Posts by Lucan

    Wichtiger Hinweis hier an der Stelle: Beim Managed Server werden keine Backups "deiner" Daten angelegt und da man selbst auch kein root-Zugriff erhält, gestaltet sich das sichern der Daten, als auch eine etwaiger Restore, durchaus schwierig.


    Beim Reseller Webspace sind immerhin "Freiwillige" Backups enthalten.

    Hallo zusammen,


    ich habe versäumt einen Server den ich nicht mehr benötige zu Kündigen.


    Dieser läuft noch bis zum 04.12.2021 und ist auch bis dahin bezahlt.

    Monatliche Grundgebühr bei 19%MwSt beträgt 1,99€.



    Leistungsdaten:


    Abzugeben gegen 15€ via PayPal.

    Ich denke Grundsätzlich sollte jedem daran gelegen sein korrekte Rechnungen zu erhalten. Auch wenn es sich hier nur um kleine Beträge handelt, finde ich es durchaus legitim es zu bemängeln, wenn diese offensichtlich falsch sind.


    Sich zu "beschweren" das dafür jemand den Support kontaktiert ist daher unangebracht, schließlich ist er genau für sowas da.

    Dann wurde da entweder was bei neueren Buchungen auf neuen Servern geändert oder die erhaltene Antwort an dich ist falsch. Bei mir wie gesagt definitiv auf dem gleichen Server.



    Laut Wiki: https://www.netcup-wiki.de/wik…ng#Domain_hinzuf.C3.BCgen


    Gehen die MX Records auch auf den Webhosting-Server. Ich vermute daher eine falsche Rückmeldung an dich.




    Das Reseller Webhosting ist hier aber auch ein Exot. Bei den regulären Tarifen ist das wie vom Support geschrieben.

    Mail von mir am Di., 1. Okt. 2019, 13:00 an den NetCup Support:


    Quote

    vielen Dank. Das heißt aber, dass Webserver und Mailserver jeweils auf dem gleichen Server liegen und immer nur die eine IP Adresse angegeben werden muss, korrekt? Es gibt z.B. keinen Fallback Mailserver o.ä.?

    Antwort vom Support am Di., 1. Okt. 2019, 15:11:

    Quote

    Korrekt. Bei den Reseller-Webhostings sind Web-, Mail- und Datenbankserver auf demselben Host angelegt.


    Ein Fallback Mailserver wird von uns nicht zur Verfügung gestellt.


    Ich Betreibe auch etliche Postfächer über den Server -> Alle gehen auf die Webserver IP bei den MX Einträgen.

    Ich habe gerade mal rein geschaut, du scheinst in der Tat recht zu haben. Ich habe alle Zertifikate ursprünglich als Wildcard ausstellen lassen. Jetzt sind es aber alles auf die jeweilige (Sub-)Domain gemünzte Zertifikate. War mir gar nicht aufgefallen, da ich immer nur geschaut habe und gesehen habe, dass es ja nach wie vor läuft. Sprich Plesk scheint dann aber immerhin so "schlau" zu sein dann automatisiert (Sub-)Domain spezifische Zertifikate auszustellen.

    Lucan Den Spaß musst Du dann aber spätestens alle 3 Monate wiederholen.

    Das stimmt so nicht. Die Zertifikate werden automatisch ausgestellt/verlängert und die Validierung wird beibehalten.

    Ich habe das Webhosting seit Ende September letzten Jahres und die ersten Zertifikate mittels Wildcard (DNS-Validierung) im Oktober erstellt. Seit dem läuft das und die Zertifikate werden automatisch verlängert aber ich muss keine TXT Records anpassen.

    Ich habe auch ein Reseller Paket und meine Domains aber extern.

    Beim Anlegen der Wildcard Zertifikate zeigt Plesk den notwendigen TXT Eintrag an, den setze ich dann händisch und bestätige es anschließend - funktioniert i.d.R. Problemlos.

    g*Sales setze isch schon seit knapp 5 Jahren ein und bin top zufrieden! An g*Sales will ich eigentlich auch nichts ändern, aber ich suche etwas um auch die Eingangsrechnungen zu bearbeiten und somit die Vorsteueranmeldungen zu erledigen.


    Bisher habe ich die Rechnungen von g*Sales über die API zu sevDESK geschickt, doch die automatische Zuordnung der Belege zum Kontoauszug ist über die API eine Katastrophe, 80 % der wirklich eindeutigen Belege werden falsch gebucht. Laut Entwickler ist das Problem bekannt, wird aber sicherlich nicht die nächste Zeit behoben.

    Ich nutze die "Ausgabenverwaltung" die mitlerweile aber nicht mehr vertrieben wird hierfür. Habe mir diese selber was angepasst, so dass diese unter PHP 7 läuft und optisch besser integriert ist.


    https://www.creavo.de/produkte…-ausgaben-verwaltung.html

    In dem Zusammenhang würde mich auch interessieren, ob ein nachträgliches Abschalten dieser Funktion aus Kundensicht als Benachteiligung anzusehen ist. Offen beworben wird diese Funktion nicht, das ist mir durchaus bewusst. Andererseits jedoch bietet Netcup die Zufriedenheitsgarantie an. In diesem Rahmen kann man sich also die vorhandenen Möglichkeiten ansehen und stimmt dann stillschweigend dem Angebot zu. Wie sieht's aus, wenn nun nach Ablauf der Zufriedenheitsgarantie Funktionen, kommentarlos, gestrichen werden?


    Auch wenn, wie ich vermute, Netcup hier rechtlich auf der sicheren Seite ist (da nirgends offen mit der Funktion geworben wird), gehören Funktionsänderungen und -einschnitte offen kommuniziert - wenigstens jedoch per Mail an betroffene Kunden. Nun jedes mal ein Supportticket zu öffnen, wenn man diese Funktion für ein Projekt benötigt, kann nicht die Lösung sein (auch wenn der Support meist flott und freundlich reagiert).

    Ich hatte das Gleiche beim Reseller Webhosting, da wurden auch Stillschweigend nach einiger Zeit Sachen deaktiviert oder eingeschränkt. Die Rückmeldung: Es wurde nicht aktiv beworben und ich / man hat Pech...

    So habe ich das auch mitgeteilt. Entgegnet wurde, dass es nicht beworben wird und somit auch kein Bestandteil ist auf den ich Anspruch habe. Bei den managed Servern sei es aber aktiviert.... Lustigerweise steht das aber auch das nirgends in den Produktdetails.