Posts by Smartrek

    das ist dann ein Unterschied zwischen AT und DE; es ist auch das CNG die verbreitere Technologie bei den Gasautos;

    Das ist durchaus möglich, mit der Gesetzgebung in AT kenne ich mich nicht aus. Die Anzahl der CNG-Tankstellen hier beträgt aktuell 857, von den LPG-Tankstellen gibt es hingegen 6.348 an der Zahl. Interessanterweise sind die meisten (oder sogar alle?) Gasfahrzeuge von deutschen Herstellern stets CNG-betrieben und dennoch sind insgesamt mehr LPG-Fahrzeuge in DE (viele davon nachgerüstet) unterwegs.

    (...) zur Black Pearl spekulier ich auf sowas wie "Santas Schlitten" am 24,12, wobei das heutige Angebot nicht schlecht wäre, halt nur wie gerade immer der Zahlungszeitraum.

    Am 24.12. wird es ja die übliche Spendenaktion geben. Wann die "neue" Black Pearl im Kalender kommt ist mir eigentlich auch gleich, so lange sie denn überhaupt kommt.

    es scheint hier mehr als nur eine Technologie zu geben, mit CNG darf man, mit der anderen meist nicht (...)

    Mit LPG darf man in den allermeisten Fällen ebenso, "meist nicht" stimmt nicht. In wenigen Bundesländern (soweit ich weiß nur im Saarland und in Bremen) gibt es die Auflage, dass das Abstellen von LPG-Fahrzeugen nur dann gestattet ist, wenn austretendes Gas gefahrlos ins Freie gelangen kann. In den meisten Bundesländer gibt es diese Auflage nicht, auch weil der Großteil der Tiefgaragen ohnehin über eine ausreichende Belüftung verfügt bzw. verfügen muss.

    Ist Gasautos nicht der Zugang zu allen Parkhäusern verwehrt?

    Da die Frage aber auch auf Parkhäuser bezogen war, für die diese Verordnung nicht gilt (sondern nur für Parkgaragen), gibt es hier für CNG- und LPG-Fahrzeuge keine unterschiedlichen Auflagen. Hier entscheidet nur der Eigentümer im Rahmen des Hausrechtes ob und welche Gasfahrzeuge er zulässt oder nicht - im Prinzip könnte er ebenso Benzinfahrzeugen die Einfahrt verbieten.

    Ist Gasautos nicht der Zugang zu allen Parkhäusern verwehrt?

    Bis Mitte der 90er Jahre war das z.T. so, aber die Gesetzgebung hat dies entsprechend abgeändert, denn die Regelung ergab keinen Sinn bzw. wurde erkannt, dass ein Gasfahrzeug durch den unter Druck stehenden Gastank als geschlossenes System tendenziell sogar sicherer ist als ein Fahrzeug mit Benzintank. So gibt es aktuell keine gesetzlichen Einschränkungen mehr für das Parken von Gasfahrzeugen in Parkhäusern oder Tiefgaragen - es sei denn, der Eigentümer des Parkhauses regelt das für den Nutzer sichtbar anders, aber auch beim Großteil der genannten Eigentümer ist der Unsinn einer solchen Regelung mittlerweile angekommen


    Für meine Pläne sind die Angebote von Netcup sehr gut.

    Die Wiederholung von BF auf ADV ist zwar nicht so spannend, aber es bringt die Chance besser vorbereitet zu sein (...)

    Wenn dann wenigstens auch noch eine neu benannte Variante des RS "Black Pearl" kommen würde. Auf die warte ich schon, denn am BF hatte ich nicht die Möglichkeit mir einen zu besorgen.

    wieso argumentierst Du nur mit dem Fahrer? was ist mit der Umwelt? (...)

    Ganz einfach weil es ja - wie du ja selbst implizierst - in Verbindung miteinander steht bzw. stehen muss: Ein Fahrzeug, dass nach unseren strengen Auflagen veraltet bzw. "nicht mehr zeitgemäß" ist und somit der Umwelt und/oder den Menschen direkt zu sehr schadet wird entsprechende Fahrverbote aufgebrummt bekommen, was wiederum ein Nachteil für den Fahrer eines solchen Fahrzeuges wäre.


