Posts by leinad

    Geht mir auch so. Wollte vorhin rsync benutzen, und musste nun feststellen, dass ich ganz brutal scp benutzen werden muss. Auch wenn ich scp mit find -mtime -1 optimiere, werden demnächst unnötigerweise alle 5 Minuten tonnenweise Dateien rüberkopiert.


    Vielleicht werde ich mir das mit sshfs mal anschauen, ist aber dennoch eine traurige Situation.

    Caspar Für ex. Unitymedia Kunden ist der Bridgemode nicht aktivierbar!
    Das funktioniert erst sobald die Migartion in das Vodafoneinterface vollständig abgeschlossen ist. Wird also noch dauern ...


    November 2019 meinte ich zu denen, ich will die Vodafone Station nicht, weil die bei uns keinen Bridge Modus hat. Wann wird der denn aktiviert? "Januar 2020"... Ok... Die Unitymedia-Box, welche ich zuvor hatte, hatte ich im Bridge Mode laufen.


    Die meinten, ich müsse die Vodafone Station nehmen, weil die ihr Netz ausbauen.


    Meine Nachbarin ist dann Ende letzten Jahres auch auf Unitymedia umgestiegen, und siehe da: Sie bekam eines der Teilen installiert, welches ich vor meinem letzten hatte. Ein ganz altes Cisco-Teil, nicht die Unitymedia-Box, die danach kam, und auch nicht die Vodafone-Station. (Mit Nachbarin meine ich gleiches Haus, andere Etage, gleicher Verteiler)

    Ehrlich diese ganzen Sonderangebotsaktionen von Netcup sind immer wieder der allergrößte Frust. Nirgendwo im Internet gibt es ein schlimmeren Frustgenerator bei Angeboten als hier bei Netcup. Überall gibt's nur Grund sich zu freuen, außer hier. :(

    Kann doch wohl nicht sein, absolut asozial. Innerhalb von 5 Sekunden ausverkauft der VPS 200, konnte den nicht einmal in den Warenkorb legen, obwohl ich innerhalb von 3 Sekunden reagiert habe. Ich meine, ich habe andauernd F5 gedrückt, ca 2 Sekunden nach :00 war's da, drücke innerhalb von 2 Sekunden auf den Bestellbutton, und schon ist es weg. WTF?


    Echt, nur einen einzigen wollte ich bestellen, nicht gleich 5 Stück oder so.

    ähm ja, wie der direkt nach Erscheinen als "Verpasst" angezeigt wird.

    War auch mein Gedanke. "200 Stück" in deutlich unter 30 Sekunden verkauft? Naja.

    Irgendwie sind diese Sonderangebote (BF + Ostern) bei Netcup somit die größten Zeitschlucker überhaupt, verglichen mit all dem, was es sonst so im Internet an Angeboten gibt.

    Vermutlich stellt sich darüberhinaus auch die Frage, ob so ein Guthabensystem nicht sogar mit Negativzinsen kommen wird, wenn es denn überhaupt kommt ;). Ich kann mir vorstellen, dass das gerade aus diesem Punkt momentan nicht mehr so einfach ist. Immerhin muss Netcup das Geld auch irgendwo parken und ob man da noch eine Bank findet, die das ohne Strafgebühren anbietet :/. Den 3. Geschäftsführer muss man jetzt ja auch irgendwie finanzieren. Ein Weihnachtsgeld will er vermutlich auch noch. Das erklärt dann auch die fehlenden Angebote dieses Jahr. :)

    Aber ich will mal nicht ganz so gemein sein. Wenn es klappt, dann bestelle ich morgen auch wieder einen neuen Server. :saint:


    Wieso können die das nicht so wie Google, Amazon oder Microsoft lösen. Man zahlt am Ende des Monats so viel wie man verbraucht hat. Haben die Angst davor, dass die Kunden dann nicht zahlen?

    Die Sache ist die:


    https://www.netcup-news.de/201…er-den-black-friday-2019/

    Domain: 0.16 €

    VPS 200 G8 statt 2,69 Euro / Monat NUR 1,79 Euro / Monat


    https://www.netcup-news.de/202…er-den-black-friday-2020/

    Domain: 0.16 €

    VPS 200 G8 – NUR 1,79 € / Monat


    Bei den 2019 bekam man dann ab irgendwann im 2020 die reduzierten Preise.

