Posts by tab

    Da stimme ich Dir ohne Weiteres zu. Was ich mit den 20 Inklusivdomains machen soll, außer Domains zu grabben, weiss ich im Moment auch noch nicht. 20 halbwegs gut besuchte Wordpress Installationen werden damit nicht zuverlässig laufen. Glaube ich auch beim Webhosting 8000 nicht wirklich. 20 HTML-Webseiten dagegen wohl recht problemlos. Wie das halt so ist.


    So ein Tarif ist halt nicht beliebig skalierbar. Wenn Du sowas willst, dann gibt es das durchaus, aber eben bei weitem nicht zu dem Preis. Der ist so günstig, weil vieles automatisiert ist und alle Pakete gleich sind. Ist doch überall so, nicht nur beim Webhosting. Günstiger Preis, optimale Performance und maximale Flexibilität sind nicht vereinbar. Letztlich sind Server keine Wolken, die beliebig stufenlos wachsen und schrumpfen wenn man es braucht. Ich bin auch kein Freund von mehreren, voneinander unabhängigen Kunden in einem shared Webhosting. Nicht alles lässt sich da wirklich sicher voneinander trennen.


    Aber die Sache mit dem Server hat trotzdem was, da müsstet IHR halt als Reseller auftreten und den Server managen. Nicht die Kunden, jedenfalls nicht solche wie du ansprichst. Das machen viele Agenturen und sowas kann sich auch durchaus rechnen oder eben zumindest den von Dir angesprochenen Zusatzservice darstellen, der Dein Angebot attraktiver macht als das der Konkurrenz. Dann kannst Du den einzelnen Kunden Ressourcen nach Bedarf zuweisen. Ob man sich das ans Bein binden will muss aber jeder selbst wissen.

    Oder nötigenfalls Upgrade auf Webhosting 8000. Da hast du dann zumindest eine garantiert verfügbare Menge RAM, was bei der Wollmilchsau nicht der Fall ist. Auch ein höheres PHP memory limit und mehr Speicherplatz. Allerdings weniger Inklusivdomains, was mir persönlich jetzt nicht so viel ausmacht.

    ich habe einen VPS 200 (bzw. Vergleichbar) mit mailcow als Mailserver genutzt, dass ist das absolute Minimum und es ging. Denke der 500er sollte ohne Probleme klarkommen allerdings gibt es dank SSD dann max 1,5 -2GB Postfächer...

    Die Postfachgröße sehe ich nicht so kritisch. Momentan liegt die Gesamtgröße der Postfächer unter 8 GB.

    Auf einem VPS 200 (kein Aktionsangebot) habe ich z.B. nur einen Mailserver (inkl. Webmail) für exakt eine einzige Domain laufen.


    Warum? Weil der getrennt laufen soll von meinen anderen Systemen. Und, weil ich die Vorteile eines eigenen Mailservers nicht mehr missen möchte.


    Für ein ordentliches Webhosting Paket mit ähnlichem Funktionsumfang bei den Mails müsste ich schnell mal 5-10 Euro pro Monat ausgeben.

    Ich möchte aus aktuellem Anlass nochmal auf dieses Thema (Mailserver) zurückkommen. Bei einem Kunden überlege ich, ob wir nicht besser einen eigenen Mailserver aufsetzen sollten. Sind im Wesentlichen 4 Domains mit ca 20 Postfächern, insgesamt Größenordnung 300 Mails pro Tag in beiden Richtungen. Würde man da mit z.B. einem VPS 500 G8 hinkommen?


    Bisher läuft das alles in einem shared hosting, da läuft es an und für sich auch gut und zuverlässig, ebenso wie die zugehörigen Websites. Aber in letzter Zeit bekommen wir hier die Nachteile eines shared hosting zu spüren, womit ich jetzt nicht die mangelnde Leistung (RAM/CPU) meine, damit kommen wir gut hin. Aber eine in letzer Zeit relativ schlechte Mail-Reputation der IP (senderbase.org) und auch fehlende Unterstützung für DKIM/DMARC. Insbesondere die Mail-Reputation führt dazu, dass bei diversen Empfängern die gesendeten E-Mails sozusagen gleich vom Türsteher abgewiesen werden. Das ist natürlich ein NoGo, der Kunde ist auf eine zuverlässige Zustellung seiner E-Mails angewiesen. Der Hoster müht sich zwar redlich, aber es dauert halt zumindest Tage, bis das bereinigt ist. Und keiner weiss, wie lange das dann hält.


