Posts by Lukay

    Kann man irgendwo sehen, welche Änderungen die neue KVM Version bringt? Wenn ein "sudo reboot" nicht ausreicht, muss ich nämlich um 4 Uhr nachts aufstehen nur um den Server neuzustarten. Wär daher praktisch wenn ich den Neustart erstmal aufschieben könnte.

    Bei Netcup kann man das nicht sehen. Man kann aber nachschauen, was sich an der Software getan hat, die eingesetzt wird.


    Am 7.Februar kam (zumindest für Ubuntu) ein QEMU Update.

    Ubuntu Mailinglist wrote:

    This update allows QEMU to expose new CPU features added by microcode updates to guests

    Unter "Neustart" verstehe ich so etwas wie "shutdown -r".

    Laut der Beschreibung klingt es zwar nach "herunterfahren", dies ist aber möglicherweise so ausgedrückt, um klar zu machen, dass der Guest einen ACPI bekommt und nicht gekillt wird.

    Aber ich habe das selbst noch nicht getestet. Ich verwende immer "Herunterfahren" und "Starten" im SCP

    Ich glaube nicht, da nur dein Server dabei neu gestartet wird.

    Damit die am Host vorgenommenen Änderungen wirksam werden, muss der Prozess auf dem Hostsystem weg sein und neu erschaffen werden.

    Das geht nur über "Herunterfahren" (Egal ob im SCP oder im OS des Servers) und danach wieder starten.

    Wie funktioniert eigentlich die stündliche Abrechnung der neuen V-Server?


    Reicht es schon den Server herunterzufahren oder bezieht sich das nur darauf, dass es halt keine Kündigungsfrist gibt und nach einer Kündigung halt genau zur Stunde abgerechnet wird?


    Also kurz gefragt: Muss ich auch bezahlen, wenn der Server 2 Wochen heruntergefahren ist oder zählt nur die wirkilch aktive Zeit?


    Es bezieht sich auf die Zeit, die du ihn besitzt. Da sie Ressourcen auf dem Host system ja für dich reserviert sind, egal, ob er eingeschaltet ist, oder nicht.

    Im Vergleich zu vorher ist also nur die feste Vertragslaufzeit entfallen.

    Mein Storageserver war bisher 3 mal (kurz) offline. (Seit September 2016)


    1. Dringende Wartungsarbeiten am Hostsystem. Wurden um 8 Uhr angekündigt, Zeitfenster 8-10 Uhr, war letztendlich nur 5-10 nicht erreichbar
    2. Ausfall am Hostsystem (Wurde per Mail benachrichtigt). War ne Stunde nicht erreichbar
    3. Wartungsarbeiten (vorsorglicher Hardwaretausch, wegen des Ausfalls). Angekündigt um 16 Uhr, Zeitfenster 23-01 Uhr, letztendlich 30 minuten nicht erreichbar.


    Ich finde, das ist absolut in Ordnung. Wartungsarbeiten (Softwareupdate/Neustart etc) sind immer mal nötig und Hardware haben sie immer Ersatzteile da.

    Verbaute Hardware liegt mindestens zweimal in gleichwertiger Form vor, sodass auch bei einem Hardwareproblem schnell reagiert werden kann.

    Dein Programm scheint auf dem Host ein rsync auszuführen

    [hostingXYZ@http://www.host.de:22] rsync_project: rsync --delete --exclude "." --exclude "D" --exclude "S" --exclude "_" --exclude "S" --exclude "t" --exclude "o" --exclude "r" --exclude "e" -pthrvz -c --rsh='ssh -p 22 ' output/ hostingXYZ@http://www.host.de:httpdocs/

    Wenn dort rsync nicht installiert ist, kannst du erst mal nicht viel machen.

    Es sei denn, du kannst irgendwie diesen rsync weglassen. Ich weiß nicht genau, wie das Programm arbeitet, aber meiner Meinung nach, würde es ja reichen, wenn dein PC auf den Server ein rsync macht. Aber so wie es da scheint, wird jeweils auf dem Server und deinem PC "rsync" aufgerufen.

    Storage, vServer (VPS) und Root-Server sind unterschiedliche Produkte. Andererseits steht in der CCP-Produktkategorie Root-Server auch mein VPS 20 G7.

    Mein VPS und mein Storageserver stehen auch unter der Kategorie "Root-Server".. deswegen bin ich da etwas verwirrt...

    Allerdings gehe ich davon aus, dass mir das Produkt nicht "verkauft"/bereitgestellt wird, wenn ich gar keinen Server habe, der darauf passt?

    Für mich kommt das Datenvolumen wie gerufen. Ich will das OS auf meinem Storageserver tauschen, dafür muss einmal alles runter und danach wieder drauf :D

    Aber bis die Domain überall verfügbar ist kann es bis zu 48h dauern. Da kann es halt den ein oder anderen mit seinem DNS-Cache halt noch auf den falschen Server leiten.

    Um dieses Problem zu minimieren, drehe ich die TTL der Domain ein paar Tage vor dem Umzug schon mal auf 1000 sekunden runter.

    So kann sich erstmal diese Änderung verbreiten. Und wenn ich dann die IPs ändere, ist es innerhalb relativ kurzer Zeit geschehen :D

    Danach kann man die TTL wieder hoch setzen.

    Da das Maximum von Input Vars 4000 ist (Kann ich bestätigen, hab Webhosting 1000), hast du 2 Optionen:


    1. Es mit 4000 probieren. Alle Seiten/Funktionen etc einfach testen, wenn alles trotzdem funktioniert, so belassen
    2. Beim Support nachfragen. Falls die "Nein" sagen => Möglichkeit Nummer 1