    Bei den 2020 bekommt man nun für einen Monat die normalen Preise bewertet mit 16% und danach steigen sie.


    Das wäre schon eine versteckte Preiserhöhung die ganz gegen den Geist der Coronahilfe geht.


    Eine Fußnote mit inkl 19% MWSt, bei der die 3% bis um 1.1 abgezogen werden, wäre wohl das einzig anständige.

    Das Kabel vom Bild hing im Switch. Dann ging von dem Teil ein Kabel ab in das Patchpanel (zum Raum des Rechners) und dann wurde noch ein WEITERES Kabel von dem Teil in den Switch gesteckt. Mein Vorgesetzter und ich wundern uns immer wieder, was wir hier für komische Konstrukte finden. Wie genau konnte das jahrelang mit dem alten Rechner funktionieren? Wieso kam es nicht zum Loop und hat andere Geräte betroffen? Es ist irgendein etwas älterer HP Switch, fast komplett unkonfiguriert glaube ich.


    Immer wieder erstaunlich was man antrifft, wenn ein viel zu kleines Team eine viel zu große und vielfältig tätige Firma am laufen halten muss ^^

    Ganz so sinnlos ist das nicht. Kommt ganz drauf an, in welche Richtung die benutzt wurden. Wenn von einem so einem Teil die beiden Nachbarn parallel in den Switch gingen, so dass 2 Ports im Switch in dieses Teil gehen, dann kann man bei 100 Mbit/s über ein Kabel 2 getrennte Leitungen führen. Am anderen Ende sind dann 2 Ports für 2 Geräte nutzbar.


    Im Grunde sagst Du ja, dass von diesem Teil 2 in den Switch gingen, und einer in den Patchpanel. Der PC, der die Probleme hat, der braucht also dieses Gegenstück, damit die Leitungen wieder korrekt zugeordnet werden. Ich gehe mal davon aus, dass das Kabel vom Patchpanel dann das 100m lange ist.

    webhosting.a.de als externe Domain hinzuzufügen, ist zwar eine sehr pfiffige Idee, aber in deinem Fall nicht nötig :D

    Du kannst deine beiden Domains a.de und b.de beide jeweils dem Webhosting direkt zuweisen. Dann werden zwar deine DNS Einträge kurz überschrieben (also vorher sichern), aber du kannst nach der Zuweisung wieder völlig frei über deine DNS Einträge verfügen und so z.B. webhosting.a.de für das Webbosting benutzen, server.a.de aber mit einem Webserver auf einem Rootserver verwenden. Vorteil ist dann, dass du viele Subdomains unterhalb von a.de und b.de mit dem Webhosting benutzen kannst, ohne jede einzelne als externe Domain hinzufügen zu müssen.

    Ok, habe das nun mal gemacht (nur mit der b.de). Es war tatsächlich so, dass alle @ und *-Einträge überschrieben wurden, die anderen wurden übernommen. Nach ein paar Anpassungen ist also alles wieder wie beim alten, nur dass eben das Webhosting mit drin ist.


    Ich würde mir da echt wünschen, dass man die Möglichkeit bekommt, diese DNS-Einträge selbst anzuändern. Also dass so wie beim Hinzufügen einer externen Domain die notwendigen Änderungen angezeigt werden, man dies auch bei den Internen so machen kann. Optional, für die, die wissen, was sie wollen.

    Ich habe hier ein Problemchen:


    Habe einen Webhosting-Tarif mit 5 möglichen internen und externen Domains.


    Dazu kommt noch, dass ich 2 Domains habe. All das hier bei Netcup.


    Das Webhosting hat keine zugewiesene internen Domains, das ist gut so.


    Eine der Domains, Domain "a.de", habe ich als "webhosting.a.de" als eine externe Domain dem Webhosting-Tarif hinzugefügt. Klappt super. "www.a.de" ist dann frei für anderes Zeug, wie z.B. einen HTTP-Server auf einen VPS.


