Posts by m_ueberall

    Erreichbar ist der Server zwar, ich habe aber heute den Support angeschrieben, weil der Unterordner /cdrom bei mir nicht existiert. So bekomme ich das ISO-Image nicht hochgeladen.

    Bei mir funktioniert es auch mit ncftp – liegt es ggf. an der verwendeten Version?

    Die Frage ist, wie gesagt, was der Vorteil gegenüber z.B. ZT ist, das nichts kostet und flexibler wäre. Bis natürlich auf die offensichtliche Tatsache, dass man keine weitere Software auf beiden Rechnern braucht.

    Soweit mir bekannt ist, ist ein VLAN unverschlüsselt, bietet aber unbegrenzten Traffic und unterliegt keiner temporären Drosselung wie bei länger andauernder, durchgehender Nutzung der öffentlichen Netzwerkschnittstelle.


    Da ich persönlich Wert auf verschlüsselte Übertragungen lege, meine Anwendungsfälle normalerweise keine Drosselung auslösen und ich die "Trafficgrenze" sowieso nicht ausnutze, sehe ich derzeit allerdings keinerlei Nachteile bei Verwendung eines eigenen VPN über die Standardnetzwerkschnittstelle (und bin mir relativ sicher, dass die Datenpakete bei Kommunikation von RS untereinander das Netcup-Netz nicht zwischenzeitlich verlassen und die Anzahl der Hops also so oder so sehr überschaubar bleibt).

    Vor allem wenn man aktuell nicht kontrollieren kann ob seine Texte ankommen, das letzte mal mit Logs welche "<" enthielten wurde alles danach abgeschnitten. Habe es schon im längsten Thread und in einem anderen Thread angemerkt, ob es geändert wurde weiß nur Netcup.

    Gab es denn bislang keine Rückmeldung zu dem Ticket (im Beitrag klang es so, als wäre eines offen)? Dann würde ich einmal nachhaken.

    Für die entsprechende Ticketnummer (für eventuelle zukünftige eigene Bezüge darauf) wäre ich dankbar!

    After reboot it seems to reset the iptables settings and again cannot receive connections on 8001. So if anyone can offer advice on this it would be greatly appreciated. Using Ubuntu 18.

    Try to save your tables after you flushed everything and/or applied additional rules (afterwards) to make it work: How to save iptables firewall rules permanently.

    (However, you might also want to test for side effects first w.r.t. other services if you flush iptables rules.)

    Are you sure the service itself is up and running (that is, netstat -tulpen|grep :8001 lists an open port)?

    If it is, it may be related to service-specific access rules. In that case, I'd suggest stopping your service and try to use netcat/nc in order to ensure that port 8001 can be contacted remotely (see Netcat/nc command with examples). This should allow you to rule out any non-service-related problems first.

    meinte ja ob bzw. wie bei meiner netcup Domain den rdns setzten kann?

    Möchte einen Mailserver (mailcow) zu Hause betreiben. Da habe aber leider keine feste ip

    Ah. Nein, diese Einstellungen sind an die gemieteten IP-Adressen gebunden, die Netcup-Servern zugeordnet sind (siehe Wiki-Eintrag).

    Eigentümer der dynamischen IP-Adresse, über welche die heimischen Geräte erreichbar sind, ist und bleibt ja der jeweilige Internet-Provider. Bei einer festen IP-Adresse mag das ggf. vertraglich regelbar sein, aber wie sollte das mit einer dynamischen IP-Adresse sinnvoll funktionieren? Jedes Mal, wenn die IP-Adresse einem anderen Kunden zugeordnet wird, müsste ja eine Umbenennung erfolgen. Das wird nicht praktiziert.

    Kann ich wenn nur eine Domain habe auch einen reverse dns eintrag setzten?

    Ein "rDNS-Eintrag" verknüpft genau eine IP-Adresse mit einer Domäne; wie viele Domänen man hat, ist also irrelevant (von einer Eintragung fremder Domänen, welche man nicht besitzt, ist allerdings abzuraten).

    Sind wir auch so? =O

    Mit den gezeigten Reaktionen könnte man die Anzahl der eigenen Beiträge allerdings schnell, bequem und gutgelaunt steigern… :/

    Werde mir in Zukunft ggf. eine Scheibe davon abschneiden, um im Laufe des Jahres "erleuchtet" dazustehen! 8o

    "Interessante" Bepreisung:

    Code
    1. '20210404 - www_netcup_de - Aktionsangebot_ VPS Ostern L OST21 - 2 vCores, 8GB RAM, 160GB SSD, 4,56EUR pro Monat.pdf'
    2. '20210404 - www_netcup_de - Aktionsangebot_ VPS Ostern M OST21 - 2 vCores, 4GB RAM, 40GB SSD, 4,32EUR pro Monat.pdf'
    3. '20210404 - www_netcup_de - Aktionsangebot_ VPS Ostern S OST21 - 1 vCore, 2GB RAM, 20GB SSD, 1,84EUR pro Monat.pdf'

    Der VPS Ostern M hat eine stündliche Abrechnung, muss aber 12 Monate im Voraus bezahlt werden.

    Danke für die Korrektur (das Obige gilt auch für den "VPS Ostern S")… Nachdem ich nun zum wiederholten Male beim Ablesen in der Zeile verrutscht bin, ist es Zeit, ins Bett zu gehen, glaube ich. :P

    Fürs Protokoll: Es gibt derzeit wohl 20 verschiedene Ostereier-Fundstellen, von welchen fünf auf eine "Zusätzliche IPv4 OST21" verweisen. Außer beim "Funny Bunny" (sechs Monate) betragen die VPS-/RS-Mindestvertragslaufzeiten leider wieder durchweg 12 Monate. Da ich den Suchspaß nicht verderben will, nenne ich an dieser Stelle keine weiteren Details. ;)

    [...] die /etc/network/interfaces.d/50-cloud-init.cfg sieht jetzt so aus:

    mhm - ich gebs für heut erst mal auf...vielleicht bringt ja die Zeit doch noch was...
    Danke erst mal an alle, die versucht haben zu helfen.

    Noch zwei kurze Anmerkungen:

    1. Die IPv6-Adresse in der Zeile "dns-nameservers" sollte als separater Eintrag unter die Zeile mit "address 2a03:4000:..."
    2. Auch die Namensgebung der Datei "50-cloud-init.cfg" sowie das Vorhandensein mehrerer Dateien mit dem Namen "*cloud-config*" lässt darauf schließen, dass Cloud-init den Dateiinhalt modifizieren könnte (was ich nicht direkt überprüfen kann, da ich das genannte Netcup-Debian-10-Abbild nicht verwende); im Zweifelsfall sollte man die vorgenannte Datei "50-cloud-init.cfg" umbenennen (um zu kennzeichnen, dass sie manuell erstellt wurde) und Cloud-init anweisen, die Netzwerkkonfiguration in Zukunft (=nach einem Reboot oder expliziten Anstoß der Neuerstellung von Konfigurationsdateien) nicht mehr anzufassen; siehe gelb markierte Anmerkung hier (manuell etwas nach oben scrollen).