Posts by andreas.

    Moderators - Ich finde die Idee einer Ostereisuche, die ein wenig "Mühe" erfordert, toll. Um so enttäuschter war ich, dass (wieder einmal) die Registrierung bei einem bestimmten Social-Media-Anbieter für die Teilnahme unerlässlich ist.


    Ja, ich bin einer der (wenigen) Personen, die kein WhatsApp haben und auch nicht planen, diesen Umstand zu ändern ... und ja, ich habe dafür Gründe. Natürlich ist es vollkommen netcup's Entscheidung, Einschränkungen für die Teilnahme an Gewinnspielen zu definieren und ich verstehe auch, dass eine solche Aktion natürlich Eure Reichweite auf den sozialen Medien vergrößern soll. Trotzdem hinterlässt es bei mir einen bitteren Beigeschmack - vielleicht könnte Ihr das vor dem nächsten Mal noch einmal intern diskutieren?


    Für dieses Jahr bin ich raus, hab' aber auch keinen wirklichen Bedarf an einem weiteren Hosting-Produkt.

    Solche Aktion, wie sie noch im letzten Jahr am 24.11.2023 mit den kleinen RS Cyber Quack durchgeführt wurden, hatte auch unter bestimmten Voraussetzungen jede Altersgruppe erreichen können. Und dies, ohne seine persönlichen Daten auch noch an Dritte weitergeben zu müssen.

    Hat jemand noch Ideen im Kostenrahmen von max. 1-2€ im Monat für sehr niedrige Mengenanforderungen, wo man zuverlässig Mails mit eigener Standard-Domain als Absender an MS Server versenden kann?

    Schau dir mal mailbox.org genauer an. Dort kannst du sowas auch machen.

    Aber trotzdem sollten solche starken Einbrüche auf einstellige Mbit Werte nicht auftreten. Da ist mein Raspberry Pi an meiner VDSL Leitung schneller.
    Wenn ich das aber richtig verstanden habe, dann sind die Root-Server von netcup auch virtualisiert. Man hat halt nur dedizierte CPU Kerne und leistungsstärkere Hardware und 2,5 GBit/s Netzwerkanbindung. Wenn aber dort Kunden mit viel Traffic auf dem Host sind, können dort ähnliche Probleme entstehen.


    Ich warte jetzt mal bis nächste Woche ab. Der Support wollte sich das noch genauer anschauen.

    Du teilst dir die Bandbreite mit einer unbekannten Anzahl von Kunden.

    Weiterhin ist uns Kunden auch nicht bekannt, wie viele Netzwerkschnittstellen für den Traffic der Kunden-vServer auf dem Wirtsystem installiert sind.


    Gehe mal davon aus, dass dein VPS auf einem sehr stark überbuchten Wirtsystem liegt und dein VPS, wie auch die der weiteren Kunden, nur noch ein Bruchteil der gestellten Gesamtbandbreite bekommen.


    Die hier angebotenen Root-Server (RS XXXX, GXX) sind auch nur vServer.


    Was du aber noch mal im SCP unter dem Menüpunkt Netzwerk prüfen kannst, ob du auch die Netzwerkschnittstelle virtio als Treiber eingestellt hast.

    Da es schon über einen Monat die Server-Serie RS XXXX G11 gibt, mal in die Runde gefragt:

    • Hat jemand schon auf seinem Root-Server der Generation G11 Proxmox 8 im Zusammenspiel mit LXC´s zufriedenstellend laufen?
    • Und wie sieht es mit den ungewollten Neustarts aus?
    • Gibt es sie auch auf dieser Server-Serie bzw. Server-Generation noch?

    An dieser Stelle nochmal ein kleiner Hinweis an alle FRITZ!Box User mit eigenem DNS Resolver (PI Hole, Adugard, ...). Unbedingt die fritz.box Domain blockieren. Da die Domain mittlerweile im Public DNS ist und die fritz.box Domain über DHCP als Search Domain verteilt wird, hat man hier ein echtes Sicherheitsproblem, da man diese auch nicht deaktivieren kann. Ich hatte hier gerade ein Problem im Heimnetzwerk und bin da gerade ziemlich erschrocken. Man kann die Domain in der FRITZ!Box auch nicht deaktivieren, was eigentlich ein Unding ist.


    Sonst passiert es schnell mal, dass man Daten an fremde Server schickt.

