Ubuntu 9 Server Installer findet Disk nicht

  • Guten Morgen zusammen,


    für einen Test (benötige ein PHP 5.2 und das ist in den Ubuntu 9 Server Paketquellen) würde ich gerne ein Ubuntu 9 installieren.
    Problem hierbei: Der Installer findet die Festplatte meines Root Server G7 SSD nicht.


    Bei einem lokalen Test unter VxxxWare musste ich die Netzwerkkarte auf E1000 stellen (das geht ja auch im VCP) und den Disk-Driver auf LSI Logic Parallel damit er vom Setup erkannt wurde.
    Nur: Bei netcup kann man den Diskdriver im VCP nicht umstellen.


    Der Installer erlaubt mir aber einen Treiber auszuwählen, oder einen per CD einlegen.
    Das auswählen von virtio_blk führt leider zu keinem Erfolg.


    Eine CD mit einem entsprechenden Treiber finde ich nicht.


    Hat jemand eine Idee wie ich hier weiterkomme?


    Thomas

  • Muss es denn unbedingt Ubuntu 9 sein? So wie ich das verstanden habe, brauchst Du ja nur eine alte PHP Version, sollte sich das nicht auch unter einer aktuellen Distribution installieren lassen, wenn man beim Paket die Version angibt?


    Z.B.: (ungetestet..)

    PHP
    1. apt-get install php5=5.2
  • Ganz so einfach ist es nicht, denn php5.2 wird natürlich schon lange nicht mehr in den Paketquellen mitgeführt.
    Wenn ich aber auf einem aktuellen Ubuntu die Paketquellen eines alten Ubuntu mit eintrage und dann php5 installiere könnte das funktionieren.
    Natürlich wird auch der Apache downgegradet und verschiedenes andere...


    Ich werde berichten...

  • Hmmm, beides schöne Ideen. Aber einfach auf Prinzip würde ich doch gerne ein komplett altes System aufsetzen.
    Einfach weil die Website die ich dort hosten soll noch von einem alten PHP5.2 System kommt.


    Ich hatte nun gedacht ich probiers mit Debian Squeeze, aber gleiches Problem.
    Debian Squeeze würde zwar eine Firmware CD anbieten die eventuell die nötigen Treiber hat, aber ich kann im VCP die CD nicht einlegen "Die CD ist aktuell vom Betriebssystem gesperrt".
    Hier würd ich mir ein "ich will die CD aber trotzdem rauswerfen" wünschen.

  • Ein Upgrade der Webseite auf 5.6 oder 7.0 ist keine Option ? (kann man dem Kunden ja in Rechnung stellen...ich meine Du investierst ja jetzt auch Zeit darin deren Umgebung halbwegs lauffähig nachzustellen)


    So viel dürfte ja nicht wirklich zu machen sein, PHP 5.x war ja immer recht abwärtskompatibel und viele ggf genutzte Libraries haben auch Upgrades erhalten.

  • Hast du php schon mal selbst kopiliert? Mit den Skripten von phpfarm ist das nur eine Befehl in der Konsole, und das war es. Du musst nix vorher runterladen oder ähnliches (es kann sein das man vorher die Build-Umgebung installieren muss, aber das ist ja auch nur ein Befehl in der Konsole). Die Einbindung in Apache ist auch recht problemlos, gibt auch viele Anleitungen dazu im Internet. Ich denke das geht schneller wie zwanghaft zu versuchen ein veraltetes OS zu installieren.

  • Ob es intern verwendet wird spielt glaube ich kaum eine Rolle. Der vServer hat ja dennoch eine Anbindung ans Internet. Es ist meiner persönlichen Meinung nach eigentlich schon grob fahrlässig ein so veraltetes Betriebssystem auf einem System zu betreiben das dauerhaft am Netz hängt. Wenn jemand die Kiste findet, wird diese vermutlich in kürzester Zeit kompromittiert sein. Die letzten Sicherheitsupdates von einem Ubuntu 9 Sind halt auch schon viele Jahre alt.

  • Ich habe es bei uns in der Firma unter VmWare gebaut, wo es kein Problem war und wollte nur testen ob dies bei netcup auch möglich wäre...
    Ist es jedenfalls nicht. Die Festplatte wird nicht erkannt, umstellen darf man sie nicht und eine Treiber CD während der Installation einlegen geht nicht weil das VCP das einlegen mit der Meldung "Das Betriebssystem gibt die CD nicht frei" blockt. Obwohl das Setup gerne eine Treiber CD hätte.
    (Und ich hätte hier gerne einen "trotzdem auswerfen" Button!)


    Ich habe mitnichten vor ein veraltetes Os dauerhaft im Internet zu betreiben, aber wenn ich es vorhätte denke ich schon dass ich es entsprechend absichern könnte.
    Im allgemeinen denke ich das unsere "alle Software immer aktuell halten" manchmal sehr weit von der Realität manch einer Website entfernt ist...

  • aber wenn ich es vorhätte denke ich schon dass ich es entsprechend absichern könnte.


    Das schau ich mir an, wenn <DAEMON> in Sekunden geknackt ist, Dank alten Sicherheitsproblemen… ;)


    Sobald die Kiste an einem Port von außen erreichbar ist, und sei es nur SSH, kann jeder bekannte Exploit automatisiert genutzt werden. Und selbst, wenn der Server nur von sich aus Verbindungen aufbaut und nirgends lauscht, könnte der Kernel Bugs enthalten, die einen Bufferüberlauf auslösen o.ä. – z.B. in Verbindung mit dem Netzwerkstack oder Netfilter. Ich kenne nicht alle sicherheitsrelevanten Fehler der letzten 7 Jahre, aber da war einiges dabei, was so wirklich erschreckend war.


    Selbst kompilieren ist definitiv einfacher und sinnvoller. Nimm phpfarm und fertig, das ist die einfachste Methode. Binde es über FGCI oder CGI beim Webserver ein, dann hast Du die wenigsten Probleme.


    Im allgemeinen denke ich das unsere "alle Software immer aktuell halten" manchmal sehr weit von der Realität manch einer Website entfernt ist...


    Da bin ich teilweise sogar Deiner Meinung! Ich sage auch nichts gegen PHP 5.2, mir macht es nur Sorgen, wenn jemand ein Ubuntu aus dem letzten Jahrzehnt aufspielen möchte, wenn es auch leicht anders geht.



    MfG Christian