Posts by sudo

    Bei Plesk werden die Header nach dem Format "Name: Wert" eingetragen, also das "Header set" weglassen, dann sollte es funktionieren:

    https://docs.plesk.com/de-DE/o…guring-additional-headers


    Ansonsten kannst du ja mal mit F12 die Entwicklertools in deinem Browser öffnen, den Netzwerk-Tab wählen, deine Seite (neu-)laden, den jeweiligen Request anklicken und dir die Header ansehen. Sind die von dir gewünschten Header hinterlegt?

    Also die Ausgabe von pdnsutil show-zone sieht ja ungefähr so aus:

    Code
    1. keys:
    2. ID = 9 (CSK), flags = 257, tag = 12345, algo = 13, bits = 256 Active ( ECDSAP256SHA256 )
    3. CSK DNSKEY = deinedomain.at. IN DNSKEY 257 3 13 zzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzz ; ( ECDSAP256SHA256 )
    4. DS = deinedomain.at. IN DS 12345 13 1 aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa; ( SHA1 digest )
    5. DS = deinedomain.at. IN DS 12345 13 2 bbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbb ; ( SHA256 digest )
    6. DS = deinedomain.at. IN DS 12345 13 4 ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc ; ( SHA-384 digest )


    Du brauchst nun einen der DS-Records. Also eine der mit "DS" beginnenden Zeilen.


    Der Key-Tag ist die fünfstellige Nummer hinter "DS", hier 12345 (steht oben auch bei "tag = 12345"). Dahinter folgt der Algorithmus, hier 13 (siehst du auch oben bei "algo = 13"). Der Hashtyp ist die einstellige Zahl hinter dem Key-Tag (hier 1, 2 oder 4). Hier einfach am besten die höchste Zahl nehmen, die dir auch bei netcup unter "Algorithmus" angeboten wird. Und dazu dann noch den passenden Keyhash (die lange Zeichenkette hinter dem Hashtyp in der gleichen Zeile) bei "öffentlicher Schlüssel Digest" eintragen. Das Semikolon am Ende gehört nicht mehr dazu. Also nur bis vor " ;" kopieren.

    Bei .de musst du den DNSKEY hinterlegen ("Öffentlicher Schlüssel"). Dieser hat keinen Hashtyp, weil es kein Hash ist.


    Bei .at musst du den DS-Record (dieser wird als Hash aus dem DNSKEY berechnet), hinterlegen.


    Die jeweils benötigten Daten unterscheiden sich, da eben ein unterschiedliches Datenformat benötigt wird. Die Registry definiert, was gebraucht wird, daher ist es bei .de und .at unterschiedlich. Bei den meisten TLDs wird der DS-Record gebraucht, bei .de aber z.B. eben der DNSKEY.


    Die Daten sollte dir deine Nameserver-Software liefern, bzw. du solltest diese darüber generieren können.


    EDIT: Konkret, bei PowerDNS mit

    Code
    1. # pdnsutil show-zone $DOMAIN

    Ich denke, jeder sollte sich mal vor Augen führen, wie viele Abusemeldungen netcup versendet bei der Kundenzahl. Da sind die Beschwerden zu dem Thema hier im Forum wirklich selten. Und letztlich: Ausfälle können immer passieren. Ob das nun ein Hardwaredefekt oder ein menschlicher Fehler war. Das muss man auch so sagen, finde ich.

    Ändere mal das "http://" zu "https://" in der Zeile:

    Code
    1. <script type="text/javascript" src="http://ajax.googleapis.com/ajax/libs/jquery/1.9.1/jquery.min.js"></script>

    Dann sollte es funktionieren.


    EDIT: Den Fehler siehst du in deiner Browser-Konsole, die du in der Regel mit der Taste "F12" erreichst.

    Wenn du ihnen auf Englisch weiterhilfst, dann ja ;)

    Ein Reseller-Webhosting definiert sich dadurch, dass deine Kunden Support von dir erhalten. Bei Problemen kannst du dich an netcup wenden, aber netcup wird nicht deine Kunden, die deinen Reseller-Tarif nutzen, unterstützen.

    Habe das Problem mit speedtest-cli auf einem Server bei einem ganz anderen Provider auch (egal welchen Speedtest-Host ich nutze). Ist 1:1 die gleiche Upload-Geschwindigkeit. Dürfte also eher an speedtest.net / dem Tool liegen aktuell. Als Alternative für den Test sei iperf3 genannt.

    Ok. Sicher bin ich mir nicht, aber es könnte mit dem, was hier bei "Note:" steht, zu tun haben:

    https://docs.docker.com/engine/security/seccomp/


    Evtl. unterstützt dein Kernel auch gar kein seccomp (siehe die Testmöglichkeit darüber)? So wie ich es verstehe, ist das Voraussetzung, damit du das bei "Note" überhaupt machen brauchst.


    Du würdest eh später in Probleme kommen:

    Quote

    When running mailcow: dockerized on a Debian 8 (Jessie) box, you should switch to kernel 4.9 from Jessie backports to avoid a bug when running Docker containers with healthchecks! For more details read: github.com/docker/docker/issues/30402

    (https://mailcow.github.io/mail…docs/prerequisite-system/)


    Am besten updatest du einfach auf Stretch.


    Ansonsten versuch mal den Kernel aus Backports. Wenn es dann immer noch nicht funktioniert, installier mal wie im Link oben Docker aus den Binarys.

    EDIT: Es gibt eh keinen Backports Kernel mehr für Jessie, wie ich gerade sehe. Dann wäre updaten wohl echt am besten.