Posts by m_ueberall

    Die explizit vorgenannte "Recherche" umfasste offensichtlich leider keine Suche im Netcup-Wiki/-Forum mithilfe irgendeiner Suchmaschine (unter Verwendung der drei Suchbegriffe Netcup Subdomain anlegen ohne Anführungszeichen), denn wenn man die ersten Fundstellen durchliest, kommt man doch beispielsweise an https://forum.netcup.de/anwend…omain-anlegen/#post136289 gar nicht vorbei?


    (Fürs Protokoll, bereits von anderen Antworten erwähnt: Dieses Beispiel adressiert einen Teil der einen Hälfte der erforderlichen Vorarbeiten, nämlich die Veröffentlichung der externen "Kontaktinformationen" im DNS; daneben muss der Webserver natürlich instruiert werden, dass er sich auch für diese Subdomain zuständig fühlt.)

    Ich würde den Logauszug direkt an den Support weiterleiten. Nur dieser wird im Zweifelsfall ein Problem mit dem Host ausschließen und entsprechende Hinweise/Hilfestellung geben können.

    EDIT: Da mir diese Fehlermeldung selbst noch nicht untergekommen ist, wäre ggf. ein kurzes Feedback hier nett, falls das Problem nicht auf der Hostseite lag.

    Ich habe hier einen Root-Server und zwei verschiedene Domains angemeldet (nennen wir sie SEITE.de und SEITE.com), die auf die selbe Website zeigen sollen.

    Unabhängig vom obengenannten Problem ist es in der Regel nicht wünschenswert, wenn derselbe Inhalt einer Website unter mehreren Domänen verfügbar ist – dies wird von vielen Suchmaschinen bzgl. des abgeleiteten Rankings "bestraft". Es empfiehlt sich aus diesem Grund, alle Aufrufe einer Domäne auf die andere umzuleiten (mittels HTTP-Code 301, "moved permanently").

    Ich hoffe die Generation 9 der RS kommt bald :)

    Und ich hoffe, dass darunter endlich wieder Modelle sind, welche moderat größere Speicherkapazität bieten als beispielsweise Generation 7, ohne dass dies wie bei bisherigen Angeboten in den letzten Monaten an eine zu große Anzahl von CPUs gekoppelt ist, was alles deutlich teurer macht, insbesondere für redundante/cluster-basierte Konfigurationen (Mail-/Buildserver o. ä.)… vgl. https://forum.netcup.de/netcup…u-einem-vps-1000-g8-plus/

    Ist bekannt wie sehr sich ein always-VPN auf den Smartphone-Akku auswirken würde?

    Mit älteren Galaxy-Note-Geräten unter Android 5 (und vergleichsweisen kleinen Akkus) habe ich bislang mit genau dieser Konfiguration keinerlei wesentliche zusätzliche Einschränkungen erlebt – wenn ich auf einer Messe/Konferenz bin, leert sich der eingebaute Akku eh' aufgrund der vielen Fotos viel zu schnell, aber ein mitgeführter externer Akkublock reicht aus, um zwei Geräte (Smartphone/Tablet) abwechselnd hinreichend aufzuladen. Ohne exzessive Fotoaufnahmen reicht mir eine Akkuladung bei moderatem Gebrauch von E-Mail/Web-Browser (wenig Video-Anteil) problemlos ohne Einsatz eines Zusatzakkus pro Tag.

    Ich würde den abgedeckten Wertebereich in diesem Fall in einen Kommentar übernehmen, um es Menschen mit "Hexadezimalschwäche" einfacher zu machen (ich zum Beispiel erfasse den Wertebereich der ersten Zeile deutlich schneller als ich ihn aus der zweiten Zeile herausrechne). Macht es beim Lesen dann nicht viel kürzer; interessante Frage wäre, ob moderne Compiler solche Optimierungen nicht bereits ebenfalls beherrschen.

    Nachdem heute zwei Rootserver turnusmäßig neu gebootet wurden, fielen leider zwei in der Vergangenheit bereits in ähnlicher Form erwähnter Diskrepanzen in der SCP-Benutzerschnittstelle auf:


    1. Die Überprüfung/Benachrichtigung, dass eine Speicheroptimierung notwendig sei, erfolgt zu spät. Die Rootserver wurden via "shutdown" heruntergefahren und explizit ausgeschaltet, ohne dass eine entsprechende Meldung erschien. Erst nach Neustart des Servers, als der Bootprozess bereits im Gange war, war diese zu sehen – das ist eindeutig zu spät: 20200501_netcup02.png20200501_netcup03.png20200501_netcup04.pngHier ist wünschenswert, dass analog zu Windows die Möglichkeit/Notwendigkeit einer Speicheroptimierung bereits im Kontrollzentrum angezeigt wird, wenn der Server noch läuft oder wenn man plant, den Rechner herunterzufahren (Option "Server herunterfahren und optimieren", nur verfügbar, wenn sinnvoll).
    2. Während der Server heruntergefahren wird, erscheint der zuvor nicht sichtbare Hinweis, der qemu-guest-agent sei nicht installiert (dieser wird im Rahmen des Shutdown-/Restart-Vorgangs notwendigerweise ebenfalls beendet), was jedoch irreführend ist:

      20200501_netcup01.png

      Das System sollte sich merken, dass der qemu-guest-agent vor Beginn des Herunterfahrens installiert war (gerade dieses Signal sollte der Agent ja gerade übermittelt haben).

    Ich bräuchte zum ersten Mal ein Programm für Linux, das Ordner und Dateien in zwei Ordnern quasi bidirektional synchronisieren kann. […]

    Ich bin für jeden Tipp dankbar! Software aus dem offiziellen Debian Repository wird bevorzugt.

    Mehr als 800 Seiten später: Besser spät, als nie… :S

    Ich habe das Script seit damals nicht mehr angerührt, da es absolut zufriedenstellend läuft. Quick & Dirty ist es immer noch und ein paar Features fehlen, aber vielleicht braucht es jemand: https://gist.github.com/cf266f21950b1dc1c3156714897b6a09 […]

    Vor 800 Seiten kam niemand auf die Idee, auf den Unison file synchronizer zu verweisen (Debian-Paket)? (Hardlinks erstellt dieser m.W. nicht, aber da kann man ja ein "dedup"-Script 'drüberlaufen lassen oder die Quellen modifizieren, so dass zunächst ein "ln" versucht wird.)

    [...] Im Hostname steht "v1234567890.powersrv.de" (Beispiel) und das stand auch in dem rDNS drin. Muss ich das wiederum irgendwo bei den DNS Einstellungen angeben?

    Edit: Auch in Plesk steht der korrekte Hostname in der Datei "/etc/postfix/main.cf"...

    Wenn keine Option besteht, jeweils eine eigene IP-Adresse für beide Domänen zu verwenden, wäre eine Möglichkeit, die Verarbeitung aller Mails der zweiten Domäne über den namentlich unter der ersten Domäne erreichbaren Mailserver abzuwickeln. Den vorgegebenen Hostnamen würde ich ändern, damit er (vollqualifiziert, vgl. Ausgabe von hostname -f) eine eigene Domäne referenziert.

    Ich verwende kein Plesk, aber irgendwo sollte sich die Postfix-Konfigurationsdatei master.cf einstellen lassen, wo sich notfalls ein Parameter "-o myhostname=mailserver.domäneN.de" o. ä. angeben lässt (der Vorgabewert für myhostname ist üblicherweise in main.cf hinterlegt; genaueres findet sich in der Postfix-Beschreibung).

    => "Der rDNS Eintrag im CCP muss mit den Eindeutigen Namen im DNS Eintrag übereinstimmen"

    Jetzt laufen auf dem Server ja 2 Domains mit jeweils eine E-Mil Adresse. Ich kann aber nur einen Hostname angeben. Wie löse ich das? :)

    Auch wenn dein Server von X Domains der Mailserver ist, hat er nur einen Hostname.

    Diesen Hostname verwendet er, wenn er sich bei anderen SMTP Servern meldet. Und das muss auch der RDNS sein.

    Genaugenommen ist das ein (virtueller) Hostname pro IP-Adresse (d. h. der reale Hostname muss nicht mit dem Namen übereinstimmen, unter welchem sich der MTA/Mail Transfer Agent identifiziert). Derselbe Mailserver kann schon mehrere Domänen unter verschiedenen IP-Adressen mit verschiedenen Namen bedienen.

    Scheinbar gibt es das klassische Ubuntu Netbook Image nicht mehr […]

    Wurde das überhaupt noch irgendwo weitergepflegt in den letzten 10 Jahren?

    Die letzte Ubuntuversion mit eigener Ubuntu Netbook Edition war Ubuntu 10.10

    Schade ist allerdings, dass der IBM ThinkPad hier nun zunächst auf Kubuntu 18.04 LTS festhängt, bis pbuilder hier selektiv i386-Pakete ausgespuckt hat (dazu bedarf es aber erst einmal eines passenden "buildimages") …