Mailumzug - IMAP zu IMAP

  • Hallo zusammen,


    kennt jemand eine einfach und schnelle Möglichkeit Mails von einem Provider zu netcup umzuziehen?

    In beiden Fällen existiert ein IMAP-Server.

    Allerdings kann ich bei netcup auch das Postfach für die gleiche Mailadresse noch gar nicht anlegen, bevor die Domain umgezogen ist.

    Angeblich bleibt das alte Postfach noch einen Moment bestehen. Es sollte also recht fix gehen.


    Viele Grüße,

    Felix

  • Hay,


    gerade vor zwei Tagen imapsync benutzt - funktioniert übrigens von mailserver zu mailserver, dazu muss die Zieldomain noch gar nicht auf dem eigenem Server existieren, so lange Du das Mailkonto einfach anlegen kannst. Im Plesk z.B. kannst Du den virtuellen (Web-)Server per Domain und die Mailadressen vorher anlegen - jedenfalls im root-Server. Sehe eigentlich nicht, dass es im Webhosting nicht gehen würde, man kann ja auch externe Domains anlegen, wo die Domain gar nicht hier liegt.


    CU, Peter

  • Hay,


    Beipiel:


    Code
    1. imapsync --host1 imap.altermailserver.de --user1 mail1@meinedomain.tld --password1 "altespassword123" --ssl1 --ssl2 --host2 mail.neuermailserver.de --user2 mail1@meinedomain.tld --password2 "neuespasswort321" --addheader

    Kopiert alle Folder von mail1@meinedomain.tld auf den neuen Server.


    CU, Peter

  • @CmdrXay: Was passiert bei Verbindungsabbrüchen? Werden Duplikate erkannt? Was passiert wenn schon neue Mails am Ziel ankommen? Die bleiben erhalten?


    Ich frag so detailliert, weil ich immer nur Thunderbird an einer schnellen Leitung genutzt habe. rsync hatte bei mir mehrfach defekte Mails erzeugt (oder wie auch immer die vorher kaputt waren, rsync kann es ja nicht gewesen sein).

  • Das Tool imapsync erkennt die Duplikate anhand der Message-ID. Aber die gesendete Mails und Entwürfe haben oft keine Message-ID und werden deshalb nicht mitkopiert. Um trotzdem alle Mails zu kopieren, ist das zusätzliche Setzen der Befehl "--addheader" am Ende notwendig. Dann werden beim Kopieren automatisch von imapsync ein Message-ID im Header eingefügt, um später Duplikate zu vermeiden. Ich würde diesen Befehl "--addheader" fast immer setzen. Damit stellt einfach sicher, dass alle Mails auch sicher kopiert werden.

  • Hallo zusammen,

    super. Danke für die umfangreichen Antworten.

    Über imapsync bin ich auch gestoßen, allerdings auf Einträge die meinten, dass das nicht via SSL möglich sei. Werde es ausprobieren.


    Frage zur virtuellen Domain: Was passiert mit dem Postfach, wenn ich die virtuelle Domain dann mit Domaintransfer in eine native wandel? Muss ich erst die virtuelle löschen? Bleibt mein Postfach dabei erhalten?


    Viele Grüße,

    Felix

  • Hay Felix,

    Über imapsync bin ich auch gestoßen, allerdings auf Einträge die meinten, dass das nicht via SSL möglich sei. Werde es ausprobieren.

    siehe mein Befehlsstring, der sowohl das empfohlene --addheader enthält wie auch die Parameter --ssl(1|2) um auf der entsprechenden Mailbox mit ssl zu übertragen --ssl1 alte Mailbox, --ssl2 neue Mailbox. Mein Mailserver unterstützt nur ssl, hätte also gar nicht funktioniert, wenn imapsync es nicht könnte.


    Frage zur virtuellen Domain: Was passiert mit dem Postfach, wenn ich die virtuelle Domain dann mit Domaintransfer in eine native wandel? Muss ich erst die virtuelle löschen? Bleibt mein Postfach dabei erhalten?