    Die Mail-Reputation des Hostingservers ist wohl auch Glücksache, kommt immer drauf an, wen man mit auf dem Server hat. Ich habe dort auch ein Webhosting laufen, die Mail-Reputation "meines" Servers ist "good", aber die des Kundenservers schwankt momentan zwischen "neutral" und "poor". Das ist nicht nur beim entsprechenden Mitbewerber so, auch die netcup Mailserver sind da in allen Kategorien von "poor" bis "good" vertreten. Liegt halt in der Natur der Sache.


    Oder - um den Administrationsaufwand zu vermeiden, der wohl um ein Vielfaches höher ist als die Kosten für den vServer selbst - doch besser z.B. eine Groupware Small Business nehmen? Wie sieht es denn da aus mit DKIM/DMARC? Ich denke, SOGo unterstützt das jedenfalls. Und wie mit der Mail-Reputation der entsprechenden Mailserver? Letztlich hat man hier ja auch mehrere Kunden auf einem Server. Wenn es da genauso aussieht wie im Webhosting bleibt nur ein eigener Mailserver.


    Hay,

    ohne Scheiß... ohne meine IT wäre es mir in meinem "Wohnzimmer" (was eigentlich als Büro und Serverraum benutzt wird) zu kalt. Dafür kostet mich der Strom als Single 90 Euro im Monat. Mein Energieversorger schickt mir ja jedes Mal einen Vergleich mit... mein Verbrauch entspricht dem hohen Verbrauch eines 4-Personen-Haushaltes.


    CU, Peter

    Wie machst Du das dann im Sommer? Kann man mit einem Netcup vServer auch heizen? Vermutlich ja, aber wohl leider nur in den Serverräumen von Netcup :(.

    co finde ich jetzt nicht unbedingt passend oder gar seriös. Kolumbien? Ja, ich weiß ..., aber letztlich bleibt es eben Kolumbien.

    Naja, wenn de, org, net, com, eu belegt ist, was bleibt denn noch über? .at ist oft frei, aber wenn die Firma in Deutschland liegt?


    Was wäre mit firma.gmbh?

    Was spricht denn gegen com oder com.de? Daimler ist jetzt auch nicht unbedingt ein hippes Startup. :)

    So, habe das Ding (Kimai 2) gerade mal auf meinem kleinsten Webhosting (Webhosting 16 Years, liegt wohl zwischen Webhosting 1000 und Webhosting 2000) installiert. Hat problemlos funktioniert und läuft auch, soweit ich das beurteilen kann.

    Ach ja, es kann möglicherweise passieren, dass Composer wegen zu wenig RAM aussteigt bei der Auflösung der Abhängigkeiten, je nachdem was genau alles installiert werden soll und wieviel RAM in der Konsole verfügbar ist beim jeweiligen Webhostingpaket. :rolleyes:

    Wenn er nichts selbst verändert hat, sind das alles entweder Default-Einstellungen, die beim Zuweisen einer Domain automatisch gesetzt werden oder Voraussetzungen, ohne die man im WCP sowieso keine Mailadresse für die Domain erstellen kann. Zumindest keine, die E-Mails empfängt mit webmail.netcupmail.de. Trotzdem, nachprüfen schadet nicht.


    Edit: ich sehe gerade, sind ja zwei verschiedene Fälle in dem Thread. Ich habe mich da auf BenjaminKA bezogen. Denn es ist in der Tat so, wenn als Webmailserver nichts ausgewählt ist, also "Ohne" dasteht, dann klappt es zwar über webmail.netcupmail.de, aber nicht über webmail01.netcup.net

    Im Moment kommt es zu einem SSL Fehler.


    Ein kleiner Verbesserungsvorschlag: Wäre es ggf möglich das der Spitzname den man im SCP vergibt auch im CCP sieht damit man den Server schneller findet?

    Wäre definitiv nicht schlecht. Ist mir jetzt noch gar nicht aufgefallen. Das wird wohl daran liegen, dass bei momentan einem Server das Finden nicht allzu schwierig ist. Denke aber auch schon über einige Anwendungen nach für weitere Server. :rolleyes:

    Sinnvoll ist so eine zusätzliche 301 Umleitung allemal, kannst du z.B. per .htaccess machen. Stichworte Redirect, RedirectMatch, bzw RewriteCond und RewriteRule. Je nachdem wie deine alten und neuen URLs aussehen und wieviele es sind. Mit der Umleitung ist dann nicht nur Google zufrieden, sondern die externen Links auf deine Seiten funktionieren dann auch wieder. Je früher desto besser.

    und wenn damit dein LAN untergraben wird, hast was falsch gemacht ...


    sprich: der smarte Unfug hat im WLAN von PC und Co nichts zu suchen ...

    Der ganze smarte Unfug hat in meiner Wohnung überhaupt nichts zu suchen. Ich merke dann schon selbst, wenn die Birne nicht mehr funktioniert oder der Kühlschrank leer ist.