Posts by friend_of_root

    Ein anderer Ansatz ist:

    Snapshots ok.. aber nicht auf dieselbe Machine sondern auf ein Glacierähnliches Teil.

    Dadurch keine Speicheroptimierung notwendig und nicht nur 1-2 Snapshots möglich sondern wie oben 30 + 12

    Das wäre ja auch ein Lösungsansatz.

    Wenn man sich Snapshots runterlädt kann man die ja lokal auch entpacken und vergleichen. Mehr meinte ich mit dem Vergleichen gar nicht.

    Naja, es wäre auf viele Arten möglich dies umzusetzen.


    zB mit einem kleinen Programm welches unter root läuft.


    Dieses kommuniziert dann mit der Netcup Blackbox Backupserver.

    Wenn das Programm sich nicht x mal am Tag meldet, dann ist der Cronjob ausgefallen und man bekommt eine Nachricht.

    Ansonsten läuft alles automatisch. Damit ist der Faktor Mensch wieder ausgeschalten.


    Für bestimmte Konfigurationen (Datenbank im Ram etc.) klappt es vielleicht nicht, aber für 99% schon.

    Und durch die Wiederherstellbarkeit auf einen neuen Server kann man auch durchtesten, ob man zu den 1% gehört oder nicht.


    --


    Wie die Umsetzung erfolgt ist aber gar nicht mein Hauptinput. Es gibt einfach hier einen Bedarf, der Netcup noch besser machen würde.

    Nicht umsonst diskutiert ihr hier schon vom Antesten anderer Provider.

    Ich möchte einen Featurewunsch äußern, der wie ich finde über die Snapshots nicht perfekt gelöst ist.


    Featurewunsch:

    Tägliche Serverbackup von Netcup mit Möglichkeit dies auf einen weiteren Server zu replizieren

    Warum sollte dies jemand brauchen, der auch root ist?


    - Mensch macht manchmal Fehler. Wenn man sich selbst als Fehlerquelle im Punkto Backup ausklinken kann ist die gesamte Arbeit um ein vielfaches sicherer.

    - Direkt von Netcup angeboten folgt die Backupstrategie einem Standard, dem man vertrauen kann, der für alle gleich ist und den auch alle Kunden gleichermaßen verstehen.

    - Für Kunden oder Projekte die man betreut ist es einfach schön zu wissen, dass man nicht von den selbstgestrickten Backups einer Person abhängig ist.

    - Wenn man als root etwas "selbststrickt" wird es oft komplizierter als notwendig, auch schwieriger zu verstehen wenn der Server mal 180 Tage einfach läuft und besonders unübersichtlich für eine 3te Person falls man ein Projekt übergibt.

    - Auch weniger versierte Personen können sich zB. auf die Sicherheit des Servers konzentrieren, aber haben im Hinblick auf Backups eine gute verlässliche Lösung.

    - Dieses Backup sollte auf einem anderen Hostsystem abgelegt werden, sodass man eine tatsächliche Redundanz hat auch wenn der Host flöten geht. (Diese Transparenz hat man ja gar nicht als Kunde. Eventuell hat man 3 Server alle am selben Host, oder die VS wird einfach übersiedelt auf denselben Host.)
    - Wenn man auf die bestehende Snapshot Funktion verweist.. Man kann keine Snapshots machen, wenn der Server zu voll ist, es liegt am selben Host, und man muss nachher eine lästige Speicheroptimierung machen.
    - Es sollte über ein einfaches Interface für einen günstigen Preis (kein Traffic am Backup/Replikationsserver) angesprochen werden können.

    - Wenn das Backup weit genug zurückreicht hat man dann auch die Möglichkeit einen Vergleich anzustellen zwischen vergangenen Änderungen, die vielleicht bei einem Update zu Fehlern führen.


    Beispiel:

    Ich habe zB 5 Server für die ich jeweils 20 Euro zahle. Sobald man mehr Server hat wird es nun mal etwas unübersichtlicher und auch speicherintensiver.

    Mir wäre es sicher noch 30 Euro wert, wenn ich hier folgendes hätte:

    - Tägliches Backup mit 30 Tagen Vorhaltezeit

    - Monatliches Backup mit 12 Monaten Vorhaltezeit

    - Zurückspielbar auf ursprünglichen Server, oder neuen Server oder FTP Download

    Ich denke mir es wäre kein Problem, wenn diese Backups auf ein Storage gehen welches länger zum Auftauen benötigt, so wie bei einer der Lösungen des Onlineversandhändlers.

    Aber dafür eben wie beschrieben wirklich konkurrenzlos lange Vorhaltezeiten beinhaltet.

    Für einen Mailserver selbst eigentlich nicht (vgl. RFC5321, Section 4.5.41 ("Sending Strategies") – "[…] Retries continue until the message is transmitted or the sender gives up; the give-up time generally needs to be at least 4-5 days. […]"). Produktiv genutzte, nicht-redundante Mailserver kann man andererseits schon als Horror ansehen… :)

    Das Empfangen ist damit tiptop abgedeckt. Wenn ein Client sich mit dem Mailserver SMTP anmelden und senden will ist es jedenfalls sehr schlimm.

    Grundsätzlich ist ein kleiner Hickup wegen einem Reboot 2mal im Jahr voll in Ordnung, aber längere Ausfälle wegen so einer Optimierung..