    Was ich nun machen möchte ist folgendes:


    Die Domain "b.de" möchte ich als Naked Domain als externe Domain dem Webhosting-Tarif hinzufügen, so wie das mit "webhosting.a.de" der fall ist.


    Wenn ich dann aber beim CCP unter Produkte->Webhosting-Paket->Externe Domains versuche "b.de" hinzuzufügen, dann bekomme ich eine Fehlermeldung:


    Quote

    Fehler:

    Es ist ein Fehler aufgetreten: Die Domain existiert bereits bei uns als Domain. Sie können diese unter dem Punkt Domains im CCP zu Ihrem Webhosting hinzufügen.


    Wenn ich dann auf den Punkt Domains gehe, dann sehe ich da, dass ich bei der Verwaltung was abändern kann:

    Quote

    Sie können hier Ihre Domains einem anderen Webhosting Tarif zuweisen. Wenn Sie in Ihrem Tarif die Möglichkeit haben Domains selber hinzuzufügen, fügen Sie die Domain dort hinzu und ändern Sie die DNS-Einstellungen anschließend im Reiter DNS

    Zugewiesenes Hosting: unbekannt

    Hosting auswählen HostingXXXXXX - Webhosting 4000 SE WSV2020 (XXXX) <- das kann ich in einem Dropdown Menü auswählen

    Nun weiß ich aber nicht, welche Auswirkungen das auf die ganzen DNS-Einträge haben wird; deswegen traue ich mich nicht, den Button "Hosting zuweisen" zu drücken.


    Idealerweise möchte ich mich selbst um die DNS-Einträge kümmern, genau so wie ich es bei "webhosting.a.de" machen konnte, weil ich so viel flexibler dran bin.


    Wie kann ich mein Problem lösen?

    Vielen Dank. Ich hatte es dann mit route -nherausgefunden (es war die ".1"), und dann hat es auch geklappt. Allerdings bin ich nun sehr stutzig, weil ich bemerkt habe, Docker-Container nicht über die FailOver IP erreichbar sind, sondern nur über die originale. Keine Ahnung, warum mir das noch nie aufgefallen ist, oder es hat vielleicht zuvor funktioniert.


    Naja, hier ist sowieso grad mehreres kaputt (wie ich im Laufe des Abends/der Nacht herausgefunden habe), also werde ich die Prioität von dieser Angelegenheit hier erstmal runtersetzen.


    Nochmals Danke für deine Hilfe und gute Nacht.

    Hast du die IP denn korrekt manuell in deinem Betriebssystem konfiguriert? Schaue dir mal die Anleitung an:

    Hier der Link zum Netcup Wiki: https://www.netcup-wiki.de/wik…_IP_Adresse_konfigurieren

    Die IP müsste bei dir dann auch erscheinen. ggfs. auch auf die Namen der Interfaces achten beim konfigurieren

    Super, genau so was war es damals. Nur weiß ich jetzt nicht, welcher der Gateway ist. Ist dies der erste Eintrag in einem traceroute? Oder die niedrigste IP des Subnetzes? Jetzt habe ich mal die niedrigste genommen, also bei einer original-IP von 37.120.169.xx/22 ist dies laut http://jodies.de/ipcalc HostMin 37.120.168.1? Ein traceroute spuckt hingegen 1  gw02.netcup.net (37.120.168.3)aus.


    (Bei mir standen da keine IPs drin da dhcp:true oder so was gesetzt war; war wohl doch das Upgrade).

    Um mal den Thread so halbwegs in eine andere Richtung zu drehen, hier mal eine Frage.


    Ich habe eine Failover IPv4. Bie Verwaltung gibt es nichts, was ich ändern könnte. Ich hatte die damals (Black Friday 2019) einem VPS zugeordnet, klappte gut, habe aber keine Ahnung mehr, wie ich das gemacht hatte.


    Nun ist die Sache die, dass die IP zwar mit der "originalen" IP des VPS's bei der Verwaltung des VPS's auftaucht, und der rDNS auch eingetragen ist, aber wenn ich versuche, einen Dienst, den dieser Server anbietet, im Browser aufzurufen, dann geht das nur über die originale IP.


    Beide IPs sind im SCP für diesen einen VPS unter Netzwerk gelistet, an eine MAC gebunden.


