Windows 7 auf KVM installieren

  • Hallo liebe Community, hallo lieber Support.
    Aufgrund langer Überlegungen bin ich zu dem entschluss gekommen, dass Windows 7 mein vServer schmücken soll.

    Vorab sollte folgendes gesagt werden:

    Ich besitze bereits einen vServer von Netcup auf dem alle Web Dienste und etc. erfolgreich unter Linux laufen.
    Das zweite Projekt benötigt dies nicht.


    Und zwar geht es um folgendes:
    Aktuell habe ich auf der Maschine Debian Wheezy minimal mit LXDE, xrdp und Wine laufen (Viel mehr wird im Grunde auch nicht benötigt).
    Das liegt daran, da ich mein System zu Hause entlassen möchte und meine ".exe" Anwendung auf einen Server verschieben möchte.
    Eine grafische Oberfläche wird zur Verwaltung benötigt.


    Nun muss ich allerdings sagen, dass mein letzter Windows 7 Rootserver mit sehr gut gefallen hat, ich allerdings nicht die Installation vorgenommen habe.


    Nun zur eigentlichen Frage:
    Hat jemand Erfahrungen mit der Installation von Windows 7 auf vServern?
    Ich habe allerhand verschiedene Anleitungen im Internet gefunden, wollte mich jedoch vorerst bei euch absichern.
    Benötige ich dafür ein bestimmtes Imagine?
    Ich habe bereits diese Anleitung im Wiki gefunden -> Windows Installation – netcup Wiki
    Läuft dies für normale Windows Versionen und Serverversionen gleich ab?
    Windows Server 2008/2012 fand ich zu übertrieben, da im Grunde nur diese Anwendung laufen sollte.
    Resourcen sind zudem zu genüge vorhanden.
    * Die Lizenzen sind natürlich legal erworben, nur um das vorher zu klären.
    Mit der Installation von Windows auf vServern bin ich noch nicht vertraut, möchte mein Wissen jedoch gerne erweitern.


    Es währe sehr nett, wenn jemand seine Erfahrungen oder sein Wissen mit mir teilen könnnte und mich auf den richtigen Weg leiten könnte.


    Vielen Dank im voraus.
    Mit freundlichen Grüßen

  • Moin


    Ich hab zwar bei meinen Servern kein Windows 7 laufen, aber die Installation ist wie am Desktop PC. Du lädst das iso image von Windows 7 per FTP hoch (Die Zugangsdaten dafür findest du in deinem vserver control planel). Im eben genannten Panel bindest du das hochgeladene Image ein und machst noch ein Haken bei Bootmodus auf CD setzen. Server starten und per VNC aus dem vserver admin panel verbinden. Dann läuft alles wie bei einer normalen Desktop-Installation ab. Bis auf einen Punkt:


    Es kann sein dass du die CD Wechseln musst damit eine Festplatte usw. gefunden wird. Also gehst du wieder ins vserver control panel "wechselst die CD" auf das von netcup bereitgestellte Windows Treiber Paket "Windows Treiber 0.1-74". Dann wenn du diese alle in die Installation eingebunden hast (bei mir sind es 3 Treiber bei Windows Server), wechselst du im vserver control panel wieder auf dein Windows 7 Image. Der Rest läuft dann wie immer ab. Falls du die falschen Treiber einbindest (bspw. Windows XP Treiber auf Windows 7) bekommst du möglicherweise nach der Installation einen Bluescreen und darfst nochmal neu installieren.


    Was häufig passiert: Man vergisst beim Treiber CD einlegen, wieder auf die Windows CD zu wechseln. Dann funktioniert die Installation nicht und man bekommt eine Fehlermeldung, mit der man meistens nichts anfangen kann ;)


    Da du als Beruf Schüler in deinem Profil Schüler angibst, solltest du mal prüfen ob du eventuell für Microsoft Dreamspark http://www.dreamspark.com zugangsberechtigt bist. Dann kannst du dir kostenlos Windows Server 2012 R2, Windows 8 usw. für die nichtkommerzielle Nutzung holen.

  • Eines sollte man hier aber beachten: Windows 7 Desktop funkt mit recht vielen Diensten ins Internet. Unter anderem mit den Windows Datei- und Gerätefreigaben. Deswegen solltest du als Minimum die Professional Editon verwenden, und da mit der Firewall so viel wie nur möglich dicht machen. Professional, weil hier die Management Console (mmc) vollständig nutzbar ist.