    Code
    ;; ANSWER SECTION:
    foorbar.fritz.box.    86400    IN    A    45.76.93.104

    Von der Theorie her müßte es schon reichen, wenn man die Domain fritz.box und *. fritz.box in seinem eigenen internen DNS-Server (PI Hole, Adugard, ...) die IP-Adressen 127.0.0.1 und ::1 vergibt und entlastet damit seine interne Firewall.

    Den Schritt mit dem mehrfachen umschalten der DNS-Einträge ich noch nicht ganz verstanden.

    Meine Empfehlung: Storniere deine Kündigung beim bisherigen Provider und lerne erst einmal das Webhosting-Paket bei Netcup kennen. Und wenn du dann es kennengelernt hast, schwängst du mit deiner Webseite und den E-Mailpostfächern vom bisherigen Provider zu Netcup um.

    Wenn dann alles so wie gewünscht läuft, solltest du erst das alte Webhosting-Paket beim bisherigen Provider kündigen.


    Diese Empfehlung gebe ich dir deswegen, weil das Webhosting-Paket bei Netcup vom Funktionsumfang mächtiger ist, als man zu Anfang sieht und man es erst erkennt, wenn man sich mit dem Funktionsumfang sehr intensive beschäftigt.

    Sprich, wenn ich meine eigene Domain zu netcup umgezogen haben werde, dann kann ich doch Adressen wie mail@domain.example und auch mail@sub1.domain.example und mail@sub2.domain.example einrichten, oder?

    Und wenn das geht: Kann ich dann die Mail-Administration so einer Subdomain komplett delegieren? Konkret hat bislang jeder in meiner Familie eine Subdomain vorname.nachname.example für Mail und Webseite und jeder sollte sich da selber Adressen/Postfächer/Weiterleitungen wie irgendwas@sein-vorname.nachname.example selber einrichten können. Geht das?

    Plesk läßt im Normalfall solche Konfigurationen zu.

    Da diese Pakete aber keine Reseller-Pakete sind, wird solche oder auch ähnliche Konfigurationen vom Provider Netcup leider unterbunden.


    Es gibt aber ein Workaround und dieser Workaround funktioniert nur, wenn die betroffene Domain nicht bei Netcup bestellt oder zu Netcup umgezogen wurde.


    Ist das der Fall, so kannst du auch als externe Domain Subdomains, wie z.B. sub1.domain.ext, sub2.domain.ext als Domain im Kundenbereich bei Netcup einrichten und dann sogar als E-Mail-Sub-Domain verwenden.


    Verwalten der einzelnen Webspaces und E-Mailkonten zu den einzelnen Sub-Domains kann dann aber weiterhin nur eine Person. Also nur wer der Kunde dieses Webspace-Pakets ist.

    Temporär kannst du deine Domain beim bisherigen Provider als externe Domain im Kundenbereich bei Netcup auf deinem Webhosting per vorgegebene DNS-Einträge umlenken. Das heißt:

    • Bei Netcup im Kundenbereich die Domain als externe Domain eintragen.
    • Im DNS-Server bei deinem biherigen Provider die einzelnen vorgegebenen DNS-Records eintragen.
    • Warten, bis im Kundenbereich bei Netcup die Domain als aktiv angezeigt wird. Kann etwas dauern.
    • Die DNS-Einträge beim bisherigen Provider wieder auf den vorhergehenden Stand zurückstellen.
    • Und dann die einzelnen E-Mailkonten bei Netcup für die einzelnen Familienmitglieder einrichten und die einzelnen Familienmitglieder bitten, ihre E-Mailinhalte in die neuen E-Mail-Postfächer zu kopieren.
    • Sobald alle mit ihren Postfächern umgezogen sind, die DNS-Einträge nach Vorgabe von Netcup wieder zurückstellen.
    • Erst jetzt den Transfer von bisherigen Provider zu Netcup starten.

    Der RS2000 hatte schon 11k Punkte und der RS16000 hatte dann unter 19K Punkte, beides als alles noch "frisch" war.

    Ja, ist schon kraß. Denn wenn man sich das Ergebnis unter diesem Beitrag #310 zum RS 2000 genauer anschaut, so könnte man eher annehmen, dass die einzelnen Konfigurationen bei den verschiedenen Größen von vServern auf dem Wirtsystem fehlerhaft sind.


    RS 2000

    Single Core: 2046

    Multi Core: 11189

    Am Montag werde ich hierfür mal ein Ticket aufgeben und mal schauen, ob die Techniker auf dem Host sehen können, weshalb dieser Server RS 8000 G11 so schlecht performt und so extrem alt gegenüber meinem vServer auf meinem Dedicated Server aussieht.

