Domain angehören müssen. Ich bin mir nicht sicher, aber ich denke das ist bei der Groupware wohl auch so. Irgendwann war wohl auch mal angedacht, die Groupware (sogo) zu ersetzen. Keine Ahnung ob das noch aktuell ist und wie der Stand hierbei ist. Das wäre im Idealfall eine managed Lösung für perfekt konfigurierbare Mailadressen (SPF, DKIM, DMARC & Co) auch für externe Domains, die dann aus Usersicht auch als "wartungsfrei" angesehen werden könnte.

  • Alternativ könnte man einen eigenen Mailserver betreiben, aber diesen Aufwand möchtest du nicht betreiben (für mich auch völlig nachvollziehbar, den Schuh ziehe ich mir mittlerweile auch nicht mehr an).

    Ich war auch mal so naiv und dachte, einen eigenen Mailserver zu betreiben, könne doch nicht so schwer sein. :/

    Ist es eigentlich auch nicht. (Habs gemacht . Mailcow sei Dank ;))

    Einen eigenen Mailserver zu betreiben der die emails zuverlässig und dauerhaft an alle Provider zustellt - Das ist schwer. (Habs versucht :()

  • Einen eigenen Mailserver zu betreiben der die emails zuverlässig und dauerhaft an alle Provider zustellt - Das ist schwer. (Habs versucht :()

    Das ist jedenfalls auch nicht mehr als "wartungsarm" zu bezeichnen. Wobei unsere "Freunde" von UCEPROTECT wohl gerade im Urlaub sind oder noch nicht gemerkt haben, dass netcup nicht mehr in ihren Listen steht. Zuletzt war meine IP sowohl auf L3 als auch L2, da war wohl irgendein Spammer - oder auch mehrere - unterwegs. Seit einigen Tagen bin ich jedenfalls von deren Listen runter. Das hilft aber letztlich nicht gegen die wirklichen Probleme, die u.a. MS und Google heißen. Dabei ist z.B. hotmail.de eine echte Spammerdomain :D;( und auch auf mehreren Blocklisten.

  • Erst mal herzlichen Dank: Die Antworten helfen mir sehr beim weiter recherchieren.


    - Wartungsarm heißt für mich sowenig Wartung wie möglich. (Auch wenn ich mit virtuellen Servern seit über 20 Jahren zugange bin.)

    Ich habe früher auch mein Mailhosting selbst organisiert. Aber einerseits wird es immer komplexer, andererseits:

    Wenn mal was brennt, muss man sich nach einem halben oder einem ganzen Jahr plötzlich wieder in alles einarbeiten.

    Und: Falls meine HP mal 1 oder zwei Tage down ist, dann ist das blöd, aber keine Katastrophe. Email-Verfügbarkeit brauche ich dagegen mit einer Toleranz von wenigen Stunden.

  • Also: Sogo bei netcup

    Kann ich bei sogo z.B. mit dem 25-Adressen-Paket mehrere TLDs, die für die Homepage auf andere IPs addressiert sind z.B. über den MX-Record nach Sogo adressieren, dort empfangen und mit diesen TLDs auch als Absender verschicken?


    Danke für Antworten sagt nocheiner

  • Mein Tipp, der mailbox Anbieter aus Berlin. Der Besitzer ist ein Urgestein im Bereich Mailserver, die Infrastruktur mehr als verlässlich und preislich mit 3€/Monat in der Basic Variante mit eigenen Domains preislich vollkommen okay.


    Du kannst soviel externe Domains per MX aufschaltend wie du lustig bist - hast allerdings ein Limit von 50 Alias. Kannst aber ebenso wie den Speicher erweitern.


    Hatte auch ne zeitlang Mails selbst gehostet. Klappt mit Mailcow recht gut - aber du musst eben trotzdem updated etc selbst einspielen oder zumindest kontrollieren …


    wollte dann den netcup MX nutzen, aber der ist eher schlecht konfigurierbar und hat auch nicht die beste Reputation.

    Die Berliner Mailbox nutzt Open Xchange mit eigenem GUI und super Verwaltung - glaub die sind generell auch an der Entwicklung von OX beteiligt.


    Nicht billig, nicht teuer - stressfrei und alles läuft 😎

  • Auch wenn das Thema nun einen Monat alt ist:

    Der Betrieb eines eigenen Mailservers ist - je nachdem wie man es angeht - sehr einfach.


    Weiter oben wurde schon Mailcow genannt.

    Nutze das mittlerweile seit über einem Jahr und hatte nicht ein einziges mal Probleme damit.


    Sogo gibt es dort übrigens inklusive.

    Ansonsten überlegen und schauen, ob man nicht mit einer anderen Groupware besser fährt.

    Unter Umständen reicht auch schon Nextcloud.


    Um die zuverlässige Zustellung deiner Mails zu gewährleisten, kannst du deine E-Mails über Amazon SES relayen.

    Nicht nur, dass das erste Jahr komplett kostenfrei ist, sondern auch danach liegen die Kosten in einem lächerlich geringen Bereich (ca. 0,10USD für 1000 Mails).