Kann ein Anbieter auf die Daten des Kunden mit einem (v)Server zugreifen?

  • Mich würde mal interessieren ob ein (also egal welcher) Hosting-Anbieter auf die Daten de Kunden zugreifen kann?


    1. wenn der Server vom Kunden nicht verschlüsselt ist, vermutlich schon

    2. falls nicht verschlüsselt, hat der Anbieter auch Zugriff auf den laufenden Server oder nur auf Daten, die auf die Festplatte geschrieben sind

    3. falls verschlüsselt, dann muss der Kunde beim Booten das Passwort zum entschlüssel eingeben, an dieser Stelle könnte der Anbieter jedoch das ganze mitprotokollieren oder nicht?

    4. gibt es da Unterschiede zwischen echtem Server und einem virutellen Server

  • Der Anbieter hätte (bei einem virtualisierten System) in der Theorie sogar Zugriff auf den Arbeitsspeicher. Damit könnte er viel anstellen, wogegen (bei einem laufenden System) auch eine Verschlüsselung nicht wirklich schützen kann. In der Praxis werden ihn aber Gesetze und ethische bzw. moralische Grundsätze (hoffentlich) davon abhalten :-)


    Ein dedizierter Server könnte besser geschützt sein. Wenn die Hardware allerdings vom Anbieter gestellt wird und es sich auch nicht um Colocation handelt, kann man sich aber eigentlich auch nicht sicher sein, was weit entfernt im RZ wirklich passiert... ;-)

  • Es kommt darauf an, welcher Aufwand betrieben wird um an die Kundendaten zu kommen. Grundsätzlich wird derjemige, der physikalischen Zugriff auf den Server hat, immer Möglichkeiten haben an Daten zu kommen, die nicht bereits verschlüsselt hochgeladen werden. Und wenn die Staatsanwaltschaft mit einem richterlichen Beschluss kommt, dann wird der Hoster selbstverständlich alle Möglichkeiten nutzen müssen die es braucht, um an die Kundendaten zu kommen. Das kann bis zur Benutzung von Debuggern gehen. Wenn man das verhindern will, dann müssen die Daten bereits verschlüsselt auf den (v)Server übertragen werden und im Bedarfsfall auch verschlüsselt wieder heruntergeladen werden. Einen grundsätzlichen Unterschied zwischen echten und virtuellen Servern sehe ich da nicht. Der eine Hoster ist vielleicht etwas williger die Kundendaten preiszugeben als der andere. Aber am Ende des Tages kann sich kein Hoster einem richterlichen Beschluss widersetzen. Dann ist der Server halt beschlagnahmt.

    Edit: Natürlich ohne dass der Kunde etwas davon erfährt, dass, wenn er sich mit seinem Server verbindet, am anderen Ende die Staatsanwaltschaft sitzt.


    Im normalen Betrieb wird natürlich kein Hoster so einen Aufwand treiben an Kundendaten zu kommen ohne einen sehr triftigen Grund dafür zu haben.


    Also meines Erachtens

    zu 1) ganz sicher

    zu 2) grundsätzlich auf alles

    zu 3) ja

    zu 4) keine grundsätzlichen, der Aufwand mag sich etwas unterscheiden.

  • KB19 und tab haben zwar schon fast alles gesagt, aber je nach Interpretation der Ausgangsfrage gibt es denke ich auch andere Betrachtungen die man hierbei noch in Erwägung ziehen kann:


    Die bereits gegebenen Antworten zielen darauf ab, was ein Anbieter technisch tun könnte. Und ja, hier sind wir uns einig - bei Zugriff auf die physische Hardware ist es nur eine Frage des Aufwandes und der Zeit bis der Hoster zumindest Zugriff auf das laufende OS erhält. Denn selbst wenn dieses vollverschlüsselt mit Entschlüsselungs-Abfrage beim Systemstart läuft, so ist es mittels Evil-Maid-Angriff ja trotzdem möglich das benötigte Kennwort abzufangen (z.b. bei KVM-Virtualisierung indem die Eingaben über die virtuelle Konsole protokolliert werden könnten).


