Server Tarifwechsel - Erhöhung Speicherplatz

  • Hallo,

    ich habe heute bei meinem vServer einen Tarifwechsel vom G9 1000 auf den G9 2000 durchgeführt. Dieser hat auch geklappt, CPU Kerne und Arbeitsspeicher stehen direkt nach dem Upgrade zur Verfügung, lediglich beim Speicherplatz ist auf dem Server weiterhin nur die alte Größe nutzbar. Ist hier noch eine Erhöhung der Partitionsgröße durch mich selbst notwendig oder wie kann ich auch den erhöhten Speicherplatz im vServer selbst nutzen?


    Danke im Voraus, das ist mein erster Server bei netcup, evtl. übersehe ich einfach etwas offensichtliches.

    Grüße

    Matthias


    Ausgabe von df -h:

    Ausgabe von fdisk -l:

  • Es gibt im Netcup-Wiki eine Anleitung dazu: https://www.netcup-wiki.de/wiki/Partitionierung_KVM-Server

    Danke!
    Leider gelingt mir hier der Schritt mit der neuen Partitionsgröße nicht. Ich lösche die alte Partition wie in der Anleitung angegeben und erstelle dann eine neue Partition, bei first sector drücke ich <Enter> für den default Wert und bei Last sector gebe ich beispielsweise "+320G" ein, direkt danach werde ich ohne Fehler wieder nach dem last sector gefragt, egal welchen Wert ich eingebe. Wenn ich es leer lasse und den default nehme, lande ich wieder bei 159GB statt ~320GB.

    Hat hier jemand eine Idee an was es hängen könnte?


  • Leider schon etwas umständlich, dafür dass es sonst sehr einfach ist über das CCP einen größeren Servertarif zu buchen.

    Nix für ungut, aber dass wird von einem Server-Admin halt nunmal erwartet!


    Man sollte eher sagen "das installieren eines Linux Images ist bei Netcup viel zu einfach, so dass es sogar Leute machen können die keine Ahnung von Partitionen haben"...


    Wie gesagt, nix für ungut, ist nicht böse gemeint!

  • Normalerweise ist es eigentlich sehr einfach: Partition vergrößern, Partitionstabelle neu einlesen lassen und Dateisystem vergrößern. Das funktioniert in der Regel sogar "online", völlig ohne Recoverymodus oder Downtime. Liegt ein LVM dazwischen, muss das halt auch noch angepasst werden.


    Wenn man damit aber wenig Erfahrung hat oder auf irgendwelche unklaren Sonderfälle stößt, geht es mit GParted oftmals schneller und bequemer. Ist ja zum Glück bei einem virtuellen System relativ leicht möglich, dass man eine CD/DVD bootet :)

  • Danke für eure Kommentare/Hilfe :)
    Mit der gparted Live-CD hat es direkt geklappt. Passt also jetzt.


    Nix für ungut, aber dass wird von einem Server-Admin halt nunmal erwartet!

    Ja, kann man so sehen. Ich administriere einige vServer seit etlichen Jahren, habe dabei aber bisher bei produktivsystemen bisher nicht im Betrieb die Partitionen verändert, da dies entweder durch den Provider automatisiert geschah oder eben nicht notwendig war. Gerade bei der Veränderung von Partitionstabellen bin ich bei Produktivsystemen doch etwas vorsichtiger, da man sich dabei doch sehr schnell viel kaputt machen kann. Die Möglichkeiten von netcup mit VNC und live-cd sind natürlich super und es geht einwandfrei, das kannte ich von anderen Anbietern bisher nicht so.

  • Dachte ich zuerst auch, aber afaik muss zuerst die Partition vergrößert werden. Dann erst bringt der resize2fs was...

    Korrekt, resize2fs war auch mein allererster Ansatz, geht aber erst nachdem die Partitionsgröße entsprechend verändert wurde. Scheinbar kümmert sich gparted in der livecd da schon drum, da nach einem Neustart kein resize2fs mehr notwendig war.