    (...) diese Dieselfahrverbote kommen ja nicht von ungefähr; seien wir froh, dass es bei uns so strenge Umweltauflagen gibt; schauen wir mal nach Fernost, z.B. Beijing oder Bangkok; bei größeren Fahrzeugen z.B. Bussen und im Prinzip auch bei LKWs welche der letztgültigen Abgasnorm entsprechen gilt folgendes, die Abgase die sie haben sind sauberer als die Umgebung in gerade genannten Metropolen; bei den alten Kübeln - deiner inklusive - bist Du davon aber weit entfernt (...)

    Das gilt auch schon für div. aktuelle Diesel-Pkw in Stuttgart (natürlich nicht in jedem Fall und immer), aber ebenso gilt es für die "alten Kübel" - je nachdem wie man nun die Sauberkeit der Luft definiert bzw. wann der Kübel nun alt ist. Rein auf die lokalen CO2-Emissionen stimmt das sicherlich, aber bezogen auf Feinstaub und Stickoxide keinesfalls. Ein Saugrohreinspritzer-Benziner von 1990 stößt bezogen auf die momentan relevanten Emissionen (Feinstaub und Stickoxide) in Stuttgart - meinetwegen auch in Beijing oder Bangkok - ebenfalls saubere Luft aus als er zur Verbrennung angesaugt hat. Dazu braucht er mit Nichten die aktuellste Abgasnorm. Da ist auch nichts mit "weit davon entfernt", ganz im Gegenteil, eher haben wir uns z.T. mit modernen Technologien wieder davon entfernt um weniger CO2 zu emittieren. Feinstaubprobleme gab es auch bei den alten Dieseln nicht, da kam halt eine tiefschwarze Rußwolke hinten raus - klar waren die alles andere als umweltfreundlich, nur hätte man die gute alte Technik optimieren können und stünde so nun nicht vor den aktuellen Problemen.


    (...) und mit der Kat-Pflicht einher kam dann das sogenannte "bleifreie" Benzin, was aber eine komplette Lüge ist; Blei (chem. Symbol Pb) war NIE Bestandteil von Rohöl und damit auch den daraus durch Raffinerie gewonnenen Produkten; es wurde WISSENTLICH dem Benzin beigefüg; und die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen waren damals bereits bekannt; wurden aber verschwiegen (...)

    Da bin ich allerdings ganz bei dir: Man hat sich auch nur was anderes überlegt, weil das verbleite Benzin dem Kat geschadet hätte. Fairerweise muss man aber sagen, dass weder Blei (Pb) an sich jemals in der Form Bestandteil des verbleiten Benzins war (sondern Tetraethylblei, kurz TEL; C8H20Pb) und zu Beginn mangels Alternativen auch nötig war, denn anders konnte die Klopffestigkeit nicht gewährleistet werden. Der Ether MTBE und dessen Derivate wurden zwar dann auch schon recht früh entdeckt, allerdings leider erst viel zu spät genutzt.

    (...) das nicht, aber nach unseren - Gott sei Dank - strengen Umweltauflagen/-standards aber doch veraltet und nicht mehr zeitgemäß (...)

    Im Gegenteil (ja nach Fahrzeug natürlich): So ein "guter alter" Saugrohreinspritzer stößt weniger Feinstaub aus als ein moderner und als sauber geltender Direkteinspritzer. Letztere können zwar einen geringfügig niedrigeren CO2-Ausstoß haben, aber da gehen Prüfstandswerte und die realen Emissionen auch nicht ganz konform. Die ganz alten Vorkammerdiesel hatten ebenfalls nicht die Probleme, die es bei heutigen Dieseln gibt und die zu den Fahrverboten führen. Leider stehen die modernen Fahrzeuge auf dem Prüfstand besser da (vor allem beim NEFZ "damals") und so wurden die alten Technologien nicht verbessert - was umwelttechnisch sicherlich besser gewesen wäre - sondern es wurden auf den Prüfzyklus optimierte Technologien entwickelt. Dazu das o.g. Beispiel mit dem Direkteinspritzer-Benziner: Feinstaub etc. hat früher niemanden interessiert, da ging es nur um CO2 und da ist diese moderne Technik nunmal auf dem Prüfstand besser als die Saugrohreinspritzer. Nur liegen sie bei anderen Emissionen teils ein Vielfaches höher.