    Und wenn man Zugriff auf das OS hat, so ist jegliche Verschlüsselung die im OS-Kernel oder von Userspace-Prozessen am System durchgeführt werden als gebrochen zu betrachten, eine Auswertung eines Memory-Dumps/Snapshots genügt in der Regel - fertige Tools die Schlüssel aus dem Hauptspeicher extrahieren gibt es für die meisten Anwendungsfälle, sodass der technische Aufwand und Zeitaufwand hierfür überschaubar bleibt.


    Um dem Anbieter also die technische Möglichkeit zu nehmen auf Klartext-Daten zuzugreifen muss die Verschlüsselung schon erfolgen bevor die Daten auf den Server gelangen, also wenn am Server z.B. eine Owncloud läuft muss die Verschlüsselung der Files direkt auf den Clients (z.b. BoxCryptor etc...) erfolgen. Wenn der Server als Mailserver genutzt wird müssen Mails Ende-zu-Ende (PGP, SMIME, ...) auf den Mailclients verschlüsselt werden, ...


    Nun könnte man die Frage also zusammenfassend mit "Verschlüsselung am Server lohnt sich nicht, kann ohnehin gebrochen werden" für sich beantworten. Aber ich rege an das dennoch etwas differenzierter zu betrachten. Für zahlreiche Szenarien in denen einfach ein "Missgeschick" passiert oder zur Abwehr von "neugierigen Mitarbeitern beim Hoster" macht es nämlich durchaus einen Unterschied. Ich kann und möchte hier nicht den Anspruch erheben umfassend Beispiele aufzuzählen, aber auf ein, zwei Beispiele worauf ich hinaus möchte gehe ich kurz ein:


    Annahme: Dem Hoster passiert ein Missgeschick. Er sichert zwar vertraglich zu, dass das Rechenzentrum ISO27000-zertifiziert betrieben und Kundendaten sicher gelöscht werden bevor gebrauchte Hardware einem anderen Kunden zugeteilt oder gar ausgeschieden wird - aber wo Menschen arbeiten passieren Fehler. So könnte es also vorkommen, dass eine Disk (physisch) oder ein Disk-Image (virtuell, oder einfach Teile eines virtuellen Image) nicht sauber gelöscht an einen neuen Ziel-Kunden zugeteilt werden. In diesem Fall sind Klartext-Daten auf der Disk freilich der Worst-Case. Verschlüsselte Daten hingegen könnten in zahlreichen Fällen hier halbwegs wirksam verhindern, dass der neue Kunde bzw. der Käufer einer Gebraucht-Disk mit vertretbarem Aufwand an die Klartext-Daten herankommt.


    Annahme: Beim Hoster arbeitet ein Malicious-Mitarbeiter, z.b. ein Praktikant mit zu viel Freizeit und Neugierde: Auch gegen diesen sind Schutzmaßnahmen vielfach ausreichend wirksam. Man kann davon ausgehen, dass dieser sich z.B. zwar Zugriff auf eine (virtuelle) Disk verschaffen kann, aber vielleicht doch nicht ganz unauffällig ohne dabei den Kollegen aufzufallen einen Memory-Snapshop der Maschine erzeugen kann.


    Annahme: Es ist Container-Virtualisierung (z.B. LXC, openVZ o.ä.) im Einsatz. Hier kann der Anbieter ja völlig transparent einfach im laufenden Betrieb über alle Files des Kunden "drüber-greppen" und/oder auf seine Prozesse Einfluss nehmen. Diesen Usecase mit Verschlüsselung direkt im Container wirkungsvoll abzusichern halte ich zwar für besonders aussichtslos - aber auch hier ist Verschlüsselung besser als gar nichts, denn ein einfaches "grep" oder "copy" im Filesystem beschert auch dann noch keinen Klartext. Ein Minimum an (krimineller) Energie beim Root des Hosts ist auch dann erforderlich.