Posts by aNewUser

    • Grundsätzlich immer NTFS anstatt FAT (allein schon wegen der Journaling-Funktion); lässt sich prinzipiell unter Linux ja auch lesen(/schreiben), sofern die Partition nicht derart verschlüsselt wird, dass ein Zugriff nicht möglich ist.
    • Eine zusätzliche Partition macht ggf. das Neuaufsetzen leichter (ersetzt aber natürlich kein externes Backup); den betriebssystemübergreifenden Datenzugriff beeinflusst das nur, wenn die obengenannte Verschlüsselung von der Systempartition abweicht.

    Danke für deine Einschätzung!

    Ich hoffe, dass MS irgendwann ext4 o.Ä. unterstützt.

    WSL zeigt ja schon, dass sich MS an Linux annähern will.

    Ich überlege gerade auf der SSD meines Laptops eine Datenpartition für Windows 10 und Debian zu erstellen (Dual Boot System). Da die MS Software ja nur NTFS und Fat versteht, bin ich am überlegen, welches Dateisystemformat das bessere ist oder ob es für Windows Treiber gibt. Ich würde NTFS nehmen, da dort die Datensicherheit besser sei, als bei Fat. Was würdet ihr vorschlagen? Oder überhaupt keine Datenpartition?

    Ein paar Kleinigkeiten noch:


    Englische Übersetzung für "Der Endbetrag..." fehlt bei der Rechnungseinzelansicht.

    In den DNS Einstellungen Steff in der englischen Version "Expirer" statt Expire.

    Bei den Abuse Hinweisen (Englische Version) gibt es Zwei, statt nur einem Punkt am Ende.


    Die Reiter in den jeweiligen Produktansichten, wie "Übersicht" oder "Verwaltung" sollten auf dem Handy untereinander stehen: Dadurch würde das links/rechts scrollen entfallen.


    Anderer Vorschlag: komplett weg von der klassischen Tabelle auf dem Handy. Einfach nur den Produktnamen / Spitznamen groß (als Überschrift) anzeigen (Account-Bezeichnung), darunter die Produktbezeichnung à la "RS 500 SAS G7SEa1 12M" in klein und grau als Unterüberschrift anzeigen.


    Die Kosten pro Monat, Mindestlaufzeit und Nächste Abrechnung könnte man wie in einer Aufzählung unter einander anzeigen. Dabei könnte man gleich die Rechnungen verlinken?


    Dann nach den ganzen Infos einen Pfeil nach unten um die Produktdetails zu öffnen (oder "Mehr..." Link). Dort natürlich die Registerkarten untereinander, damit man nicht links/rechts scrollen muss.

    Im CCP2 Beta Thread kam gerade die Frage auf, ob und wenn ja, warum "Password forgotten" nicht korrekt ist.


    Ich bin kein Englischlehrer oder ähnliches und bin nicht sicher, warum es falsch ist.


    Meine These:


    Password forgotten ist kein korrekter (englischer) Satz.

    Wir wollen ausdrücken, dass das Passwort vergessen wurde. Also handelt es sich um einen Passiv Satz; also: Das Passwort wurde vergessen = "The password was forgotten".

    Im Englischen brauchen wir die Satzstellung Subject + Verb (+ Object).

    "forgotten" ist ein past participle, kein Verb. Also fehlt in dem Satz "Password forgotten" das Verb. Mit Verb wäre es "Password was forgotten".

    https://www.englisch-hilfen.de/en/grammar/passive.htm


    Ähnliche Diskussion, etwas abgewandelt:

    https://english.stackexchange.…or-forgotten-password#679

    Wieso sollte das nicht korrekt sein?

    Den grammatikalischen Grund kenne ich nicht. Es hört sich für mein Sprachgefühl einfach falsch an.

    Wäre der Text "Forgotten password", dann wäre es das "vergessene Passwort".

    Außerdem habe ich es noch nie auf irgendeiner Seite gesehen.


    Wenn irgendjemand einen Grund dafür oder dagegen findet, bin ich über eine Erklärung sehr dankbar.

    In diesen Fällen wäre meiner Meinung nach ein Textfeld, dessen Text auf Klick an den Server gesendet wird eine gute Zwischenlösung. Die Frage wäre, wie man aber sicherstellt, dass Passwörter nicht direkt angezeigt werden?


    Konkret:


    Einführung eines Textfeldes (<input type="text" [...] />), das über der VNC Konsole steht.


    Ich tippe in dieses "ls" ein und bestätigte mit Enter.


    Der Browser sendet (per Ajax (?)) den String "ls" an den Netcup SCP Server (oder direkt an den Wirt?).


    Dieser sendet es (möglicherweise getippt) an den KVM Gast.


    -> es gibt keine mehrfachen Anschläge.