    "Veraltet" und "nicht mehr zeitgemäß" würde ja implizieren, dass es Nachteile für Fahrer älterer Fahrzeuge geben würde. Nur das ist (von den Dieselfahrverboten mal abgesehen) ja nicht der Fall: ein alter Benziner von kurz vor der Jahrtausendwende bekommt die gleiche grüne Plakette wie ein top-moderner Benziner oder Diesel.


    (...) Ich könnte nochmal einen RS 1000 SSDx4 gebrauchen. Der ist/war super. Da stören mich dann auch die 12 Monate MVL nicht. Bezweifle aber, dass es den nochmal geben wird (...)

    Ich meinte schon den G8, den es vor ein paar Monaten mal gab (...) Der 1000 SSDx4 war vermutlich einfach zu gut.

    Im September gab es den und dort habe ich mir auch einen geholt, von dem ich noch nicht so 100%ig weiß ob bzw. wofür ich ihn brauche. Es war etwas geplant für das jetzt aber der RS Rentier herhalten wird (oder ein BlackPearl-Abklatsch, sofern noch einer im Kalender ist), da dafür etwas mehr Speicher nicht verkehrt ist.

    Vielleicht finde ich aber auch noch eine temporäre Anwendung, denn er läuft noch bis zum 04.09.2020.

    Der Audi A2 war 1999 das beste Auto aus dieser Zeit, fahr den solange es noch geht.

    (...) solange Reparieren wie es geht und bis das Auto durchrostet (...)

    Eben so sieht es bei mir auch aus: Den A2 repariere ich so lange bis er durchrostet, also vermutlich noch eine ganze Weile ;)

    Vielleicht wird er bei Zeiten mal auf LPG/Autogas umgerüstet, würde sich bei meiner Fahrleistung schnell rechnen.


    (...) Außerdem mag ich die neuen Benziner nicht so gerne, weil Sie Turbolader haben wegen kleinen Motoren und Direkteinspritzung, die bei manchen Autos Probleme machen (...)

    Da sprichst du mir aus der Seele. Klar gefällt mir die Kraft von so einem Turbomotor, nur brauche ich die nicht wirklich und entsprechend kann ich gut auf den Turbolader bzw. natürlich auch auf die ganze dazugehörige Peripherie verzichten - was nicht da ist, geht nicht kaputt.

    Die Direkteinspritzung bringt in den meisten Fällen auch nur auf den Prüfstand was und erzeugt somit nur schöne Werte auf dem Papier. In der realen Welt ist der halt auch nicht wirklich effizienter, hat dafür aber eine Hochdruckpumpe und empfindliche Injektoren. Mal abgesehen davon hauen die ja auch nicht weniger (zum Teil sogar mehr) Dreck raus alt die "bösen" Diesel. Beim Saugrohreinspritzer gibt's schonmal kein Problem mit Rußpartikeln bzw. Feinstaub.

    Wirf nicht weg, kauf nicht neu - reparier und bleib dir treu!

    (Honda Jazz Bj. 2002, nicht eine Roststelle, fährt wie eine eins, einfach & günstig zu warten/zu reparieren, ca. 5,5-6 Liter/100km [E5], ...)


    Die Öffis sind einfach ungeeignet und zu schlecht ausgebaut - schaut mal, ich wohn auf dem Land und kann kostenlos mit der Bahn auf Arbeit fahren. Bin sogar von der reinen Fahrzeit her fast genauso schnell wie mit dem Auto. Und, surprise, DB ist auf meiner Strecke bis auf extrem selten Ausnahmen immer exakt pünktlich.

