Beiträge von oliver.g

    Hast du das interne Subnetz auf dein externes Interface gelegt? ens6 ist doch normalerweise die externe NIC (so ist es zumindest bei meinen Servern).

    Bei mir sieht das auschnittsweise so aus.

    Host (Proxmox):

    sysctl.conf

    Code
    1. net.ipv6.conf.all.forwarding=1


    Gast (LXC):

    Code
    1. iface eth0 inet6 static
    2. address 2a03:4000:yy:yy::101:1
    3. netmask 64
    4. gateway 2a03:4000:yy:yy::1:1

    xx:xx --> 1. IPv6

    yy:yy --> Zusatz IPv6


    Läuft wunderbar!

    NIC = Network Interface Controller, also kurz für Netzwerkkarte.

    Nein, diese Adresse ist nicht Gateway, sondern die Zieladresse, an die die Pakete geroutet werden, die an Adressen aus deinem Zusatzsubnetz gesendet werden. Diese wird also als zweite IP deinem Netzwerkadapter zugewiesen. Das Gateway fe80::1 bleibt so.

    Du musst bedenken, dass du ein ganzes 64er Subnet bekommst, aus dem du dann deinem Server Adressen zuweisen musst. Die durch ifconfig ausgegebene Adresse ist sicherlich die link local Addresse?! Beginnt die mit fe80?

    Noch zu deiner anderen Frage: du verkaufst den Server an sich ja nicht weiter, daher bist du auch kein Reseller. Als Gewerbetreibender darfst du aber natürlich die Dienste, die du auf dem Server bereitstellst gegen Entgelt anbieten. Das ist dann eine Sache zwischen dir und deinen Kunden. Netcup stellt nur die Infrastruktur zur Verfügung.

    Hallo, du bekommst nur eine öffentliche IP, allerdings kannst du dir natürlich ein eigenes privates Netzwerk bauen (Stichwort VPN). Ich habe alle meine Server mit einem PeerVPN vermesht, der Traffic zwischen den Servern läuft dann entsprechend über die Tunnel.

    Zu deiner 2. Frage: Netcup bietet zu jedem Server Storagespace Tarife an. Diesen Speicherplatz kannst du ganz einfach per NFS einbinden. Zu beachten ist dabei nur, dass die Geschwindigkeit natürlich geringer ist, als bei der lokalen SAS Platte.

    Oder man lässt die Kirche einfach mal im Dorf. Ich kann teilweise nur mit dem Kopf schütteln über manche Nebeneffekte der DSGVO. Siehe Meldung über Klingelschilder heute oder geschwärzte Gesichter bei Kindergarten Gruppenfotos.

    Also ich habe gerne mit TeXnicCenter gearbeitet. Bietet viele Einstellungsmöglichkeiten und die Möglichkeit Zusatzprogramme, wie beispielsweise BibTeX einzubinden.

    Die .tex Dateien sind im Grunde reine Textdateien. Die kannst du mit jedem Texteditor öffnen und bearbeiten, das also auch noch in 20 Jahren ;)