    Die "native" Domain ist ja nur der Wechsel des zuständigen Nameservers. Also wenn Du meinedomain.tld schon auf dem Webhost anlegst und dann die Domain per Umzug hierher verfrachtest, läuft der Webhost (und die Mails) sofort, wenn die DNS-Server synchronisiert sind und Du musst nichts mehr ändern.

    Was passiert wenn schon neue Mails am Ziel ankommen? Die bleiben erhalten?

    Hatte exakt den Fall, weil ich das Postfach natürlich vorher getestet habe. Ja, es bleibt erhalten, was schon drin ist.


    CU, Peter.

  • aber aufgepasst: eigentlich ist SSL in dem Sinne veraltet, sodass fast alle (gut konfigurierte) Mailserver nur TLS unterstützen.

    Also am besten mit dem Flag --tls1 und --tls2 arbeiten, wenn das Tool imapsync meckert, dann erst mit --ssl1 und --ssl2 setzen.

  • Die "native" Domain ist ja nur der Wechsel des zuständigen Nameservers. Also wenn Du meinedomain.tld schon auf dem Webhost anlegst und dann die Domain per Umzug hierher verfrachtest, läuft der Webhost (und die Mails) sofort, wenn die DNS-Server synchronisiert sind und Du musst nichts mehr ändern.

    Hatte exakt den Fall, weil ich das Postfach natürlich vorher getestet habe. Ja, es bleibt erhalten, was schon drin ist.


    Und das verarbeitet das Plesk auch nicht anders? Der löst dann die virtuelle Instanz aus der Verwaltungsoberfläche automatisch auf?

    Hat das schon jemand ausprobiert? Dass es technisch so funktionieren sollte, denke ich mir. :)

  • Hay,


    wie gesagt: Sicht vom Root Server aus.


    Ich habe viele Domains hier herübergezogen, zuletzt z.B. eine mit 4GB E-Mails, bei der ich so vorgegangen bin:


    In Plesk die Domain ganz normal angelegt (*) inkl Mailpostfach. Mails rübergezogen, Domain-Transfer veranlasst und das war es (ganz grob). Ich habe noch einmal ins alte Postfach hineingeschaut, ob Mails während der Sync-Phase der DNS dazu gekommen sind, fertig. Ansonsten hätte ich auf der alten Domain auch schon den mx-Eintrag auf die Netcup-Domain umbiegen können, aber es waren eigentlich keine E-Mails zu erwarten.


    (*) Man kann anschließend sofort auch vor dem Domainumzug testen, ob der Web-Server reagiert. In Windows c:\windows\system32\drivers\etc\hosts eine Zeile (oder Linux etc/hosts) anlegen mit


    <IP-Adresse meines Servers> <wwwdomain>

    also

    46.123.456.789 http://www.meinedomain.tld


    Dann mit einem Webserver http://www.meinedomain.tld aufrufen und es antwortet Dein Server hier auf diese Webanfrage...


    Der Mailserver sollte eigentlich unter der Standarddomain ansprechbar sein, die Du per E-Mail von Netcup bekommen hast, d.h. für diesen brauchst Du auch keine Domain.


    CU, Peter

  • Hay,


    Beispiel:


    Domain erstellen

    Image2.gif


    Speichern


    Image3.gif



    Hosts-Datei


    Image4.gif


    Im Webbrowser aufrufen.


    Image5.gif

    Wenn Du die letzten beiden Schritte (hosts-Datei und Webbrowser) auf Deinem Rechner machst, kannst Du die Seite http://www.meinedomain.tld auch aufrufen. Allerdings werde ich das am Wochenende spätestens wieder abklemmen :D


    CU, Peter

  • Hay,


    noch ein P.S.: Aus diesem Grund sollte man auf seine hosts-Datei auch immer schön aufpassen. Wenn Schadsoftware da einen Eintrag macht, kann man abgephisht werden... wird mit verschlüsselten Webseiten zwar schwerer, aber man schaut ja nicht immer nach dem Zertifikat.


    CU, Peter