Der gewählte CPU Aufbau kann zu einer verringerten Leistung führen

  • Hallo,


    mir ist aufgefallen, dass ich im SCP unter den Einstellungen meines Servers (RS 3000) die oben genannte Meldung sehe. Der Server hat 6 dedizierte Prozessorkerne. Voreingestellt war folgendes:


    Anzahl Sockets: 6

    Anzahl Cores pro Socket: 1


    Kann mir jemand eine Empfehlung geben, wie diese Einstellung in Hinblick auf die Performance bestenfalls aussehen sollte?


    Schöne Grüße

    Felix

  • Theoretisch ist es wohl besser, wenn möglichst wenige Sockets genutzt werden, sprich in diesem Fall 1 Socket mit 6 Cores. Praktisch wird man das aber wohl kaum spüren. Die Einstellung ist primär für Windows Gäste gedacht, weil das dort aufgrund von Lizenzen eine Rolle spielt. Bei Linux/BSD Systemen dürfte das recht egal sein.

  • Okay, vielen Dank. Kann ich diese Einstellung denn einfach so ändern oder hätte das evtl. ungewünschte Auswirkungen?

    Kannst du einfach so ändern. Dazu muss aber der Server komplett ausgeschaltet werden. Daher geht das nur mit Downtime. Würde ich also dann machen, wenn sowieso mal wieder Updates anstehen und der Server einen Neustart benötigt.

  • Bei so wenigen CPUs wirst du das kaum im Benchmark erfassen können. Für den normalen Anwendungsfall nimmst du viele Sockets und 1 Core per Socket. Das gilt auch für Windows.


    Ausnahme: Du hast irgendwelche "lustige" Software, die in diesem Quartal nach Sockets lizenziert wird.


    Paul : Wieso ist das nicht übertragbar? Es geht doch um Virtualisierung allgemein.

  • Ausnahme: Du hast irgendwelche "lustige" Software, die in diesem Quartal nach Sockets lizenziert wird.

    Z.B. Windows ;-)

    Quote

    Wieso ist das nicht übertragbar? Es geht doch um Virtualisierung allgemein.

    So wie ich das verstehe geht es da allein um die vNUMA Technologie, die bei VMWare eingesetzt wird. Ich bin da jetzt auch kein Experte auf diesem Gebiet. Aber ich würde das so nicht auf KVM übertragen wollen, die das intern vermutlich ganz anders regeln. Mir ist auch nicht bekannt, dass es bei KVM überhaupt eine Rolle für die Perfomance spielt. Ich würde da ganz einfach $socket * $cores = $kvm_threads rechnen.

  • Wenn du 1 Socket und 4 Cores wählst, dann wartest du beim Scheduling so lange bis genau diese Konstellation frei ist. Wenn du jetzt z.B. eine große SQL Datenbank benutzt, dann hast du eine bessere Performance wegen des gemeinsamen Caches auf dem Socket.


    Wenn du 4 Sockets und 1 Core (jew.) wählst, dann hast du eine Chance eher beim Scheduling dran zu kommen. Du brauchst nur noch 4 beliebig freie Slots auf dem Host. Das ist eher gut für einen mixed Server, z.b. Apache + MariaDB + Exim + ClamAV.

  • Ich glaube, hier wird von allen Beteiligten viel zu viel hineininterpretiert. Ich erinnere mich noch an die unten stehende Aussage von Felix, diese Konfiguration sei rein kosmetischer Natur.

    bei der von uns eingesetzten Virtualisierungstechnik und unserer Hardware handelt es sich hierbei um eine rein "kosmetische" Angelegenheit, da manche Softwarelizenzen entsprechende Vorgaben wünschen.

  • so ist es, man bezahlt je Sockel und zusätzlich je Core einen Teil dessen;

    und falls jemand ein Client-OS wie z.B. Win10 nutzen will,

    dann unterstützt das maximal 2 Sockel;

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; S 1000 G7; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%