    Also wenn ich auf meinem Server mal so etwas starte, hab ich 2h downtime. Du scheinst einfach nix zu merken, weil es so fix geht, bei mir ist der dann die gesamte Zeit auch ausgeschaltet - also 2h.

    Das wäre doch für einen Mailserver oder Webserver ein Horror.

    Damit wären Snapshops ein No-Go. Kann man aber auch leicht vermeiden und etwas anderes verwenden. Aber die Snapshots sind wahrscheinlich nicht die einzigen Auslöser für so eine Optimierung.

    Woran liegt es, dass man diese Optimierung überhaupt benötigt? Einen EC2 muss man ja auch nicht 2 Tage ausschalten.

    Ich glaube die Lösung gefunden zu haben:

    Ich habe noch immer 10 Backups zur Verfügung.

    Vielleicht war die Beauftragung als Export zu schnell nach dem Kauf, sodass der Kauf noch nicht durch war.
    Andererseits wurde mir angezeigt, dass der Export in Arbeit ist.

    Thema Snapshots:

    Ich habe mir ein paar Snapshots gekauft und gestern auf 2 Servern einen Offline Snapshot erstellt, sowie exportiert.

    Nun sehe ich heute aber auf dem FTP gar nix.
    War ich zu langsam, oder habe ich etwas falsch gemacht?


    Eine andere Sache, immer wenn man einen Snapshop erstellt wird einem sofort eingeblendet: Speicheroptimierung notwendig, Dauer 1 Std.

    Wenn man die Speicheroptimierung macht ist es eh nach 2 min aus.

    Irgendwie ist diese Speicheroptimierung aber eine komische Sache: Man kann keine Snapshots mehr erstellen und es erfordert immer Reboots.

    Hallo,


    Ich möchte einen Handle Kunden anlegen und dann für ihn eine Domain anlegen.


    Nun ist das Problem, dass ja 2 Emails generiert werden für die Bearbeitung:

    1) Nach Handleanlage ein Email von netcup wegen Datenverarbeitung an den Kunen

    2) Bei manchen Domaintypen (.com) ein Bestätigungsemail von z.B. ICANN


    Es ist aber so, dass die zur Domain passenden Email erst nachher erreichbar ist, wenn die Registrierung durch ist und ich den Mailserver eingerichtet habe.

    Wird es trotzdem klappen? Kann man sich nach der Einrichtung diese Emails vielleicht nochmal zuschicken lassen?


    Danke.

    Hallo,


    Gibt es Erfahrungswerte zu meinem Problem mit meinem RS 2000 SSDx4 G8 BF19..


    Mir ist der Server bei einem zusätzlichen manuellen Backup zu klein geworden. Nun lässt er sich nicht mehr starten, Login nicht möglich.
    Ein blöder Fehler war, dass ich ein älteres Backup nicht gelöscht habe, da ich noch eingeloggt war.. stattdessen habe ich einen Reboot gemacht und kann nun nichts mehr tun. Ich habe Backups, aber das wäre etwas unsportlich.. Ich möchte den Server schon gerne wieder zum Laufen kriegen.


    2 Dinge:

    - Ich muss diesen Server sowieso upgraden, mir wird ein attraktives Angebot gemacht. Kann ich dies gefahrlos tun, oder könnte dadurch etwas kaputt gehen?

    - Auf der Rettungskonsole kann ich mich einloggen, aber habe Probleme mit oder ohne LVM zu mounten (Anleitung: https://www.netcup-wiki.de/wiki/Rettungssystem-)
    Die Fehlermeldung ist: mount: special device /dev/vda2 does not exist


    Zweiteres macht mir ein bisschen Sorgen.
    Vielleicht könnt ihr mir hier einen Tipp geben.

    Danke.

    Das geht, aber nicht zu den reduzierten Preisen.Zum Beispiel statt 27 Euro kostet dann der RS 4000 32 Euro.

    Ist bisher aber bei allen Root Servern so gewesen dass sich ein Upgrade weniger lohnt als neuzubestellen und dann per Snapshot oder so umzuziehen. Außer bei längeren Vertragslaufzeiten vielleicht wenn man direkt wechseln möchte

    Es scheint nicht immer so zu sein.

    Bei meinem RS2000 BF19 wird auch im Upgrade der Spezialpreis und die x4 SSD angeboten. Und dies als einzige Option.


    Dabei fällt mir noch eine Frage ein ;) Wird bei einem Upgrade die IP Adresse geändert?

    Ich würde gerne einen RS 2000 G9 bestellen und später auf RS 8000 G9 upgraden, falls dies geht.

    Sehr ihr bei euren G9 RS über das Kundenmenü eine Upgrademöglichkeit?

    Bei der vorhergehenden Generation habe ich diese Option nur bei einem von drei RS und dabei auch nur auf das nächstgrößere System.

    Ich hänge mich hier auch an. Sorry dafür, aber es sind auch unterschiedliche Lizenzen.


    Habe eine Plesk 12/Onyx Web Host Edition OEM. Das ist die größte Reseller Lizenz.


    Bindung bis 29.11.2020, also noch 6 1/2 Monate. 13,91 € (inkl. in DE geltender MwSt.)

    Falls Netcup eine Wechselgebühr dafür verlangt würde ich 3 1/2 Monaten Abschlag übergeben und Käufer trägt die Wechselgebühr. Ansonsten 2 Monate Abschlag.

    Die nächsten 3 Monate werden in Kürze eingezogen.


    Man hat also den Preisvorteil und die geringere Laufzeit, falls man das System doch nicht weiter nutzt.