Posts by Schupp

    Hi,


    ich hatte irgendwie einige Probleme als ich beim Serverumzug ein bestehendes Owncloud als Plesk User integrieren wollte und habe vor geraumer Zeit einfach eine eigene Apache Config für Domain/owncloud ->/var/www erstellt der Dateiordner ist /var/www/owncloud und /var/www/owncloudfiles.


    Vor dem Serverumzug war eine bestehende Webseite von 20GB im Domain Root, owncloud selbst ist in domain/owncloud .. Wegen eines beinahe Datenverlustes wollte ich dann Owncloud und Website trennen, wobei owncloud wegen hunderten Usern in Domain/owncloud bleiben muss.


    Jetzt habe ich 4 Ideen, und keine Ahnung ob das funktioniert.

    1. die Core Dateien als Pleskuser installieren und die Datafiles woanders hinschieben.

    2. Den plesk-php73-Handler in /var/www benutzen,(Wenn möglich) das wäre für mich wohl am einfachsten.

    3. eine Subdomain "owncloud" anlegen, dort Owncloud installieren und irgendwie den Domain/owncloud Ordner umleiten.

    4. einfach die PHP OS Version7.0 auf 7.3 Updaten, brauche aber auch die 7.0 noch.


    Gruß, Schupp

    ich weiss jetzt garnicht ob man mit www-data in /var/www landet.. das wäre was geworden.


    ich denke mal das problem bestand durch den alten Server auch schon und da ich die cronjobs übernommen habe (die ich nicht selbst erstellt habe), ist mir das bis Dato garnicht aufgefallen.


    Es wurden damit Temp Ordner im Webspace gelöscht.

    Und das komische ist ich hatte die Befehle ja kurz mal getestet, mir war das nur nicht aufgefallen da komischerweise PATH am anfang durchsucht wurde.


    z.B. "find /tmp/ *" fängt auch in Tmp an, steigt nach Tmp dann in /root/ ein WHYEVER.. ich hatte nur geschaut ob auch in tmp eingestiegen und gelöscht wird.

    Löscht da vielleicht ein cronjob mit einer nicht initialisierten Variable am falschem Ort etwas?

    Danke, ich denke mitlerweile auch das es ein Cronjob sein muss.. zwar sind es mal 15Minuten und mal 30 aber ist ja trotzdem regelmässig. Ich kommentiere jetzt mal nach und nach einen Cronjob aus.

    Gegebenenfalls helfen hier die inotify-tools (siehe inotifywatch)?

    Danke


    EDIT: Ja das war eine lange Cronjob Zeile vom Vorgänger Admin, welche ich beim Serverumzug zu Netcup einfach nur kopiert habe.


    Ich habe alle Cronjobs die nicht von Plesk waren auf minütlich gesetzt.

    Also ich bemerke das beim nächsten Login das die Dateien fehlen, vorhin ist es beim arbeiten im Verzeichnis passiert.



    Reproduzierbar? Ich bin in Root, will nen Bash Script starten und bekomme File not Found. Habe dieses aber vor einer Stunde mit nano erstellt und getestet.


    Ich dachte halt das ist nen Cronjob von Plesk oder so.. aber google mal "plesk Root" :D


    Ich habe jetzt mal ein Testscript gestartet:

    Code
    1. #! /bin/sh
    2. while true
    3. do
    4. sleep 1s
    5. if [ ! -f "/root/test123" ];
    6. then
    7. echo "Time: $(date)" >> /opt/auto/debug.log
    8. touch "/root/test123"
    9. fi
    10. done

    Auf der 2TB Platte sind 1,5TB frei..


    Bin mitlerweile auch schon 20 Jahre im schwarzen Bildschirmkasten Namens Shell beschäftigt, also geschaut hatte ich das auch schon.. mit 2TB sollte das nicht passieren.. ich überlegte gerade wegen den Netcup-Backup Abbildern, aber da kommen auch keine 2TB zusammen.. wegen der Medien-Optimierung gestern ist jetzt nur noch 1 Image mit 350GB und die Linuxpartition mit 350GB belegt. (Ich weiß ja nicht wie das gemacht wird, ein Image kann man ja nicht erstellen wenn die Platte zu voll ist.)



    Mount:

    df -h

    Code
    1. udev 32G 0 32G 0% /dev
    2. tmpfs 6,3G 41M 6,3G 1% /run
    3. /dev/sda2 2,0T 354G 1,5T 19% /
    4. tmpfs 32G 0 32G 0% /dev/shm
    5. tmpfs 5,0M 16K 5,0M 1% /run/lock
    6. tmpfs 32G 0 32G 0% /sys/fs/cgroup
    7. nfsxxxxxxxxxxxxxxxxx 250G 141G 110G 57% /mnt/storage
    8. tmpfs 6,3G 0 6,3G 0% /run/user/0

    df -i


    Code
    1. udev 7,9M 328 7,9M 1% /dev
    2. tmpfs 7,9M 492 7,9M 1% /run
    3. /dev/sda2 125M 3,2M 122M 3% /
    4. tmpfs 7,9M 1 7,9M 1% /dev/shm
    5. tmpfs 7,9M 17 7,9M 1% /run/lock
    6. tmpfs 7,9M 15 7,9M 1% /sys/fs/cgroup
    7. xxxxxxxxxxxnfs 7,5M 827K 6,7M 11% /mnt/storage
    8. tmpfs 7,9M 11 7,9M 1% /run/user/0
    Code
    1. 524331 0 -rw-r--r-- 1 root root 0 Sep 25 18:17 /root/test123
    Code
    1. 524331 4,0K -rw-r--r-- 1 root root 61 Sep 25 18:19 /root/test123
    Code
    1. 18:19:12 up 19:08, 1 user, load average: 0,03, 0,08, 0,09
    Quote
    Code
    1. '/root/test123' wurde entfernt

    Hi, bei einem Rootserver mit Plesk war ich mit dem Schreiben und Testen von bash Scripten im /root/ Ordner beschäftigt..


