Failover IP switschen (Pacemaker und Corosync) STONITH

  • Hallo,


    ich bin gerade dabei 2 NetCup-Server in ein 2Node-Cluster zu bringen. Dabei habe ich gerade Probleme die FailoverIP automatisch zu switschen.


    Via Script klappt das Umswitschen dank einem anderen Beitrag hier aus dem Forum problemlos

    Quote

    Wie ich das nun aber mit Pacemaker die Failover-IP automatisch beim Wegfall eines Nodes umswitsche ist mir ein Rätsel, auch Google und co. konnten mich noch nicht erleuchten.


    Ergänzung: Auch welcher STONITH Typ hier bei NetCup der Richtige ist und entsprechend welche Login-Daten ich benötige ist mir noch unklar.




    Ich hoffe ihr könnt mir helfen.


    Danke schon mal!


    MfG Tino

  • Hast du dich jemals mit HA-Cluster ausseinander gesetzt? Wie sieht dein Aufbau aus, hast du zwei baugleiche Server, local-storage oder nas-storage, was ist dein genaues Ziel. Brauchst HA wirklich, oder einfach nur einen Redudanten Service? Wozu eigentlich ne Failover IP wenn man nen HA-Cluster hat? Da ist sowie so alles zwei mal da...


    Das ist eine Anleitung dafür: HA Cluster with Linux Containers based on Heartbeat, Pacemaker, DRBD and LXC - Thomas-Krenn-Wiki


    Failover-IP switch mit Pacemaker: Zivtech Blog | Anonymous | Setting up IP failover with Heartbeat and Pacemaker on Ubuntu Lucid

  • Hy,
    danke für die schnelle Antwort.


    Ja ich habe mich mit dem Thema auseinandergesetzt, bzw. tue ich dies gerade.
    Es ist ein Testaufbau mit 2 identischen vServern hier bei NetCup mit Debian 7 und DRBD.


    Derzeit ist das Ziel, dass bei Wegfall des primary-Nodes, DRBD an den passive-Node übergeben wird (was händisch problemlos klappt).


    Um dies zu automatisieren ist STONITH meinem derzeitigen Kenntnisstand nach unumgänglich.


    Der nächste Schritt ist das in diesem Zuge auch die FailoverIP auf den einst passiven Node umgeschwent wird.
    Auch das funktioniert händisch problemlos.
    Und ich könnte durchaus mit einem selbstgebastelten OCF-Script arbeiten um die IP zu switschen, aber gibt es dafür nichts geeigneteres?


    PS.: Danke für den Link bezüglich der FailoverIP. Diesen Teil habe ich bereits implementiert. Nun geht es aber darum auch NetCup mitzuteilen, dass die FailoverIP nicht mehr auf Server1 sondern auf Server2 gemappt werden soll. Das wird im VCP eingestellt oder eben mittels Script (siehe Link im Eröffnungspost). Und der Teil muss ja auch durch den CRM umgesetzt werden. Im Optimalfall ohne Custom-OCF-Script.


    Danke


    Grüße Tino

  • Tu dir bitte den gefallen und lies im Internet nach was DRBD tut und was es ausgeschrieben bedeutet.


    Warum willst du dem anderen Node in den Kopf schießen? Mit Heartbeat wird in regelmäßigen Intervall geprüft ob der andere Host noch läuft, nutz doch dort den False Wert um Umzuschwenken.

  • Danke, ich weiß was DRBD ist und tut!


    Noch mal, es ist ein Testszenario und ich werde jetzt keinen mit meinem komplettem Zielkonzept belästigen.


    Ich habe eine konkrete Frage gestellt, wenn du etwas dazu beitragen kannst und dafür Infos benötigst gerne, sollte dem nicht so sein, dann spar dir bitte den Kommentar.



    Grüße Tino

  • Ich beleb, den Thread mal wieder, da ich grade etwas ähnliches tue.

    Quote

    Auch welcher STONITH Typ hier bei NetCup der Richtige ist und entsprechend welche Login-Daten ich benötige ist mir noch unklar.

    Da ich den STONITH-Typ ssh ungerne in meiner produktiven Umgebung nutzen möchte, würde mich das auch interessieren.

    Ich habe schon überlegt, ob es eine Option wäre einen eigenen STONITH-Typ zu schreiben, der die netcup-XML-API bedient und den Server von außen resettet (Im SCP "Erzwungener Neustart").


    Hat jemand Erfahrungen mit STONITH in der netcup-KVM-Umgebung?