    Nach Aufgabe meines Tickets bezüglich dieses Problems wurde mir am letzten Donnerstag am 21.03.2024 nun der vServer RS 8000 G11 laut dem Netcup-Support auf ein anderes Wirtssystem umgezogen, auf dem nun dieser vServer schon mal deutlich besser performt als zuvor.


    Performance-Punkte vor dem Umzug:

    Single Core: 1489

    Multi Core: 4817


    Performance-Punkte nach dem Umzug:

    Single Core: 1763

    Multi Core: 12358


    Performance-Punkte des Referenz vServers:

    Single Core: 1979

    Multi Core: 15563


    Den Grund, warum mein vServer RS 8000 G11 so schlecht performte, hatte mir freundlicherweise der Netcup-Support wie folgt beschrieben:


    "Die Virtualisierung ist eine Abstraktionsschicht, welche die zur Verfügung stehende Leistung innerhalb des virtuellen Servers auf verschiedene Arten darstellen kann. So wie es bei Ihnen ist, stellen wir die CPU-Kerne bei all unseren Kunden und Servern bereit. Dies beeinflusst die Leistung nicht negativ.


    Letztlich ist für die Leistung eines Servers vor allem das Wirtssystem entscheidend, auf dem dieser läuft."


    Wenn sich der Performance-Punkte für diesen vServer RS 8000 G11 auch nach dem Umzug nicht groß nach unten hin verändern sollten, ist es aus meiner Sicht ein sehr performanter vServer, zumal man sich ja im Gegensatz zu einem eigenen Dedicated Server, auf dem mein Referenz vServer ja läuft, auf dem Wirtssystem eines Hosters die Ressourcen des Wirtssystems mit weiteren Kunden teilt und damit Performanceschwankungen bzw. -Einbrüche vorprogrammiert sind.

    Oder besser zu Cloudflare oder einem dedizierten DNS provider (cloudns, etc.).

    Ich nutze für meine Domains schon seit ca. 5 Jahren aufgrund der höheren Flexibilität bevorzugt nur noch ClouDNS.

    Deren API nutze ich nicht, sondern nutze deren DNS-Server nur als Secondary DNS Server und betreibe und pflege einen eigenen Hidden Primary DNS Server auf einen eigenen vServer.


    Auch wenn mal der Hidden Primary DNS Server komplett für mehrere Wochen ausgefallen sein sollte, so habe ich es auch schon mal getestet, so bleiben die einzelnen Domains dennoch erreichbar.

    Denn wenn es vom Hidden Primary DNS Server keine Änderungen abzuholen gibt, weil eventuell auch nicht erreichbar, bleiben die einzelnen Records auf den Secondary DNS Servern auch unverändert.

    Leider fehlt mir aktuell die Zeit mich mit der (vernünftigen) Installation eines Jitsi-Servers zu befassen, dennoch benötige ich für einen Abend nächsten Monat ein vernünftiges Video-Konferenz-Tool. Wisst ihr, ob es Anbieter gibt bei denen ich für einen fairen Preis z.B. einen Raum für 4 Stunden etc. buchen kann? Gerne auch Alternativen.

    Edit: Also, ich weiß, dass es solche Anbieter gibt - das ist mir klar. Die Frage ist eher, ob ihr einen zuverlässigen Anbieter empfehlen könnt ;)

    Schon mal über diese URL https://meet.jit.si/ eine kostenlose Videokonferenz ausprobiert?

    Am Montag werde ich hierfür mal ein Ticket aufgeben und mal schauen, ob die Techniker auf dem Host sehen können, weshalb dieser Server RS 8000 G11 so schlecht performt und so extrem alt gegenüber meinem vServer auf meinem Dedicated Server aussieht. Denn zum Zeitpunkt des Tests lief nichts, was diesen Test stören könnte.

    Heute habe ich mal einen Benchmark auf meinem RS 8000 G11 und meinem vServer, der auf meinem Dedicated Server bei einem Mitbewerber läuft, durchgeführt. Mehr siehe diese URL: https://browser.geekbench.com/…/5342316?baseline=5342204 .


    Ich glaube, mein vServer auf meinem Dedicated Server beim Mitbewerber hat dem RS 8000 G11 gerade mal deutlich, was den Multi-Core Score angeht, die Rücklichter gezeigt.