    Ob das Problem neu ist weiß ich nicht, aber es verschwinden alle neu angelegten Dateien ausser jene mit Punkt wie ".history". bis zum nächsten Login.


    Gruß.

    Da gibt es noch einen Trick um sich die Fehler direkt anzuschauen.


    Man versendet eine email von zum Beispiel google an eine betreoffene Domain und Antwortet auf diese.


    Der Vorteil ist, die Fehler oder Sperrgründe stehen im Header der antwort, werden aber trotzdem durchgelassen da es eine Antwort ist , ggf. noch auf die Whitelist setzen, die gibt es glaube ich auch bei Microsoft. So hab ich das problem gelöst.

    Hi,


    ich habe gerade ein Problem.. ich habe eine Domain in Plesk installiert und Owncloud in /var/www/owncloud und die Plesk Seite in /var/www/vhosts/MeineDomain.de/


    Durch eine alte Installation und viele User musste nun MeineDomain.de/ownCloud als aufruf bestehen bleiben.


    Soweit ja nicht so wild, habe in Apache2/conf-enabled/mymode.conf einen directory Eintrag von /owncloud auf /var/www/owncloud/ angelegt, jetzt muss ich allerdings eigene PHP Settings etc anlegen.

    Geht das vielleicht über Plesk oder allgemein eleganter?

    Hallo,


    ich will einen Server mit 120Gb Daten von einem anderen Anbieter umziehen und habe mich gefragt ob es Sinnvoll wäre das mit einem KVM Snapshot zu versuchen.


    Das ganze ist ein Standard Ubuntu mit Plesk, Owncloud und mehreren Webseiten.



    Als alternative würde ich die Plesk-Daten Importieren/Exportieren und den Rest per Hand erledigen.


    Gruß, Schupp

    Nach 7 Tagen ohne zutun einfach abwarten funktioniert es jetzt..


    mehr als "pass" geht halt nicht.


    Ich kann jetzt nur mal so allgemein Empfehen sich selbst an die gesperrte Domain eine Email mit dem Oulook Account zu schicken, darauf ein Reply zu Senden und den Header bei Outlook zu Prüfen.. (DKIM,SPF, allgemeine Err/fail)


    Wenn da alles okay ist steht dem Konfigurationstechnisch nichts im Wege.

    Bei mir habe ich gerade jemanden so halb "persönlich" dran.. der labert mich auch nur Standard mit den ganzen SNDS JMRP voll..


    Mitlerweile werden meine Mails ohne eine Fehlermeldung bei MS nur verschluckt.


    Supporter:

    As previously stated, I do not see anything offhand IP (MEINEIP) that would be preventing your mail from reaching our customers.


    Ich versuchs mal mit abwarten.



    Beim SNDS bin ich entsperrt und meine IP ist auch schon längst eingetragen, habe jetzt einen simplen Trick benutzt..


    Obwohl ich bei allen SPF-Checkern mit PASS und Fehlerlos rausgehe habe ich mir erstmal eine Mail von Hotmail an den lokalen Email Account geschickt, auf diesen dann einen Reply (ging ins Postfach) und siehe da im Antwort-Quelltext:


    Authentication-Results: spf=permerror (sender IP is MEINEIP)

    smtp.mailfrom=MEINEDOMAIN.de; hotmail.com; dkim=pass (signature was

    verified) header.d=MEINEDOMAIN.de;hotmail.com; dmarc=pass action=none

    header.from=MEINEDOMAIN.de;

    Received-SPF: PermError (protection.outlook.com: domain of MEINEDOMAIN.de

    used an invalid SPF mechanism)

    :D


    Dabei hab ich sogar bei Google einen SPF=pass im Quelltext, daher ging ich davon aus das alles okay ist.. vermute fast das es die IPv6 Einträge sind.

    ich benutze appmaildev.com .. die empfehlen eine Mail ans eigene Googlemailkonto.. da steht dann auch alles drin.


    Dazu Listen die ziemlich gut auf auf wo man durchfällt..ist TLS eigentlich Pflicht? Hätte ich mal als erstes einrichten sollen.


    Ich hbe jetzt von A Bis Z bis auf T für TLS/SSL alles erledigt.


    appmaildev-dkim Check


    ein "v=spf1 mx ~all" ist hinreichend





    Joa.. habs für den MXtool Checker ganz penibel gemacht, manche dieser Checker erkennen das AAAA als Fehler.

    Das blöde ist, ich habe ja alles soweit durch sämtliche Tests SPF, DMARC durchgeschkt, alles okay.. da ich ja nur auf nen neuen Server umgezogen bin, musste ich in den DNS Einstellungen nur die IPs ändern, mal abgesehen von den /etc/* ,


    Code
    1. Diagnostic-Code: smtp; 550 5.7.1 Unfortunately, messages from [185.183.159.52]
    2. weren't sent. Please contact your Internet service provider since part of
    3. their network is on our block list (AS3150). You can also refer your
    4. provider to http://mail.live.com/mail/troubleshooting.aspx#errors.
    5. [DB5EUR01FT038.eop-EUR01.prod.protection.outlook.com]