    Und ich fahr trotzdem mit dem Auto, zahle Sprit und Versicherung (...)

    Schön gesagt, da bin ich ganz bei dir :thumbup:

    Das Beispiel "Audi A2" war von mir auch nicht ganz zufällig gewählt, denn so einen fahre ich (allerdings von 2005, einer der letzten). Gibt sicherlich schönere Autos, aber bei der Aluminium-Karosserie gibt's schonmal keinen Rost und der kleine 1.4er Benziner hat keinen Turbo, keine Direkteinspritzung oder sonst was - nicht viel Leistung, dafür simpel und robust. Was den Verbrauch angeht liege ich ebenfalls in deinem Bereich und das finde ich wirklich gut. Welcher modernde Benziner schafft das schon (real, nicht auf dem Papier oder nur im Rollen)?

    Bzgl. der Öffis sieht es bei mir noch schlimmer aus: Ich wohne ebenfalls auf dem Land, nur ist der nächste Bahnhof 10km entfernt (Nachbarstadt) und selbst dann müsste ich noch den Bus bis zur Arbeit nehmen. Wenn ich es direkt per Bus versuche muss ich 3km in die Innenstadt und von dort dann ingesamt drei Busse nehmen um zur Arbeit zu kommen. Bei jeder Möglichkeit bin ich jeweils mindestens doppelt so lange unterwegs wie mit dem Auto, von daher ist bei mir die Überlegung das zu machen gar nicht erst da. Mal abgesehen davon brauch ich morgens meine Ruhe :D

    (...) Das ist einer der Gründe warum ich keine E- / Wasserstoff-Auto mit Technik des autonomen Fahrens haben möchte (...)

    du solltest eher sagen "das ist einer der Gründe warum ich nur Rostlauben fahren will" (...)

    Naja, nur weil's ein Verbrenner und/oder ein älteres Fahrzeug ist ist es ja noch längst keine Rostlaube. Einen rostigen "alten" Audi A2 von 1999 habe ich z.B. noch nicht entdecken können ;)

    Mir wäre als vorher günstigster Preis auch nur 5,95 EUR/Monat bekannt und da sind 5,55 EUR/Monat schon kein kleiner Sprung, gerade auch weil die "normalen" Sonderangebote immer so um die 6,50 EUR/Monat lagen.

    Glaubst du wirklich, du seist bei Autos mit Verbrennungsmotoren davor gefeit? Der "Bordcomputer" heisst nicht nur so. Und ja, der kommuniziert in der Regel sehr eifrig mit dem Hersteller (...)

    Gerade bei den Verbrenner kommt da noch einiges, z.B. das HIER

    Es wird dann also schön der Kraftstoffverbrauch gemessen und an die entsprechende Überwachungsorganisation gesendet. Positionsdaten werden durch den seit 2018 verpflichtenden eCall ja ohnehin schon geloggt (für den Notruf muss die Fahrtrichtung bekannt sein, daher recht eine Positionsbestimmung erst im Falle eines Unfalls nicht). Neue Automodelle, deren EU-Typgenehmigung nach dem 31. März 2018 erfolgt ist, müssen mit dem automatischen Notrufsystem eCall ausgerüstet sein.

    Letzteres passt allerdings nicht so ganz bzw. eher/nur bei neueren Modellen. Auch vor der Jahrtausendwende gab es schon Bordcomputer, nur gesendet wurde da eher weniger. Klar, man hätte da z.T. auch schon per OBD auslesen können, nur wurden die entsprechenden Daten meist entweder gar nicht oder nur kurz (zur Berechnung des Durchschnittsverbrauchs) gespeichert.

    Serverhorder aller Nationen, vereinigt Euch!

