Beiträge von oliver.g

    Dass die TTL auf den netcup Nameservern standardmäßig auf 24h eingestellt ist, ist dir bewusst?!

    Hi, nein spricht nichts dagegen, das funktioniert so. Ist ja wie ein privates LAN zuhause. Was du allerdings beim "internen" Monitoring außer Acht lässt ist das gesamte Netcup Netzwerk. Wenn es darin Störungen gibt, bekommt es dein Monitoring Host evtl. nicht mit, da intern alles funktionieren kann, nach außen jedoch nicht. Ich behelfe mir in dem Falle noch mit einem externen Monitoringdienst, der meinen Monitoring Host überwacht.

    ist dann aber keine antwort auf meine frage. da du meine frage zitiert hast und dein beitrag als eine antwort formuliert war, nahm ich das an...

    Du fragtest nach dem Sinn zusätzlicher IP-Adressen, ich erklärte den Sinn, den die zusätzlichen (IPv6) IP-Adressen für meine Anwendungszwecke haben.

    Bitteschön, gern geschehen.

    ich beziehe mich nicht auf ipv6 sondern auf richtige ip adressen :-)

    man zahlt also laufende gebühren dafür, daß man den dns "falsch" konfiguriert hat?

    Mein Beitrag bezog sich aber auf IPv6 und dann ist es genau der Routingvorteil bei mir (geht auch mit einem nicht-Failover Zusatzsubnet, dieses lässt sich aber bei einem Serverumzug nicht einfach umziehen). Weiterer Vorteil ist eben, wie der Commander schrieb, das einfache umswitchen der Failovers bei einem Serverausfall.

    Ein selbstsiginiertes Zertifikat sollte kein grundsätzliches Hindernis darstellen, aber als Anregung: Beispielsweise unter Verwendung des Cloud-vLANs könnte man ggf. auf die Verschlüsselung bei der Synchronisierung auch verzichten:

    Code
    1. service doveadm {
    2. inet_listener {
    3. ssl = no
    4. }
    5. }

    VLAN ist nicht verschlüsselt. Birgt das kein Sicherheitsrisiko?

    Hach, was bin ich froh, dass ich noch ein "Free Failover-IPv6-Subnet ab 2 Root-Server" hab. ^^

    Ich kann aber jetzt gar nicht mehr sagen, seit wann ich das hab oder wann das angeboten wurde.

    Die sind halt Gold wert, wenn man Containerlösungen, wie Proxmox oder Docker nutzt 😊 habe auch 3 davon.

    Hast du die Firewall auf dem Zabbix Host für Port 10051 offen? Auf den Clients muss 10050 offen sein.


    Der Agent liefert grundsätzlich schon viele Infos, wie z. B. free Memory, free Disk space etc. Aber das richtig gute ist: du kannst selbst Skripte schreiben, die der Agent ausführt und das Ergebnis an deinen Zabbix Host zur Auswertung sendet. Damit kannst du so ziemlich alles auf deinen Clients überwachen.

    Aber jedem das seine, wenn euch 1.500 Euro netto reichen passt es doch, davon sind nur manche Paketboten weit weit von weg.

    Ich hatte mit meiner halben Stelle an der Uni knapp 1450 und bin damit sehr gut ausgekommen. Meine Frau verdient auch nur geringfügig mehr. Zudem hatten wir zu der Zeit 1 Kind, welches gut versorgt ist. Wir hatten immer noch etwas übrig für Urlaub und Sonderausgaben (Waschmaschine...). An Hausbau war zwar nicht zu denken, dafür aber jetzt mit meinem "richtigen" Job.


    Es ist immer Sache der Region, was ich auch vor allem bei der Grundsicherung und Rente bemängele. Meines Erachtens sollten z. B. die Renten an die jeweiligen Lebenshaltungskosten in der Region angepasst sein.

    kennt einer von euch zufällig ein MINI-ITX gehäuse, wo kein ATX-Netzteil mehr benötigt wird.

    bin gerade leicht am verzweifeln hier.

    Wenn es dir speziell um das Netzteil geht, such mal nach Pico PSU.

    Hatte mal die 90W Version im Einsatz und war sehr zufrieden.

    Das kannst du in jedem Gehäuse einsetzen.