Fehlerhafte Directory Ubuntu 18.04 - Minecraft

  • Hallo Community,


    ich habe momentan ein massives Problem. Es geht darum das mein FTP Directory nur zwei Verzeichnisse aufweisst: "cdrom" & "image".

    Ich kenne mich mit Ubuntu nicht wirklich aus aber, nachdem ich über PuTTy Java installiert habe, sah mein FTP Verzeichnis immer noch genauso leer aus.

    Meine Vezeichniss:

    Bild


    Tutorial Verzeichniss:

    Bild 2


    Danke für jegliche Hilfe. :thumbup:

  • Moin,

    das liegt ganz einfach daran, dass du hier gerade auf den Installserver von Netcup zugreift, wo man ISOs und Images zur OS Installation auf einem Server hinlegen kann.


    Wenn du Daten übertragen musst, dann möchtest du wahrscheinlich per SFTP oder SCP direkt auf den Server zugreifen.


    Allerdings - wenn DAS schon ein massives Problem für dich darstellt, dann denke ich, dass es nicht ratsam ist, einen Server zu betreiben. Vor allem wenn du auch nicht weißt, wie du ihnen bedienen, absichern und härten musst.

    Netcup wrote:

    Freiheit will gebändigt werden

    Vor einer Bestellung bitten wir zu bedenken, dass ein unmanaged vServer zwar viele Freiheiten mit sich bringt, gleichzeitig der Kunde einen enormen Teil der Verantwortung übernimmt. Ein unmanaged vServer, egal über welche Firma er bezogen wird, erfordert konsequente Datenpflege, die mindestens gute bis sehr gute Linuxkenntnisse voraussetzt. Ein fehlerhaft konfigurierter und dadurch unsicherer vServer birgt ein hohes Schadensrisiko. Für eventuelle Schäden haftet in jedem Fall der Systemadministrator. Bei einem unmanaged vServer ist dies der Kunde. Wir möchten als verantwortungsbewusste Firma unsere Kunden auf dieses persönliche Risiko ausdrücklich hinweisen, obwohl wir uns darüber bewusst sind, dass es andere Hostingfirmen gibt, die diese Risiken verschweigen, um potentielle Kundenaufträge nicht zu verlieren.



    Eventuell ist ein managed Server der bessere Weg für dich? ;)

    RS Rentier 2019 | VPS 200 G8 | VPS Kaneval 2020 | WH 1000 SE


    Wer im Netz Anstand und Respekt verliert, der ist auch im realen Leben für nichts zu gebrauchen! ;)

  • Danke für die schnelle Antwort,


    ich habe keine guten Erfahrungen mit Managed Servern gemacht und würde gerne bei disem Server verbleibem. Wie bekomme ich denn zugriff auf die anderen Datein? Die einzigen Login Daten die ich besitze sind für FTP.

  • ich habe keine guten Erfahrungen mit Managed Servern gemacht und würde gerne bei disem Server verbleibem. Wie bekomme ich denn zugriff auf die anderen Datein? Die einzigen Login Daten die ich besitze sind für FTP.

    Wie möchtest du dann mit einem unmanaged Server, den du nicht bedienen kannst, bessere Erfahrungen machen?

    Nur damit du klar siehst - du haftest für die Kiste. Und wenn jemand die Kiste hackt (was ziemlich easy ist, wenn sie nicht abgesichert ist) und damit einen Online Shop mit 1000€ Umsatz die Stunde für 12h außer Gefecht setzt, dann wirst du derjenige sein, der dem Shopbetreiber die 12000€ Gewinnausfall ersetzt.


