RS 1000 G8 vs VPS 1000 G9

  • Hallo,


    ich überlege mir einen Remote "Office" Desktop aufzubauen um eigentlich meinen (jetzt) lokalen Desktop unabhängig vom genutzten Device nutzen zu können. Welches Betriebssystem usw. würde ich gerne einfach im Laufe der Zeit ausprobieren. Grundlegend soll das im ersten Schritt eher eine Spielwiese sein bevor es tatsächlich ernsthaft genutzt wird.


    Aktuell stellt sich mir die Frage, wie ihr die Performance Unterschiede zwischen den beiden genannten Servern - RS 1000 G8 vs VPS 1000 G9 - seht.

    Dass der RS dedizierte Cores (aber noch ältere) und der VPS shared Cores (aber dafür neuere) hat ist mir klar. Die Frage ist, ob jetzt die Shared Cores so im Mittel besser, schlechter oder gleich sind.


    Beim RS würde ich eher die SAS Variante wählen um genügend Speicher zu haben, wobei die 160 GB des VPS auch reichen werden.


    GIbt es hier zu den Punkten Erfahrungen?


    Danke, lg,

    SiC!


    (Warum gerade der Vergleich von den beiden: mit dem -30 % Gutschein ist der RS G8 und der VPS G9 nahezu gleich vom Preis)

  • Meine Erfahrung:

    Ein Remote Office mit Windows läuft auf einem VPS G8 mit 4 CPU Kernen ganz ok. Zwei VPS G8 Kerne funktioniert zwar auch, aber es reagiert sehr häufig etwas träge und ist alldauernd auf 100% CPU Auslastung. Mit 4 VPS G8 Kernen schon deutlich angenehmer.

    Beim RS G8 reichen zwei Kerne dagegen aus um angenehm arbeiten zu können. Hier merkt man sofort, dass diese exklusiv zur Verfügung stehen. Wobei man hier auch keine Wunder erwarten kann.


    Getestet habe ich Windows 10, Windows Server 2019 und Ubuntu Desktop 18.04 LTS.

    Windows 10 fällt aufgrund der Lizenzbedingungen eigentlich raus (das muss aber jeder selbst entscheiden). Ubuntu lief am besten.

    Remote über Teamviewer war mit Windows allerdings flüssiger.

  • Habe damals gute Erfahrungen mit einem Windows Server 2019 auf einem RS gemacht. Hätte den Vorteil, dass man Windows Remote Desktop verwenden kann. Alternativ hat bei mir auch Chrome RDP gut funktioniert. Und wenn man es mit den Lizenzen nicht so genau nimmt, wird man eventuell auch für kleines Geld auf eBay fündig..


    Ich würde allerdings von den SAS-Varianten abraten, außer die SSD-Version mit ausreichend großem Speicherplatz sprengt das Budget komplett. Auf Dauer - gerade wenn man sich eine workstation-ähnliche Performance und Responsiveness erhofft - wird man je nach Auslastung des Hosts vermutlich nicht glücklich.

  • Hallo,


    Danke für eure Erfahrungen.

    Ich habe in der Zwischenzeit den RS 1000 G8 mit der Eval Version von Windows Server 2019 ausprobiert. Aktuell muss ich sagen, es ist ok, aber als tatsächliche Alternative finde ich es mal zu langsam.


    Die SAS Platten sind aber ganz ok.


    Das Problem ist halt, dass es keine Grafikkarte gibt, die die CPU unterstützen kann.


    Ich denke als nächsten Schritt werde ich mal den RS 2000 G9 versuchen und schauen, wie der sich schlägt.


    Zum Glück gibt es hier die Zufriedenheitsgarantie und so kann man wirklich das richtige Produkt für seinen Einsatzzweck finden.


    Lg,

    Sic!

  • Hallo,


    ich wollte meine Erfahrungen hier mal weiter ergänzen, damit vielleicht nachfolgende User davon profitieren können.

    Ich habe jetzt den RS 2000 G9 mit Windows im Einsatz. Die CPU Auslastung bei 1080p Youtube Videos ist bei ca 75-80 %.

    Das heißt voll ausgelastet ist der Rechner mal nicht, aber weniger als der RS 2000 G9 scheint wohl nicht zu reichen.


    Bei den Einstellungen habe ich mich von dem folgenden Post leiten lassen: https://www.reddit.com/r/sysad…_remote_fx_to_its_limits/

    Damit läuft es grundsätzlich richtig flüssig.


    Nun zum Problem: Beim Abspielen des Youtube Videos kommt man locker auf 40 MBit/s - das kann für die heimische Internet Anbindung schon zur Herausforderung werden.


    Ich denke, wenn man die Möglichkeit einer vGPU hätte, die die h264 Encodierung übernehmen könnte, wäre man wohl niedriger von der CPU Auslastung und vlt auch niedriger von der Bandbreite. Diese Möglichkeit gibt es ja leider seitens Netcup mal nicht.

    Einen alternativen Anbieter mit "schwacher" aber vorhandener GPU konnte ich noch nicht finden. Hier geht es dann gleich wieder um Machine Learning und co.


    Noch bin ich unentschlossen, ob ich bei der aktuellen Lösung bleibe oder nicht.


    Lg, SiC!

  • SiC Danke für deinen Einblick, aber dass was du beschreibstiist ja nun nicht wirklich ein realistischer Anwendungsfall - Videos per Remote schauen. Hast du da evtl noch ein paar andere Beispiele?

    Festplatten Zugriffszeit.

    Restkapazität der Festplatten nach Windows Installation.

  • iKameo : Bzgl. dem realistischen Anwendungsfall: ich würde gerne meinen "Dekstop" PC in der "Cloud" haben. Natürlich geht es nicht darum sich einzuloggen und ein Video anzusehen. Einerseits geht es mir aber darum zu prüfen, wie performant die Remote Desktop Verbindung funktioniert und was ist hier besser geeignet als Videos bei denen sich möglichst viel im Bild ändert und andererseits soll das schon funktionieren, weil wenn ich bspw. gerade etwas Suche und dazu einen Videolink öffne möchte ich die Umgebung deswegen nicht wieder gleich verlassen. Mein Ziel wäre es, dass ich quasi keinen Unterschied habe, wenn ich mich dort einlogge und das ganze sollte preislich natürlich sinnvoll sein. Sonst bleibe ich bei einer mobilen offline Lösung alias Notebook.


    Zu deiner Frage bzgl. Zugriffszeit:


    pasted-from-clipboard.png


    Aktuell ist nicht viel installiert und es sind 25 GB von 320 GB verbraucht.

  • Auch wenn wir hier eine Forenleiche ausgraben, antworte ich trotzdem mal: ausschließen kann ich es nicht. Wenn ich gerade auf der remote Maschine unterwegs bin und mir dann ein Video unterkommt / ich eins geschickt bekomme, schaue ich es mir vermutlich auch direkt dort an. Muss dann nicht unbedingt so flüssig laufen wie nativ, aber guckbar sollte es schon sein.