Beiträge von Ringelnatz

    03simon10 Soweit ich mich erinnere versucht er, dem Anrufer persönliche Informationen zu entlocken um diese dann weiterzuleiten. Als ich den Stream mal geschaut habe hatte er sich per Stimmenverzerrer als ahnungslose Oma ausgegeben und die VM so präpariert, dass alle Fenster immer an den unteren Rand des Bildschirms fallen, womit der "professionelle Microsoft-Support" ganz schön überfordert war :D


    Ob es jetzt Ziel sein sollte, den Angreifer selbst zu infizieren ... naja, die Debatte wurde ja auch schon im verlinkten Twitter-Thread geführt.

    Bei aktuell 2 Usern und permanenten Zugriffen per Chrome Plugin bzw. Android App, liegt der Verbrauch bei mir bei weit unter 500MB RAM.

    Hast Du da noch irgendwas besonderes eingestellt? Bei mir zieht der MSSQL-Server nämlich einiges mehr (ebenfalls VPS 200):

    04cn2mr10.png

    Man sieht sehr schön wie ich probiert habe, das durch einen Neustart in den Griff zu bekommen, aber nöp.

    Es wurde doch sogar schon zitiert:

    If you don't plan on using MongoDB, please remove the df-mongodb requirement from composer.json, or include the --ignore-platform-reqs option when running composer install.

    Da MongoDB keine Anforderung seitens des TE ist gehe ich davon aus, dass es weggelassen werden kann.

    Ja, die Docs sind für die Installation auf einem Server geschrieben, was aber erstmal nichts heißen muss. DreamFactory basiert auf Laravel und zumindest das beschriebene Setup mittels git und composer sollte problemlos möglich sein.


    Im Übrigen: Wenn der Einsatz von Firebird gewünscht wird nützt das alles nichts, denn das geht mit einem Webhosting-Tarif dann tatsächlich nicht ;)

    Ein eigenes DBMS kannst Du Dir beim Webhosting nicht installieren, damit fällt die Firebird-Installation raus. So wie ich das verstehe kann man aber auch z.B. MySQL verwenden. Zu den PHP extensions kann ich nicht viel sagen, hört sich aber nicht sehr außergewöhnlich an (von MongoDB mal abgesehen, aber ist ja wohl optional), nachinstallieren kann man hier selbst beim Webhosting aber auch nichts. Mein Tipp: Hosting buchen und ausprobieren, ggf. die Zufriedenheitsgarantie in Anspruch nehmen.


    Mit einem eigenen Server lässt sich alles nach Belieben installieren.

    Wow, dasging mal schnell, top!

    Allerdings scheint die Anzeige nicht zu funktionieren, sofern das Produkt zwischen heute und dem Zeitpunkt der Kündigung noch einmal in Rechnung gestellt wird - in dem Fall wird einfach weiter der nächste Abrechnungszeitpunkt angezeigt (was an sich ja nicht verkehrt ist - hatte gar nicht bedacht, dass dieser Fall eintreten kann).

    Ich würde gerne in der Produktübersicht erkennen können welche Produkte gekündigt sind. Das würde auch die Sicherheit geben, dass nicht (warum auch immer) ein genutztes Produkt versehentlich gekündigt wurde und ausläuft. Könnte man das nicht in die Spalte "Nächste Abrechnung" integrieren?

    Hatte das auch mal, da hab ich die Nameserver bei der Registrierung angegeben und direkt danach geändert. Der Support schrieb dazu:

    Zitat

    Der Fehler resultiert vermutlich daraus, dass beim Abspeichern der netcup Nameserver die DNS-Zone aufgrund der fehlenden Records bei uns noch nicht richtig eingerichtet ist. Dann können die Nameserver nicht bei der DENIC hinterlegt werden.

    Wir werden prüfen, wie wir dies optimieren können. Vielen Dank nochmals für Ihren Hinweis.

    Mir ist da nach wie vor nicht klar wie das Vorgehen im CCP genau sein muss. Erst im Dropdown die netcup Nameserver auswählen, da Speichern klicken? Dann kommt eine Fehlermeldung dass keine Records hinterlegt sind, dann Records eintragen und da auf speichern? Oder wird der Nameservertyp mit den Records zusammen gespeichert?

    Hab das mal eben in meinem Webhosting nachvollzogen. Die bin-Pfade aus PATH sind tatsächliche nicht beschreibbar (war für mich nicht selbstverständlich, da man sich ja in einer chrooted Umgebung befindet). Wäre ja vielleicht was wenn netcup composer mal mit aufnehmen würde.


    Workaround: Eigenen bin-Ordner zu PATH hinzufügen:

    Shell-Script
    1. mkdir /mybin
    2. cd /mybin
    3. curl -sS https://getcomposer.org/installer | php
    4. chmod a+x composer.phar
    5. mv composer.phar composer
    6. export PATH="$PATH:/mybin"
    7. echo export PATH="$PATH:/mybin" > ~/.profile

    Jetzt ist composer überall verfügbar.

    Schon mal jemand mit Borg gearbeitet?

    Sieht vielversprechend aus.

    Ist meine aktuelle Backuplösung, allerdings richte ich mir derzeit ein neues System mit BackupPC ein ... ist gefühlt weniger aufwändig weil man weniger händisch machen muss und ich finde das Prinzip besser, dass sich die Backupsoftware auf die Server verbindet und nicht umgekehrt.

    Der zweite Eintrag bezieht sich auf die Domain selbst, wenn keine Subdomain vorangestellt wird. Insofern passen Deine Einstellungen schon.

    Bis Du die Änderung siehst können bis zu 48 Stunden vergehen. Oft hilft es, ein anderes Gerät zu probieren oder mal auf dem Smartphone z.B. ins Mobilfunknetz zu gehen um einen DNS zu umgehen der die alten Einträge noch im Cache hat.

    Habe mich gerade mal in meinem outlook.de-Konto angemeldet um zu schauen ob eine Mail von meinem Server angekommen ist (ratet mal ...), da springt mir doch glatt ein Popup entgegen "Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie Outlook.com weiterempfehlen würden?" .....


    Humor haben sie zumindest :D


    EDIT: Oha, die Mail hat's in den Junk-Ordner geschafft ... jetzt bin ich platt.

    Ist mir auch schon ein paar Mal aufgefallen. Habe das nicht weiter untersucht, aber es fühlte sich wie eine Art Caching-Problem an. Kann tatsächlich sein dass es im Safari-Browser war.