    Mal abgesehen von dem Ärger mit Mailanbietern wie Microsoft, die ganze Netzbereiche sperren, wenn ein Server daraus Spam versendet. Microsoft blockt dann nämlich gerne mal noch ein paar hundert andere Mailserver mit - und wenn man selbst mit seinem Mailserver dann auf einmal keine Mails mehr an Microsoft schicken kann, weil irgendjemand mal wieder nicht wusste, wie er seinen Server absichern muss, dann ist das richtig Nerven- und Zeitraubend. Und einem laufen vermutlich die Kunden davon, weil sie mit dem Mailserver keine Mails mehr an Microsoft zustellen können.


    Zur Frage: Du kannst dich per SFTP oder SCP auf deinen Server selbst verbinden. Dabei nutzt du für die Authentifizierung einfach deinen User und dein Keypair, dass du hoffentlich beim Setup angelegt hast.

    RS Rentier 2019 | VPS 200 G8 | VPS Kaneval 2020 | WH 1000 SE


    Wer im Netz Anstand und Respekt verliert, der ist auch im realen Leben für nichts zu gebrauchen! ;)

  • Wie möchtest du dann mit einem unmanaged Server, den du nicht bedienen kannst, bessere Erfahrungen machen?


    Du kannst dich per SFTP oder SCP auf deinen Server selbst verbinden. Dafür nutzt du einfach deinen User und dein Keypair, dass du hoffentlich beim Setup angelegt hast.

    Also ich habe den Server bestellt und so wie er ist auch geöffnet, bei dem Setup gab es keine möglichkeit ein passwort anzulegen. Muss ich dafür über Putty einen solchen Keypair erstellen?

  • Wie hast du dich dann per putty eingeloggt?


    btw, was hast du mit ftp vor? Wieso nicht aktueller Standard wie scp?

    Bei Putty habe ich mich mit den Daten eingeloggt die mir per E-Mail von netCup zugeschickt worden sind. Ich dachte das ich FTP benutzen muss aber bis jetzt wurde mir ja davon abgeraten.

  • Also ich habe den Server bestellt und so wie er ist auch geöffnet, bei dem Setup gab es keine möglichkeit ein passwort anzulegen. Muss ich dafür über Putty einen solchen Keypair erstellen?

    Der Server wird mit Debian 8 ausgeliefert. Du sagst aber, dass du 18.04 nutzt - na was denn nun?


    Du bekommst, wenn du irgendein von Netcup zusammengefrickeltes Image einspielst, deine Credentials per Mail geschickt. Damit kannst du dich per SSH auf dem Server einloggen und erstmal deinen SSH Server absichern. Siehe auch hier.

    Soweit getan, kannst du dich dann mit dem im Tutorial angelegten SSH Keypair mit Filezilla oder WinSCP auf dem Server selbst (auf DEINEM Server, NICHT auf Netcups Installserver!) einloggen und entsprechend Daten auf deinen Server hochladen.


    PS: Empfehlenswert finde ich die Images übrigens nicht, eine OS Installation aus der ISO raus sind in meinen Augen besser, weil man da dann auch vollständige Kontrolle über die Partitionierung etc. hat.


    Evtl. solltest du auch mal Lynis über deinen Server laufen lassen, damit du weißt, an welchen Punkten du ihn noch absichern musst.

    RS Rentier 2019 | VPS 200 G8 | VPS Kaneval 2020 | WH 1000 SE


    Wer im Netz Anstand und Respekt verliert, der ist auch im realen Leben für nichts zu gebrauchen! ;)

  • Bevor du irgendwelche große Dinge installierst, sichere am besten erstmal den Server ab.


    Einige Vorschläge:

    root-login verbieten und entweder über keys anmelden oder über einen nicht-sudo-user mit ausreichend langem Passwort

    evtl. ssh-port ändern

    firewall (ufw) konfigurieren und aktivieren (Alle Ports die du nicht benötigen wirst dichtmachen)

    fail2ban installieren


    Wenn du dann dein System auch noch immer schön aktualisiert, bist du (und andere) schon mal recht gut geschützt.


    Da es kein managed Server ist, musst du das alles selbst managen.

    Das ist halt die Kehrseite der Medaille.