VPS vs Root für Remote Arbeitsplatz

  • Hallo ich spiele jetzt schon länger mit dem Gedanken mir einen Linux Server als Remote Arbeitsplatz zuzulegen. Ich kann nicht auf Windows verzichten aufgrund von Maya(ich mag Blender, aber damit würde ich es mir unnötig schwer machen im Studium) , Photoshop, Games etc und mit dualboot hab ich keine guten Erfahrungen gemacht, weil man doch eher zu faul ist, andauernd hin und her zu wechseln. Der Programmierpart im Studium ließe sich aber auch sehr gut in Linux erledigen und man könnte Sachen auch mal laufen lassen und bom Laptop weiter machen etc.


    Nun stehe ich vor der Frage root oder vps. VPS hat natürlich viele Vorteile wie flexiblere Kündigung und mehr SSD Speicher (merkt man den Unterschied zwischen Raid10 SSD und Raid 10 SAS überhaupt in meinem Anwendungsfall?). Aber man teilt sich halt die Kerne und da hab och wirklich Angst vor spürbaren Einbrüchen. Habt ihr da schon Erfahrungen gemacht und könnt mir Empfehlungen geben?


    Vielen Dank

  • Hätte vielleicht noch sagen sollen, dass ich eigentlich keine grafische Oberfläche nehmen wollte. Ist ja eigentlich überflüssig dank termux und nur ein weiterer möglicher Angriffspunkt. Wobei VSCode natürlich schon ein Luxus ist

  • Irgendjemand hatte doch hier mal ein gutes Konzept für Windows Virtualisierung unter Linux. So mit GPU durchreichen und so. Das wäre doch auch was für OP...


    Ich weiß bloß nicht, wer derjenige war... H6G Kam das von dir? :/

    RS Rentier 2019 | VPS 200 G8 | VPS Kaneval 2020 | WH 1000 SE


    Wer im Netz Anstand und Respekt verliert, der ist auch im realen Leben für nichts zu gebrauchen! ;)

  • Hallo ich spiele jetzt schon länger mit dem Gedanken mir einen Linux Server als Remote Arbeitsplatz zuzulegen. Ich kann nicht auf Windows verzichten aufgrund von Maya(ich mag Blender, aber damit würde ich es mir unnötig schwer machen im Studium) , Photoshop, Games etc und mit dualboot hab ich keine guten Erfahrungen gemacht, weil man doch eher zu faul ist, andauernd hin und her zu wechseln. Der Programmierpart im Studium ließe sich aber auch sehr gut in Linux erledigen und man könnte Sachen auch mal laufen lassen und bom Laptop weiter machen etc.

    Bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe. Du willst Windows mit 3D, Games, etc.. Zuhause haben und zusätzlich einen Linux desktop als "portable workplace"?

    (merkt man den Unterschied zwischen Raid10 SSD und Raid 10 SAS überhaupt in meinem Anwendungsfall?)

    SSD merkt man beim ersten Start und seltenen Zugriffen. Zu deinem Workplace kann ich nichts sagen, bei meinem Server ist die Harddisk Performance vernachlässigbar. Eigentlich kommt im Alltag alles aus dem Cache und was auf die Platte muss ist zeitlich unkritisch. Hängt aber immer von der genauen Anwendung ab. Bei meinem Heim-PC würde ich immer eine SSD einsetzen.

    überflüssig dank termux und nur ein weiterer möglicher Angriffspunkt.

    Wenn du nur ein Terminal willst reicht dir ein VPS.

    Zum Angriffspunkt: Nach außen nur VPN öffnen (oder SSH, wenn du nur ein Terminal hast) und alles andere schließen.

    Irgendjemand hatte doch hier mal ein gutes Konzept für Windows Virtualisierung unter Linux.

    Das war ganz normal KVM, nur eben mit Grafikkarte durchreichen. Dafür brauchst du aber eine dedizierte Grafikkarte, die du durchreichen kannst (der Host hat sie dann nicht mehr). Für einen VPS ist das definitiv nichts. Dass es (hier) RS mit dedizierter Grafikkarte gäbe wäre mir auch neu. Die RS sind ja auch keine dedizierten Server, sondern schon KVM clients. 3D gekrempels will man da nicht mit machen.


    Lange Rede, kurzer Sinn: Überlege dir, wie viel Arbeit du mit neu aufsetzen hättest. Dann hol dir den günstigsten VPS und teste einfach. Braucht du mehr Leistung, nimmst du die Zufriedenheitsgrantie und das nächst höhere Paket. VPS werden auch nach Zeit abgerechnet, da kannst du einfach mal ausprobieren.

  • Das war ganz normal KVM, nur eben mit Grafikkarte durchreichen. Dafür brauchst du aber eine dedizierte Grafikkarte, die du durchreichen kannst (der Host hat sie dann nicht mehr). Für einen VPS ist das definitiv nichts. Dass es (hier) RS mit dedizierter Grafikkarte gäbe wäre mir auch neu. Die RS sind ja auch keine dedizierten Server, sondern schon KVM clients. 3D gekrempels will man da nicht mit machen.

    Hä? Du verschmischt hier gerade aber ordentlich Dinge... dass ein VPS oder RS keine Grafikkarte hat, impliziert doch, dass ich das garnicht meinen kann. -.-


    Was ich meine ist, dass man den privaten PC unter Linux betreibt und via KVM eine Windows VM mit dedizierter Grafikkarte laufen lässt, um Windows Programme zu nutzen. So verständlicher?

    RS Rentier 2019 | VPS 200 G8 | VPS Kaneval 2020 | WH 1000 SE


    Wer im Netz Anstand und Respekt verliert, der ist auch im realen Leben für nichts zu gebrauchen! ;)

  • Erstmal vielen Dank an alle. Ich werde erstmal einen kleinen VPS probieren und packe einfach alles was ich installiere in ein Skript, dann hab ich schonmal weniger Aufwand wenn es doch nicht reicht.

    Die KVM + Grafikkarte durchreichen Lösung hab ich vollkommen vergessen, das schau ich mir auch mal an danke.

  • Was ich meine ist, dass man den privaten PC unter Linux betreibt und via KVM eine Windows VM mit dedizierter Grafikkarte laufen lässt, um Windows Programme zu nutzen. So verständlicher?

    Verständlicher. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass man (momentan?) eine dedizierte Grafikkarte dafür braucht. Und wenn man spielen will wohl noch eine zweite Tastatur/Maus oder Umschalter (die USB Ports werden dann auch nativ durchgereicht). Ist ja jetzt aber auch ziemlich offtopic ;-)

  • Ich weiß bloß nicht, wer derjenige war... H6G Kam das von dir?

    Jupp.



    Die KVM + Grafikkarte durchreichen Lösung hab ich vollkommen vergessen, das schau ich mir auch mal an danke.

    https://steemit.com/linux/@uni…make-yourself-a-gaming-vm


    In der Zeit schon ein bisschen eingestaubt. Muss ich mal aktualisieren.

    Wenn es akut brennt, hilft https://www.reddit.com/r/VFIO/ auch weiter. :)