    Ich konnte diesmal sogar ganz beruhigt zugreifen, weil ich den RS perfekt als Ersatz für meinen monatlich abgerechneten RS 1000 Plus nehmen kann. Da ich die Server normalerweise nicht nach wenigen Monaten wieder abstoße stört mich auch die Vertragslaufzeit von einem Jahr nicht, im Gegenteil - dadurch ist das Ganze ja 2 EUR günstiger. Im Prinzip ist der SSDx4 genau das was ich schon länger suche: Einen Server mit zwei dedizierten Kernen (mehr brauche ich nicht, virtuelle sind aber nichts für mich), mind. 6GB RAM und einer vernünftigst großen SSD. Klar, für eine große SSD könnte ich auch einen RS 4000 oder 8000 nehmen, aber für 6 bzw. 8 Kerne und 32GB bzw. 64GB RAM habe ich einfach keine Verwendung. Nur für die große SSD rechnet sich der Preis dann eher nicht ^^

    Besten Dank für die Info, die Meldung war vorhin noch nicht da - vielleicht sogar eine Reaktion auf mein Ticket :D

    Naja, meiner Nextcloud und meinem Forum gefällt der Read-only-Zugriff jedenfalls gar nicht gut :|

    Was aber auch klar ist: meine ganzen kleinen Mini-Webhostings für ein paar Cent im Monat funktionieren einwandfrei, nur das größte Hosting (8000 SE) mit dem Service Level A+ nicht :D:S

    Gahhh, mein Webhosting 8000 ist nur noch read-only, was manchen Websites natürlich extrem gut gefällt. Hatte das jemand schonmal? Hab zwar um kurz nach 9 schon ein Ticket eröffnet, aber heute werde ich wohl keine Infos mehr dazu bekommen.

    Also ich finde die PKW Fahrer die mit 81 vor anderen ohne in den Spiegel zu schauen zum Überholen ansetzen, deutlich gefährlicher als jemand der mit 200 (falls erlaubt) durch die Gegend heizt. Oder diese Leute die glauben dauerhaft in der 2ten Spur herumgurken zu müssen.

    Exakt. Ich durfte heute morgen auch wieder einem Elefanten-Rennen beiwohnen, nur leider war nur eines der drei beteiligten Fahrzeuge ein Lkw :D

    Rechts fuhr ein Lkw mit entsprechender Geschwindigkeit, in der Mitte - undzwar permanent dort - fuhr ein Benz mit ca. 85km/h und auf der linken Spur "überholte" wiederum ein Corsa. Dahinter entstand ein wunderschön zähfließender Verkehr, der durch viele Brems- und hektische Überholmanöver fast zum Stillstand kam.


    Nicht falsch verstehen: ich selbst fahre meist auch nicht schneller als 130km/h (Tempomat rein und entspannt rollen lassen), aber das tue ich - falls möglich - auf der rechten Spur und wenn ich dann nur 2km/h schneller bin als mein Vordermann regle ich halt den Tempomat etwas runter, da muss ich dann nicht für 15min die halbe Autobahn blockieren ;)

    Dann fallen quasi alle aktuellen Fahrzeuge raus. Gedrosselt bzw. limitiert sind die mittlerweile fast alle ;)

    Das ist nicht korrekt! Alle deutsche Hersteller außer Porsche riegeln bei Tempo 250 km/h elektronisch ab, d.h. die Begrenzung kann jederzeit aufgehoben werden, entweder gegen Gebühr (besonders VW und MB, teils BMW) oder nur bei BMW nach Teilnahme an einem Fahrertraining (...)

    Demnach ist das doch korrekt: fast alle aktuellen Fahrzeuge sind nunmal erstmal abgeriegelt. Ja, es gibt z.T. die Möglichkeit die Vmax-Begrenzung anzuheben, mir ist aber kein Fall bekannt in dem sie aufgehoben wird. Beispielsweise lässt sich bei Mercedes das "AMG Driver Package" (für einen netten vierstelligen Betrag) dazubuchen um die Vmax-Begrenzung nach einem Fahrertraining anheben zu lassen - das ist aber nur bei den AMG-Modellen möglich. Für fast 3000,- Aufpreis bekommt man auch bei VW einen Golf "ohne Begrenzung", aber auch da wird die Begrenzung nur angehoben.