Posts by Andreas B

    Falls es jemanden interessiert, ich habe eine Lösung mit curl gefunden:


    Shell-Script
    1. #!/bin/bash
    2. cd /backups/
    3. cat head.txt > message.txt
    4. du -sh /backups/ >> message.txt
    5. find /backups/ >> message.txt
    6. cat tail.txt >> message.txt
    7. curl --url 'smtps://smtp.mailbox.org:465/' --ssl-reqd --mail-from 'mail@domain.tld' --mail-rcpt 'mail@domain.tld' --upload-file message.txt --user 'mail@domain.tld:<password>'

    Den SMTP Host müsst ihr natürlich ggf. anpassen :)


    head.txt und tail.txt ergeben am Ende mit den Ausgaben von du und find folgende message.txt:

    Naja, prinzipiell kannst du halt alle Scriptsprachen nutzen, die dir dort zur Verfügung stehen... Der Einfachheit halber würde ich persönlich aber zu PHP greifen. :S

    Jo, das stimmt, ich hatte nur auf einen kleinen Bash-Dreizeiler gehofft :)

    Kann man eigentlich von der Shell eines Webhostings aus eine Mail versenden?

    Ich würde mir gerne die HDD-Auslastung zusenden lassen. Die Programme mail, mailx etc. scheinen nicht installiert zu sein, ich will sie aber auch nicht drauf pfuschen.

    Gibt es eine einfach Möglichkeit, abgesehen von einem PHP-Script, dem Webhosting die Informationen zu entlocken?

    Guten Morgen,


    ganz so einfach kann man die Sache mit dem DDoS-Filter denke ich nicht sehen.

    Einerseits besteht die Möglichkeit, dass zwitgleich mehrere Kunden angegriffen werden. Somit stehen keinesfalls 5GBit/s je Server zur Verfügung. Beachten muss man auch, dass der gesamte Traffic, nicht nur der DDoS-Traffic durch den Filter geleitet werden muss! Bei 15 Servern reichen z.B. schon ca. 330MBit/s, um den Filter auszulasten.


    Zusätzlich kommt noch das Bild auf das gesamte Netzwerk hinzu: Kommt der Angriff z.B. über ein einzelnes Peering rein, dass dadurch überlastet wird, so hat Netcup ein großes Interesse, dass der Angriff schnellstmöglich aufhört. Unter solchen Umständen kann ich mir vorstellen, dass früher als nötig "genullroutet" wird.


    Wer große oder häufige Angriffe erwartet, der ist bei Netcup nicht allzu gut bedient und muss sich eben teurere Hoster mit größeren Filtern suchen.


    Viele Grüße

    Andreas B

    Habt ihr eigentlich gute Erfahrung gemacht, wenn Swap bei Debian komplett ausgeschaltet ist? Zurzeit ist vm.swappiness=1 gesetzt.

    Eigentlich habe ich in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht, dass das System beim ausgeschalteten Swap etwas instabiler arbeitet,

    obwohl der Arbeitsspeicher nicht wirklich ausgelastet war.

    Ich habe bei mir auf privaten PCs und auf den Servern mit etwas mehr RAM seit langen keinen SWAP mehr eingerichtet und damit noch keine Probleme gehabt.

    Alles mit Debian stable.

    Ich habe das selbe Verhalten bei einem meiner Server beobachtet. Auch hier ist der Autostart aktiviert.


    Ich glaube es ist Freitag gewesen. Gegen Mittag war der Server nicht mehr erreichbar. Als ich Abends dann in das SCP gesehen habe, war der Server gestoppt.

    An alle die hier meckern, dass die Produkte vor Start bereits ausverkauft sind: Eventuell wird ja auch erst zum Start der Bestand im Shop freigeschaltet. So wird verhindert, dass Produkte vor Beginn bestellt werden können. Also ist das "ausverkauft" eigentlich ein "noch nicht verfügbar/freigeschaltet".

    Und so viele wie hier schreiben kann es durchaus sein, dass die 100 Stück "sofort" weg sind...

    Das stimmt allerdings. Wenn ich eine weitere Trennung will ohne viel MTU einbüßen, muss ich vermutlich L3 IPSec nehmen.

    Dann brauche ich aber das VLAN nicht mehr unbedingt.

    Wenigstens weiß man dann gleich, wie man das "Telefonat" bewerten muss...


    Die Frage ist nur, ob sich bei soch einem Service überhaupt jemand die Ergebnisse der Umfragen anschaut :/

    Das ist generell richtig, doch bisher hatte ich meist nur folgende Fälle:


    "aktuell liegt eine Hardwarefehler am Node Ihres vServers vor."

    "Durch diesen Prozess beträgt die Ausfallzeit in der Regel nur 1-5 Minuten."


    Das Stellt bei einer Ersparnis und redundanten Systemen selbst bei verstärkten Auftreten vermutlich kein Problem dar.


    Folglich gilt: Es bleibt gespannt zu warten :) (wenn das Angebot denn kommt)

    Nochmal zu den 98%:


    Generell würde ich sagen, dass die Nodes aus erfahrung so stabil laufen, dass ich es ausprobieren würde :)


    Darüber hinaus:

    Hat man eine Anwendung auf zwei Nodes bei 99,6% und wechselt auf drei Nodes mit 98%, so ist dies sogar stabiler, wenn die Nodes nicht gleichzeitig ausfallen. Hat man dann noch einen geringeren Preis, so wäre dies super.

    Für kleine Datenbanken, verteilte Anwendungen, DNS oder Mail also super.