    Wenn ich im VPS aber einen ip add showausführe, dann ist im Ergebnis die Failover IP nicht zu sehen. Ich habe den VPS vor ca 3 Wochen auf Ubuntu 20.04 geupgraded.


    Hat jemand einen Tipp, wie ich das Troubleshooten kann?


    Hab grad mal mein Tagebuch geckeckt: das Upgrade auf 20.04 habe ich am 2020-04-24 durchgeführt, und am 2020-05-01 wurde noch per Certbot das Let's Encrypt-Zertifikat erfolgreich erstellt. Certbot wird durch ein Skript ausgeführt, welches diese Failover IP benutzt. Also hatte die am 2020-05-01 noch funktioniert. Hat also wohl nichts mit dem Upgrade zu tun.

    Ich habe da letztens auch drüber nachgedacht. Dass man alles im Voraus zahlen muss, war mir bekannt.


    Wie genau läuft das aber, wenn ich so einen VPS nur zwei mal pro Woche benötige, etwa um einen fetten Container zu bauen, angenommen das braucht bei einem VPS 8000 G9 etwa 1 Stunde.


    Wird die 1 Stunde nur berechnet, wenn der VPS an ist, und nicht berechnet, wenn er aus ist. Oder wird er nur dann nicht berechnet, wenn er gekündigt ist?


    Denn letzteres würde bedeuten, dass ich 2 mal pro Woche einen neuen Vertrag machen müsste, den voll bezahlen müsste, und erst nach 30 Tagen das Restgeld zurückbekomme, was absurd wäre.

    PS: Habe nun einen Mehrverbrauch an Speicherplatz von

    Wenn Du nach der netcup-Anleitung für die Netzwerkkonfiguration vorgegangen bist, sind Werte in der sysctl.conf abgeändert.

    Die Entscheidung für „N“ war also schon einmal kein Fehler.

    apt wird vermutlich die Datei sysctl.conf.ucf-dist angelegt haben - das ist die aus dem Upgrade. Vergleich sie doch einmal!

    Laut dem Diff sind ist der einzige Unterschied

    1. -vm.dirty_background_ratio = 5
    2. -vm.dirty_ratio = 10

    diese 2 Zeilen waren in der alten vorhanden. Die anderen (kernel.sysrq=1) waren ja ohnehin auskommentiert.


    Die Datei `sysctl.conf.ucf-dist` gibt es nicht, nur `sysctl.conf` und `sysctl.conf.dpkg-dist`


    Ich denke mal, das wird schon nichts sein, was irgendwie Probleme bereiten könnte.

    Hi.


    Ich habe soeben eine VPS-200 von Ubuntu 18.04 auf 20.04 geupgraded. Im Grunde ging alles recht gut vonstatten, nur an einer Stelle kam ich in's Zweifeln, da ging es um die Datei `/etc/sysctl.conf`, ob die alte beibehalten werden sollte.



    Ich habe mal N ausgewählt, damit die alten Werte beibehalten bleiben. Nun aber mal die Frage: Was wäre das richtige gewesen? Sollte ich vielleicht einige Zeilen in der Datei abändern?



    Einen `sudo apt install qemu-guest-agent` musste ich auch noch durchführen, damit das Server Control Panel nicht meckert.

    OK, nun macht das alles mehr Sinn.


    Meine Verwirrung kommt daher, dass ich mal testweise eine Datenbank angelegt habe, mich aber nicht daran erinnern konnte, dass die irgendwie einer Domain zugeordnet war.


    Stellt sich heraus, dass man die Datenbank dann nachträglich einer Domain im Webhosting zuordnen kann, was ich nicht getan habe. Also dürfte diese Datenbank nicht gelöscht werden, wenn ich irgendeine Domain entferne. Eine Frage: Welchen Vorteil hat es, eine Datenbank einer Domain im Webhosting zuzuordnen?


    Zweite Sache war, dass ich derzeit bei allen externen Domains (habe derzeit nur externe Domains hinzugefügt) sowie beim Default-"Space", der unter der "xxx.netcup.net"-Domain existiert, den selben Pfad benutze ( httpdocs/ ), die liefern also alle denselben Content aus. Wenn ich nun aber eine Domain entferne, wird dann der Content von httpdocs/ gelöscht, oder bleibt der dann noch für die anderen Domains verfügbar?