    Optimal wäre natürlich die Nutzung eines WIndows Servers, da man dort einfach viel mehr Möglichkeiten hat.

  • Meine Empfehlung wäre da eher Windows Server, eine Lizenz kannst du dir nach den 180 Tagen Testzeit bestimmt wo für einen monatlichen Preis mieten.


    lg.

    [size=10]

    "This is Linux land. In silent nights you can hear the Windows machines rebooting."


  • Erst einmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten.
    Das die Installation so einfach per VNC geht war mir nicht klar.
    Ich kannte die Installation bisher nur im eigenen Netzwerk daheim an Desktop PC's.
    Die Lizenzen sind kein Problem, da ich als Schüler/bzw. Student kostenlose zur privaten Nutzung zur Verfügung bestellt bekomme.
    Diese darf ich benutzen (bereits geklärt -> Projekt ist privat, also nicht commerciel).
    Windows 7 Professional sollte es werden.


    Vielen Dank für die Info mit DreamSpark. Ich werde mich auch damit nocheinmal näher befassen.


    Von einer Serverversion werde ich vermutlich abweichen, da ich mit Windows 7 optimal zurecht kam.
    Welche Dienste beim Server abgeschaltet werden müssen, werde ich mich noch informieren.
    Vielen Dank für den Hinweis an dieser Stelle.

  • Ich denke dass in diesem Fall eine Serverversion in dem Sinne besser ist weil es wie die Bezeichnung bereits sagt auf Serverbetrieb ausgelegt ist. Falls es jedoch nur eine Art schnelle Workstation für was auch immer sein soll, dann viel Spaß damit :)


    lg.
    Alex

    [size=10]

    "This is Linux land. In silent nights you can hear the Windows machines rebooting."


  • Wie kommt man bitte auf die Idee, ein Desktop Betriebssystem auf eine Maschine zu packen, die im Netz steht?


    Ich habe ja wirklich schon vieles gelesen, aber das ist mit unter der größte Blödsinn!
    Und wir befinden uns hier im Kreise von Administratoren.
    Das lässt mich an meinem Beruf zweifeln.


    Sorry, aber dieses Vorhaben ist mehr als zweifelhaft, egal was Du damit vor hast und egal ob Dir diese Aussage gefällt. ^^

  • Durchaus respektiere ich jede Aussage.
    Allerdings ist es genau was ich suche -> Eine Desktopmaschine im Netz, damit ich meine Desktopmaschine daheim nicht mehr 24 Stunden an 7 Tagen die Woche laufen lassen muss. Wenn dies machbar ist, warum sollte man dies nicht tun? :rolleyes:
    Wie oben schon erwähnt, dient diese Maschine (Maschine Nr. 2) nicht dazu gedacht "öffentlich" im Netz zu stehen.
    Da arbeite ich lieber mit Linux und ein Desktop Betriebssystem wäre sinnlos. (<<-- Maschine Nr.1 ist dafür zuständig)


    Leider musste ich feststellen, dass die Win 7 Variante bisher die beste Entscheidung war, nachdem die Linux Wine Variante doch schnell an ihre Grenzen gekommen ist :thumbsup:
    Das liegt aber auch einfach nur an diesem Projekt :whistling:
    Ob sich ein Serverbetriebssystem am Ende wirklich mehr rentieren wird, teste ich zuvor auf einen meiner Heimserver.
    Eventuell werde ich zu einem späteren Zeitpunkt umsteigen.


    Trotzdem danke für deinen Hinweis.

  • Jetzt ist nur die Frage wie Sinnvoll ist sowas wenn kein Dienst nach aussen horcht? Allein schon wenn Remotedesktop aktiviert wird.

    [size=10]

    "This is Linux land. In silent nights you can hear the Windows machines rebooting."


  • Ich löse das auf meinem Linux online Desktop mit guacamole.


    Die selbe Technik steckt auch im vcp fürs vnc. Abgesichert wird das ganze dann mit nginx der als Proxy dient, https bereit stellt und alles mit einer Basic authentication sichert.


    Fail2ban verfolgt zusätzlich noch fehlgeschlagene Logins.


    VPN setze ich nicht ein da das ganze auch unterwegs funktionieren soll.