    Ich könnte es nachvollziehen, dass wenn Domain A unter httpdocs/A/ den Content hat, Domain B unter httpdocs/B/, dass beim Entfernen der Domain B der ganze Pfad httpdocs/B gelöscht wird, aber wenn die sich den Pfad teilen, dann ist das schon ein bisschen komisch, wenn das Entfernen den geteilten Content von allen Domains löschen würde. Hat da jemand Erfahrung mit?

    Ich wollte soeben die Domain dem Hosting zuweisen, bekomme dabei aber die Mega-Warnmeldung


    Hosting zuweisen

    Sie sind im Begriff diese Domain einem anderen Tarif zuzuweisen.

    Achtung! Dadurch werden alle Inhalte im aktuell zugewiesenen Webhosting Tarif gelöscht. Das betrifft alle Seiten, Bilder, E-Mails, Datenbanken und Statistiken, die dieser Domain zugeordnet sind. Die DNS-Einträge werden verändert.


    Jetzt bin ich irgendwie baff. Was bedeutet das? Das wirklich alles vom Webhosting gelöscht wird? Warum? Bei einer externen Domain ist dies ja nicht notwendig. Was genau wird gelöscht? Einfach alles?


    ----


    Moment mal, vom "aktuell zugewiesene Webhosting Tarif", so was hat doch die Domain gar nicht..


    Wenn ich die nun aber zuweise, und später entferne, was wird dann beim Entfernen der Domain im Webhosting gelöscht? Sind die Datenbanken nicht etwa teil des kompletten Webhostings, statt nur von einer Domain?


    Das gleiche müsste doch geschehen, wenn ich eine Externe Domain vom Webhosting entferne, oder?

    Hallo, ich habe mir einmal ein Webhosting-Paket besorgt, und einmal eine Domain. Beides strikt getrennt voneinander und beides bei Netcup.


    Dem Webhosting habe ich vor einem Monat eine andere Domain (genauer gesagt eine Subdomain von der anderen Domain) als eine Externe Domain hinzugefügt, das hat wunderbar geklappt.


    Diesmal wollte ich die neue Domain als eine Naked Domain dem Webhosting als eine Externe Domain hinzufügen, das ging aber nicht. Fehlermeldung:


    Fehler: Es ist ein Fehler aufgetreten: Die Domain existiert bereits bei uns als Domain. Sie können diese unter dem Punkt Domains im CCP zu Ihrem Webhosting hinzufügen.


    Unter dem Punkt Domains sehe ich bei der Domain die Möglichkeit, diese bei der Verwaltung dem Hosting zuzuweisen. Dann wäre alles geklärt.



    Aber nun stellen sich ein paar Fragen auf:


    1) Wird diese Domain dann ein vertraglicher Teil des Webhostings, also eine der im Webhosting kostenlosen Domains? Das Paket (Webhosting 4000 SE) hat 6 Domains inklusive (6 Inklusiv-Domains, 6 Externe, wenn ich das richtig verstehe, könnte ich bis zu 6 .de Domains kostenlos bestellen, bisher habe ich keine bestellt, da ich mir nicht sicher war, ob ich das Webhosting behalte). Das würde ich nicht wollen, ich möchte diese Domain immer getrennt vom Webhosting haben, so dass ich dann auch das Webhosting kündigen kann, ohne dass die Domain was mit der Kündigung zu tun hat.


    2) Ich habe letztens im Forum gelesen, dass einmal vom Webhosting entfernte Domains nicht mehr hinzugefügt werden können. Bedeutet das jetzt, dass wenn ich die neue Domain dem Webhosting hinzufüge, ich sie dann wieder entfernen kann, danach aber nicht nochmal hinzufügen kann? Oder kann ich das so oft ändern wie ich will? Ich ändere oft Dinge ab, möchte daher flexibel bleiben. Es würde sich ja auch um die Naked Domain handeln ("domain.de") und der möchte man ja ab und an mal andere Dienste zuweisen.